Nextwork steigert im Corona-Jahr den Umsatz um 30 Prozent und baut sein Compliance-Team weiter aus

Mit einem Plus von gut 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr steigert Nextwork den Honorarumsatz auf insgesamt 2,5 Mio Euro. Um angesichts der großen Nachfrage im Bereich Compliance, Cyber-Security und für das neue Treiberthema Nachhaltigkeit weiter wachsen zu können, stellt die Compliance Beratung im ersten Halbjahr sechs neue Consultants ein.

Die Compliance Beratung Nextwork hat ein gutes Jahr hinter sich und ist weiter auf Wachstumskurs: zu den Neukunden zählen mehrere Hidden Champions aus den Segmenten Software-Entwicklung, Filmindustrie, Automobil-Zulieferung sowie Startups; im Bereich Agenturen setzte zuletzt Mutabor das Thema Nachhaltigkeit mit Nextwork neu auf.

Compliance-Beratung ist eine neue Branche, die sich derzeit dynamisch formiert
Nextwork positioniert sich hier als neue „Agency Style“ Beratung, als Alternative zu klassischen Wirtschaftsprüfern oder Anwaltskanzleien. Treiber im Bereich Compliance sind neben dem Dauerbrenner TISAX das neue Thema Cyber-Sicherheit für Automobilzulieferer. Jedoch steht bei zahlreichen Unternehmen nun auch verstärkt Corporate Social Responsibility (CSR) auf der Agenda, denn die strukturell immer besser zum Thema CSR aufgestellten Konzerne reichen die Anforderungen inzwischen an ihre Lieferketten durch. Für kleine und mittelständische Unternehmen heißt das: sich schnellstmöglich mit den Mindestanforderungen im Nachhaltigkeitsbereich auseinanderzusetzen; das gilt vornehmlich auch für Agenturen und Kreativschaffende.

Team-Ausbau: Quereinsteiger statt klassische Bewerber
Um mit Projekten dieser Art weiter wachsen zu können und der aktuell extrem großen Nachfrage im Bereich CSR gerecht zu werden, hat Nextwork-Gründer und Geschäftsführer Marco Peters gleich sechs neue Mitarbeiter für das inzwischen 30-köpfige Team gewinnen können. Sein Aufruf auf dem eigenen Blog und über LinkedIn, der sich ausdrücklich an Quereinsteiger und Wiedereinsteiger (Working Moms und Dads) statt an klassische Bewerber richtete, löste eine Flut an qualifizierten Bewerbungen aus.

„Ich habe das Gefühl, dass es da draußen jede Menge Leute gibt, die nicht mehr in, sondern an den Unternehmensstrukturen arbeiten wollen. Und die dazu beitragen wollen, dass das Thema Nachhaltigkeit jetzt auf die Straße kommt. Bei uns sind sie da genau richtig“, sagt Peters.

Die neuen Compliance-Beraterinnen und Berater kommen aus den verschiedensten Fachrichtungen und bringen diverse Erfahrungen aus den Bereichen Nachhaltigkeit, Datenschutz, Business Intelligence und Data Science mit: Tamara Becher (28), Franz Dietz (27), Miriam Kaltenbacher (30), Manoaj Murugaraj (33) und Julian Zettl (29) steigen als Compliance Consultants ein. Erstmals ergänzt mit Marc Heckner (43) auch ein Designer das Team der Consultants – denn Nextwork sieht seine Stärke darin, den „Paragraphenduktus“, mit dem Compliance-Themen daherkommen, in eine menschliche und alltagstaugliche Bildsprache und Story zu übersetzen: immer auf Augenhöhe und so, dass es jeder verstehen kann.

Nextwork bildet aus und sucht IT Professionals
Da Compliance-Themen fast immer relevante Berührungspunkte mit IT haben, wächst Nextwork derzeit auch stark im angestammten Bereich IT Consulting – entsprechend suchen die Münchner auch in diesem Bereich noch Leute: „Bei uns gehen IT und Compliance Hand in Hand. Wir kommen selbst aus der IT und bilden schon seit Jahren unseren eigenen Nachwuchs aus, als FachinformatikerInnen oder im neuen Ausbildungsberuf Kaufleute für Digitalisierungsmanagement. In vielen Branchen kommt IT immer noch altbacken daher. Wir freuen uns, vor allem junge Leute für unsere zukunftsfähigen Berufe zu begeistern. Bei uns ist IT cool! FachinformatikerInnen haben die Möglichkeit, später bei uns in die Beratung zu wechseln. Wir sind stolz auf unsere Übernahmequote von 100 Prozent“, so Peters.

Bildmaterial finden Sie hier.
BU v. l.: Die neuen bei Nextwork: Tamara Becher, Franz Dietz, Miriam Kaltenbacher, Manoaj Murugaraj und Julian Zettl. Credits: Nextwork.

