Sassenbach ist neue globale Leadagentur von Völkl

Für die Entwicklung einer richtungsweisenden Markenstrategie war die globale Wintersportmarke Völkl auf der Suche nach einem neuen Agenturpartner. Den begehrten Etat konnte sich Sassenbach Advertising sichern. Die Münchner Agentur betreut die Marke sowohl lokal in den DACH-Kernmärkten als auch international im Lead.

Die Marke Völkl – 2023 wird sie 100 Jahre jung – zählt zu den größten Skiproduzenten weltweit und verfügt über eine der modernsten Skimanufakturen. Dort trifft Hightech-Innovationskraft auf traditionelles Handwerk und High-Standard-Produkte „Made in Germany“ sind das Ergebnis. Um Völkl als herausragende Marke zu positionieren und zukunftsorientiert auszurichten, war das Unternehmen auf der Suche nach frischem Wind und neuer Agenturunterstützung. Sassenbach Advertising konnte sich den Etat sichern und hat die Zusammenarbeit bereits aufgenommen.

Der spannende Auftrag umfasst die Entwicklung einer neuen globalen Markenstrategie mit Fokus auf die große Sortimentsbreite des Skiherstellers in den Bereichen Race, All Mountain, Touring Freeride und Freestyle. Ziel ist es, zum einen die bestehenden Kundenbeziehungen weiter zu vertiefen und zum anderen die neuen, jüngeren Zielgruppen der hippen Freestyler und Extremsportler weiter auszubauen. Sowohl Otto Normalverbraucher als auch Extremskifahrer, Tourengeher oder All-Mountain-Liebhaber sollen sich künftig unter dem Markendach nicht nur wiederfinden, sondern eine wirklich unique Völkl-Positionierung hoch emotional erleben.

Erste Ergebnisse sind kurzfristig zu erwarten. Mit Hochdruck entsteht derzeit eine Kampagne zum 100-jährigen Jubiläum von Völkl. Unter dem Motto „100 years of HIGH standards“ geht diese schon im Herbst an den Start. Zu den Aktivitäten zählen auch klassische PR- und Social-Media-Maßnahmen mit Einbindung von aktiven Völkl-Skistars, -Mitarbeitenden und der Völkl-Community.

Max Kalbfell, Global Marketing Director Völkl, Marker und Dalbello bei Elevate Outdoor Collective: „Die Herausforderung besteht darin, unsere zukünftige vertriebliche Ausrichtung mit der Marke zu synchronisieren. Das Team von Sassenbach konnte uns mit großem Verständnis für den Markt und die heterogene Zielgruppe sowie mit viel Leidenschaft überzeugen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und sind gespannt auf die erste Kampagne.“

Peter Metz, Geschäftsführer von Sassenbach Advertising: „Das Mandat ist der Hammer! Sowohl das Völkl-Team auf Kundenseite als auch unsere eigene Mannschaft waren in der Zusammenarbeit von Minute eins an sofort enthusiastisch dabei. Eine Neuausrichtung zu begleiten, die sich nicht nur auf die Marke, sondern auch unternehmensstrategisch auswirkt, bedeutet viel Verantwortung – aber auch eine enorme Motivation. Marke, Kommunikation und Vertriebsmaßnahmen bringen wir mit der Performance der Völkl-Produkte aufs gleiche Level.“

 

Bereits in der Vergangenheit hat sich Sassenbach mit dem Thema Skisport und Lifestyle beschäftigt. In der Zeit als Leadagentur der Marke MINI setzten die Werbeprofis einige Jahre in diversen Skigebieten spektakuläre MINI-Sonderinszenierungen um.

Bildmaterial steht unter diesem Link zum Download bereit. Credits: Sassenbach Advertising

 

Sassenbach Advertising ist eine der renommiertesten Kreativagenturen in München. Die Agentur betreut sowohl Kunden im B2C- als auch im B2B-Bereich. Die Leistungen umfassen neben der Markenentwicklung und -führung die kreative und wirksame Umsetzung klassischer und digitaler Kommunikation. Dazu gehören umfassende Werbekampagnen, Designkonzepte und Direktmarketing sowie PoS-Strategien. Aber auch Online-Marketing, Websites und Apps, Social Media und Content-Marketing. Zu den Auftraggebern zählen: ADAC, Audi, Bayerische Regiobahn (BRB), Bayerisches Fernsehen, Bayern 1, C. Bertelsmann Verlag, BNP Paribas, Energie Südbayern, KUKA, LEONINE Distribution, Marco Polo Reisen, MVG (Münchner Verkehrsgesellschaft), MVV (Münchner Verkehrsverbund), Renault Trucks, Sony Music, Studiosus Reisen, Volkswagen, Wacker Academy und andere. Weitere Informationen unter: www.sassenbach.de

Marco Seiler wird Beirat der LIGANOVA Group

Die LIGANOVA Group beruft Marco Seiler als Beirat. In der neu geschaffenen Position soll er mit seiner Expertise das Management-Board beraten und seine langjährige Erfahrung einbringen.

 Marco Seiler berät ab sofort die LIGANOVA Group. Der Gründer und ehemalige CEO von Syzygy, der zuletzt in der Geschäftsführung der an Infosys verkauften Digitalagentur Oddity aktiv war und vor Kurzem die Geschäftsführung von Vicoland übernommen hat, wird künftig als Beirat dem Management-Board um Group-CEO Timo Schönauer insbesondere in den Bereichen Digital Strategy, Strategic Business Development und Mergers & Acquisitions mit seiner Expertise zur Seite stehen.

