Schlagwortarchiv für: Schrift

Helvetica The NFT: Monotype und KnownUnknown starten NFT-Kunstsammlung

Mit „Helvetica The NFT“ will der Schrift- und Technologie-Anbieter gemeinsam mit dem Kreativkollektiv die weltberühmte Schrift ins Web3 katapultieren. Mit dabei: Rund zwei Dutzend Künstler, darunter Paula Scher, Lance Wyman und Margaret Calvert, die mit einzigartigen Auftragsarbeiten den kulturellen Wert der Schrift unterstreichen.

Jede der in der Sammlung Helvetica The NFT präsentierten Arbeiten erzählt ihre eigene Geschichte: gemeinsames und verbindendes Element ist die weltbekannte Schrift Helvetica. Durch die Zusammenarbeit mit KnownUnknown will Initiator Monotype die Rolle der Schrift in der digitalen Kultur beleuchten und hierfür neue Formen des Ausdrucks, des Handels und der Zugänglichkeit anbieten. Alle an der NFT-Kollektion beteiligten Kreativen sind in Bereichen wie Grafikdesign, Branding, Fashion oder Fotografie tätig und schaffen im Rahmen von „Helvetica The NFT“ Originalkunstwerke mit Helvetica Now Variable, der digitalen und höchstentwickelten Version der 65 Jahre alten Schrift.

Die Schrift Helvetica ist verbindendes Element
Das NFT-Projekt will dabei auch Brücken zwischen den Generationen schlagen – mit der Helvetica als rotem Faden: So steuert etwa Margaret Calvert (86), die für die Gestaltung der britischen Straßenschilderschrift und für die nach ihr benannte Calvert-Familie bekannt ist, ihre erste digitale Arbeit bei. Paula Scher (73), eine der renommiertesten Designerinnen der Welt und Partnerin des New Yorker Designbüros Pentagram, präsentiert gleich drei Entwürfe. Die Elektronenmikroskopikerin und Sneaker-Designerin Vicky Vuong (28) hat Helvetica kunstvoll auf den Schuh übertragen und dynamische Muster für drei Sneaker-Varianten in unterschiedlich hoher Auflage geschaffen. Weitere Designer der ersten Kollektion sind Kunel Gaur, Jasmina Zornic, Julian Montague und Wayne Lawrence.

Alice Palmer, Senior Vice President Marketing bei Monotype: „Das geschriebene Wort beflügelt seit jeher Kultur und Wirtschaft. Doch noch nie war es so einfach wie in der digitalen Welt, neue Ausdrucksformen zu schaffen und sie mit anderen zu teilen. Mit unserem NFT-Projekt haben wir nicht nur eine neuartige Kunstsammlung geschaffen, sondern der Schrift den Weg zu einem neuen Marktplatz geebnet. Dort haben die Inhaber eines Tokens sowohl den Zugang zu Künstlern, die sie seit Jahren bewundern, als auch zu einer wachsenden Gemeinschaft von Design-Enthusiasten.“

James Sommerville, Gründer von KnownUnknown: „Unser Anliegen ist es, eine vielfältige kreative Gemeinschaft durch Kooperation, menschliche Verbindungen und Innovation zu inspirieren und zu fördern. Die Möglichkeit, mit Monotype und ihrer weltberühmten Helvetica zu arbeiten, erlaubt unserer Design-Community auf hohem Niveau zu experimentieren und traditionelle Modelle mit neuen, kreativen Arbeitsweisen des Web3 zu verbinden.“

NFTs als digitales Kontaktmedium
NFTs, die sich mit digitalen Sammelkarten-Unikaten vergleichen lassen, erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Das Interesse an der Technologie, mit der digitale Kunst geschaffen, verkauft und gesammelt wird, wächst seit Monaten. Bekannte Marken und Prominente nutzen NFTs als digitales Kontaktmedium zu ihrem Publikum, wobei die Erforschung dieses Marktes für die Font-Industrie noch Neuland ist. Mögliche Objekte sind digitale Schriftmusterplakate, animierte Typografie, Zeichnungen aus der Entwurfsphase, der frühzeitige Zugang zu Test-Fonts oder dem finalen Produkt und vieles mehr.

