Schlagwortarchiv für: Wachstum

MYTY wächst zweistellig und plant weitere Akquisitionen

Durch fünf Zukäufe im vergangenen Jahr konnte die MYTY Group ihren Honorarumsatz verdoppeln und erreicht einen Gesamtumsatz von 57 Mio. Euro. Dieses Wachstum verteilt sich sehr ausgeglichen auf die Bereiche Design und Kreation, E-Commerce, Social-Media-Marketing, Campaigning und Public Relations. Für das laufende Geschäftsjahr hat die Gruppe eine klare Vision: weiterwachsen.

Mit der Strategie, viele agile und komplementär aufgestellte Schnellboote in einer Flotte zu vereinen und zukunftsweisende Disziplinen primär im digitalen Bereich unter einer Flagge zu bündeln, gelang MYTY im vergangenen Geschäftsjahr die Akquise neuer Partner und eine damit verknüpfte Verdoppelung seines Honorarumsatzes. Inzwischen sind acht, in ihrem Angebot komplementär aufgestellte Agenturen mit mehr als 400 Mitarbeiter:innen an 15 Standorten in der Schweiz und Deutschland unter dem Dach von MYTY vereint: INTEGR8 (Digital Strategy), TRG (Performance Marketing), The House (Kampagnen, Content & 360°-Media), norisk (E-Commerce & Online Marketing), Strichpunkt Design (Brand Strategy & Design), CRK (Communication) sowie Hutter Consult (Social Media Strategy & Advertising). Gemeinsam erwirtschafteten die Agenturen 57 Mio. Euro Umsatz im Jahr 2021. Um das Ziel zu erreichen, zu den größten europäischen Netzwerkagenturen zu zählen, will die Gruppe auch im laufenden Geschäftsjahr weiterwachsen.

Dazu spricht MYTY derzeit etwa mit aussichtsreichen Kandidaten aus der digitalen Produktentwicklung (UX/UI & Mobile App Development) sowie aus den Segmenten Social Content Creation, BI & Data Science, Public Relations & Nachhaltigkeitsberatung. Co-Founder und Group CEO David Rost: „Es ist ein elementarer Bestandteil unserer Strategie, alle relevanten Puzzle-Teile in der Positionierung, technischen und kreativen Umsetzung und erfolgreichen Vermarktung von Unternehmen und Produkten auf höchster Qualitätsebene anbieten zu können. Dabei sprechen wir mit spannenden Agenturen und Teams aus ganz Europa und sind zuversichtlich, dass MYTY schon bald die DACH-Grenzen überschreiten wird.“

Klare Ziele und Perspektiven für 2022 sind daher weiter organisch und anorganisch zu wachsen – immer mit Blick auf Qualität, strategischem Fit sowie Nachhaltigkeit. Um diese Entwicklung auch organisatorisch konsequent begleiten zu können, hat die Gruppe agenturübergreifende Teams eingeführt: In Expertengruppen wie etwa dem Strategy Board, welches als Gremium und Impulsgeber Themen und Fragestellungen bearbeitet, wurden auch in den Bereichen Communication, Talent & HR, Business Development und Datenschutz die erfahrensten Experten aus jeder Partner-Agentur zusammengebracht, sodass diese ihre jeweilige Expertise für den Wissenstransfer zwischen den Agenturen und das Erreichen der gemeinsamen Ziele mit einbringen. Ein wesentlicher Schwerpunkt ist außerdem der Aufbau des Group-Teams: Durch selektive Neuzugänge aus den Bereichen Business Development, Culture & Talent, Post Merger Integrations und Operations wird MYTYs Schlagkraft signifikant ausgebaut.

David Rost: „Trotz vieler Herausforderungen während der Pandemie-Jahre haben wir eine sehr positive Entwicklung aufnehmen können und extrem viel Zuspruch für unser Modell seitens des Marktes erfahren. Unsere Agenturen wachsen zusammen und aus MYTY ist ein spannender Protagonist der Branche geworden, der große Ambitionen für die Zukunft hat.“

Bildmaterial steht hier zum Download bereit. Credits: MYTY.

