Beiträge

Monotype stellt Exklusivschrift für BMW Motorrad vor

Dynamische Schriftfamilie für die neue Markenidentität, entwickelt von Monotype in Kooperation mit KMS TEAM 

Seit 2017 arbeitet die Markenagentur KMS TEAM mit dem globalen Brand Management von BMW Motorrad an einer Neudefinition der Marke. Nun sind die Ergebnisse auf bmw-motorrad.de sichtbar: Mit neuer Bildsprache und einer eigenen Schrift, entworfen und produziert von Monotype, wird BMW Motorrad zur Erlebnismarke.

Unter dem Motto „Make Life A Ride“ wurde die Neupositionierung von BMW Motorrad angestoßen, weg vom Produkt-Fokus und hin zum Lifestyle. Die damit verbundene Emotionalisierung der Marke diente als Inspiration für die neue Hausschrift, die Monotype mit KMS TEAM entwickelt hat: insgesamt acht Sans-Serif-Schnitte von Light bis Heavy, darunter eine Outline und drei Kursive, die sowohl Präzision als auch Emotion widerspiegeln.

Die unverwechselbaren Merkmale der Schrift sind geprägt von der Leidenschaft der Motorradfahrenden für Kurven. „Was haben Biker und Type-Designer gemeinsam? Sie beherrschen die perfekte Kurve.“ stand auf dem Poster, unter dem die Schriftentwerfer Hendrik Weber und Alex Roth im Monotype Studio den Grundstein für die Schriftfamilie legten.

Rundungen und Schrägen sind vom Design der Motorräder inspiriert und eher untypisch für eine statischer Sans-Serif-Schriften. Diagonale Abstriche (s, e, a, c) und leicht gekurvten Schrägen (A, R, V, v, W, w, 4) kennzeichnen die eigenständige Exklusivfamilie, deren kreisförmige Buchstaben (O, o, C, c, G, e) selbstverständlich dem Rund der Räder folgen.

„Bei der Entwicklung der Schrift haben wir uns Schritt für Schritt der neuen Positionierung von BMW Motorrad angenähert.“ fasst Tom Foley,  Type Director und Leiter des Monotype Studio, den Dialog mit den Schriftentwerfern zusammen. „Nicht nur das Fahrerlebnis wird sich in Zukunft zwischen den Polen Emotion und Rationalität bewegen, sondern auch die visuelle Kommunikation getragen von einer exklusiven Hauschrift.“

 

Die BMW-Motorrad-Schriftfamilie besteht aus 8 Schnitten in 4 Strichstärken (Light, Regular, Bold, Heavy), mit drei Kursiven und einer Outline-Version Einige der Winkel und Bögen der BMW-Schrift-Buchstaben sind von den Kurven und Verbindungen an Motorrädern inspiriert Mit dieser Persiflage einer technischen Zeichnung, die Begriffe aus Typografie und Motorkonstruktion vermischt, hielten sich die Entwerfer der BMW-Motorrad-Schrift bei Laune.

 

Über Monotype:
Monotype bietet das Design, Technologien und Fachkenntnisse, um authentische und eindrucksvolle Markenauftritte zu entwickeln, mit denen Kunden gerne interagieren, egal wann und wo sie der Marke begegnen. Weitere Informationen dazu auf https://www.monotype.com/de/.

 

Monotype baut seine Bibliothek mit Fontsmith-Schriften aus

Für Nutzer der Enterprise Font Solution stehen damit 600 neue Fonts für die unbegrenzten Desktop-Nutzung und digitales Prototyping zur Verfügung

WOBURN/BERLIN, 11. März 2020 – Monotype erweitert seine Cloud-basierte Enterprise Font Solution um 50 Schriftfamilien, die das Unternehmen kürzlich im Zuge der Übernahme von Fontsmith erworben hat. Kreativen steht damit ab sofort eine diverse, nützlichere und nicht alltägliche Sammlung von Schriften für die Kreation mit uneingeschränkten Desktop-Rechten zur Verfügung.

 

 

Mit der Aufnahme der Fontsmith-Kollektion bereichern 50 zeitgenössische Markenschriften und „Universalgenies“ die Monotype Library – darunter weltweit beliebte Familien wie FS Albert(R), FS Brabo(R), FS KoopmanTM, FS MeridianTM, FS Millbank(R) und FS Untitled(R). Das Hinzugügen dieser Entwürfe zur Cloud-Lösung von Monotype bietet Designern mehr Flexibilität und erleichtert der IT und dem Einkauf die Verteilung, die gemeinsame Nutzung und Zusammenarbeit mit Schriften im Unternehmen.

Die Enterprise-Font-Lösung bietet Kreativen im und außer Haus den uneinge­schränkten Zugriff auf Tausende von Schriften. Diese lassen sich leicht finden, auswählen und testen – ohne weitere Kosten, unnötige Designzyklen und mit der Gewissheit, die beste Schriftlösung für ein Projekt zu finden. Für IT und Einkauf entfällt das zeitaufwändige Überprüfen von Font-Formaten und  das Durchforsten seitenlanger Endbenutzer-Lizenzvereinbarungen (EULAs).

