Schlagwortarchiv für: Bilanz

TOWA weiter auf Erfolgskurs

Die Digitalexperten mit Fokus auf den Mittelstand sind im Geschäftsjahr 2021 um 35 Prozent gewachsen und feiern in diesem Jahr ihr zehnjähriges Bestehen.

TOWA ist seit der Gründung 2011 stetig gewachsen und kann positiv in die Zukunft blicken. Die Digital-Spezialisten haben ihren Honorarumsatz im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesteigert und erwirtschafteten im Jahr 2021 einen Umsatz von 7,3 Mio. Euro. Darüber hinaus konnte das 80 Mitarbeiter:innen starke Unternehmen mit Sitz in Bregenz und Wien neben einer guten Bestandskunden-Entwicklung einige Neukunden aus dem Mittelstand als Kunden gewinnen. Dazu zählen Meusburger, das international tätige Familienunternehmen Loacker Recycling, der Ottakringer Konzern oder die Huber Holding AG.

Als Gründe für das gute Ergebnis nennt TOWA-CEO und Co-Founder Florian Wassel unter anderem einen spürbaren Aufschwung und die konsequente strategische Ausrichtung des Unternehmens. TOWA hat sich zunehmend zu einem starken Partner für die digitale Transformation von B2B-Unternehmen entwickelt. Viele der Auftraggeber sind Hidden Champions in ihrer Nische und setzen auf digitale Technologien und Services als Schlüssel für wirtschaftlichen Erfolg. Zudem ist die Nachfrage nach B2B Commerce- und Shop-Lösungen auf Basis von Spryker stark gestiegen. Vor allem durch die Verbindung von benutzerfreundlichem Design und hoher technologischer Kompetenz konnte TOWA in diesem Bereich neue Enterprise-Kunden gewinnen. Ein weiterer Wachstumstreiber ist die Stärkung der Beratungsleistung und eine fokussierte Verknüpfung von Marketing, Design und Vertrieb. TOWA hat hier auf allen Ebenen professionalisiert und mit Karsten Krause-Ablaß einen vierten Geschäftsführer als Experten für Customer Experience-Lösungen verpflichtet. Er ergänzt das Management um Florian Wassel, Matteo Ender und Markus Grabher ideal. Denn in diesem Segment erwartet TOWA weiter hohen Bedarf und starkes Wachstum und wollen insbesondere mit den Schwerpunkten Marketing Automation und CRM bis 2023 die 10-Millionen-Marke beim Umsatz knacken. Im Enterprise-Bereich baut TOWA vor allem auf Headless Commerce und das Best of Breed Prinzip.

„Die letzten zehn Jahre waren von einer großen Dynamik insbesondere durch die Allianz mit Spryker und weiteren Technologie-Partnerschaften mit etwa HubSpot oder Spinklr geprägt. Hier sind wir jetzt sehr gut aufgestellt und möchten uns konsequent weiter auf den Mittelstand fokussieren“, so Wassel. „Mit unserem Angebot aus Beratung, Kreativität und Technologie für eine sehr spezifische Kundengruppe ist es unser Ziel, die Hidden Champions in der DACH-Region zu Digital Champions zu transformieren. Das gelingt nur mit einer erstklassigen Customer Experience inklusive kreativer, pragmatischer Lösungen für Marketing und Vertrieb.“

Klare Perspektive ist daher, weiter organisch als Digitalpartner des Mittelstands wachsen – immer mit Blick auf Qualität und strategischem Fit. Im Zuge dessen möchte der TOWA-CEO sein Team bereits im Jubiläumsjahr auf insgesamt 100 Köpfe aufstocken. Gesucht sind Querdenker, Data-Nerds, Engeneers, Product Manager, Consultants und Kreative, die überzeugt von den Chancen und Potenzialen der Digitalisierung sind.
 

Über TOWA
Der Digitalpartner TOWA mit Sitz in Wien und Bregenz unterstützt seine Kunden bei der digitalen Transformation: von der Strategie über die digitale Produktentwicklung bis hin zu digitalem Marketing und Vertriebslösungen. Das agile Team aus rund 80 Digital Natives entwickelt maßgeschneiderte Lösungen für Kunden wie ALPLA, Amann Girrbach, Haberkorn, Gebrüder Weiss, der Bank für Tirol und Vorarlberg, Meusburger und VAUDE.  Im eCommerce-Bereich ist TOWA Partner des Technologie-Frameworks Spryker sowie Partner von Salesforce, HubSpot, Storyblok, Spinklr und Microsoft PowerBI und unterstützt damit den Mittelstand und die Industrie mit Fokus auf B2B. Im aktuellen Ranking der Digitalagenturen Österreichs belegt TOWA Platz 4.