 

Über MYTY:
Die MYTY Group AG vereint derzeit acht Agenturen mit mehr als 400 Mitarbeiter:innen an 15 Standorten in der Schweiz und Deutschland. Sie bietet ihren nationalen und internationalen Kund:innen vernetzte Kompetenzen in den Bereichen Marketing, Kreation, Public Relations, Campaigning, Aktivierung, eCommerce, Web3 und Business Model Innovation und hilft ihnen, in der digitalen Ära wirkungsvoll zu kommunizieren. Gemeinsam entwickelt die Gruppe Lösungen für alle Zielgruppen und über alle Kanäle hinweg. Die gemeinsame Mission ist dabei stets, technischen Anforderungen sowie dem sich wandelnden Zeitgeist gerecht zu werden, um die bestmöglichen Lösungen für Kund:innen und User:innen zu entwickeln. Mit diesem ganzheitlichen Ansatz will MYTY eine der führenden Agenturgruppen im europäischen Raum werden.

TOWA weiter auf Erfolgskurs

Die Digitalexperten mit Fokus auf den Mittelstand sind im Geschäftsjahr 2021 um 35 Prozent gewachsen und feiern in diesem Jahr ihr zehnjähriges Bestehen.

TOWA ist seit der Gründung 2011 stetig gewachsen und kann positiv in die Zukunft blicken. Die Digital-Spezialisten haben ihren Honorarumsatz im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesteigert und erwirtschafteten im Jahr 2021 einen Umsatz von 7,3 Mio. Euro. Darüber hinaus konnte das 80 Mitarbeiter:innen starke Unternehmen mit Sitz in Bregenz und Wien neben einer guten Bestandskunden-Entwicklung einige Neukunden aus dem Mittelstand als Kunden gewinnen. Dazu zählen Meusburger, das international tätige Familienunternehmen Loacker Recycling, der Ottakringer Konzern oder die Huber Holding AG.

Als Gründe für das gute Ergebnis nennt TOWA-CEO und Co-Founder Florian Wassel unter anderem einen spürbaren Aufschwung und die konsequente strategische Ausrichtung des Unternehmens. TOWA hat sich zunehmend zu einem starken Partner für die digitale Transformation von B2B-Unternehmen entwickelt. Viele der Auftraggeber sind Hidden Champions in ihrer Nische und setzen auf digitale Technologien und Services als Schlüssel für wirtschaftlichen Erfolg. Zudem ist die Nachfrage nach B2B Commerce- und Shop-Lösungen auf Basis von Spryker stark gestiegen. Vor allem durch die Verbindung von benutzerfreundlichem Design und hoher technologischer Kompetenz konnte TOWA in diesem Bereich neue Enterprise-Kunden gewinnen. Ein weiterer Wachstumstreiber ist die Stärkung der Beratungsleistung und eine fokussierte Verknüpfung von Marketing, Design und Vertrieb. TOWA hat hier auf allen Ebenen professionalisiert und mit Karsten Krause-Ablaß einen vierten Geschäftsführer als Experten für Customer Experience-Lösungen verpflichtet. Er ergänzt das Management um Florian Wassel, Matteo Ender und Markus Grabher ideal. Denn in diesem Segment erwartet TOWA weiter hohen Bedarf und starkes Wachstum und wollen insbesondere mit den Schwerpunkten Marketing Automation und CRM bis 2023 die 10-Millionen-Marke beim Umsatz knacken. Im Enterprise-Bereich baut TOWA vor allem auf Headless Commerce und das Best of Breed Prinzip.

„Die letzten zehn Jahre waren von einer großen Dynamik insbesondere durch die Allianz mit Spryker und weiteren Technologie-Partnerschaften mit etwa HubSpot oder Spinklr geprägt. Hier sind wir jetzt sehr gut aufgestellt und möchten uns konsequent weiter auf den Mittelstand fokussieren“, so Wassel. „Mit unserem Angebot aus Beratung, Kreativität und Technologie für eine sehr spezifische Kundengruppe ist es unser Ziel, die Hidden Champions in der DACH-Region zu Digital Champions zu transformieren. Das gelingt nur mit einer erstklassigen Customer Experience inklusive kreativer, pragmatischer Lösungen für Marketing und Vertrieb.“

Klare Perspektive ist daher, weiter organisch als Digitalpartner des Mittelstands wachsen – immer mit Blick auf Qualität und strategischem Fit. Im Zuge dessen möchte der TOWA-CEO sein Team bereits im Jubiläumsjahr auf insgesamt 100 Köpfe aufstocken. Gesucht sind Querdenker, Data-Nerds, Engeneers, Product Manager, Consultants und Kreative, die überzeugt von den Chancen und Potenzialen der Digitalisierung sind.
 