Timo Schönauer: „Marco Seiler hat die deutsche Digitalagentur-Landschaft maßgeblich mitgeprägt. Wir freuen uns sehr, dass er sein Know-how und seine tolle Persönlichkeit jetzt bei LIGANOVA einbringt und bei unseren ambitionierten Zukunftsplänen ein wertvoller Begleiter sein wird. Ich bin überzeugt, dass wir gemeinsam mit Marco insbesondere unsere Digitalkompetenz und unser digitales Markenversprechen für unsere internationalen Kunden auf ein noch höheres Level bringen werden.“

Marco Seiler sagt zu seinem neuen Engagement: „Die LIGANOVA Group inszeniert seit Jahren in herausragender Weise u.a. Marken wie Nespresso, Nike, Mercedes im Raum. Physische und virtuelle Markenerlebnisse nun optimal zu verbinden, ist der Kern des Marketings der Zukunft. Ich freue mich sehr, Timo Schönauer und sein Team dabei beraten zu dürfen, hierfür strategisch das Leistungsversprechen der Gruppe weiterzuentwickeln.“

Die LIGANOVA Group ist spezialisiert auf die Entwicklung und Umsetzung physischer und digitaler Marken-, Produkt- und Serviceerlebnisse und hat sich vor allem dem Thema Sustainability verschrieben. Zur wachsenden Firmengruppe zählen neben dem kürzlich erfolgten Neuerwerb von Spenoki die gleichnamige GmbH sowie die Tochterunternehmen LIGADIGITAL, LIGAPRODUCTION und die Frankfurter Digital Experience Agentur HERREN DER SCHÖPFUNG. Hauptsitz ist Stuttgart, weitere Unternehmensstandorte befinden sich in Berlin, München, Amsterdam und Chicago.

 

Über LIGANOVA
LIGANOVA ist führend im Bereich Brand- & Retail-Experience und auf die Transformation kommerzieller Retail-Flächen in phygitale Erlebnisräume spezialisiert. Am Schnittpunkt zwischen Mensch, Marke und Produkt entwickelt das Unternehmen Markenräume für globale Premium Brands aus den Bereichen Lifestyle, Sportartikel, Automotive, Fashion und Retail. Von der Strategieberatung über Design & Produktion bis hin zur weltweiten Implementierung und Digitalisierung – LIGANOVA bietet innovative Lösungen, die Orte dazu befähigen, als Interface für phygitale Interaktion zu agieren und das Marken-Erlebnis in den Mittelpunkt zu stellen.

Das Unternehmen ist Teil der LIGANOVA GROUP, die über weitere spezialisierte Tochterfirmen verfügt. Dazu zählen LIGADIGITAL, eine Entwicklungseinheit für Software und Datenanalysetools in den Bereichen Brand und Retail, LIGAPRODUCTION, ein Full-Service-Produktionsunternehmen und Logistikhub, die Digitalagentur HERREN DER SCHÖPFUNG mit Fokus auf digitale Markenerlebnisse sowie seit Neustem mit SPENOKI ein SaaS Unternehmen im Bereich Sustainability.

liganova.group | liganova.com

Airship-Umfrage zeigt: Unternehmen tun sich schwer, mobile App-Erlebnisse zu optimieren    

  • Mehr als 90 Prozent der befragten Unternehmen geben an, dass das Warten auf die Umsetzung von App-Verbesserungen ihr Geschäft erheblich beeinträchtigt.
  • Mehr als 95 Prozent der Marketer und Betreiber von mobilen Apps verlassen sich auf externe Entwickler-Ressourcen und App-Updates, um das Nutzererlebnis zu verbessern.
  • Die meisten App-Entwickler geben an, dass „wichtige neue Funktionen“ der Hauptgrund für neue Releases ihrer Apps sind. „Anfragen aus dem Marketing- oder Produktteam“ stehen erst an dritter Stelle, hinter „Fehlerbehebungen“.
  • Die wichtigsten Faktoren, die neue Releases verzögern, sind „QA-Tests“ und „interne Freigaben“.
  • Fast drei Viertel der Befragten machen sich wöchentlich über eine Verbesserung der App-Experience Gedanken, 30 Prozent sogar täglich. Fast alle Befragten (97 Prozent) sind der Meinung, dass die Erklärung bestimmter Funktionen und Opt-in-Flows einen erheblichen Einfluss auf das Nutzerverhalten haben.
  • Nahezu ein Viertel der Marketer und Entwickler in großen Unternehmen sind sich entweder nicht sicher, wann sie das letzte Mal das Preference-Center ihrer App aktualisiert hatten, oder sie gaben an, dass es ein bis zwei Jahre oder länger her ist.

Die Spezialisten für Mobile-App-Experiences Airship legen mit dem „Mobile App Experience Gap Survey 2022” eine Studie vor, die die , die die wichtigsten internen Herausforderungen aufzeigt, mit denen Unternehmen jeder Größe bei der Bereitstellung, Verbesserung und Optimierung von mobilen App-Erlebnissen konfrontiert sind. Eine wichtige Erkenntnis:  App-Teams in Unternehmen mit 1.000 oder mehr Mitarbeitenden schneiden aufgrund interner Prozesse und anderer Prioritäten bei der Optimierung von Kundenerlebnissen über den gesamten App-Lebenszyklus hinweg nur unterdurchschnittlich ab.

Auch Mobile App-Experiences, kurz MAX – als Konzept und als Best Practices – stellen immer noch Neuland dar. Viele Unternehmen tun sich schwer damit, Ressourcen zu bündeln und agile Methoden anzuwenden, um einen größeren Nutzen aus mobilen Apps zu generieren. Wem das gelingt, verzeichnet einen bis zu 3,5-fach höheren Umsatz und eine 3-fach höhere Kauffrequenz seiner App-Kund:innen. Die Studie weist Unterschiede zwischen technischen (Entwickler-) und nicht-technischen (Marketer-) Teams im Hinblick auf ihre Kompetenz und Erfahrung mit der Optimierung von mobilen App-Erlebnissen in sieben wichtigen operativen Bereichen auf: Dazu gehören die Optimierung des App-Stores und der Release-Frequenz, die Verbesserung der App-Onboarding-Prozesse, des Preference-Center und von Kundenumfragen sowie die Optimierung der App-Erlebnisse und der Kommunikation im Team.