„Viele Kreative beschäftigen sich schon länger mit Schrift in Virtual-Reality-Umgebungen und Text im Metaverse. Sie tüfteln daran, die dritte Dimension sinnvoll zu nutzen und von der Fläche in den Raum zu gestalten. Dabei wägen sie barrierefreie Typografie gegen das Lesen aus verschiedenen Blickwinkeln ab, ohne das authentische Markenerlebnis zu beeinträchtigen oder die Lesbarkeit zu stören“, erläutert Nix. „Unser NFT-Projekt mit KnownUnknown bildet diese Art Experimente ab und rückt den Enthusiasmus, die Vorstellungskraft und den Mut derjenigen in den Vordergrund, die an der Schnittstelle von Kunst, Kultur und Technologie arbeiten.“

Begleitende Launch-Kampagne
Den Launch der NFT-Kollektion begleitet eine umfangreiche Kampagne. Die Vorpremiere von „Helvetica The NFT“ fand bereits am 23. Juni mit einer Ausstellung in der iR Gallery Soho in New York City statt, bei der mehrere beteiligte Künstler anwesend waren. Außerdem wurde im Rahmen der NFT.NYC-Konferenz (20. bis 23. Juni) mit einem Times Square Take Over mit aufmerksamkeitsstarken Kunstwerken für das NFT-Projekt geworben. Die Kampagne ist zudem in den sozialen Medien auf Instagram und Twitter präsent, wo ihre Schöpfer zeigen, wie sie mit Helvetica „spielen“.

NFT-, Schrift- und Kunstliebhaber können die Kunstwerke ab sofort in drei Seltenheitsstufen zu einem Preis von 100, 250 bzw. 500 Dollar erwerben. Für den Handel der Kunstwerke wählten Monotype und KnownUnknown die Avalanche-Blockchain, weil sie mit Abstand die umweltfreundlichste Technik bietet. Weitere Informationen über die Kunstwerke und deren Erwerb gibt es hier.

Impressionen zum Projekt „Helvetica The NFT“ im Video.
Bildmaterial steht hier zum Download bereit.
Die Credtis der Künstler:innen sind in den Dateinamen angegeben.

 
Über Monotype:
Monotype bietet Design, Technologien und Fachkenntnisse, um authentische und eindrucksvolle Markenauftritte zu entwickeln, mit denen Kunden gerne interagieren, egal wann und wo sie der Marke begegnen. Monotype ist eine beim U.S. Patent and Trademark Office eingetragene Marke von Monotype Imaging Inc. und kann in bestimmten anderen Ländern eingetragen sein. Alle anderen Marken sind das Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. Weitere Informationen unter https://www.monotype.com/de/. Folgen Sie Monotype auf Twitter, Instagram und LinkedIn.

Influencer Schrift: Monotype-Studie belegt positiven Einfluss auf die Wahrnehmung von Marken

Schrift beeinflusst die emotionale Wirkung und Wahrnehmung von Marken sowie das Vertrauen der Verbraucher:innen positiv. Das zeigt eine aktuelle Untersuchung des Spezialisten für Schrift und -Technologie Monotype.

Gemeinsam mit Neurons, einer Forschungseinrichtung für angewandte Neurowissenschaften, hat Monotype die emotionale Wirkung von Schrift im Branding untersucht und legt damit die erste Studie vor, die den Einfluss von Schrift auf das Erlebnis, die Assoziationen und die emotionale Reaktion gegenüber Marken und deren Botschaften qualitativ und quantitativ belegt. Im Auftrag von Monotype hat Neurons dazu drei Schriften unterschiedlicher Genres genauer unter die Lupe genommen und festgestellt, dass schon allein das Aussehen der Schrift einen starken Einfluss auf die Emotionen der Leser:innen hat: positive Reaktionen steigern sich um bis zu 13 Prozent; im Durchschnitt sind es etwa 5 Prozent.