Über TOWA
Der Digitalpartner TOWA mit Sitz in Wien und Bregenz unterstützt seine Kunden bei der digitalen Transformation: von der Strategie über die digitale Produktentwicklung bis hin zu digitalem Marketing und Vertriebslösungen. Das agile Team aus rund 80 Digital Natives entwickelt maßgeschneiderte Lösungen für Kunden wie ALPLA, Amann Girrbach, Haberkorn, Gebrüder Weiss, der Bank für Tirol und Vorarlberg, Meusburger und VAUDE.  Im eCommerce-Bereich ist TOWA Partner des Technologie-Frameworks Spryker sowie Partner von Salesforce, HubSpot, Storyblok, Spinklr und Microsoft PowerBI und unterstützt damit den Mittelstand und die Industrie mit Fokus auf B2B. Im aktuellen Ranking der Digitalagenturen Österreichs belegt TOWA Platz 4.

Oddity schließt sich Infosys an

Die Agentur für Digital Communication und Commerce möchte mit dem weltweit führenden Technologie-Unternehmen Kreativität, Experience und Technologie stärker verbinden und in weitere Märkte wachsen.

Oddity gehört mit über 300 Digitalexpert:innen an den Standorten Stuttgart, Berlin, Belgrad, Köln, Shanghai und Taipeh zu den größten unabhängigen Digitalagenturen aus Deutschland. Die Schwerpunkte der Agenturgruppe liegen in digitaler Markenführung und -kommunikation, Experience Design und E-Commerce sowie in der Entwicklung von Film- und Augmented-Reality-Formaten. Infosys ist mit knapp 300.000 Mitarbeiter:innen einer der größten und schnellst wachsenden Anbieter digitaler Services und Beratungsleistungen weltweit. In mehr als 50 Ländern ist das börsennotierte Tech-Unternehmen heute aktiv. Infosys möchte mit Oddity sein Service-Portfolio stärken, um Marken und Händler bei ihrer digitalen Transformation umfassend zu unterstützen.

Die vier Oddity-Gründer und Partner Frank Boegner, Marc Bürkle, Simon Umbreit und Christian Gölz bleiben langfristig an Bord und werden das Wachstum der Gruppe als Teil des Experience-Angebots von Infosys forcieren. Oddity schließt sich dem Netzwerk der zu Infosys gehörenden Human-Experience-Agentur Wongdoody an. Mit Studios in Seattle, Los Angeles, New York, Providence, Houston, London, sowie Design Hubs in fünf Städten in Indien, gehört die in Kalifornien gegründete Agentur zu den weltweit führenden Adressen für Experience Design. Mit Oddity erweitert Wongdoody das Angebot auf den wichtigen deutschen und nordostasiatischen Markt.

„Nach 22 Jahren ist dies ein besonderer und wohlüberlegter Schritt für uns“, sind sich die Oddity-Gründer einig. „Unter dem Dach von Infosys können wir noch mehr Wirkung erzielen, denn die Zukunft eines besseren, menschenzentrierten Marketings liegt in dem engen Zusammenspiel von Kreativität und Technologie. Das können wir mit Infosys, einem der weltweit angesehensten Tech-Unternehmen, auf einem völlig neuen Level angehen. Hier sehen wir auch die Chance für eine deutliche Differenzierung am Markt und der Weiterentwicklung unserer Services.“

Laut Ravi Kumar S., President Infosys, ist Oddity die perfekte Ergänzung: „Wir befinden uns heute an der Stufe zu einer neuen Generation Internet, der Verschmelzung der physischen und virtuellen Welt. Deshalb schätzen wir es sehr, die Stärke von Oddity hinzuzugewinnen, um zukunftsweisende, ganzheitliche digitale Lösungen international anzubieten. Mit der Expertise von Oddity in den Bereichen Digital Commerce und Marketing, sowie dem Set-up für das Metaverse, können wir das Transformations-Know-how von Infosys perfekt ergänzen.“

Wongdoody-CEO Ben Wiener ergänzt: „Oddity und wir teilen die gleichen Werte und Visionen rund um die Kraft der Kreativität, um damit die digitale Transformation für unsere Kund:innen zu beschleunigen. Dabei ist uns bewusst, dass es unsere Mitarbeiter:innen und Kultur sind, die unseren Erfolg ausmachen.“

Die Durchführung der Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Kartellamtes und soll voraussichtlich im Laufe des zweiten Quartals 2022 abgeschlossen sein.