Große Unternehmen haben den größten Optimierungsbedarf
Entwickler und Marketer in Großunternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitenden haben laut Umfrage den größten Optimierungsbedarf bei der App-Store-Optimierung (ASO). Daten aus zehn Jahren über die organische und bezahlte Suche in den App Stores zeigen, dass selbst die bekanntesten Marken bis zu 50 Prozent ihres organischen Traffics durch die Optimierung für markenneutrale Suchbegriffe generieren.

Insgesamt gaben 89 Prozent der Entwickler an, dass sie die Sichtbarkeit und die Konversionsraten in den App Stores „regelmäßig“ oder „täglich“ überwachen, was sie als „gute“ oder „hervorragende“ Funktion bezeichnen. Zwei Drittel der Marketer führen monatlich ASO-Experimente durch, 27 Prozent davon sogar wöchentlich. Allerdings gaben 20 Prozent der Entwickler in Großunternehmen zu, dass sie mehr machen könnten. 41 Prozent der Marketer in Großunternehmen experimentieren nur vierteljährlich oder seltener – ein weitaus größerer Prozentsatz als in kleineren Unternehmen.

Sobald eine App heruntergeladen ist, stehen Marketer und Betreiber der Apps unter zunehmendem Druck, neue Beziehungen aufzubauen. Vor allem weil bezahlte Kampagnen zur Nutzergewinnung immer weniger zielgerichtet sind. Während die meisten Entwickler sagen, dass es „mehrere Wochen“ dauert, ein Preference-Center (53 Prozent) oder ein Multiscreen-Feature-Tutorial oder einen Opt-in-Ablauf (52  Prozent) zu erstellen und zu implementieren, schätzt ein Drittel der Entwickler in großen Unternehmen den Aufwand auf „einen Monat“ oder „mehrere Monate“. Oder sie geben an, über nicht ausreichend Erfahrungen zu verfügen.

Sind mobile Apps einmal implementiert, klafft eine große Lücke zwischen App-Bewertung und App-Verbesserung. Fast zwei Drittel (64 Prozent) der Befragten bewerten und adaptieren die Tutorials für Multiscreen-Funktionen und die Opt-in-Flows mindestens monatlich. Mehr als ein Drittel der Unternehmen verbessert diese kritischen Onboarding-Erlebnisse jedoch nur vierteljährlich oder seltener. Bei großen Unternehmen ist das sogar bei fast der Hälfte der Fall. Ebenso ist sich fast ein Viertel der Marketer und Entwickler in großen Firmen entweder nicht sicher, wann sie das letzte Mal das Preference-Center ihrer App aktualisiert haben, oder sie gaben an, dass das ein bis zwei Jahre oder länger her ist.

Die gute Nachricht: Mehr als ein App-Jahrzehnt hat die Beziehungen zwischen den Teams verbessert
Damit eine App erfolgreich ist, müssen Kunden und Kundinnen sie finden, herunterladen, genug wertschätzen, um sie weiter zu nutzen, und sich schließlich registrieren. Das kann nur mit einem Team erreicht werden, das sowohl technische als auch nicht-technische Rollen umfasst. Dessen Mitglieder sprechen unterschiedliche Sprachen, sind aber voneinander abhängig, um die Lücke zwischen einer durchschnittlichen Leistung und einem hervorragenden mobilen App-Erlebnis zu schließen.

Die Hälfte der Entwickler (51 Prozent) gab an, dass sie sehr gut mit dem Marketing- und Produkt-Team zusammenarbeiten. Weitere 37 Prozent der Entwickler sagten, Marketer seien „ganz gute Partner“. Die Marketer äußerten sich sogar noch positiver über die Beziehungen zu den Entwicklern: 62 Prozent sind der Meinung, die Zusammenarbeit sei sehr gut, 29 Prozent bezeichnen sie als „ganz gute Partner“. Insgesamt beschrieben nur 12 Prozent der Entwickler und 9 Prozent der Marketer ihre Beziehungen als „kontroverse Diskussionen“, wobei dieser Anteil bei den kleinsten und bei den größten Unternehmen deutlich höher lag. Jedoch keiner entschied sich für die beiden negativsten Charakterisierungen „schwierig“ und „unkooperativ“.

Die Zuversicht der Marketer täuscht über ihre nahezu völlige Abhängigkeit von den Entwicklern hinweg
Angesichts der Tatsache, dass fast drei Viertel der Marketer sowie der Betreiber jede Woche über App-Verbesserungen nachdenken und dass 48 von 50 von ihnen zur Umsetzung von Verbesserungen auf die Ressourcen der Entwickler angewiesen sind, ist es ein Wunder, dass die Entwickler überhaupt noch zu ihren eigentlichen Aufgaben kommen: nämlich      neue Funktionen zu entwickeln und QA-Tests durchzuführen. Doppelt so viele Marketer wie Entwickler in großen und mittleren Unternehmen glauben, dass ihre Verbesserungswünsche in den Bereichen Onboarding, Akzeptanz, Opt-In und Datenerfassung „sofort mit dem nächsten App-Update“ erledigt werden. Im Gegensatz dazu sagen doppelt so viele Entwickler in großen und mittleren Unternehmen, dass die Umsetzung „einen Monat“ oder „mehrere Monate“ dauert.

