Bloom designt Packaging für Münchner Kindl

Die Kreativen der Nürnberger Niederlassung von Bloom unterstützen die Brauerei-Familie Sailer aus Traunstein bei der Wiederbelebung der Münchner Traditionsmarke Münchner Kindl

Um der historischen Marke Münchner Kindl zu einem Neuanfang zu verhelfen, hat die Traunsteiner Brauereifamilie Sailer das Namensrecht von der Münchner Löwenbräu erworben und gibt den Münchnern ab sofort ein Stück heimische Bierkultur zurück. Denn das erste Produkt im Sortiment ist gebraut: Der Vivator Doppelbock Dunkel ist der erste Sud seit 115 Jahren, der unter dem Markennamen „Münchner Kindl“ auf den Markt kommt. Um einen aufmerksamkeitsstarken und gelungenen Marktstart hinzulegen, beauftragte die Familie die Nürnberger Agentur Bloom mit der Gestaltung des Packagings sowie eines Produktbundles mit Glas.

 

 

 

 

 

Für den Vivator hat Bloom die komplette Produktausstattung – Hals-, Bauch- und Rückenetikett – gestaltet. Das Bauchetikett zeigt die Original-Illustration eines fröhlichen Zechers im Sonntagsstaat, mit einem Maßkrug in der Hand und vor der München Stadtsilhouette. Die dazugehörige Umverpackung erzählt die Geschichte der Marke: von der einstigen Brauerei, die früher im Stadtteil Haidhausen beheimatet war, und deren Markenzeichen, der „Schützenliesl“, die Bloom nun behutsam in den Look des Packagings einarbeitete. Den Weg in den Handel findet das Produkt-Bundle nun in einer Limited Edition: Das von der Agentur attraktiv gestaltete Bockbier zusammen mit einem Pokalglas nach historischem Vorbild.

 

 

 

 

 

 

Luis Sailer, Geschäftsführer Münchner Kindl Brauerei: „Mit dem Münchner Kindl wollen wir München ein Stück seiner Brauerei-Geschichte zurückgeben. Der Anfang ist gemacht und die Arbeit von Bloom wird unserem ersten Produkt zu einem gelungenen Start verhelfen.“ Gegründet wurde die Münchner Kindl Bräu im Jahre 1880; nach mehreren Verkäufen wurde der Braubetrieb 1905 eingestellt – jetzt ist die Traditionsmarke mit einem ersten Produkt wieder da, weitere sollen folgen.

Agentur Bloom ist klimaneutral

Mit dem Dreiklang aus Vermeiden, Reduzieren und Ausgleichen hat Bloom dieses Ziel erreicht und von Partner ConClimate sein Zertifikat als klimaneutrales Unternehmen erhalten. Die Agentur wird den Anspruch für verantwortungsvolles Wirtschaften künftig noch stärker auf die Agenda nehmen und so einen Beitrag zur Erreichung des Pariser Klimaabkommens von 2015 leisten.

Nachhaltigkeit steht bei Bloom mit Standorten in München und Nürnberg bereits seit Langem ganz oben auf der Agenda und umfasst diverse Ziele. Hinter eines davon kann Bloom nun einen Haken setzen: die Agentur ist ab sofort zertifiziert klimaneutral und zählt damit zu den Vorreitern der Branche. Dazu hat Bloom gemeinsam mit ConClimate im ersten Schritt alle Emissionen erfasst – von der Anreise der Mitarbeiter über den Energieeinsatz bis hin zum Büromaterial. Eine erste Erkenntnis: Bloom setzt schon lange konsequent auf Maßnahmen, die Emissionen auf einem geringen Niveau halten.

So bezieht die Agentur bereits seit 2007 zu 100 Prozent Ökostrom, hat komplett auf die Nutzung von Recycling-Papier umgestellt und mit der Umstellung auf E-Fahrzeuge als Firmenwagen begonnen. Im nächsten Schritt wurden weitere Potenziale identifiziert, um den CO2-Fußabdruck zu reduzieren. Dazu gehören konkret eine Festlegung von Mindestdistanzen für Geschäftsreisen via Flugzeug, das Ersetzen der bestehenden Firmenflotte durch E-Autos sowie die Entwicklung alternativer Mobilitätskonzepte für die tägliche Anreise der Beschäftigten in die Agentur.