Bildmaterial steht hier zum Download bereit.
Von links: Christian Gölz, Marc Bürkle, Simon Umbreit, Frank Boegner
Credits: oddity

 

Über oddity:
A friend called future. Wir sind eine Agentur für digitale Kommunikation und Commerce. Über 300 Digitalexpert:innen finden an den Standorten Stuttgart, Berlin, Köln, Belgrad, Taipeh und Shanghai täglich neue Antworten auf sich wandelnde Bedürfnisse in einer zunehmend digitalisierten Welt. Dabei gestalten wir in Co-Kreation mit unseren Kunden digitale Markenwelten, die emotionalisieren und Kaufimpulse liefern. Zu ihnen gehören u.a. Bosch, bonprix, Disney, dm-drogerie markt, Krombacher, Mercedes-Benz, OTTO, Porsche, Rolf Benz und TRUMPF. Weitere Informationen unter www.odt.net

Über Wongdoody, ein Unternehmen von Infosys:
WONGDOODY ist eine viel ausgezeichnete Kreativagentur und die globale Experience- und Designplattform für Infosys. Das Unternehmen ist bekannt für Branding, Einzelhandel und Consumer Insights. Zu den Kunden von WONGDOODY, die Büros in Seattle, New York, Los Angeles, Providence und auf der ganzen Welt unterhalten, gehören Amazon, Honda, CITI und zahlreiche Fortune-500-Unternehmen. www.wongdoody.com

Über Infosys:
Infosys ist ein weltweit führender Anbieter digitalen Services und Beratungsleistungen der nächsten Generation. In über 50 Ländern unterstützen wir unsere Kunden bei der Umsetzung ihrer digitalen Transformation. Mit vier Jahrzehnten Erfahrung im Management von Systemen und Abläufen in globalen Unternehmen steuert Infosys Kunden kompetent durch ihre digitale Reise. Infosys unterstützt Organisationen, die auf künstliche Intelligenz setzen, ihren Wandel schnell zu realisieren. Darüber hinaus liefert Infosys seinen Kunden agile digitale Technologien, mit denen sie eine hohe Leistung und Kundenzufriedenheit erreichen. Infosys aktualisiert die Agenda zum lebenslangen Lernens kontinuierlich. Der Anbieter baut digitale Fähigkeiten sowie Fachwissen auf und entwickelt Ideen basierend auf seinem Innovations-Ökosystem. www.infosys.com

 

Von Helden und Gestalten steigert Umsatz um knapp 50 Prozent

Das Creative Powerhouse aus Stuttgart freut sich über ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr 2021: Neben dem Umsatzplus hat die Agentur auch ins Ausland expandiert und zahlreiche Mitarbeiter dazu gewonnen.

Die Markenagentur Von Helden und Gestalten, kurz VHUG, verzeichnet seit der Gründung im Jahr 2010 stetiges Wachstum – vor allem im Design- und Digitalbereich. Und das ist auch während der Pandemie erfreulicherweise so geblieben. Die Stuttgarter haben ihren Honorarumsatz im Vergleich zum Vorjahr um knapp 50 Prozent (46 Prozent) gesteigert und ins Ausland expandiert: Mit einem eigenen Technologie-Standort im serbischen Novi Sad wollen die beiden Co-Geschäftsführer Verena Mayer und Mirco Wüstholz den Wachstumskurs mit digitaler Kompetenz weiter ausbauen. Dazu hat die Agentur dort in den vergangenen Monaten zehn Entwickler:innen eingestellt. Die Gesamtzahl der Beschäftigten beläuft sich damit auf 50 Mitarbeiter:innen. Im Jahr 2020 waren es noch 35. Und auch ein weiteres selbstgestecktes Ziel haben VHUG erreicht: Die Frauenquote ist mit jetzt 40 Prozent deutlich höher als in der Vergangenheit.