„Die Kunden wollen heute persönlich und genau zum richtigen Zeitpunkt bedient werden, was per Definition am ehesten in mobilen Apps geschieht“, sagte Brett Caine, CEO von Airship. „Der geschäftliche Wert von App-zentrierten Erlebnissen ist offensichtlich, wie man jedes Quartal in den Geschäftsberichten sehen kann. Doch trotz dieser Ergebnisse tun sich viele Unternehmen schwer, den Nutzen ihrer Apps zu maximieren. App-Teams bleiben isoliert und stecken in Abhängigkeiten und Ansätzen aus der Web-Ära fest, die den neuen Kundenerwartungen nicht gerecht werden. Bei Airship wollen wir all das mit No-Code-Methoden ändern und das gesamte Team in die Lage versetzen, native App-Erlebnisse einfach und schnell zu erstellen, zu automatisieren und anzupassen. So schaffen wir nachhaltigen Mehrwert.“

Die vollständige Studie „Mobile App Experience Gap Survey 2022“ steht unter
diesem Link zum Download bereit.

Am 28. September veranstaltet Airship in New York und am 13. Oktober in London „Elevate22: Mastering MAX“, ein Live-Event, zu dem einige der führenden Marken der Welt teilnehmen. Melden Sie sich an, um aus erster Hand zu erfahren, wie diese Unternehmen exponentiellen Mehrwert für ihre Kunden, Kundinnen und damit für sich selbst schaffen.

Methodik
Die Studie wurde von Sapio Research unter 100 App-Entwicklern sowie 102 App-Marketern und Produktverantwortlichen mit aktiver Beteiligung oder Verantwortung für mobile Kunden-Apps in Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als zwei Millionen Dollar durchgeführt. Die Befragung fand in  Großbritannien, USA, Australien, Kanada, Indien und Singapur statt.

monami tritt MYTY Group bei

MYTY wächst mit den Content Creators von monami auf neun Agenturen an. Mit mehr als 30 Mitarbeiter:innen hat die Creative Content Agentur monami in den letzten Jahren beeindruckendes Wachstum verzeichnet und weitere Standorte in Chur (CH) und Berlin (DE) eröffnet. Jetzt gehört sie zur MYTY Gruppe.

monami Inhaber und Geschäftsführer David Cappellini hat den nächsten Schritt in der Entwicklung des Unternehmens getan und ist MYTY beigetreten. Die 2016 gegründete Creative Content Agentur mit Hauptsitz in Zürich stellt sich jeher der Herausforderung, wie man Inhalte im Zuge der digitalen Transformation neu denken und erzählen muss. Das Leistungsspektrum beinhaltet Kreativstrategie, Text, Videographie, Motion Design und mehr. Die Agentur entwickelt Kampagnen für Kund:innen wie Schweiz Tourismus oder Coop und betreut die Social Kanäle von SEAT vollumfassend. Bekanntheit erlangte monami unter anderem auch als Initiator des ersten Schweizer MTV Unplugged.

David Rost, CEO der MYTY Group über die Entscheidung zur Akquisition: „Storytelling wird in der Schweiz ganz anders gedacht, besonders bei monami gibt es hier eine außergewöhnliche Kombinationsfähigkeit mit den neuen Plattformen und Trends. Die Gruppe profitiert bereits jetzt schon vom neuesten Zugang zu MYTY.“

David Cappellini nennt als Gründe für den Beitritt zu MYTY vor allem die Mentalität der Gruppe: „Wir erhalten schon seit längerem Anfragen von Agenturnetzwerken und ähnlichen Playern zum Beitritt. Auch wenn die Namen verlockend waren, so hieß es am Ende aber meistens: Anpassen, eingliedern, mehr oder minder konventionell arbeiten. Wir wollen unseren eigenen Ansatz, unsere eigene Kultur auf Teufel komm raus beibehalten – das ist unser wertvollstes Gut; das Team, der Zusammenhalt. Und das gefiel mir von Anfang an bei MYTY am besten. Hinzu kommt: Neben mir können sich auch unsere Geschäftsleitungs-Mitglieder in MYTY persönlich einbringen. Das war mir persönlich ein großes Anliegen.”

Durch den Beitritt zu MYTY erhofft sich Cappellini vor allem Austausch und strukturelle Unterstützung: „Wir wachsen und wachsen. Struktur ist da die größte Herausforderung. Der Austausch in der Gruppe hilft da natürlich enorm.” Gemeinsam mit MYTY will Cappellini aber auch neue thematische Herausforderungen angehen, dazu gehören neue Plattformen wie BeReal oder die Dynamik des Digitalen in Phänomenen wie dem Metaverse: „Ich wünsche mir primär Inspiration – und neue Freunde.”

Stephan Suter, CEO von MYTY Schweiz über den Neuzugang: „Mit monami ergänzen wir unser Angebotsportfolio strategisch optimal zu den Schweizer MYTY-Agenturen Hutter-Consult, CRK, The House und erschließen mit David und seinem Team die Leistungskompetenz für Next Gen Marketing. MYTY Schweiz beschäftigt und fördert jetzt rund 120 kompetente Mitarbeiter:innen in allen relevanten Kommunikationsdisziplinen.”

Bildmaterial steht unter diesem Link zum Download bereit.
Credits: MYTY/monami

 

Über monami:
Die Content-Agentur monami wurde 2016 gegründet und verfügt mittlerweile über 30 Mitarbeitende in Büros in Zürich, Chur und Berlin. Fokus der Agentur ist digitales Storytelling und Entertainment in allen Farben und Formen – ob über hochformatige Verticals, interaktiver Gamification, Motion-Design-Highlights oder längeren Bewegtbild-Formate. monami verwaltet Social-Media-Kanäle komplett, generiert Strategien oder gestaltet Kampagnen für Kunden wie Coop, Schweiz Tourismus, SEAT oder Zurich Versicherung. Zudem hat die Agentur mit dem ersten Schweizer MTV Unplugged auch im Eventbusiness Fuß gefasst und befasst sich mit digitalen Innovationen wie dem Metaverse.