Den verbleibenden kleinen Rest gleicht Bloom aus und unterstützt dazu das Projekt Waldschutz Tambopata in Peru (Projektstandard: Verified Carbon Standard CCBS Gold Level): hier wird eine Fläche von 300.000 Hektar Primär-Regenwald im Amazonasgebiet effektiv und langfristig gegen Abholzung geschützt. Somit bleiben die Bäume als wichtige Kohlenstoffspeicher erhalten und mehr als 400 Familien verfügen durch den Anbau von Paranüssen über nachhaltige Einnahmequellen, die die Abholzung des Regenwaldes unattraktiv machen.

Bloom-Geschäftsführer Steff Neukam

Steff Neukam, Geschäftsführer Bloom: „Wir wollen nicht nur einen Beitrag zu mehr Ökologie leisten, sondern auch zu einer nachhaltigeren Gesellschaft und Ökonomie. Dazu gehört auch, dass wir andere davon überzeugen, es uns gleich zu tun.“ Deshalb will Bloom bis Ende 2021 mindestens weitere fünf Unternehmen davon überzeugen, ebenfalls klimaneutral zu werden.

Aus der Agenda der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals – SDGs)  der Vereinten Nationen (UN), welche weltweit der Sicherung einer nachhaltigen Entwicklung auf ökonomischer, sozialer sowie ökologischer Ebene dient, hat Bloom fünf für sich identifiziert, die aktiv in dem eigenen Business vorangetrieben werden können. Sie bilden die weiteren Bausteine der Nachhaltigkeitsstrategie von Bloom und sind:

  • Geschlechtergleichheit
  • Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum
  • Nachhaltiger Konsum und Produktion.
  • Maßnahmen zum Klimaschutz
  • Partnerschaften zur Erreichung der Ziele

Den Fortschritt wird die Agentur künftig in einem jährlichen Report veröffentlichen.

 

Über Bloom:

Bloom ist die agile Kreativberatungsagentur, die ihren Kunden jeweils ein individuelles und maßgeschneidertes Set-up aus Generalisten & Spezialisten bietet. Mit 50 festen Mitarbeitern an den Standorten München und Nürnberg begleitet Bloom seine Kunden in ihrer B2B- und B2C-Kommunikation über die bayerische Landeshauptstadt und die Metropolregion Fürth, Erlangen und Nürnberg hinaus umfassend: von der Strategie über den Brand Purpose und die Umsetzung bis zur Steuerung der kompletten Implementierung in digitale und analoge Kommunikationskanäle. Zu den Auftraggebern zählen unter anderen Apollo Optik, Friedhelm Loh Group, küchenquelle, Novartis, Payone, Tucher Traditionsbrauerei, Versicherungskammer Bayern, Washtec sowie Zarges. Weitere Informationen unter: www.bloomproject.de

Bloom Nürnberg überzeugt Startup RetInSight

Die Agentur Bloom mit Sitz in Nürnberg und München freut sich über einen Neukunden: Das Startup aus Wien RetInSight hat eine innovative Software für den medizinischen Bereich entwickelt. Für den Auftritt der Marke hat Bloom nun ein Logo gestaltet.

RetInSight mit Sitz in Wien hat eine innovative Software für die OCT*-Analyse zum Screening und Monitoring von Netzhauterkrankungen entwickelt. Deren Vorteil: Mit Hilfe von KI-Algorithmen können die OCT-Bilder in Zukunft automatisch, schnell und präzise ausgewertet werden. Netzhauterkrankungen lassen sich so früher erkennen und erheblich besser therapieren. Bloom, die für den neuen Markenauftritt nun ein innovatives Logo entwickelt haben, betreuen damit neben Hemovent bereits den zweiten Kunden aus dem Segment Medizintechnik.

 

 

 

 

 

Eva Maria Engelbrecht, Geschäftsführerin Bloom Nürnberg: „Der Job eines guten Logos besteht darin, neben einer visuellen Identität auch die DNA einer Marke oder eines Unternehmens zu transportieren. Für RetInsight haben wir daher den USP – die Auswertung dreidimensionaler (OCT-)Bilder mittels KI – in eine optisch einzigartige Wort-Bildmarke verpackt.“

Die Bildmarke stellt in Form einer Halbkugel ein stilisiertes Auge dar. Die räumliche Anmutung verdeutlicht die Analyse in der dritten Dimension, kleine farbige Punkte erinnern an eine Iris. Darüber hinaus machen die besondere Typographie der Wortmarke die beiden Namensbestandteile „Retina“ und „Insight“ deutlich, die kursive Schreibweise die Dynamik und Innovationskraft des Unternehmens. Weiterer integraler Bestandteil des Logos ist der Claim „AI to Eye“, der die Besonderheit von RetInSight auf den Punkt bringt: den Einsatz künstlicher Intelligenz fürs Auge.