Im Rahmen der Untersuchung haben insgesamt 400 Personen drei Arten typografischer Vorlagen erhalten: einzelne Wörter, einen Satz mit diesen Wörtern sowie einen Claim mit den Wörtern plus Markenname. Für die Texte wählte Monotype drei zeitgenössische Schriften aus: FS Jack, eine humanistische Sans, Gilroy, eine geometrische Sans, und Cotford, eine kontrastreiche Serif. Alle drei ähneln den Hausschriften bekannter Marken, wurden aber nicht mit ihnen in Verbindung gebracht, um spontane Assoziationen ungestützt einzufangen. Die Teilnehmer:innen bewerteten die Textkombinationen anhand einer Reihe emotionaler Kriterien, z.B. wie aufrichtig, einprägsam, vertrauenswürdig oder selbstbewusst sie wirken. Die wichtigsten Ergebnisse:

Schrift macht Markenbotschaften einprägsam
Das Wort „Qualität“, gesetzt in Cotford Display Regular, steigert die Beurteilung der Relevanz um 13 Prozent, den Erinnerungswert um 10- und die Vertrauenswürdigkeit um 9 Prozent.

Serifenschriften im Stil der Cotford kommen seit Langem in der Welt der Mode und des Luxus zum Einsatz, d.h. die unterbewusste Reaktion der Menschen ist durch jahrelange visuelle Prägung determiniert. Die Befragung ergab, dass Cotford Display Regular die positive Wahrnehmung des Wortes „Qualität“ bei den Probanden verstärkte.

FS Jack Regular führt bei der Bewertung eines einzelnen Wortes zu einem Anstieg von 9 Prozent bei der Wahrnehmung in puncto Innovation, 7 Prozent in Bezug auf die Bekanntheit und 3 Prozent bei der Wahrnehmung als einzigartiges Wort.

FS Jack Regular ist zwar eine nüchterne Sans, aber die doppelstöckigen Formen der Kleinbuchstaben a und g, typisch für ein humanistisches Schriftdesign, wirken sich deutlich auf die positive Reaktion der Verbraucher aus. Die Ergebnisse bestätigen damit die Annahme, dass Buchstaben, die kalligrafisch statt geometrisch entworfen sind, eine tiefere, instinktiv emotionale Reaktion auslösen.

Schrift gibt Verbraucher:innen ein Gefühl der Sicherheit
FS Jack Regular steigerte das Vertrauen der Leser:innen um bis zu 12 Prozent. Das Wort „Vertrauen“, gesetzt in FS Jack Regular, hat zur Folge, dass die Befragten dem Wort ein signifikantes Maß an Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit zuschreiben.

Dies zeigt erneut, wie eine Schrift, deren Design vom Schreiben hergeleitet ist, bei Leserinnen und Lesern ein unmittelbares Gefühl des Vertrauens hervorruft.

Die geometrische Gilroy Bold, ein Schriftstil, auf den viele bekannte Marken setzen, steigert die Wahrnehmung von Ehrlichkeit eines Slogans laut Befragung um 5 Prozent. Kein Wunder also, dass die geometrische Sans zum visuellen Inbegriff für Zuverlässigkeit und Erfolg geworden ist.

Schrift verleiht Marken einen Wettbewerbsvorteil
Ein Claim, gesetzt in Gilroy Bold, steigert die Wahrnehmung von Bekanntheit um 12 Prozent und die von Wettbewerbsvorteil um 5 Prozent.

Trotz der Allgegenwart geometrischer Sans im Branding sind die Befragten der Meinung, dass Gilroy Bold einem Slogan mehr visuelle Durchschlagskraft verleiht.

In dieser Schrift gesetzte Botschaften behaupten sich besser im Wettbewerb und werden als einzigartiger und innovativer bewertet. Die fette Strichstärke ist dabei sicherlich ein entscheidender Faktor, ebenso die weite Verbreitung dieses Schriftstils in der Tech- und Startup-Welt.