Von Helden und Gestalten steigert Umsatz um knapp 50 Prozent

Das Creative Powerhouse aus Stuttgart freut sich über ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr 2021: Neben dem Umsatzplus hat die Agentur auch ins Ausland expandiert und zahlreiche Mitarbeiter dazu gewonnen.

Die Markenagentur Von Helden und Gestalten, kurz VHUG, verzeichnet seit der Gründung im Jahr 2010 stetiges Wachstum – vor allem im Design- und Digitalbereich. Und das ist auch während der Pandemie erfreulicherweise so geblieben. Die Stuttgarter haben ihren Honorarumsatz im Vergleich zum Vorjahr um knapp 50 Prozent (46 Prozent) gesteigert und ins Ausland expandiert: Mit einem eigenen Technologie-Standort im serbischen Novi Sad wollen die beiden Co-Geschäftsführer Verena Mayer und Mirco Wüstholz den Wachstumskurs mit digitaler Kompetenz weiter ausbauen. Dazu hat die Agentur dort in den vergangenen Monaten zehn Entwickler:innen eingestellt. Die Gesamtzahl der Beschäftigten beläuft sich damit auf 50 Mitarbeiter:innen. Im Jahr 2020 waren es noch 35. Und auch ein weiteres selbstgestecktes Ziel haben VHUG erreicht: Die Frauenquote ist mit jetzt 40 Prozent deutlich höher als in der Vergangenheit.

Fokussierung auf digitale Transformation
Um die Voraussetzungen für eine nachhaltige Entwicklung und Alleinstellung zu schaffen, adressiert VHUG die Chancen und Herausforderungen der sich verändernden Nachfrage: Die Agentur fokussiert sich künftig noch stärker darauf, die Transformation von Unternehmen strategisch voran zu treiben und deren Angebot emotional in die digitale Welt zu bringen. Konkret will die Agentur künftig auch eigene digitale Produkte und Services anbieten, dazu Verena Mayer: „Der Bedarf an strategischer Markenberatung und digitalen Services ist im letzten Jahr enorm gestiegen. Mit dem Ausbau unseres digitalen Teams, darunter auch Social-Media-Expert:innen und Online-Marketing-Spezialist:innen sowie dem Technologie-Standort in Novi Sad sind wir bestens aufgestellt. So können wir nicht nur Marken-Konzepte und Customer Journeys entwickeln, sondern diese auch auf die Straße bringen – in allen Kanälen. Zum Beispiel auch in der kompletten Betreuung von Social-Media-Kanälen – abseits von Food, Travel und Lifestyle. Hier konnten wir einige interessante neue Mandate sichern, z.B. das für Festo.“ Mirco Wüstholz ergänzt: „In einer immer komplexeren Welt mit unzähligen Marken-Touch-Points braucht es starke Beziehungen zwischen Menschen und Marken, Klarheit und Orientierung. Die stellen wir her.“

Volle Auftragsbücher
Für 2022 haben sich die beiden Co-Geschäftsführer vorgenommen, den Umsatz um weitere 30 Prozent zu steigern. Dazu tragen langfristige Kundenbeziehungen und volle Auftragsbücher bis in den Sommer hinein bei. Zum Kundenstamm zählen vorrangig Industrieunternehmen, u.a. Daimler, Fischer Dübel, LAPP Kabel, Bauknecht, AMG, STIHL oder Bilfinger. Neu im Portfolio sind u.a. der Automatisierungs-Spezialist Festo, KUKA, führender Anbieter von Robotik, sowie der Maschinenbauer Kurtz Ersa. Unlängst hat die Agentur den Marken-Etat der Unternehmensberatung Struktur Management Partner gewonnen. Zudem laufen seit Januar einige vielversprechende neue Pitches.

Bildmaterial steht unter diesem Link zum Download bereit. Credits: VHUG
BU: Co-Geschäftsführer Verena Mayer und Mirco Wüstholz mit dem Core-Team von VHUG.