 

 

 

 

 

Zum Einsatz kommt das neue Logo vorerst auf den RetInSight Visitenkarten. Dabei zeigt es bereits als zentraler Bestandteil des Markenbildes seine Gestaltungskraft und die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten.

*OCT: Optische Kohärenz Tomographie. Ein Instrument, mit dem Augenärzte in sehr kurzer Zeit völlig unschädlich das Auge genau vermessen können.

Über Bloom:
Bloom ist die agile Kreativberatungsagentur, die ihren Kunden jeweils ein individuelles und maßgeschneidertes Set-up aus Generalisten & Spezialisten bietet. Mit 60 festen Mitarbeitern an den Standorten München und Nürnberg begleitet Bloom seine Kunden in ihrer B2B- und B2C-Kommunikation über die bayerische Landeshauptstadt und die Metropolregion Fürth, Erlangen und Nürnberg hinaus umfassend: von der Strategie über den Brand Purpose und die Umsetzung bis zur Steuerung der kompletten Implementierung in digitale und analoge Kommunikationskanäle. Zu den Auftraggebern zählen unter anderen Apollo Optik, eon, Friedhelm Loh Group, küchenquelle, Novartis, Tucher Traditionsbrauerei, Versicherungskammer Bayern, Washtec sowie Zarges. Weitere Informationen unter: www.bloomproject.de

 

Digital und erstmals mit Dark Mode-Funktion: Bloom entwickelt Geschäftsbericht für die Städtischen Werke Nürnberg

Für viele Unternehmen ist er mehr Pflicht denn Kür: der alljährliche Geschäftsbericht. Das Ergebnis: eine imponierende, aber meist wenig leserfreundliche Masse an Zahlen und Fakten zum vergangenen Geschäftsjahr. Dabei steckt gerade in Geschäftsberichten eine Menge Potenzial. Der Geschäftsbericht für die Städtischen Werke Nürnberg liefert ein gelungenes Beispiel, wie sich trockene Bilanzen strukturiert, digital und innovativ kommunizieren lassen.

Mittels Geschäftsbericht Profil zeigen

Ob Aktionäre, Mitarbeiter oder Kunden – kaum ein anderer Baustein der Unternehmenskommunikation wird von so vielen unterschiedlichen Zielgruppen wahrgenommen wie der Geschäftsbericht. So kann auch eine eher nüchterne und Zahlen-lastige Unternehmensdarstellung immer wieder neue Impulse für eine nachhaltige Geschäftsbeziehung setzen. Einem solch essenziellen Touchpoint gebührt also besondere Sorgfalt in der Konzeption und kreativen Gestaltung.

 

 

 

 

 

 

Vom ePaper zum Online-Geschäftsbericht

Bereits im zweiten Jahr in Folge ist Bloom Nürnberg für den Geschäftsbericht des Konzerns der Städtischen Werke Nürnberg GmbH (StWN) zuständig. Die Zeiten ändern sich, und mit ihnen auch die Form des StWN-Geschäftsberichts: Der klassische gedruckte Jahresrückblick wurde im letzten Jahr abgelöst von einem leicht zugänglichen ePaper im PDF-Format. Heute wird er ganz zeitgemäß als Online-Geschäftsbericht veröffentlicht – responsive, mit einer einzigartigen User Experience und komfortablen Zusatzfunktionen. Die Herausforderung dabei: seine klassischen Bestandteile, wie Vorwort, Konzernlagebericht oder Bilanzen, übersichtlich und strukturiert aufzubereiten – und zwar so anspruchsvoll gestaltet, dass man sich gern damit beschäftigt.

 

 

 

 

 

 

Usability durch klare Menüführung und Seitennavigation

Der Geschäftsbericht im HTML-Format punktet dank seiner intuitiven Seitennavigation mit echter Lesefreundlichkeit. Die Basis dafür bildet das von Bloom Nürnberg entwickelte Navigationskonzept und die Unterteilung der Inhalte in unterschiedliche Ebenen. Vom „Home“-Screen mit Vorwort der Geschäftsführer und allgemeinen Informationen kann man über Schaltflächen direkt in die Hauptkapitel des Geschäftsberichts „springen“ – Konzernlagebericht, Konzernabschluss und Bericht des Aufsichtsrats. In den Kapiteln selbst ermöglicht eine Seitennavigation das komfortable Blättern und Lesen einzelner relevanter Abschnitte. Durch die Zoom-Funktion lassen sich die oft umfangreichen Tabellen immer optimal am Monitor einsehen, auch unterwegs am Tablet.