“Die Arbeit der Fontsmith-Designer steht im Ruf, eine der innovativsten und inspirierendsten zu sein“, sagt Deborah Gonet, Vizepräsidentin des Monotype Studio. „Das wissen wir aus zahlreichen Gesprächen mit hochkarätigen Marken und Agenturen. Deshalb freuen wir uns, dass wir unseren Kunden nun Zugang zu diesen Designs bieten können und zwar so einfach wie nie zuvor. Ein sehr guter Service für alle, die ihre Marken und Kampagnen mit Typografie aufbauen oder neu erfinden wollen.”

Im Rahmen der Fontsmith-Übernahme hat Monotype auch das Design-Team von Fontsmith in das Monotype Studio aufgenommen und damit seine Expertise vertieft, insbesondere in der EMEA-Region. Jason Smith, Gründer von Fontsmith: „Gemeinsam mit dem Monotype Studio zu arbeiten ist wie der Aufbau eines Superstudios, in dem sich die erfahrensten Schriftkünstler der Welt zusammenschließen, um einen in der Branche einzigartigen Talentpool zu schaffen. Ob es um eine Exklusivschrift geht, um Lesbarkeit, globale Expansion oder um die Modifikation einer bestehenden Schrift: Es gibt meiner Meinung nach kein Type-Design-Team auf der Welt, dass besser aufgestellt ist.“

 

Über Monotype:
Monotype bietet das Design, Technologien und Fachkenntnisse, um authentische und eindrucksvolle Markenauftritte zu entwickeln, mit denen Kunden gerne interagieren, egal wann und wo sie der Marke begegnen. Weitere Informationen dazu auf https://www.monotype.com/de/.

Folge Monotype auf Twitter, Instagram und LinkedIn.

Neue Version der Enterprise-Font-Lösung von Monotype macht Schriften überall verfügbar

Rund 14.000 Schriften komfortabel durchsuchen, teilen und damit arbeiten, dank cloud-basierter Bereitstellung, Verwaltung und Kontrolle

Monotype stellt heute seine stark erweiterte Enterprise-Font-Lösung vor, die es Kreativen erlaubt, auf rund 14.000 bewährte Desktop-Schriften zuzugreifen, sie zu testen und in den Lieblingsprogrammen einzusetzen. Zusätzlich führt Monotype ein neues Preferred Service-Paket für diese Plattform ein, das Kunden den Zugang zum Monotype Fachwissen öffnet und so die Nutzung der Plattform zusätzlich steigert.

Die neuen Funktionalitäten lassen sich in drei Felder einteilen: verbesserte Schrift­suche, Zugriff auf Schriften von überall und ein verfeinertes Management für Fonts von Drittanbietern.

Schriften im vollen Umfang checken und einsetzen
Die Enterprise-Font-Lösung bietet Kreativen im und außer Haus den uneinge­schränkten Zugriff auf Tausende von Schriften. Sie alle lassen sich leicht finden, auswählen und testen – ohne weitere Kosten, unnötige Designzyklen und mit der Gewissheit, die beste Schriftlösung für ein Projekt zu finden.

Für IT und Einkauf entfällt das zeitaufwändige Überprüfen von Font-Formaten und  das Durchforsten seitenlanger Endbenutzer-Lizenzvereinbarungen (EULAs). Die Enterprise Font-Lösung kümmert sich im Hintergrund um solche Themen und belästiget weder Nutze noch Admins damit.

Die wichtigsten neuen Funktionen:

  • Standard-Sub-Navigation für ergänzende und vereinfachte Suchen
  • Neue Filteroptionen, um die Menge der Suchergebnisse einzuschränken
  • Symbole zur Angabe der Quelle und der Rechte für jede Schriftart, und
  • detaillierte Informationen zu Schriftfamilien

Schriften überall aktivieren
Ein einziger Klick erlaubt nun die Installation und den sofortigen Einsatz von Monotype-Schriften und Fonts anderer Hersteller in jeder Kreativanwendung.

Dabei lässt sich die Bereitstellung und Verwendung der Schriften sowohl für das hauseigenen Netzwerk als auch für externe Partner steuern. Ebenso lässt sich steuern, wer Schriften installieren darf.

Drittanbieter-Schriftverwaltung
Benutzer können jetzt auch alle lizenzierten Schriften von Drittanbietern in die Monotype Enterprise-Font-Lösung einbringen. Diese wacht darüber, ob alle Teams den Lizenzanforderungen folgen und stellt Transparenz bei der gemeinsamen Nutzung her. Dabei entfällt die Bereitstellung von Schriften aus unterschiedlichen Speicherquellen, was den Zeit- und Kostenaufwand für die Wartung verschiedener Systeme minimiert.

Die neuen Funktionen im Überblick:

  • Drittanbieter-Desktop-Schriften laden und verwalten, deren Lizenzinformationen speichern und deren Installation überwachen
  • Die IT gewährt Teams oder bestimmten Nutzern den Zugriff, auch auf einzelne Schriften von Drittanbietern
  • Das neue Dashboard protokolliert die Font-Installationen und findet Konten mit übermäßiger Nutzung, so dass IT entweder mit einer Lizenzerweiterung einer Nutzereinschränkung reagieren kann
  • Die Plattform bietet großen Unternehmen eine einfache Schriften-Verwaltung und Bereitstellung für Abteilungen und Tochtergesellschaften.

Neue Supportfunktionen
Ab sofort erhalten alle Kunden grundlegende Supportfunktionen wie digitales Onboarding und E-Mail-Support sowie Zugriff auf die Monotype-Wissensdatenbank und eine Einführungsschulung. Zudem steht Ende des Monats auch ein Chat-Support zur Verfügung. 