Über Von Helden und Gestalten
Das Creative Powerhouse aus Stuttgart unterstützt seine vornehmlich aus der Industrie stammenden Kunden darin, ihre volle Markenkraft zu entfalten. Dazu entwickelt das rund 50-köpfige Team emotionale Markenerlebnisse und begleitet seine Auftraggeber von der Strategie und Konzeption bis hin zum Design und zur Kreation – ganz gleich ob für Markenentwicklungen, Employer Branding, Social Media, Transformationskommunikation, klassische Kampagnen oder Vertriebsunterstützung. Die Geschäfte der Agentur führen die beiden Gründer Mirco Wüstholz und Verena Mayer. Zu den Kunden zählen u.a. Daimler, Fischer Dübel, LAPP Kabel, Bauknecht, AMG, STIHL oder Bilfinger. https://www.vonheldenundgestalten.de/

Strichpunkt auf Erfolgskurs

Die Design- und Branding Agentur Strichpunkt ist im Geschäftsjahr 2021
um 30 Prozent gewachsen und blickt zuversichtlich ins neue Jahr.

Nach Umsatzeinbußen im Jahr 2020 ist Strichpunkt wieder auf Erfolgskurs. Die Branding-Spezialisten, die seit August 2021 zur MYTY Group gehören, haben ihren Honorarumsatz im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesteigert und konnten neben einer starken Bestandskunden-Entwicklung über 20 Neukunden gewinnen. Zu den Kundengewinnen zählen Marken wie Mustang, Schüller Küchen, Schwäbisch Hall, Qiagen und zuletzt die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG).

Wachstumstreiber waren ganzheitliche Markenentwicklungen, Antworten auf den Fachkräftemangel und digitale Designsysteme
Das gute Ergebnis führt Strichpunkt-CEO Philipp Brune auf drei wesentliche Treiber zurück. In Zeiten des Wandels wächst in vielen Unternehmen das Bedürfnis nach einer klaren Identität. Die Marke spielt dabei eine zentrale Rolle, um Mitarbeitende, Talente, Investoren und Partner für die Zukunft zu begeistern. Zum anderen haben viele Unternehmen erkannt, dass sie ihre Attraktivität als Arbeitgeber nur ganzheitlich über eine Neuausrichtung der Marke stärken können. Drittes und letztes Wachstumsfeld sind die agilen und modularen Designsysteme, die Strichpunkt für Marken wie Audi, Commerzbank oder Deutsche Post entwickelt hat. Strichpunkt zählt in diesem Bereich zu den First Movern und bietet seinen Kunden zudem mit dem Layout-Creator ein KI-basiertes Design-Tool, das alle Mitarbeitenden unternehmensweit befähigt, ganz einfach und intuitiv hochwertige Layouts zu erstellen.

Sehr erfreulich ist die Entwicklung des Strichpunkt-Studios in Berlin. Mit den Etatgewinnen von BVG, der DFB-Frauenfußball-Kommunikation sowie Qiagen konnte Studio-Lead Peter Matz mit seinem Team einen wichtigen Beitrag zum Erfolg in 2021 leisten. Aber auch das Studio in Stuttgart unter der Leitung von Markus Dunke mit den Großkunden Audi und DHL sowie Neukunden wie Mustang, Exxeta und Endava blickt auf ein erfolgreiches 2021 zurück.

Nachhaltige Transformation im Fokus
Auch für 2022 ist Brune zuversichtlich. Viel Potenzial weit über das laufende Geschäftsjahr hinaus sieht Strichpunkt beim Thema Nachhaltigkeit. Deshalb investiert die Agentur verstärkt in diesen Bereich und will Marken bei ihrer nachhaltigen Transformation begleiten. Dazu wurde im Januar ein Sustainable Brand Leadership Hub unter der Leitung von Harald Willenbrock an den Start gebracht.

„Die nachhaltige Ausrichtung eines Unternehmens wird nicht nur im Zuge der ESG-Richtlinien immer wichtiger. Die größte Herausforderung für die Unternehmen ist es, diese Ausrichtung glaubwürdig und vor allem mit Begeisterung nach innen und außen zu vermitteln. Die Marke wird dabei zum wichtigsten Transportmittel“, so Strichpunkt-Chef Brune.

 

Über STRICHPUNKT
Strichpunkt ist mit 120 Mitarbeitern eine der führenden Design- und Branding Agenturen im deutschsprachigen Raum. 1996 gegründet arbeiten die Spezialisten für Brand-, Experience-, Culture-, und Business-Design von Stuttgart, Berlin, Hamburg und Shanghai aus für Kunden wie Deutsche Post DHL Group, Audi, Otto Group, Porsche, Schwäbisch Hall oder Trumpf sowie für asiatische Marken wie Weltmeister und Deli. www.sp.design