Fokussierung auf digitale Transformation
Um die Voraussetzungen für eine nachhaltige Entwicklung und Alleinstellung zu schaffen, adressiert VHUG die Chancen und Herausforderungen der sich verändernden Nachfrage: Die Agentur fokussiert sich künftig noch stärker darauf, die Transformation von Unternehmen strategisch voran zu treiben und deren Angebot emotional in die digitale Welt zu bringen. Konkret will die Agentur künftig auch eigene digitale Produkte und Services anbieten, dazu Verena Mayer: „Der Bedarf an strategischer Markenberatung und digitalen Services ist im letzten Jahr enorm gestiegen. Mit dem Ausbau unseres digitalen Teams, darunter auch Social-Media-Expert:innen und Online-Marketing-Spezialist:innen sowie dem Technologie-Standort in Novi Sad sind wir bestens aufgestellt. So können wir nicht nur Marken-Konzepte und Customer Journeys entwickeln, sondern diese auch auf die Straße bringen – in allen Kanälen. Zum Beispiel auch in der kompletten Betreuung von Social-Media-Kanälen – abseits von Food, Travel und Lifestyle. Hier konnten wir einige interessante neue Mandate sichern, z.B. das für Festo.“ Mirco Wüstholz ergänzt: „In einer immer komplexeren Welt mit unzähligen Marken-Touch-Points braucht es starke Beziehungen zwischen Menschen und Marken, Klarheit und Orientierung. Die stellen wir her.“

Volle Auftragsbücher
Für 2022 haben sich die beiden Co-Geschäftsführer vorgenommen, den Umsatz um weitere 30 Prozent zu steigern. Dazu tragen langfristige Kundenbeziehungen und volle Auftragsbücher bis in den Sommer hinein bei. Zum Kundenstamm zählen vorrangig Industrieunternehmen, u.a. Daimler, Fischer Dübel, LAPP Kabel, Bauknecht, AMG, STIHL oder Bilfinger. Neu im Portfolio sind u.a. der Automatisierungs-Spezialist Festo, KUKA, führender Anbieter von Robotik, sowie der Maschinenbauer Kurtz Ersa. Unlängst hat die Agentur den Marken-Etat der Unternehmensberatung Struktur Management Partner gewonnen. Zudem laufen seit Januar einige vielversprechende neue Pitches.

Bildmaterial steht unter diesem Link zum Download bereit. Credits: VHUG
BU: Co-Geschäftsführer Verena Mayer und Mirco Wüstholz mit dem Core-Team von VHUG.

Über Von Helden und Gestalten
Das Creative Powerhouse aus Stuttgart unterstützt seine vornehmlich aus der Industrie stammenden Kunden darin, ihre volle Markenkraft zu entfalten. Dazu entwickelt das rund 50-köpfige Team emotionale Markenerlebnisse und begleitet seine Auftraggeber von der Strategie und Konzeption bis hin zum Design und zur Kreation – ganz gleich ob für Markenentwicklungen, Employer Branding, Social Media, Transformationskommunikation, klassische Kampagnen oder Vertriebsunterstützung. Die Geschäfte der Agentur führen die beiden Gründer Mirco Wüstholz und Verena Mayer. Zu den Kunden zählen u.a. Daimler, Fischer Dübel, LAPP Kabel, Bauknecht, AMG, STIHL oder Bilfinger. https://www.vonheldenundgestalten.de/

Strichpunkt auf Erfolgskurs

Die Design- und Branding Agentur Strichpunkt ist im Geschäftsjahr 2021
um 30 Prozent gewachsen und blickt zuversichtlich ins neue Jahr.

Nach Umsatzeinbußen im Jahr 2020 ist Strichpunkt wieder auf Erfolgskurs. Die Branding-Spezialisten, die seit August 2021 zur MYTY Group gehören, haben ihren Honorarumsatz im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesteigert und konnten neben einer starken Bestandskunden-Entwicklung über 20 Neukunden gewinnen. Zu den Kundengewinnen zählen Marken wie Mustang, Schüller Küchen, Schwäbisch Hall, Qiagen und zuletzt die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG).