Preferred Service Paket
Für Großkunden bietet Monotype jetzt ein Preferred Service Paket an, das Folgendes beinhaltet:

  • Standard-Support (s.o.)
  • Mehrstufige 1:1-Schulung plus Onboarding
  • Telefonischer Support
  • Entwicklerunterstützung für die Implementierung von Web Fonts
  • Zugeordneter Success Manager
  • VIP-Zugang zu den Monotype Brand Talk Events
  • Vierteljährliche Erfolgs-Checks
  • 99,9% Erreichbarkeit (SLA)
  • Beratung durch Experten des Monotype Studio

Über Monotype
Monotype ermöglicht es kreativen Köpfen, authentische Marken durch Design, Technologie und Fachwissen aufzubauen und auszudrücken. Weitere Informationen finden Sie unter www.monotype.com Folgen Sie Monotype auf Twitter, Instagram und LinkedIn.

Monotype ist eine im U.S. Patent and Trademark Office eingetragene Marke der Monotype Imaging Inc. und kann in bestimmten anderen Rechtsordnungen eingetragen werden. Alle anderen Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. 2019 Monotype Imaging Holdings Inc. Alle Rechte vorbehalten.

 

Brand Talks Zürich: Markenführung in dynamischen Märkten und Organisationen

Wegweisende Agenturen und Marken präsentieren aktuelle Brand-Cases

Auch in diesem Herbst machen die Monotype Brand Talks wieder Station in Zürich. Am 24. Oktober treffen sich rund 200 Besucher im Kraftwerk, wo renommierte Agenturen und Marken die Bühne betreten werden, darunter Aperto, COBE, MetaDesign, KMS TEAM und Strichpunkt von Seiten der Agenturen, sowie Migros, Munich RE, ABB Group, Deutscher Fußballbund und die Zürcher Kantonalbank auf Markenseite. Die Brand Talks, gestartet 2017 in Berlin, sind ein international bedeutendes Events für die Verknüpfung von Design und Business.

»Nachdem im letzten Jahr die 100 Tickets in wenigen Tagen vergriffen waren, haben wir für das kommende Event die Raumkapazität verdoppelt.« berichtet der Brand Talks-Kurator und -Moderator Jürgen Siebert, Marketing Director bei Monotype. »Die Menge der Vorträge und deren professionelle Qualität bleiben unverändert.« Doch die Mischung der Themen sein vielfältiger als vor 12 Monaten: von Konsumer-Marken über Finanzdienstleister bis hin zum Sportverband … und die Wiedergeburt der Schrift Helvetica kommt ebenfalls zur Sprache.

Den exklusiven Abschluss setzt die US-Schriftexpertin Mary Catherine Pflug aus Boston, die seit 2017 die Trends der Schriftenwelt mit einer umfangreichen jährlichen Umfrage beleuchtet. In diesem Jahr beteiligten sich rund 18.000 Personen an der Befragung, die erst vor wenigen Stunden endete. Bei den Brand Talks Zürich wird Pflug erste Ergebnisse der 2020-Studie vorlegen und unter anderem die Bedeutung von Font-Cloud-Services beleuchten, die Beliebtheit von Google-Fonts sowie stilistische Trends einordnen.

Noch gibt es ein paar Tickets für die Brand Talks Zürich. Buchungen nimmt die Brand Talks-Website entgegen, wo auch das Programm und die Sprecher-Kurzbiografien zu finden sind.

[maxbutton id=”1″ url=”https://www.koschadepr.de/wp-content/uploads/2019/10/Brand-Talks.jpg” ]

BU: Brand Talks Berlin: KMS-TEAM und Škoda präsentieren das neue Corporate Design des Autoherstellers.

Über Monotype:
Monotype bietet das Design, Technologien und Fachkenntnisse, um authentische, eindrucksvolle Markenauftritte zu entwickeln, mit denen Kunden gerne interagieren, egal wann und wo sie der Marke begegnen. Weitere Informationen dazu auf https://www.monotype.com/de/. Folge Monotype auf Twitter, Instagram und LinkedIn.

Fünf Schriftneuheiten vom Monotype-Studio setzen Impulse

Ein bunter Mix aus Neuentwürfen sowie Erweiterungen klassischer Familien

Monotype hat seine Schriftbibliotheken mit einer bunten Mischung von Neuheiten erweitert, darunter eine sachliche, aber warme Geometrische Sans, eine Superfamilie, die ein klassisches Schriftbild mit der Ästhetik des 21. Jahrhunderts verknüpft, die Erweiterung eines Klassikers mit arabischen Schriftschnitten und die überraschende Erweiterung einer 80er-Jahre-Superfamilie.

„Die Neuerscheinungen erlauben es professionellen Kreativen, ihre Projekte mit markanten und aufmerksamkeitsstarken Schriften zu veredeln.“, sagt Tom Rickner, Direktor des Monotype Studio Design. „Die neuen Designs, aber auch die Ergänzungen einiger Klassiker erweitern die Werkzeugpalette der Kreativprofis für Projekte jeder Art. Ich freue mich schon jetzt darauf die Schriften in Anwendungen zu sehen, die uns alle überraschen werden.“

Alle Neuheiten steht sofort über die Monotype Enterprise Font-Lösung zur Verfügung, ein Cloud-basierter Dienst, der Unternehmen das Entdecken, Verwalten, Bereitstellen und Teilen von Schriften so leicht wie möglich macht. Individuelle Lizenzen stehen – ebenfalls sofort – auf MyFonts.com zum Download bereit.