 

Über Nextwork:
Nextwork ist eine Compliance-Beratung. Mit zertifizierbaren Management-Systemen (TISAX, DSGVO, CSR usw.), sicherer IT-Infrastruktur und Schulungen macht das 25-köpfige Team aus Nachhaltigkeits-, Informationssicherheits- und Datenschutzberater*innen Kreativagenturen, Mittelstandsunternehmen und Konzerne fit fürs Digitalzeitalter. Antrieb dabei ist immer der Glaube an das selbstbestimmte Unternehmertum: Statt sich von immer neuen Regularien einschränken zu lassen, sollten Unternehmen heute dem Motto „Own your compliance!“ folgen und ihre Strategien entsprechend gestalten.

Nextwork setzt für Mutabor das Thema Nachhaltigkeit auf

Nach TISAX (Informationssicherheit) und DSGVO (Datenschutz) rollt nun die nächste Compliance- und Assessment-Welle heran: mit Corporate Social Responsibility (CSR) und Nachhaltigkeit. Um sich für dieses Thema von Grund auf neu aufzustellen, hat die Designagentur Mutabor die Compliance-Beratung Nextwork engagiert.

Für Konzerne ist er bereits seit geraumer Zeit Pflicht: der Nachhaltigkeitsbericht. Im Jahr 2021 kommt das Thema nun unausweichlich auch in der Breite an. Denn die strukturell inzwischen immer besser auf das Thema CSR aufgestellten Konzerne geben die Anforderungen jetzt an ihre Lieferketten weiter. Für kleine und mittelständische Unternehmen sowie Agenturen und Dienstleister heißt es daher, sich schnellstmöglich mit den Mindestanforderungen im Nachhaltigkeitsbereich auseinanderzusetzen. So auch die Hamburger Designagentur Mutabor, die dazu die Compliance-Beratung Nextwork aus München engagiert hat.

Da immer mehr Auftraggeber Nachhaltigkeits-Assessments verlangen und Mutabor diese nicht nur bestehen, sondern sich auch vorausschauend für die Zukunft aufstellen möchte, hat die Agentur das Nextwork-Team um Gründer Marco Peters mit der Entwicklung einer Nachhaltigkeitsstrategie beauftragt. Beide Partner haben bereits im Bereich Datenschutz und TISAX gemeinsam erfolgreich ein Management-System implementiert, das nun um den Bereich Nachhaltigkeit erweitert wird.

Freut sich über ein weiteres Mandat von Mutabor: Marco Peters, Gründer & CEO von Nextwork. Credits: Nextwork.

Nachhaltigkeit nach internationalen und zertifizierbaren Standards
Den Kern der Nachhaltigkeitsstrategie von Mutabor bildet die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen sowie die 17 Nachhaltigkeitsziele, die Sustainable Development Goals (SDGs). Darauf beruht sowohl der für Mutabor neu erstellte Code of Conduct sowie der erste Nachhaltigkeitsbericht, den die Agentur im nächsten Schritt veröffentlichen wird. Der Bericht soll sämtlichen Stakeholdern transparent aufzeigen, welche Maßnahmen bereits umgesetzt sind und wo es noch Handlungsbedarf gibt. Zugleich bildet der Bericht die Basis, um die Entwicklung in den kommenden Jahren zu dokumentieren. Aktuell durchläuft Mutabor mit Hilfe von Nextwork das ClimatePartner Assessment, mit dem Ziel „klimaneutrales Unternehmen“, sowie das EcoVadis Assessment: Von EcoVadis analysierte Unternehmen erhalten eine interaktive und handlungsorientierte Scorecard, die ihre CSR-Leistung in Bezug auf Stärken und Verbesserungsbereiche sowie eine Gesamtpunktzahl zusammenfasst.

Johannes Plass, Gründer und Geschäftsführer Mutabor: „Wir sind am Thema Nachhaltigkeit schon länger dran, über verschiedene Initiativen und Arbeitskreise. Nextwork hat uns geholfen, Nachhaltigkeit systematisch in unser Management-System zu integrieren und zertifizierbar zu machen.“

Marco Peters, Gründer und Geschäftsführer von Nextwork: „In Sachen Nachhaltigkeit stehen viele Unternehmen bereits in den Startlöchern, aber oft weiß keiner so recht, wie man die verschiedenen Standards sinnvoll aufgleist. Wir bringen Licht ins Dunkel und arbeiten dabei stets nach internationalen, zertifizierbaren Standards.“

 

Über Nextwork:
Nextwork ist eine Compliance-Beratung. Mit zertifizierbaren Management-Systemen (TISAX, DSGVO, CSR usw.), sicherer IT-Infrastruktur und Schulungen macht das 25-köpfige Team aus Nachhaltigkeits-, Informationssicherheits- und Datenschutzberater*innen Kreativagenturen, Mittelstandsunternehmen und Konzerne fit fürs Digitalzeitalter. Antrieb dabei ist immer der Glaube an das selbstbestimmte Unternehmertum: Statt sich von immer neuen Regularien einschränken zu lassen, sollten Unternehmen heute dem Motto „Own your compliance!“ folgen und ihre Strategien entsprechend gestalten.