Über MYTY – myty.com
Die MYTY Group AG vereint derzeit neun Agenturen mit mehr als 500 Mitarbeiter:innen an 22 Standorten in der Schweiz und Deutschland. Sie bietet ihren nationalen und internationalen Kund:innen vernetzte Kompetenzen in den Bereichen Marketing, Kreation, Public Relations, Campaigning, Aktivierung, eCommerce, Web3 und Business Model Innovation und hilft ihnen, in der digitalen Ära wirkungsvoll zu kommunizieren. Gemeinsam entwickelt die Gruppe Lösungen für alle Zielgruppen und über alle Kanäle hinweg. Die gemeinsame Mission ist dabei stets, technischen Anforderungen sowie dem sich wandelnden Zeitgeist gerecht zu werden, um die bestmöglichen Lösungen für Kund:innen und User:innen zu entwickeln. Mit diesem ganzheitlichen Ansatz will MYTY eine der führenden Agenturgruppen im europäischen Raum werden.

Monotype stellt die neue Sans-Serif Touvlo vor – eine moderne Interpretation der frühen britischen Grotesk

Die emphatische Touvlo erlaubt eine ausdrucksvolle, zeitlose Typografie, wobei Rhythmus und unerwartete Texturen für maximale Lesbarkeit und eine starke visuelle Stimme sorgen.

Die neue Touvlo™ ist eine moderne Interpretation eines legendären Schriftgenres: die frühe britische Grotesk, mit verspielten Abschlüssen und dynamischen Kurven. Ihr Entwerfer Emilios Theofanous, Creative Type Director des Monotype Studio, taufte sie auf das griechische Wort für Ziegel, eine Hommage an seine europäische Heimat und die Rolle der Hauswände als Werbeträger. Touvlo eignet sich besonders gut fürs Marken- und Editorial-Design, als unverbrauchte Ressource für eine zeitlose Typografie.

„Touvlo ist inspiriert von meiner zypriotischen Herkunft sowie meiner Zeit in Frankreich und meinem aktuellen Blick aus dem Bürofenster in London. Ihr Design verknüpft eine Menge an Inspirationen, die ich auf meinen Reisen gesehen und festgehalten habe, zu einer zeitlosen visuellen Stimme“, so fasst Theofanous die Entstehungsgeschichte zusammen. „Touvlo ist vielseitig und unbefangen. Sie interpretiert ein klassisches Genre neu und erlaubt Designerinnen und Designern, das Wesen und den kulturellen Geist historischer Schriften neu zu inszenieren.“

Eine Familie mit einzigartigen Merkmalen
Die Entwicklung von Touvlo begann mit der Adaption historischer Quellen, bewegte sich aber schnell zu einer spielerischen und zeitgenössischen Interpretation der Groteskschriften britischer Type Foundries des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Ihre Ursprünge finden sich unter anderem im „Specimens of Book and Jobbing Types; Borders, Initials, Ornaments, Etc.“ oder „The Fann Street Foundry, Sir Charles Reed and Soon, Ltd., London: 1905“. Die Konstruktion der Kursiven im kalligrafischen Stil anstatt einer Schrägstellung, wie sie heute im Sans-Serif-Design wieder üblich ist, hat Theofanous spontan begeistert. Das Endergebnis, das ihr Designer durch mehrere Besuche in der St. Brides Library präzisierte, ist eine Familie mit einzigartigen Merkmalen, die verschiedensten historischer Quellen entstammen.

„Groteske Sans-Serifs gelten als zeitlos. Für Unternehmen und Marken, die auf der Suche nach einer unverwechselbaren visuellen Stimme sind, ist Touvlo die beste Wahl. Dank ihrer zeitgemäßen technischen Ausstattung entfaltet die Familie ihre Qualität über alle Medien und Designgenres hinweg – sowohl digital als auch analog: Editorial-Design, Packaging, Mode, Technik, Fintech und vieles mehr“, fasst Theofanous zusammen.

24 Fonts für komplexe typografische Herausforderungen
Touvlo bietet acht Strichstärken und drei Schriftstile: eine saubere Aufrechte, eine charmante Kursive und eine selten zu findende Linkskursive. Die aufrechten Schnitte sind für lange Texte optimiert, mit markanten vertikalen Kontrasten für einen optimalen Lesekomfort. Die Kursivschnitte heben sich deutlich von der Grundschrift ab, mit schmaleren Proportionen und kalligrafischen Formen. Die Backslant ist eine unerwartete, energiegeladene Alternative für typografische Betonungen oder Differenzierungen. Mit insgesamt 24 Fonts ist die Touvlo-Familie für komplexe typografische Herausforderungen gerüstet. Wer den Zeichensatz von Touvlo genau betrachtet, stößt auch auf ein Osterei: Die lyrischen Versalien, mit exotischen Vögeln und Kreaturen, die von Ornamenten aus Schriftmusterbüchern inspiriert sind.

Preisgestaltung und Verfügbarkeit.
Die komplette Touvlo-Familie kostet 511,74 € und kann mit einem Einführungsangebot von 60 Prozent innerhalb der ersten 45 Tage auf Monotype Fonts, MyFonts.com, fonts.com, and Fontshop.com erworben werden. Einzelne Schnitte der Touvlo-Schrift sind ebenfalls erhältlich.

Spielen Sie mit Touvlo und laden Sie hier einen kostenlosen Schnitt herunter.
Bildmaterial finden Sie unter diesem Link. Credits: Monotype.

 

Über Monotype:
Monotype bietet Design, Technologien und Fachkenntnisse, um authentische und eindrucksvolle Markenauftritte zu entwickeln, mit denen Kunden gerne interagieren, egal wann und wo sie der Marke begegnen.

Monotype ist eine beim U.S. Patent and Trademark Office eingetragene Marke von Monotype Imaging Inc. und kann in bestimmten anderen Ländern eingetragen sein. Alle anderen Marken sind das Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. Weitere Informationen unter https://www.monotype.com/de/. Folgen Sie Monotype auf Twitter, Instagram und LinkedIn.