 

 

 

 

 

 

Mehr als nur Schwarzder Dark Mode

Der Nachtmodus erobert sich seinen Platz in der digitalen Welt. Neben reduziertem Stromverbrauch und ermüdungsfreierem Lesen eröffnet er auch neue Möglichkeiten im UX- Design, indem er Farben strahlen lässt. Der Online-Geschäftsbericht von StWN dürfte der weltweit erste mit integrierter Dark Mode-Funktion sein. Über die schon erwähnten funktionale Vorteile hinaus, hat der Dark Mode auch eine kommunikative Aufgabe: Er macht eine wichtige Markenbotschaft sichtbar und erlebbar. Wechselt der User in den Dark Mode, verändert sich das Motiv – die StWN-Firmenzentrale im Plärrer Hochhaus – auf eindrucksvolle Weise. Die Straßenlampen erhellen die Nacht; einzelne Büros sind hell erleuchtet. Damit wird deutlich: Das Unternehmen ist rund um die Uhr für Nürnberg und seine Bürger da. Tag für Tag, Jahr für Jahr.

 

Neugierig geworden? Den StWN-Geschäftsbericht lesen Sie hier

 

Über Bloom:

Bloom ist die agile Kreativberatungsagentur, die ihren Kunden jeweils ein individuelles und maßgeschneidertes Set-up aus Generalisten & Spezialisten bietet. Mit 60 festen Mitarbeitern an den Standorten München und Nürnberg begleitet Bloom seine Kunden in ihrer B2B- und B2C-Kommunikation über die bayerische Landeshauptstadt und die Metropolregion Fürth, Erlangen und Nürnberg hinaus umfassend: von der Strategie über den Brand Purpose und die Umsetzung bis zur Steuerung der kompletten Implementierung in digitale und analoge Kommunikationskanäle. Zu den Auftraggebern zählen unter anderen Apollo Optik, eon, Friedhelm Loh Group, küchenquelle, Novartis, Tucher Traditionsbrauerei, Versicherungskammer Bayern, Washtec sowie Zarges. Weitere Informationen unter: www.bloomproject.de

Macht digital! – Neue Initiative für den Mittelstand

Mit #machtdigital starten Münchner Agenturen eine Initiative für mehr Digitalisierung im Mittelstand

Events werden abgesagt, anstehenden Ausschreibungen verschoben, Kurzarbeit ist in aller Munde – und die Auswirkungen der Coronakrise sind längst nicht abzusehen. Jetzt dürfen gerade Mittelständler nicht in eine Schockstarre oder in Abwartehaltung verfallen. Denn wenn die Krise eine Erkenntnis mit sich bringt, dann: Steht die analoge Welt still, dann wird das Digitale zur neuen Norm. Es geht darum auf digitalem Weg Kunden zu halten, neue Services zu bieten und damit Marktanteile zu gewinnen. Dafür braucht es neue Konzepte, Ideen und vor allem Fachwissen, um Kommunikation und Abläufe umzustellen. Fünf Münchner Agenturen gründeten deshalb kurzerhand eine Initiative, um dem Mittelstand mit der Kompetenz-Plattform www.machtdigital.de effektiv digitale Wege und Lösungen aufzuzeigen – und das an einem Ort. Der Name ist dabei Programm: #machtdigital.

Mittelstand hilft Mittelstand
Erdacht und initiiert wurde #machtdigital von der Münchner Beratungsagentur Contagio. Zusammen mit den Partner-Agenturen der ersten Stunde bietet #machtdigital das perfekte Portfolio an Fachwissen, um eine derartige Initiative zu starten. Angefangen mit der Content- und Social-Media-Agentur sugarandspice communications, die z.B. den Payment-Anbieter PAYONE betreuen, über die renommierte Kreativ-Agentur Bloom München, die mit Kunden wie EPLAN Software & Service klar den auf Fokus Mittelstandsberatung & Digital setzen, bis hin zum Start-Up Kubuni mit ihrer Online-Werbemittel-Plattform sowie die Agentur Planstand, die zahlreiche Online-Konzepte und Messen für die Stadt München umgesetzt haben.