Wachstumstreiber waren ganzheitliche Markenentwicklungen, Antworten auf den Fachkräftemangel und digitale Designsysteme
Das gute Ergebnis führt Strichpunkt-CEO Philipp Brune auf drei wesentliche Treiber zurück. In Zeiten des Wandels wächst in vielen Unternehmen das Bedürfnis nach einer klaren Identität. Die Marke spielt dabei eine zentrale Rolle, um Mitarbeitende, Talente, Investoren und Partner für die Zukunft zu begeistern. Zum anderen haben viele Unternehmen erkannt, dass sie ihre Attraktivität als Arbeitgeber nur ganzheitlich über eine Neuausrichtung der Marke stärken können. Drittes und letztes Wachstumsfeld sind die agilen und modularen Designsysteme, die Strichpunkt für Marken wie Audi, Commerzbank oder Deutsche Post entwickelt hat. Strichpunkt zählt in diesem Bereich zu den First Movern und bietet seinen Kunden zudem mit dem Layout-Creator ein KI-basiertes Design-Tool, das alle Mitarbeitenden unternehmensweit befähigt, ganz einfach und intuitiv hochwertige Layouts zu erstellen.

Sehr erfreulich ist die Entwicklung des Strichpunkt-Studios in Berlin. Mit den Etatgewinnen von BVG, der DFB-Frauenfußball-Kommunikation sowie Qiagen konnte Studio-Lead Peter Matz mit seinem Team einen wichtigen Beitrag zum Erfolg in 2021 leisten. Aber auch das Studio in Stuttgart unter der Leitung von Markus Dunke mit den Großkunden Audi und DHL sowie Neukunden wie Mustang, Exxeta und Endava blickt auf ein erfolgreiches 2021 zurück.

Nachhaltige Transformation im Fokus
Auch für 2022 ist Brune zuversichtlich. Viel Potenzial weit über das laufende Geschäftsjahr hinaus sieht Strichpunkt beim Thema Nachhaltigkeit. Deshalb investiert die Agentur verstärkt in diesen Bereich und will Marken bei ihrer nachhaltigen Transformation begleiten. Dazu wurde im Januar ein Sustainable Brand Leadership Hub unter der Leitung von Harald Willenbrock an den Start gebracht.

„Die nachhaltige Ausrichtung eines Unternehmens wird nicht nur im Zuge der ESG-Richtlinien immer wichtiger. Die größte Herausforderung für die Unternehmen ist es, diese Ausrichtung glaubwürdig und vor allem mit Begeisterung nach innen und außen zu vermitteln. Die Marke wird dabei zum wichtigsten Transportmittel“, so Strichpunkt-Chef Brune.

 

Über STRICHPUNKT
Strichpunkt ist mit 120 Mitarbeitern eine der führenden Design- und Branding Agenturen im deutschsprachigen Raum. 1996 gegründet arbeiten die Spezialisten für Brand-, Experience-, Culture-, und Business-Design von Stuttgart, Berlin, Hamburg und Shanghai aus für Kunden wie Deutsche Post DHL Group, Audi, Otto Group, Porsche, Schwäbisch Hall oder Trumpf sowie für asiatische Marken wie Weltmeister und Deli. www.sp.design

Nextwork steigert im Corona-Jahr den Umsatz um 30 Prozent und baut sein Compliance-Team weiter aus

Mit einem Plus von gut 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr steigert Nextwork den Honorarumsatz auf insgesamt 2,5 Mio Euro. Um angesichts der großen Nachfrage im Bereich Compliance, Cyber-Security und für das neue Treiberthema Nachhaltigkeit weiter wachsen zu können, stellt die Compliance Beratung im ersten Halbjahr sechs neue Consultants ein.

Die Compliance Beratung Nextwork hat ein gutes Jahr hinter sich und ist weiter auf Wachstumskurs: zu den Neukunden zählen mehrere Hidden Champions aus den Segmenten Software-Entwicklung, Filmindustrie, Automobil-Zulieferung sowie Startups; im Bereich Agenturen setzte zuletzt Mutabor das Thema Nachhaltigkeit mit Nextwork neu auf.