BEG und Sassenbach werben für Schüler:innen- und Auszubildenden-Ticket

Mitte September beginnt wieder der Ernst des Lebens für Zehntausende Schüler:innen und Azubis in Bayern. Höchste Zeit, sie und ihre Eltern an das besonders günstige 365-Euro-Ticket für den Münchner Verkehrs- und Tarifverbund (MVV) zu erinnern ­– mit einer umfassenden Werbekampagne von Sassenbach Advertising. Auftraggeber ist die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG), die für die Preis- und Angebotskommunikation der S-Bahn München verantwortlich ist.

Die S-Bahn München ist weit über das Stadtgebiet München hinaus das Rückgrat für den Pendelverkehr von Millionen von Menschen. Und natürlich auch für die täglichen Wege von Schüler:innen und Azubis. Für sie ist das 365-Euro-Ticket ein besonders attraktives Angebot, denn es ist ihre Jahreskarte für das gesamte Netz des Münchner Verkehrs- und Tarifverbunds (MVV). Das Beste daran: Es gilt nicht nur für den Weg zu Schulen oder Ausbildungsstätten, sondern auch für Freizeitfahrten.

Frischer Wind für die Kommunikation
Die neue Kampagne richtet sich sowohl an Schüler:innen und Azubis als auch an Eltern oder Erziehungsberechtigte. Wolfgang Oeser, Leiter Qualitätsmanagement, Marketing und Presse der BEG, zu den Zielen der Kampagne: „Mit den werblichen Maßnahmen wollen wir den Abverkauf des 365-Euro-Tickets steigern. Und das insbesondere als HandyTicket im München Navigator, der Fahrplan-App der S-Bahn München.“ Folgerichtig wurde die Tonalität der Kampagne, aber auch die Auswahl der Kanäle an der Zielgruppe ausgerichtet. Das Ergebnis ist eine digitale Vertriebskampagne, die nicht nur auf das Produkt aufmerksam macht und den Abverkauf fördert, sondern modern daherkommt und die Zielgruppe im Fokus behält.

Kreativ an der Zielgruppe ausgerichtet
„Die Kampagne verändert den Blickwinkel aufs Produkt“, so Martin Kurtz, Creative Director Digital bei Sassenbach. „Unser Statement: Durch das 365-Euro-Ticket wird das Schüler:innen- oder Azubi-Dasein erst zu einer richtig coolen Sache. Das stellen wir mit unseren Botschaften heraus, aber auch mit einer Bildwelt, die junge Menschen ungekünstelt und echt zeigt.“ Ein weiterer Punkt, den die Kampagne ausmacht: Auch für die Eltern hat das 365-Euro-Ticket viele Vorteile. Etwa, dass man nicht ständig den Chauffeur für die Kinder spielen muss. Schließlich kann der Nachwuchs uneingeschränkt im ganzen MVV-Gebiet fahren.

Digitale Performance auf den richtigen Kanälen
Die Kampagne umfasst diverse Online-Werbemittel, die passend zu den drei Sales-Funnel-Stufen Awareness, Aktivierung und Performance entwickelt wurden. Dazu wurden die Kanäle so gewählt, dass sie präzise die jungen Zielgruppen erreichen. So stehen verschiedene Video-Platzierungen bei TikTok, Twitch und YouTube ebenso auf dem Plan wie Ads bei Facebook und Instagram. Audio-Ads, Digital Out of Home, Display-Ads, Push Notifications aufs Smartphone sowie Owned-Media-Platzierungen wie z. B. im Fahrgast-TV bei der S-Bahn München runden die Kampagne ab. Um die richtige Zielgruppe am richtigen Ort zu erreichen, kommt dabei vorwiegend GPS-Targeting zum Einsatz.

Sassenbach ist seit Anfang 2022 Leadagentur der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) für die Angebots- und Preiskommunikation für die S-Bahn München und hat bereits mehrere Projekte für den Kunden umgesetzt. Auch mit dieser umfassenden Kampagne sieht sich Wolfgang Oeser sehr gut aufgestellt: „Wir freuen uns auf die ersten Ergebnisse und die Resonanz auf die Kampagne.“

 

Sassenbach Advertising ist eine der renommiertesten Kreativagenturen in München. Die Agentur betreut sowohl Kunden im B2C- als auch im B2B-Bereich. Die Leistungen umfassen neben der Markenentwicklung und -führung die kreative und wirksame Umsetzung klassischer und digitaler Kommunikation. Dazu gehören umfassende Werbekampagnen, Designkonzepte und Direktmarketing sowie PoS-Strategien. Aber auch Online-Marketing, Websites und Apps, Social Media und Content-Marketing. Zu den Auftraggebern zählen: ADAC, Audi, Bayerische Regiobahn (BRB), Bayerisches Fernsehen, Bayern 1, C. Bertelsmann Verlag, BNP Paribas, Energie Südbayern, KUKA, LEONINE Distribution, Marco Polo Reisen, MVG (Münchner Verkehrsgesellschaft), MVV (Münchner Verkehrsverbund), Renault Trucks, Sony Music, Studiosus Reisen, Volkswagen, Wacker Academy und andere. Weitere Informationen unter: www.sassenbach.de

 

HERREN DER SCHÖPFUNG entwickelt für Land Rover digitale Offroad-Experience

Die zur LIGANOVA Group gehörenden Digitalspezialist:innen sorgen für eine digitale Verlängerung der Offroad-Experience und machen die Teilnehmenden zu Hauptdarsteller:innen ihres ganz persönlichen Land Rover-Erlebnisses.

Ende August eröffnet Land Rover Deutschland offiziell das neue  Land Rover Experience Center in Wülfrath bei Düsseldorf. Dort haben interessierte Kund:innen die Möglichkeit, die Leistungsfähigkeit der Land Rover Modelle im Gelände mit professionellem Offroad-Instruktor selbst auszuprobieren und dürfen steilste Offroad-Hindernisse überwinden.