Kompetenz-Plattform für Unternehmen
„Über 99 Prozent der Unternehmen in Deutschland sind mittelständische Unternehmen mit hervorragendem Fachwissen aus sämtlichen Bereichen, die gerade jetzt alle vor dem gleichen Problem stehen. Wenn wir uns gegenseitig helfen, können wir die Krise gemeinsam meistern“, sagt Nina Sandmann, eine der zwei Geschäftsführerinnen der Contagio GmbH. Sie und ihre Partnerin Ulrike Joachim sind überzeugt, dass Agenturen in diesen Zeiten einen entscheidenden Beitrag zur Digitalisierung des Mittelstands leisten können, wenn Kraft und Kompetenz gebündelt werden. So entstand die Idee der Kompetenz-Plattform www.machtdigital.de, auf der verschiedene Agenturen neben News auch Webinare, Praxisbeispiele und Inspirationsquellen bereitstellen – Experten-Know-how inbegriffen, das Unternehmen jederzeit und kostenfrei nutzen können.

 

 

Ansprechpartner:
#machtdigital – Initiative für den Mittelstand
c/o Contagio GmbH
Nymphenburger Str. 58-60
80335 München

Telefon: +49 89 189 518 41
E-Mail: info@machtdigital.de
Website: www.machtdigital.de

 

 

 

 

 

 

Bloom lässt Apollo Top-Store in München farblich glänzen

Gemessen an der Zahl der Filialen ist Apollo Deutschlands größter Optiker. Für eine der größten Filialen hat die Kommunikationsagentur Bloom nun das Farbkonzept für das Mobiliar sowie für diverse POS-Werbemittel entworfen.

Neuer Farbglanz für den Apollo Top-Store im Münchner Olympia-Einkaufszentrum: Das von Bloom farblich akzentuierte Shop-Design zielt darauf ab, den Kunden ein angenehmes Einkaufserlebnis und Orientierung zu bieten. Dabei unterstreicht das Farbkonzept die klare, übersichtliche Warenpräsentation und die sparsam und gezielte eingesetzten, flexiblen POS-Werbemittel.

Das Farbkonzept für POS-Mobiliar und -Werbemittel korrespondiert dabei mit dem klaren und stylischen innenarchitektonischen Konzept aus viel Holz und Beton. Neben der ästhetischen Wirkung kommt der Farbgebung dabei die Funktion eines Leitsystems zu: Aufeinander abgestimmte Colour-Codes sowie Sortimentsbezeichnungen in 3D-Schrift, die auf den Apollo CD-Farben basieren, ermöglichen es den Kunden, sich schnell im Brillenregal zurechtzufinden. Auch die weiteren Sortimente wie Kontaktlinsen, Hörgeräte oder Aktionsware sind farblich und mit Schriftzügen klar gekennzeichnet.

Damit sich im Apollo Top-Store alles zu einem harmonischen und einladenden Einkaufsambiente zusammenfügt, hat Bloom darüber hinaus auch diverse Store-Elemente wie Aktionsbühnen, Präsentationswürfel oder Feedback-Terminals gestaltet und das Farbkonzept ergänzend auf verschiedenen POS-Werbemitteln wie etwa Schaufensteraufklebern oder Glas-Postern zum Einsatz gebracht.

 

Über Bloom:

Bloom ist die agile Kreativberatungsagentur, die ihren Kunden jeweils ein individuelles und maßgeschneidertes Set-up aus Generalisten & Spezialisten bietet. Mit 60 festen Mitarbeitern an den Standorten München und Nürnberg begleitet Bloom seine Kunden in ihrer B2B- und B2C-Kommunikation über die bayerische Landeshauptstadt und die Metropolregion Fürth, Erlangen und Nürnberg hinaus umfassend: von der Strategie über den Brand Purpose und die Umsetzung bis zur Steuerung der kompletten Implementierung in digitale und analoge Kommunikationskanäle. Zu den Auftraggebern zählen unter anderen Apollo Optik, eon, Friedhelm Loh Group, küchenquelle, Novartis, Tucher Traditionsbrauerei, Versicherungskammer Bayern, Washtec sowie Zarges. Weitere Informationen unter: www.bloomproject.de

 

Noch ein Mittelständler setzt auf Bloom

Die Markenstrategen von Bloom gewinnen einen weiteren Etat zur Markenentwicklung eines Mittelständlers. Die LICO Stahl-Kunststofftechnik GmbH vertraut ab sofort auf die Mittelstandskompetenz der Münchner Agentur.

Das Kerngeschäft von Bloom ist die Markenarbeit für die „Hidden Champions“ im Bereich der inhabergeführten, mittelständischen B2B-Unternehmen. Und diese Positionierung trifft den Nerv: Der Mittelstand sucht verstärkt die Hilfe spezialisierter Agenturen. So konnten die Münchner 2019 bereits den Ladenbau-Spezialisten Bohnacker, den Schweizer Softwarehersteller BSI oder den Prepress-Spezialisten Janoschka als Neukunden gewinnen. Sie alle haben eines gemeinsam: Sie zählen zu den Marktführern in ihrem Segment und möchten ihre Position festigen und sich für die Zukunft aufstellen.