Compliance-Beratung ist eine neue Branche, die sich derzeit dynamisch formiert
Nextwork positioniert sich hier als neue „Agency Style“ Beratung, als Alternative zu klassischen Wirtschaftsprüfern oder Anwaltskanzleien. Treiber im Bereich Compliance sind neben dem Dauerbrenner TISAX das neue Thema Cyber-Sicherheit für Automobilzulieferer. Jedoch steht bei zahlreichen Unternehmen nun auch verstärkt Corporate Social Responsibility (CSR) auf der Agenda, denn die strukturell immer besser zum Thema CSR aufgestellten Konzerne reichen die Anforderungen inzwischen an ihre Lieferketten durch. Für kleine und mittelständische Unternehmen heißt das: sich schnellstmöglich mit den Mindestanforderungen im Nachhaltigkeitsbereich auseinanderzusetzen; das gilt vornehmlich auch für Agenturen und Kreativschaffende.

Team-Ausbau: Quereinsteiger statt klassische Bewerber
Um mit Projekten dieser Art weiter wachsen zu können und der aktuell extrem großen Nachfrage im Bereich CSR gerecht zu werden, hat Nextwork-Gründer und Geschäftsführer Marco Peters gleich sechs neue Mitarbeiter für das inzwischen 30-köpfige Team gewinnen können. Sein Aufruf auf dem eigenen Blog und über LinkedIn, der sich ausdrücklich an Quereinsteiger und Wiedereinsteiger (Working Moms und Dads) statt an klassische Bewerber richtete, löste eine Flut an qualifizierten Bewerbungen aus.

„Ich habe das Gefühl, dass es da draußen jede Menge Leute gibt, die nicht mehr in, sondern an den Unternehmensstrukturen arbeiten wollen. Und die dazu beitragen wollen, dass das Thema Nachhaltigkeit jetzt auf die Straße kommt. Bei uns sind sie da genau richtig“, sagt Peters.

Die neuen Compliance-Beraterinnen und Berater kommen aus den verschiedensten Fachrichtungen und bringen diverse Erfahrungen aus den Bereichen Nachhaltigkeit, Datenschutz, Business Intelligence und Data Science mit: Tamara Becher (28), Franz Dietz (27), Miriam Kaltenbacher (30), Manoaj Murugaraj (33) und Julian Zettl (29) steigen als Compliance Consultants ein. Erstmals ergänzt mit Marc Heckner (43) auch ein Designer das Team der Consultants – denn Nextwork sieht seine Stärke darin, den „Paragraphenduktus“, mit dem Compliance-Themen daherkommen, in eine menschliche und alltagstaugliche Bildsprache und Story zu übersetzen: immer auf Augenhöhe und so, dass es jeder verstehen kann.

Nextwork bildet aus und sucht IT Professionals
Da Compliance-Themen fast immer relevante Berührungspunkte mit IT haben, wächst Nextwork derzeit auch stark im angestammten Bereich IT Consulting – entsprechend suchen die Münchner auch in diesem Bereich noch Leute: „Bei uns gehen IT und Compliance Hand in Hand. Wir kommen selbst aus der IT und bilden schon seit Jahren unseren eigenen Nachwuchs aus, als FachinformatikerInnen oder im neuen Ausbildungsberuf Kaufleute für Digitalisierungsmanagement. In vielen Branchen kommt IT immer noch altbacken daher. Wir freuen uns, vor allem junge Leute für unsere zukunftsfähigen Berufe zu begeistern. Bei uns ist IT cool! FachinformatikerInnen haben die Möglichkeit, später bei uns in die Beratung zu wechseln. Wir sind stolz auf unsere Übernahmequote von 100 Prozent“, so Peters.

Bildmaterial finden Sie hier.
BU v. l.: Die neuen bei Nextwork: Tamara Becher, Franz Dietz, Miriam Kaltenbacher, Manoaj Murugaraj und Julian Zettl. Credits: Nextwork.

 

Über Nextwork:
Nextwork ist eine Compliance-Beratung. Mit zertifizierbaren Management-Systemen (TISAX, DSGVO, CSR usw.), sicherer IT-Infrastruktur und Schulungen macht das 25-köpfige Team aus Nachhaltigkeits-, Informationssicherheits- und Datenschutzberater*innen Kreativagenturen, Mittelstandsunternehmen und Konzerne fit fürs Digitalzeitalter. Antrieb dabei ist immer der Glaube an das selbstbestimmte Unternehmertum: Statt sich von immer neuen Regularien einschränken zu lassen, sollten Unternehmen heute dem Motto „Own your compliance!“ folgen und ihre Strategien entsprechend gestalten.