Ariata
Entworfen von Malou Verlomme (Monotype Studio) bietet diese Familie drei stilistische Varianten: Text, Display und Stencil. Die Textschnitte sind robust konstruiert und eignen sich sowohl für Mengensatz und Kleingedrucktes als auch für Introtexte. Die Display-Gewichte sind „feingliedrig“ und dennoch stabil; im Titelsatz zeigen sie ihre wahre Größe. Die Stencil-Versionen sind eine außergewöhnliche und auffallende Alternative zu den beiden traditionellen Designs. Alle drei Ausprägungen werden in vier Strichstärken geliefert, von Regular bis Black, so dass sich eine stabile Ausstattung für einen breiten Anwendungsbereich ergibt: vom Editorial Design über Branding und Plakatdesign, bis hin zu Packaging, Game-Design, Buchumschlägen und Werbegestaltung.

[maxbutton id=”1″ url=”https://www.koschadepr.de/wp-content/uploads/2019/09/AriataMF-Banner-1-2880×1440.png” ]

FF Neuwelt
Die vorzüglich ausgebaute geometrische Sans von Jens Gehlhaar, ist offen, einladend, gut lesbar und ausgesprochen attraktiv. Die Kombination von Klarheit und Persönlichkeit, sowie die Austattung mit 8 Strichstärken, zwei optischen Größen (Text, Display), den dazugehörigen Kursiven plus einer „sportlichen“ Inline-Headline-Schnitt (insgesamt 33 Fonts) machen FF Neuwelt zu einem Universaltalent. Dabei fühlt sich die Familie nicht nur im Analogen zu Hause, sondern gleichermaßen in der digitalen Welt. Dafür sorgen offene Formen und große Innenräume, die sogar den fetten Schnitten Extra Bold und Black im Kleingedruckten ein klares Schriftbild verleihen. All diese visuellen Vorzüge, sowie ihr Zeichenvorrat 783 Glyphen/Font machen die Familie zur Ideallösung im Branding- und Corporate-Design-Bereich.

[maxbutton id=”1″ url=”https://www.koschadepr.de/wp-content/uploads/2019/09/AriataMF-Banner-1-2880×1440.png” ]

FF Kievit Serif®
Kievit Serif verknüpft klassische Antiqua-Werte mit einer geradlinigen Formsprache des 21. Jahrhunderts zu einem klaren, lesbaren Type-Design. Die Familie entstand aus der Zusammenarbeit der renommierten Schriftentwerfer Michael Abbink und Paul van der Laan und ist die logische Erweiterung der FF Kievit Superfamilie, zu der noch FF Kievit Sans und FF Kievit Slab gehören. Geräumige Punzen, die große Mittellänge und offene Formen garantieren, dass FF Kievit Serif sowohl in Print als auch am Bildschirm eine hervorragende Lesbarkeit garantiert. Nicht gerade alltäglich für Serif-Familien: Kievit bietet sechs Strichstärken von Light bis Black plus die Kursiven dazu. Ihr Zeichenvorrat ist mit 700 Glyphen großzügig angelegt, darunter Kapitälchen, diverse Ziffernsätze, ausgefallene Ligaturen und ein Versaleszett.

[maxbutton id=”1″ url=”https://www.koschadepr.de/wp-content/uploads/2019/09/AriataMF-Banner-1-2880×1440.png” ]

Avenir® Arabic
Die arabische Erweiterung zur Avenir-Familie, einst entworfen von Adrian Frutiger, greift die geometrisch-humanistischen Wurzeln des legendären Klassikers auf, die Frutigers Schrift weltberühmt gemacht haben. Avenir Arabic wurde von Nadine Chahine entworfen und bietet sechs Strichstärken von Light bis Black. Die Spracherweiterung bietet die gleiche hohe Lesbarkeit wie das lateinische Original. Avanir Arabic unterstützt die OpenType-Funktionen für Arabisch und sowie die Windows-Codepage 1256 für arabische Zeichensätze.

[maxbutton id=”1″ url=”https://www.koschadepr.de/wp-content/uploads/2019/09/AriataMF-Banner-1-2880×1440.png” ]

Erweiterungen für die Lucida® Superfamilie
Sie ist das Lebenswerk von Charles Bigelow und Kris Holmes (Designstudio Bigelow & Holmes) … die Lucida-Superfamilie, die unter anderem die Schrift-Genres Sans, Serif, Script, Mono, Blackletter und viele weitere abdeckt. Nun kommen fünf neue Ergänzungen hinzu:

  • Lucida Grande: Manche kennen sie noch aus dem Font-Menü des Macintosh Betriebssystems, nun kommt sie – überarbeitet und erweitert – in den freien Verkauf: Lucida Grande. Eine humanistische Sans mit großer Mittellänge, klarer Geometrie und luftiger Zurichtung. Jetzt in vier Strichstärken (Light, Regular, Bold, Black), mit echten Kursiven und 674 Zeichen pro Schriftschnitt.
  • Lucida Grande Mono: Dieses vierschnittige Paket (Regular, Bold plus Kursive) entspricht in der Strichstärke, der Ausstattung und den vertikalen Proportionen Lucida Grande, aber alle Zeichen sind mit fester Breite angelegt. Ideal für Korrespondenzen, Programm-Code und alle gemischt mono/proportional zu inszenierenden Texte. Auch Lucida Grande Mono umfasst lateinische, griechische und kyrillische Zeichen.
  • Lucida Console: Noch ein Grad robuster als Lucida Grande Mono ist die Bildschirm-Variante der Schrift: ebenfalls mono-spaced, aber mit noch einfacheren Formen, Winkeln und Kurven. Die vier Schnitte benötigen weniger Platz als herkömmliche Schreibmaschinen- und Mono-Schriften: ihr kompakter Look und ihre lebendige Kursive dürfte alle Kreative erfreuen, die einen echten Störer oder Blickfang suchen.
  • Lucida Calligraphy: Lucida Calligraphy ist eine kalligrafische Interpretation, die vor 30 Jahren für den Einsatz am Bildschirm und für Laserdrucker konzipiert wurde. Es gab bisher nur einen Schnitt, jetzt wurde sie zu einer Familie mit fünf Strichstärken ausgebaut. Lucida Calligraphy verfügt über einen Standardzeichensatz, der die westlichen lateinischen Sprachen unterstützt.
  • Lucida Handwriting: Eine lässige, verbundene Schreibschrift, die es ebenfalls jahrzehntelang nur als einzelnen Schnitt gab. Nun ist Lucida Handwriting in fünf Strichstärken erhältlich, von Light bis Black. Ihr minimalistisches Design überrascht mit temperamentvollen Versalien, die auch heute noch begeistern … sei es für Retro-Designs als auch für neue typografische Herausforderungen.

[maxbutton id=”1″ url=”https://www.koschadepr.de/wp-content/uploads/2019/09/AriataMF-Banner-1-2880×1440.png” ]

Über Monotype:
Monotype bietet das Design, Technologien und Fachkenntnisse, um authentische, eindrucksvolle Markenauftritte zu entwickeln, mit denen Kunden gerne interagieren, egal wann und wo sie der Marke begegnen. Weitere Informationen dazu auf https://www.monotype.com/de/. Folge Monotype auf Twitter, Instagram und LinkedIn.

Neu: Ambiguity – eine Schrift, die Gegensätze feiert

Mit einer Palette von Stilen und Buchstabenformen verbindet die Amgiguity-Familie aus dem Hause Monotype traditionelles Type-Design mit konträren Proportionen.

Monotype stellt mit der Schriftenfamilie Ambiguity™ einen genreübergreifenden Entwurf vor, der traditionelle und konträre Buchstaben­proportionen verknüpft. Ambiguity wurde von Charles Nix vom Monotype Studio entworfen und lädt Kreative ein, das Spektrum der Schrift zu erkunden und sich auf ihre Diversität und Gegensätze einzulassen. Die Neuheit bricht mit traditionellen Schriftstil-Strukturen, indem sie die fünf Schnitte Radical, Thrift, Generous, Tradition und Normate anbietet (radikal, sparsam, großzügig, traditionell und vertraut). Die Großfamilie umfasst insgesamt 70 Fonts, mit sechs Strichstärken und zwei Headline-Varianten.

Das breite Spektrum der Ambiguity-Strichstärken und -Stile macht die Familie zu einem außergewöhnlich flexiblen Setzkasten. Ihr Schriftbild ist sowohl im Headline-, als auch im Textsatz bestens lesbar, und ihre variable Zeichenbreite erlaubt die Produktion textintensiver Seiten oder Dokumente. Die Konsistenz und Vielseitigkeit von Ambiguity bietet Unternehmen und Marken eine vielschichtige Formensprache, von konventionell bis einzigartig. Durch das Mischen und Experimentieren ergibt sich ein typografisches System, das nicht nur jede Botschaft effizient transportieren, sondern stilistisch auf wechselnde Tonalitäten und visuelle Stimmen reagieren kann.

„Ambiguity’s Angebot an Stilen und Zeichenformen stellt ein facettenreiches Werkzeug dar, das Texten den richtigen Schliff gibt und Botschaften präzise transportiert. Die Familie lädt Designer dazu ein, mit und gegen Typen, Stereotypen und Schablonen zu kämpfen. Es geht weniger darum, sich innerhalb von Normen zu bewegen, als vielmehr darum, Grenzen zu durchbrechen, um Gestaltung und Authentizität in Einklang zu bringen”, sagt Charles Nix, Type Director bei Monotype. „Ich habe Ambiguity entworfen, um Mauern im Kopf zu überwinden und mich und andere daran zu erinnern, dass das Verknüpfen, das Wechseln und der Dialog uns Designer zur Höchstform antreiben.“

Nix fährt fort: „Ich kann mir vorstellen, dass Medienunternehmen oder Verlage ein Maximum aus Ambiguity herausholen können, um ein Publikum anders anzusprechen; auch als ,Sprachführer‘ einer politischen Kampagne wäre Ambiguity gut geeignet“.

Die fünf Stimmungen von Ambiguity
Tradition basiert bei der Form der Großbuchstaben auf römischen Inschriften, während die Kleinbuchstaben von der humanistischen Sans inspiriert sind. Der Schnitt basiert auf klassischen Buchstabenproportionen, leicht und schnell zu bedienen.