[maxbutton id=”1″ url=”https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2019/12/Lico-Logo-1.jpg” ]

So auch die LICO Stahl-Kunststofftechnik GmbH, seit 40 Jahren am Firmensitz in München-Unterhaching aktiv. Die Markenstrategen von Bloom konnten den Hersteller von hochwertigen Produkten aus Aluminium und Edelstahl mit ihrer Mittelstandserfahrung und klar definierten Markenprozessen im Screening überzeugen. LICO möchte künftig sein Angebot verdichten und die Marke fokussiert und konzentriert auf eine Produktsparte ausrichten. Ziel ist es, Marktführer im Segment „Ground Support des Hubschrauberbetriebs“ zu werden. Bloom wurde nun damit beauftragt, diese Nischenstrategie und die einhergehende Innovationspolitik in allen Unternehmensbereichen zu begleiten. Auch ist ein klar definiertes Imageprofil für die Kommunikation in der Öffentlichkeit dabei unumgänglich. Der Auftrag umfasst Strategie und Konzeption, die Neuerstellung der Website inklusive Persona-Beschreibung und SEO Optimierung. Außerdem ist ein Refreshing des Gesamt-Auftritts vorgesehen.

„Wir haben eine Agentur gesucht, die ein hohes Verständnis für den Mittelstand mitbringt“, sagt Thomas Kabilka, Inhaber von LICO. „Mit Bloom als Sparringspartner können wir unsere Nischenstrategie innovativ, effizient und mit höchstem qualitativem Anspruch umsetzen.”

Der Prozess der Markenverdichtung soll bis zur HELI-EXPO Ende Januar abgeschlossen sein.

Über Bloom:

Bloom ist die agile Kreativberatungsagentur, die ihren Kunden jeweils ein individuelles und maßgeschneidertes Set-up aus Generalisten & Spezialisten bietet. Mit 60 festen Mitarbeitern an den Standorten München und Nürnberg begleitet Bloom seine Kunden in ihrer B2B- und B2C-Kommunikation über die bayerische Landeshauptstadt und die Metropolregion Fürth, Erlangen und Nürnberg hinaus umfassend: von der Strategie über den Brand Purpose und die Umsetzung bis zur Steuerung der kompletten Implementierung in digitale und analoge Kommunikationskanäle. Zu den Auftraggebern zählen unter anderen Apollo Optik, eon, Friedhelm Loh Group, küchenquelle, Novartis, Tucher Traditionsbrauerei, Versicherungskammer Bayern, Washtec sowie Zarges. Weitere Informationen unter: www.bloomproject.de

Neuer Etat: Bloom überzeugt wetter.com

Die Kreativagentur gewinnt Pitch um Markenentwicklung für neuen Geschäftsbereich der ProSiebenSat.1-Tochter. 

München, 30. September 2019. wetter.com ist die Nummer 1 unter den Online-Wetterportalen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Via Webseite und Apps informieren erfahrene Meteorologen und Redakteure über aktuelle und künftige Wetterlagen. Zudem verfügt das Unternehmen über ein breites B2B-Portfolio bestehend aus Wettercontent-Produktionen für zahlreiche Medienunternehmen sowie Kampagnen- und Content Marketing-Lösungen für unterschiedliche Branchen. Nun erweitert wetter.com sein bisheriges Angebot für Geschäftskunden und baut einen neuen Bereich für wetterbasierte Datenprodukte und Predictive Analytics Lösungen auf. Für die Markenentwicklung wurde ein umfangreicher Etat ausgeschrieben, den die Kreativen von Bloom mit ihrem Konzept im Pitch gewinnen konnten.

Bloom verantwortet Markenaufbau und Markenpositionierung

Das aktuelle Leistungsportfolio des neuen Geschäftsbereichs von wetter.com umfasst mehrere datengetriebene Produkte, die Unternehmen bei der Absatz- und Umsatzplanung, der Store Performance sowie bei diversen Marketingaktivitäten unterstützen. Zielgruppe sind vornehmlich Unternehmen aus der Retail-, eCommerce-, Food- und Tourismusbranche. Im Laufe der kommenden Monate will wetter.com den neuen Geschäftsbereich als Anbieter von innovativen Datenlösungen unter dem Dach einer neuen Marke offiziell auf dem Markt etablieren. Aufgabe der Agentur ist es, auf Basis des aktuellen Leistungsportfolios ein Konzept zum Markenaufbau zu entwickeln. Dazu zählen die Ausarbeitung einer Markenidentität und die Erarbeitung einer Markenpositionierung sowie diverse weitere Markenelemente wie Markenname, Logo, Corporate Identity und Domain. Außerdem liefert Bloom Vorschläge und Empfehlungen für passende kommunikative Maßnahmen. Mit diesem Konzept soll die neue Marke eigenständig neben der bereits bekannten B2C-Marke stehen und als solche in der (Fach-)Öffentlichkeit wahrgenommen werden.      .