„Die Design-Community vermutet schon seit Jahrzehnten, dass Schrift die Reaktion der Menschen auf Marken positiv beeinflusst. Die Studie bestätigt nun: Schrift steuert nachweislich die Wiedererkennung, das Vertrauen und die Erinnerung der Verbraucher an eine Marke“, sagt James Fooks-Bale, Senior Brand Director bei Monotype. „Entfernt man Farbe, Form, Logo und andere Bausteine einer visuellen Identität, bleibt nur noch die Schrift, um Vertrauen, Seriosität und Verlässlichkeit aufzubauen. Markenexperten, Agenturen und Kreative sollten das unbedingt bedenken.“

„Die Studie belegt, dass wir eine emotionale Beziehung zur Schrift haben und unser Gehirn eine signifikante Reaktion auf die Form der Buchstaben zeigt; und das mit Ergebnissen, die weit über die typischen 0 bis 5 Prozent des positiven Einflusses eines Schriftbilds hinausgehen“, sagt Thomas Zoëga Ramsøy, Gründer und CEO von Neuron. „Die Bedeutung von Branding war noch nie so offensichtlich wie heute, aber die Reaktionen sind in der Regel unbewusst und daher mit herkömmlichen Methoden schwer zu messen. Hier zeigt sich die Fähigkeit angewandter Neurowissenschaften, kognitive Effekte aufzudecken, die Marken und Kreativen dabei helfen, wirkungsvolle Botschaften und Erlebnisse zu schaffen.“

„Die Bedeutung von Branding war noch nie so offensichtlich wie heute, aber diese Reaktionen sind in der Regel unbewusst und daher mit herkömmlichen Mitteln schwer zu messen. Hier zeigt sich die Fähigkeit der angewandten Neurowissenschaft, kognitive Reaktionen aufzudecken, die Marken und Kreativen helfen, wirkungsvolle Botschaften und Erlebnisse zu schaffen.“

Und Phil Garnham, Senior Creative Type Director bei Monotype, ergänzt: „Unsere Arbeit mit Neurons unterstreicht die starke Wirkung von Schrift auf den Menschen. Einfache, klare Buchstabenformen, die viele als selbstverständlich erachten, können kognitive und emotionale Reaktionen auslösen, die das Urteil über die Ehrlichkeit, Glaubwürdigkeit oder Innovation einer Marke unterbewusst steuern. Marken, denen Schrift egal ist und die zum nächstbesten Font greifen riskieren, ihre Kunden zu verprellen und Umsatzpotentiale zu verschenken.“

Am 25. Mai um 13:00 Uhr EST veranstaltet Monotype ein Webinar und stellt in diesem Rahmen die Daten und Analysen im Detail vor. Die teilnehmenden Experten sind Mike Storm (Chief Operating Officer, Neurons), James Fooks-Bale (Senior Brand Director, Monotype) und Phil Garnham (Senior Creative Type Director, Monotype).

Zum Webinar geht es  über diesen Link.

Weiter Informationen und das E-Book zur Studie finden Sie auf unserer Landingpage.

Bildmaterial steht hier zum Download bereit. Credits Monotype.

 

Über Monotype:

Monotype bietet Design, Technologien und Fachkenntnisse, um authentische und eindrucksvolle Markenauftritte zu entwickeln, mit denen Kunden gerne interagieren, egal wann und wo sie der Marke begegnen.

Monotype ist eine beim U.S. Patent and Trademark Office eingetragene Marke von Monotype Imaging Inc. und kann in bestimmten anderen Ländern eingetragen sein. Alle anderen Marken sind das Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber.

Weitere Informationen unter https://www.monotype.com/de/.
Folgen Sie Monotype auf Twitter, Instagram und LinkedIn

Schriftexpertise und -erfahrung stehen im Mittelpunkt neuer Services von Monotype

Zwei neue Beratungspakete wenden sich sowohl an kreative als auch an technische Entscheider und bieten Lösungen für die größten Herausforderungen im Umgang mit Text und Schrift

Monotype hat heute zwei Beratungspakete vorgestellt, die Marken zum einen in Sachen Konsistenz, Relevanz und der Expansion in neue Märkte unterstützen, und zum anderen ein Auge auf die Lesbarkeit und Leistung von Texten auf digitalen Displays werfen. In beiden Fällen ist das Monotype Studio involviert, in dem weltweit anerkannte Schriftdesigner und Fontingenieure für Qualitätssicherungs und native Sprachexpertise stehen.