Radical stellt die traditionellen Proportionen auf den Kopf, und damit das Vertraute und Gewohnte in Frage: breite Buchstaben sind schlank angelegt und schlanke Formen breit.

Thrift, eine Condensed-Variante, führt alle schmalen Zeichen der beiden Schnitte Tradition und Radical zusammen.

Generous, die breite Version, verknüpft die breiten Schriftzeichen aus Tradition und Radical.

Normate ist weder Tradition, noch Radical oder Thrift und Generous, sondern von allem etwas.

Was Kreative über Ambiguity sagen
„Die Zeit war reif, Familie neu zu definieren: zwei Väter, vier Mütter, fünf Katzen? Ambiguity, die neue Schriftfamilie von Charles Nix, zerschlägt unsere binäre Auffassung über das Verhalten und die Interaktion von Buchstabenproportionen,“ so Ellen Lupton, Seniorkuratorin für zeitgenössisches Design bei Cooper Hewitt, Smithsonian Museum, und Gründungsdirektorin, Grafikdesign MFA am Maryland Institute College of Art Art

“Ich hatte sofort den Wunsch, Grenzen und Regeln zu überschreiten und dabei an die klassisch traditionellen Schriftstile erinnert zu werden. Ein Beweis für die Vielfältigkeit von Ambiguity,” meint Asche O’Brien, Partner, Two of Us.

Preise & Verfügbarkeit
Einzelschnitte der Ambiguity-Schrift sind ab sofort für je $/€49 oder £42 erhältlich. Die komplette Schriftfamilie ist für $/€199 oder £169 erhältlich.

Ambiguity ist auch über Mosaic® verwendbar, Monotypes Cloud-Lösung für das Entdecken, Benutzen, Teilen und Managen von Schriften. Das 50-%-Einführungsangebot auf MyFonts.com gilt bis zum 22. August 2019. Ambiguity Radical Regular und Tradition Italic stehen als kostenloser Testfont bis zum 6. Oktober 2019 als Download zur Verfügung.

Um mehr über die Ambiguity-Schrift zu erfahren, steht auf Vimeo ein Video zur Verfügung: https://vimeo.com/347746393

Verfolgen Sie unter dem Hashtag #StatesOfAmbiguity die Diskussionen über Ambiguity auf Twitter, Facebook und Instagram.

Über Monotype:
Monotype bietet das Design, Technologien und Fachkenntnisse, um authentische, eindrucksvolle Markenauftritte zu entwickeln, mit denen Kunden gerne interagieren, egal wann und wo sie der Marke begegnen. Weitere Informationen dazu auf https://www.monotype.com/de/. Folge Monotype auf Twitter, Instagram und LinkedIn.

Christopher Kollat wird neuer Senior Vice President von EMEA und Managing Director für UK und Deutschland bei Monotype

Monotype eröffnet mit dem Monotype Brand Center of Excellence neues Office in Berlin.

Top-Personalie bei Monotype: Christopher Kollat ist ab sofort Senior Vice President von EMEA und Managing Director UK und Deutschland. In dieser neuen und erweiterten EMEA-basierten Rolle, wird Kollat für die Geschäftsaktivitäten des Unternehmens in der Region verantwortlich sein. Zudem wird er sich darauf konzentrieren, das Bewusstsein dafür zu schärfen, welchen Mehrwert das Thema Design für Marken darstellt. Hierbei wird der Schwerpunkt vor allem auf kundenorientierten Angeboten liegen, einschließlich des fachlichen Austauschs auf den Brand Talks oder bei Veranstaltungen des Monotype Studios. Darüber hinaus kündigt Monotype die Eröffnung eines neuen Büros in Berlin an, das näher am kreativen Herzen Deutschlands liegt.

„Es ist mir eine Ehre, das Monotype-Team in EMEA zu leiten. Und einige der weltweit größten Unternehmen dabei zu unterstützen, die Herausforderung zu meistern, das Wachstum der eigenen Marke mit den veränderten Bedürfnissen von Kreativprofis in Einklang zu bringen“, sagte Kollat. „Ebenso freue ich mich, unser neues Büro in Berlin zu eröffnen, das uns näher an Deutschlands Kreativzentrum und zu vielen unserer Kunden bringt.“

Eröffnung des Büros in Berlin: Monotype Brand Center of Excellence

Das neue Berliner Büro von Monotype befindet sich in der Spichernstraße 2, in unmittelbarer Nähe zum Kurfürstendamm. Die günstige Lage in einer der innovativsten und kreativsten Städte der Welt macht es zum idealen Umfeld für ein „Monotype Brand Center of Excellence“: ein Ort, an dem sich kreative Köpfe treffen können, um mit Brand Type Experten aus dem Monotype Studio zu sprechen oder über weltweite Schrifttrends und die Rolle von Fonts beim Branding für ein internationales Publikum zu diskutieren. Wir freuen uns darauf, dieses Konzept in Zukunft auf weitere Standorte weltweit auszudehnen.