Steff Neukam, Gründer und Geschäftsführer von Bloom: „wetter.com ist das beste Beispiel, dass die Grenzen zwischen B2C und B2B zunehmend verschwimmen. Und da unser Privat- und Geschäftsleben – und die Technologien, die beides antreiben – immer enger miteinander verflochten sind, ist eine passende Markenarchitektur und eine gute Markenführung unabdingbar. Die Macher von wetter.com haben das erkannt und stellen von Beginn die Weichen richtig ein.“

[maxbutton id=”1″ url=”https://www.koschadepr.de/wp-content/uploads/2019/09/Bloom_logo_neu.jpg” ]

Über Bloom:

Bloom ist die agile Kreativagentur, die ihren Kunden jeweils ein individuelles und maßgeschneidertes Set-up aus Generalisten & Spezialisten bietet. Mit 70 festen Mitarbeitern an den Standorten München und Nürnberg begleitet Bloom seine Kunden in ihrer B2B- und B2C-Kommunikation über die bayerische Landeshauptstadt und die Metropolregion Fürth, Erlangen und Nürnberg hinaus umfassend: von der Strategie über den Brand Purpose und die Umsetzung bis zur Steuerung der kompletten Implementierung in digitale und analoge Kommunikationskanäle. Zu den Auftraggebern zählen unter anderen Allianz Global Investors, Apollo Optik, Electrolux AEG, küchenquelle, Novartis, Siemens, Tucher Traditionsbrauerei, Versicherungskammer Bayern sowie Zarges. Weitere Informationen unter: www.bloomproject.de

Bloom sichert sich Zuschlag von BSI

Der inhabergeführte Schweizer Softwarehersteller für CRM und Marketing Automation hat insgesamt vier Kommunikations-Etats ausgeschrieben. Bloom aus München sichert sich drei davon und definiert für seinen Neukunden die Kernbotschaften und die Kunden-Touchpoints. Darüber hinaus setzt Bloom ein PR-Konzept auf.

Seit 1996 setzt sich BSI leidenschaftlich für die Digitalisierung von Unternehmen und eine konsequente Kundenzentrierung ein. BSI ist stark im Projektgeschäft und bietet Kunden als Hersteller Full Service von Analyse über Entwicklung bis hin zur Wartung. BSI CRM zählt zu den führenden Omnichannel-Plattformen im Markt. Hinzu kommt die Marketing-Automation-Plattform BSI Studio sowie Branchenlösungen für Retail, Banking, Health & Insurance.

Aufgrund sehr diverser Zielgruppen hat BSI in der Vergangenheit eine große Bandbreite von Kommunikationsinstrumenten und Touchpoints bedient. Aufgabe von Bloom ist es nun, BSI sowohl bei der Schärfung ihrer Marke und Kernbotschaften als auch bei der Auswahl der Kommunikationsmittel und -kanäle zu unterstützen. Die Münchner konnten sich im Pitch gegen mehrere Agenturen aus der Schweiz und Deutschland durchsetzen.

Dazu setzte das Research Team von Bloom ihren Brand-Masterplan ein, der am Anfang eines jeden Projekts steht – vor allem für den Mittelstand. Dieser beinhaltet zunächst die Definition eines belastbaren strategischen Rahmens als Basis und fördert im Laufe des Prozesses alle notwendigen Insights zu Marke, Markt und Zielgruppen zutage.

Ergebnis ist eine konsequentere Zielgruppenansprache mit passgenauen Kernbotschaften, die über stärker gebündelte Kanäle und Touchpoints kommuniziert werden. Darauf abgestimmt entwickelt Bloom auch ein PR-Konzept.