Um die besondere Customer Experience digital zu verlängern und den Teilnehmenden damit die Möglichkeit zu geben, das Erlebte im Anschluss mit nach Hause zu nehmen und zu teilen, haben sich die Spezialist:innen für digitale Erlebnisse von HERREN DER SCHÖPFUNG im Auftrag von Land Rover Deutschland ein innovatives Konzept für personalisierten Content einfallen lassen: Die Teilnehmer:innen werden zu Stars eines hochklassig produzierten Videos ihrer eigenen actiongeladenen Offroad-Experience.

Dazu installiert HERREN DER SCHÖPFUNG spezielle Kameras in exklusiv manufakturierten Outdoor-Boxen an Hindernissen im Gelände, die autark im Wald funktionieren und so die Performance während der Probefahrten aufnehmen und wireless in die Cloud übertragen. Die von HERREN DER SCHÖPFUNG entwickelte digitale Lösung umfasst außerdem weitere Kameras im Fahrzeuginnenraum, die die Reaktionen der Fahrer:innen live einfängt. Die Erkennung einzelner Fahrzeuge im Gelände erfolgt GPS-gestützt. Im Anschluss an die Fahrt verarbeitet der agentur-eigene intelligente Cloud-Dienst alle Informationen und setzt den auf dem Track live und automatisiert-produzierten Content mit vorab gedrehtem Videomaterial zusammen. Fahrszenen werden dabei via Künstliche Intelligenz und automatisierter Objekterkennung optimal in Szene gesetzt. Das Ergebnis: ein qualitativ hochwertiges und persönliches Video, das die Land Rover Experience aus zahlreichen Perspektiven festhält und das als fertiges Social-Action-Snippet innerhalb von wenigen Minuten nach der Fahrt automatisch an die Kund:innen zugestellt wird.

Na Li, Head of Brand Communications & PR Land Rover Germany & Europe: „Mit der Idee von HERREN DER SCHÖPFUNG erfüllen unsere Besucher:innen sich den Traum, das Fahrerlebnis in vollen Zügen zu genießen und im Anschluss andere an diesem außergewöhnlichen Erlebnis teilhaben zu lassen. Damit bieten wir die perfekte Antwort auf die Anforderungen der Land Rover-Fans im digitalen Zeitalter.“

Bildmaterial steht hier zum Download bereit.
Credits: HERREN DER SCHÖPFUNG / Jaguar Land Rover.

 

Über HERREN DER SCHÖPFUNG
Als Agentur für digitale Markenerlebnisse, die Kreativität mit neuen Technologien verbindet, entwickelt HERREN DER SCHÖPFUNG digitale End-to-End Lösungen in den Bereichen Online-, Space- und Emerging Experiences für globale Marken. Die Mission „Creating the Future of Experience” ist dabei nicht nur Anspruch, sondern ein Leistungsversprechen. HERREN DER SCHÖPFUNG wurde 2009 in Frankfurt a. M. gegründet und ist eine Tochterfirma der LIGANOVA Group. Die Digitalagentur beschäftigt heute mehr als 40 Mitarbeiter in Frankfurt und Stuttgart. Für ihre Arbeit wurde die Agentur mit zahlreichen Awards, wie den Red Dot Award, German Brand Award, German Design Award, IF Design Award, Automotive Brand Contest und GWA Health Care ausgezeichnet. herrenderschoepfung.de

Panama holt Kommunikations-Etat von bwegt

Im Verbund mit der Agentur die wegmeister und dem Beratungsunternehmen ifok gewinnt Panama den Etat der wichtigsten Mobilitätsmarke in Baden-Württemberg. Das Dreiergespann ist für die Weiterentwicklung der Marke und der Kommunikation verantwortlich.

Die kontinuierliche Weiterentwicklung der Dachmarke des Personenregionalverkehrs in Baden-Württemberg: Mit dieser Aufgabe lud das Land zur öffentlichen Ausschreibung mit Teilnahmewettbewerb. Den Zuschlag sicherten sich die Kreativen von Panama, die in einer starken Bietergemeinschaft mit die wegmeister und ifok zum Pitch um den Kommunikations-Etat von bwegt antraten. Mit einem breiten Kompetenzspektrum von 360°-Campaigning über Markeninteraktion bis hin zur Stakeholder-Integration überzeugten die drei Partner und bilden nun gemeinschaftlich die Leadagentur. Im Teilnahmewettbewerb konnte die Agentur mit einem fundierten strategischen Vorgehen und den ersten kreativen Ideen für die Weiterentwicklung und Konzeption des neuen Markenauftritts punkten. Die Zusammenarbeit ist auf mehrere Jahre angelegt.

Ziel aller geplanten Maßnahmen ist es, die Menschen in Baden-Württemberg mit einer nahbaren, relevanten und integrativen Kommunikationsstrategie stärker an den öffentlichen Verkehr zu binden und so Schritt für Schritt eine neue Mobilitätskultur im Land zu etablieren. So soll die Kommunikation ihren Beitrag leisten, bis 2030 die Fahrgastzahlen im ÖPNV im Land zu verdoppeln. Der Etat umfasst neben den klassischen Aufgaben einer Leadagentur auch das Stakeholder-Management, die Kommunikation im öffentlichen Raum und die Entwicklung digitaler Services. Zum Start stehen neben der strategischen Markenarbeit auch erste produktbezogene und Recruiting-Kampagnen auf der Agenda. Auch eine Dachmarkenkampagne ist im Entstehen.