„Durch seine Qualifikationen, seine Erfahrung und seine bewährten Führungsqualitäten ist Christopher auf einzigartige Weise dafür geeignet, die Ziele von Monotype in der EMEA-Region zu vertreten“, sagte Scott Landers, Präsident und CEO von Monotype. „Marken rund um den Globus ergreifen gerade die Chancen, die daraus entstehen, dass sie heute ein weltweites Publikum erreichen können. Da ist es wichtiger denn je, jemanden mit Christophers internationalem Mindset an Bord zu haben, der unseren Kunden dabei hilft, die dazugehörigen Herausforderungen zu meistern.“

Abschließend fügte Landers hinzu: „Im Namen aller bei Monotype möchte ich John McCallum für seine 47-jährige Tätigkeit bei Monotype danken, während der er die Leitung und das Management unserer Geschäftsaktivitäten in UK übernommen hat. Ohne Johns Führung, Engagement und Beitrag wären wir nicht da, wo wir heute sind – und bereit, diesen Übergang zu meistern.“

Über Monotype:
Monotype bietet das Design, Technologien und Fachkenntnisse, um authentische, eindrucksvolle Markenauftritte zu entwickeln, mit denen Kunden gerne interagieren, egal wann und wo sie der Marke begegnen. Weitere Informationen dazu auf https://www.monotype.com/de/. Folge Monotype auf Twitter, Instagram und LinkedIn.

Monotype macht Tausende von Schriften erstmals für iPhone und iPad verfügbar

Die kommende iOS-Version 13 erlaubt Nutzern die Installation von Monotype-Schriften

Monotype hat am Rande der Apple Entwicklerkonferenz WWDC angekündigt, die dort erstmals vorgestellte Custom-Font-Funktion unterstützen zu wollen. Monotype wird eine Auswahl von Schriftfamilien aus seiner umfangreichen Fontbibliothek iPhone- und iPad-Nutzern zur systemweiten Nutzung über eine von Monotype entwickelte App bereitstellen, die im Laufe des Jahres über den App Store verfügbar sein wird.

Mit der Installation von iOS 13 haben alle Nutzer – vom Typografie-Fan bis zum Design-Profi – erstmals die Möglichkeit, über den App-Store eine eigene Schriftsammlung für iPhone und iPad zusammenzustellen. Neben dem Lizenzieren neuer Schriften können Benutzer Fonts, die sie zuvor über Monotypes E-Commerce-Shops lizensiert haben, mit ihren iOS-Geräten synchronisieren.

„Als führender Anbieter von Font-Software, Schrifttechnologie und Font-Kompetenz freuen wir uns, demnächst unsere Schriften über den App-Store noch mehr Nutzern zur Verfügung stellen zu können“, sagt Steve Martin, Technikvorstand bei Monotype. „Da immer mehr kreative Projekte auf mobilen Endgeräten ausgeführt werden, sehen wir einen großen Nutzen für die creative Professionals, wenn sie über alle Geräte und Anwendungen hinweg auf unsere vielfältige Schriftbibliothek zugreifen können.“

Weitere Informationen folgen in den kommenden Monaten, mit der Verfügbarkeit von iOS.

Über Monotype:
Monotype bietet das Design, Technologien und Fachkenntnisse, um authentische, eindrucksvolle Markenauftritte zu entwickeln, mit denen Kunden gerne interagieren, egal wann und wo sie der Marke begegnen. Weitere Informationen dazu auf https://www.monotype.com/de/. Folge Monotype auf Twitter, Instagram und LinkedIn.

Weitere Neuheiten in der Monotype Font-Bibliothek

Neben Helvetica® Now gibt es weitere Neuheiten in der Monotype Library, darunter eine geometrische Sans mit kalligrafischem Charme, eine spielerische Pinselschrift, eine Serif für angenehmes Lesen, eine umfangreiche Sans und ein extravaganter Stil-Grenzgänger.

Monotype hat seine Schriftenbibliothek um eine Reihe neuer und innovativer Schriften erweitert, darunter eine Familie, die geometrische und kalligraphische Nuancen kombiniert, eine Pinselschrift im Retro-Look, eine Serif für komfortables Lesen, eine freundliche und flexible Sans und eine außergewöhnliche Hybrid-Familie, die zwischen Sans und Serif pendelt.

„Die neuesten Entwürfe, die wir unserer Bibliothek hinzugefügt haben, geben Kreativen noch mehr typografische Möglichkeiten, um ihre Texte unnachahmlich zu gestalten – egal für welches Medium, Produkt oder welchen Job.“ betont Tom Rickner, Leiter des Monotype Design Studio. „Wir sind zwar bekannt für Revivals wie Helvetica Now oder die neue Walbaum, doch unser Studio-Team entwickelt genauso intensiv zeitgenössische Neuheiten, die mit überraschenden Stilen, Formen und Funktionen überzeugen.“

Alle Neuerscheinungen sind wieder über Monotypes Font-Cloud-Lösung Mosaic verfügbar, die mehr und mehr Anwender für das Entdecken, Benutzen, Teilen und Managen von Schriften einsetzen. Klassische Individuallizenzen für die Neuheiten gibt es unter anderem auf MyFonts.com.