 „Das Strategie-Team von Bloom und der klar und fundiert aufgesetzte Branding-Prozess, der alle Informationen konsequent in Kreation und Kampagnen übersetzt, hat uns überzeugt“, so Markus Brunold, Geschäftsführer von BSI. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit.“

Steff Neukam, Geschäftsführer Bloom ergänzt: „Neben der spannenden Aufgabe, das kontinuierliche Wachstum von BSI im Zeitalter der Digitalisierung zu begleiten, freuen wir uns über einen echten „Culture Fit“, da BSI seit deren Gründung zu den Vorbildern für bedingungslose Kundennähe, flache Hierarchien und starke Werte zählt.“

[maxbutton id=”1″ url=”https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2019/09/BLOOM_Logo_2015_M.jpg” ]

Über Bloom:
Bloom ist die agile Kreativberatungsagentur, die ihren Kunden jeweils ein individuelles und maßgeschneidertes Set-up aus Generalisten & Spezialisten bietet. Mit 60 festen Mitarbeitern an den Standorten München und Nürnberg begleitet Bloom seine Kunden in ihrer B2B- und B2C-Kommunikation über die bayerische Landeshauptstadt und die Metropolregion Fürth, Erlangen und Nürnberg hinaus umfassend: von der Strategie über den Brand Purpose und die Umsetzung bis zur Steuerung der kompletten Implementierung in digitale und analoge Kommunikationskanäle. Zu den Auftraggebern zählen unter anderen Apollo Optik, eon, Friedhelm Loh Group, küchenquelle, Novartis, Tucher Traditionsbrauerei, Versicherungskammer Bayern, Washtec sowie Zarges. Weitere Informationen unter: www.bloomproject.de

Bloom gewinnt den Prepress-Spezialisten Janoschka als Neukunden

Die Kreativagentur entwickelt das Branding für die neue Unternehmensmarke „Linked“. Unter diesem neuen Dach bündelt der international agierende Mittelständler mit Hauptsitz in Kippenheim, Baden-Württemberg, das Wachstumssegment Brands.

Vom Auditing über das Strategizing bis hin zur Visualisierung – die Kreativagentur Bloom hat für für seinen Kunden Janoschka das komplette Branding für die Unternehmensmarke „Linked“ neu aufgesetzt. Janoschka steht für höchste Expertise im Prepress-Bereich und zählt mit 1.600 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 97 Mio. Euro zu den Weltmarktführern seiner Branche. Das Unternehmen ist weltweit mit 25 Niederlassungen in 15 Ländern vertreten. 

Janoschka deckt als Prepress Partner die gesamte Wertschöpfungskette einer Verpackungsentwicklung ab und bedient sowohl die verarbeitenden Converter als auch die Brand Owner. Im Segment „Brands“ möchte das Unternehmen weiterwachsen und hat dazu eine organisatorische Trennung der beiden Geschäftsfelder durchgeführt. Alle Brand-Aktivitäten sind ab sofort unter der Marke „Linked“ gebündelt. Um diese zu entwickeln, hat Bloom zunächst Markttrends erhoben, Wettbewerbsanalysen und Tiefeninterviews mit Stakeholdern durchgeführt sowie Customer Insights abgefragt. Aus diesen Ergebnissen sowie u.a. auch aus Workshops entwickelte die Agentur im Anschluss die Markenpositionierung, das Logo und den Claim sowie weitere Designelemente wie Bildsprache, Typo und Farbwelten. Außerdem hat Bloom ein Brand Book entwickelt, das alle Elemente festhält und dem Unternehmen künftig für seine Arbeit zur Verfügung steht.

Hans-Peter Hösl, Gründer und Geschäftsführer von Bloom: „Wir freuen uns über diesen tollen Neukundengewinn und das spannende, farbenfrohe und erfolgreiche Projekt. Damit stärken wir unser Kerngeschäft: Markenarbeit für die „Hidden Champions“ im Bereich der inhabergeführten,  mittelständischen B2B-Unternehmen.“

Über Bloom:

Bloom ist die agile Kreativagentur, die ihren Kunden jeweils ein individuelles und maßgeschneidertes Set-up aus Generalisten & Spezialisten bietet. Mit 70 festen Mitarbeitern an den Standorten München und Nürnberg begleitet Bloom seine Kunden in ihrer B2B- und B2C-Kommunikation über die bayerische Landeshauptstadt und die Metropolregion Fürth, Erlangen und Nürnberg hinaus umfassend: von der Strategie über den Brand Purpose und die Umsetzung bis zur Steuerung der kompletten Implementierung in digitale und analoge Kommunikationskanäle. Zu den Auftraggebern zählen unter anderen Allianz Global Investors, Apollo Optik, Electrolux AEG, küchenquelle, Novartis, STIHL, Tchibo, Tucher Traditionsbrauerei, Versicherungskammer Bayern sowie Zarges. Weitere Informationen unter: www.bloomproject.de