Robert Kurr, Geschäftsführer von Panama: „Gerade in Zeiten hoher Spritpreise und der wachsenden Bedeutung nachhaltiger Mobilität kommt man auch im Autoland Baden-Württemberg an bwegt kaum vorbei. Wir freuen uns, neben dem Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart (VVS) einen weiteren starken Kunden aus dem Bereich des öffentlichen Nahverkehrs in Panama zu begrüßen.“

 

Bildmaterial steht hier zum Download bereit.
Credits: Panama

 

Über Panama
Panama zählt zu den größten inhabergeführten Werbeagenturen in Süddeutschland. Aktuell kümmern sich über 80 Mitarbeiter*innen um den Aufbau und die Pflege von Marken. Markenstrategien und Kommunikationslösungen aus Panama wirken für Kunden wie Lidl, Mercedes-Benz, Zeiss, WMF, Bosch, Festool und Dekra. Quer durch alle Branchen, in allen relevanten Medien, B-2-C und B-2-B. www.panama.de

Über bwegt
bwegt ist seit 2017 die Mobilitätsmarke des Landes Baden-Württemberg und arbeitet mit den regionalen Eisenbahnunternehmen daran, den Nahverkehr für die Fahrgäste immer weiter zu verbessern. In enger Zusammenarbeit mit vielen öffentlichen und privaten Partnern sollen unter anderem die jährlich gefahrenen Personenkilometer bis 2030 verdoppelt werden. Für eine moderne, klimafreundliche Zukunft – bequem und bezahlbar für alle. Alle Informationen: www.bwegt.de

Denim-Pionier Mustang zeigt sich mit neuem Branding von Strichpunkt

Die Design- und Branding Agentur Strichpunkt hat den Auftritt der Marke neu ausgerichtet und überarbeitet.

Von der Berufs- und Arbeitsbekleidung, über die erste Damenjeans in Europa, der „Girls-Camping-Hose“, bis hin zur „True Denim“ – die Geschichte, die zur Gründung der Marke Mustang führte, reicht bis in die 30-er Jahre des letzten Jahrhunderts zurück und umfasst viele Kapitel. Zu seinem 90-jährigen Firmenjubiläum hat sich der deutsche Denim-Pionier neu ausgerichtet und sich gemeinsam mit Strichpunkt behutsam verjüngt. Dazu haben die Design- und Branding-Spezialisten den Markenauftritt im Sinne der neuen Unternehmensstrategie strategisch weiterentwickelt, an das digitale Umfeld angepasst sowie insgesamt performanter gestaltet.

From Heritage to Future
Das Ergebnis ist ein zukunftsweisender Auftritt, der Tradition und Zukunft miteinander verbindet. So steht die Marke Mustang damals wie heute für Freiheit. Doch statt des “American Way of Life”, der einst die Erfolgsgeschichte der ersten europäischen Jeans begründete, geht es jetzt um persönliche Freiheit und das Lebensgefühl einer neuen Generation. Mustang präsentiert sich anfassbarer, sinnlicher, menschlicher und deutlich nahbarer. Das vermittelt auch der starke Claim „True Freedom“ mit dem Mustang ab September über alle Kanäle hinweg wirbt: Marke, Kollektion und Markenerlebnis sind bereit, Mustang zum Lebensstil und Selbstausdruck neuer Denim-Lover zu machen.

Klarheit und Freiheit im Fokus
Das neue Brand Design und Produkt Branding sollen der Markenidentität einen stärkeren Ausdruck verleihen, um eine jüngere und internationalere Zielgruppe anzusprechen. Mit dem Ziel, den Auftritt zu harmonisieren und zeitgemäß zu gestalten, kommen sowohl neue Farben als auch neue Gestaltungs- und Interaktionselemente zum Einsatz: Logo, Markenzeichen, Typographie und Labeling präsentieren sich frisch und dynamisch. Das neu angepasste Logo verkörpert Klarheit und Freiheit und hat damit den kantigen Rahmen um den Schriftzug und die zwei unterschiedlichen Schriftschnitte hinter sich gelassen. So knüpft das Signet nahtlos an die bisherige Geschichte an und ist doch zeitlos. Und auch das prägnante Markenzeichen, der Mustang, hat ein Refresh erhalten: Die Designer haben dieses stärker an die natürlichen Linien eines echten Mustang angelehnt und deutlich modernisiert. Darüber hinaus bildet eine unterbrochene Linie als Hommage an die Jeansnaht ein stets wiederkehrendes Gestaltungselement.

Andreas Baur, CEO Mustang: „Mustang war schon immer ein Pionier, der einfache Ideen in neue Möglichkeiten verwandelt. Nichts sollte uns davon abhalten, die Dinge auf unsere ganz eigene Art und Weise zu tun. Das ist wahre Freiheit. Das ist die Marke Mustang. Strichpunkt hat uns in dieser wichtigen Phase strategisch, konzeptionell und im gesamten Marken-Design einen großen Schritt weitergebracht.”

Nicola Wetzel, Senior Art Director, Strichpunkt: „Mustang und Strichpunkt vereint die Überzeugung, dass Marke ein Statement ist. Und dass die Zukunft gerade erst begonnen hat. Für diese Zukunft haben wir eine Traditionsmarke behutsam verjüngt und konsequent für das digitale Umfeld ausgerichtet.“

Der modernisierte Auftritt ist mit dem Launch des neuen Onlineshops am 2. August und an weiteren digitalen Touchpoints (Website, App, Social) erstmals In Erscheinung getreten. Danach rollt Mustang das Corporate Design schrittweise aus. Damit sich alle Gestaltungselemente für jeden Einsatzzweck und an allen digitalen Touchpoints optimal kombinieren lassen, hat Strichpunkt das Branding modular aufgebaut.

Weitere Informationen zum Case finden Sie hier.

Bildmaterial steht hier zum Download bereit.
Credits: Strichpunkt / Mustang.

 

Über STRICHPUNKT
Strichpunkt ist mit 120 Mitarbeitenden eine der führenden Design- und Branding Agenturen im deutschsprachigen Raum. 1996 gegründet arbeiten die Spezialist:innen für Brand-, Experience-, Culture-, und Business-Design von Stuttgart und Berlin aus für Kunden wie Deutsche Post DHL Group, Audi, Otto Group, Porsche, Schwäbisch Hall oder Trumpf sowie für asiatische Marken wie Weltmeister und Deli. www.sp.design