Carnero™: Raffinierter Mix aus Geometrie und kalligraphischer Energie

Die Carnero-Schrift ist eine temperamentvolle Mischung aus präziser Geometrie und kalligraphischem Fingerspitzengefühl. Die Familie wurde von Steve Matteson für das Monotype Studio entworfen. Namensgeber ist ein Naturschutzgebiet in Colorado. Abstoß für die Entwicklung der Familie war der Wunsch nach einer vielseitig einsetzbaren Sans, die sowohl digital wie analog beste Ergebnisse liefert. Mit den Extremschnitten Carnero Light und Black lassen sich einladende Headlines, Poster und Logos gestalten, während die mittleren Stärken auf die Lesbarkeit von Texten optimiert wurden. Insgesamt bietet die Familie sechs Strichstärken, alle begleitet von echten Kursiven. Mit 700 Glyphen pro Font unterstützt die Familie die west- und osteuropäischen Latin-Schrifträume; Pfeile, diverse Ziffernsätze, internationale Währungszeichen, Ligaturen und das Versal-Eszett runden den Zeichensatz ab.

Monarda™: Eine neue Sicht auf die flotten Pinselschriften der 1950er Jahre

Die Schrift Monarda, benannt nach der leuchtend rot blühenden Goldmelisse, die Schmetterlinge und Kolibris anzieht, ist eine seltene Kombination aus Extravaganz und Gelassenheit. Entworfen von Terrance Weinzierl für das Monotype Studio, ist sie sowohl für Hardcopy-Schlagzeilen als auch in interaktiven Bannern einsetzbar. Der 850 Glyphen umfassende Zeichensatz bietet neben dem Basisalphabet schwungvolle Anfangsbuchstaben, Alternativzeichen und jede Menge Ligaturen an, alles per OpenType®-Automatik leicht zugänglich. Wegen ihrer großen Mittellänge, den offenen Punzen und den weiten Innenräumen erweist sich Monarda als überaus bildschirmfreundlich. Ihre visuelle Stärke spielt sie vor allem im Lebensmittel- und Lifestyle-Bereich aus, und hier vom Packing-Design übers Branding bis hin zur Werbung.

Mundo™ Serif: Entwickelt für Lesbarkeit am Bildschirm und im Druck

Mit Buchstabenformen, die speziell für das komfortable Lesen digitaler Inhalte aber auch gedruckter Zeitschriften und Bücher optimiert wurden, erweist sich Mundo Serif-Schrift als ein Lesbarkeits-Allrounder. Carl Crossgrove vom Monotype Studio entwarf die Familie als Ergänzung zu seiner humanistischen Mundo Sans-Großfamilie (10 Strichstärken plus Italics). Der Strichstärken-Kontrast von Mundo Serif ist zurückhalten, was der Schrift am Bildschirm Stabilität verleiht, genauso wo die großzügigen Innenräume der Buchstaben. Die neun Strichstärken – von Extra Light bis Ultra – verraten etwas über das breite Anwendungsspektrum der Familie, die nicht nur Lesetexte meistert, sondern auch Headlines, Poster, Logos und andere typografische Herausforderungen. Gerade wegen dieser Vielseitigkeit ist sie auch für Webentwickler hochinteressant. Rechnet man die Kursiven dazu, kommt die Komplettfamilie auf 18 Fonts.

FF Infra™: Eine freundliche, einladende und vielseitige Sans-Familie.

Ob redaktionelle Textspalten oder strukturierte Texte auf Webseiten oder Blog-Posts: die 20 Schnitte der FF Infra-Familie von Gabriel Richter meistern sowohl in der gedruckten wie auch der Digitale-Welt jede Herausforderung. Eine großzügige x-Höhe, offene Formen und eine subtile Strichstärken-Bandbreite ergeben eine »Arbeitstier«, das in einer Vielzahl von Anwendungen zu Hause ist. Die zehn Strichstärken von FF Infra reichen von der hauchzarten Hairline bis hin zur bulligen Black. Die OpenType-Pro-Familie bietet einen umfangreichen Zeichensatz (1020 Glyphen), der die meisten mitteleuropäischen und viele osteuropäische Sprachen unterstützt; diverse Ziffernarten, Währungszeichen in 4 Ausführungen, Pfeile und Symbole sind ebenfalls vorhanden. Damit ist FF Infra auch perfekt geeignet für Leitsysteme, Infografiken und Informationsdesign.

Amrys™: Eigenwilliges und selbstbewusst, wie gemeißelt

Die Schriftfamilie Amrys von Ben Jones aus dem Monotype Studio überrascht mit einer eigenwilligen Formgebung. Weder Sans, noch Serif, und trotzdem klassische Proportionen … ihr Charme liegt in den taillierten Strichen, abgewinkelten Geraden und den unerwarteten Kerben. Weil sich die modulierenden Buchstabenformen kaum einordnen lassen, zieht Amrys vor allem bei größer gesetzten Texten die Augen der Leser magisch an. Trotz der exaltierten Konturen ist sie im Kleinen gut lesbar, weil sie auf einem Antiqua-Gerüst basiert. Der Zeichensatz von 2170 Glyphen pro Font ist atemberaubend. Kein Wunder, denn die Familie unterstützt neben den latein-basierten Sprachen auch Kyrillisch, Griechisch, Arabisch und Armenisch. Auch mit Strichstärken knausert die Familie nicht: es gibt acht (von Light bis Black) sowie passende Kursive dazu.

Über Monotype:
Monotype bietet das Design, Technologien und Fachkenntnisse, um authentische, eindrucksvolle Markenauftritte zu entwickeln, mit denen Kunden gerne interagieren, egal wann und wo sie der Marke begegnen. Weitere Informationen dazu auf https://www.monotype.com/de/. Folge Monotype auf Twitter, Instagram und LinkedIn.