Font-Unterstützung für die globalen Expansion
Mit dem Global Expansion Service bietet das Monotype Studio seine Hilfe für eine der größten Branding-Herausforderungen an: den Erhalt der visuellen Markenidentität im Rahmen einer globalen Wachstumsstrategie. Der Service benennt alle Voraus­setzungen für ein konsistentes Schriftbild und die markenkonforme Kommunikation über alle Zielgruppen, Medien, Produkte, Plattformen und Kontinente hinweg. Weltbekannte Marken wie Alibaba, H&M, Sony und Tencent haben bereits mit Monotype globale Schriftsysteme entwickelt, die sowohl auf die Markenwerte ausgerichtet sind, als auch auf die Zielgruppen und die Kommunikationskanäle.

Die Anfang des Jahres vorgestellte Alibaba Sans wurde so konzipiert, dass sie vom Kleingedruckten bis zur Fassadenbeschriftung funktioniert, und vor allem im Digitalen problemlos funktioniert: vom Kleinbildschirm bis zu den E-Commerce-Websites. Die Schrift unterstützt 172 Sprachen. Im Vorfeld diskutierten Alibaba und das Monotype Studio die Ziele im Bereich internationale Kommunikation und Expansion.

„Monotype hat die Herausforderungen sofort verstanden und eine Schrift entwickelt, die unsere Marke auf die nächste Stufe bringt. Die Expertise das Monotype Studio war unersetzlich und eine tolle Erweiterung unseres Designteams“, fasst Chris Tung, Chief Marketing Officer der Alibaba Group, die Kooperation zusammen.

Die wichtigsten Eckdaten des Global Expansion Service vom Monotype Studio:

  • globales Team mit Best Practise-Erfahrung und lokalen Marktkenntnissen
  • besseres Verständnis für Ziele, Probleme und Chancen im neuen Markt
  • Dokumentation des Status Quo und aller Lösungen
  • Zeitplan für die empfohlenen nächsten Schritte.

Lesbarkeit in jeder Display Umgebung
Der ebenfalls neue Digital Discovery Service hilft Unternehmen, Probleme im Zusammenhang mit der Darstellung von Schriften und deren Leistung in praktisch jeder digitalen Display-Umgebung zu identifizieren. Eine inkonsistente Schrift­darstellung auf diesem Gebiet kann sich erheblich auf das Engagement der Verbraucher, die Benutzerfreundlichkeit und die Loyalität auswirken.

Für einen globalen Video-Streaming-Anbieters in den USA löste das Monotype Studio jüngst ein Problem, das durch die Verwendung statischer Untertitel entstand und die Zuschauer frustrierte: zeitversetzte Untertitel. Die Monotype-Experte lösten den Fall durch eine Unicode-Font-Lösung, die sowohl das Thema Zwischenspeicher löste als auch die Bandbreiten-Probleme beim Streaming.

Die Eckdaten Digital Discovery Service vom Monotype Studio:

  • Verbesserung der Lesbarkeit auf eReadern, Tablets und anderen Displays
  • Die Realisierung kristallklarer Texte an/in Wearables
  • Effizientes Rendering für alle Sprachen innerhalb der Limits kompakter Displays

Der Digital Discovery Service ist als einwöchiger Entwicklungsprozess konzipiert, bei dem Monotype Studio-Experten ein umfassendes Verständnis für Kundensysteme und bestehende Probleme entwickeln, an einer technischen Lösung arbeiten und diese präsentieren.

„Wir haben die neuen Services entwickelt, um den beiden häufigsten Problemen zu begegnen, denen Unternehmen heute bei Schrift und Branding gegenüberstehen“, sagte Deborah Gonet, Vice President of Type bei Monotype. „Bei der Kooperation mit Hunderten von Marken haben wir gelernt, wie kritisch der Bewertungs- und Beratungsprozess sein kann. Mit diesem Wissen möchten wir allen Marken helfen, eine solidere Font-Strategie zu entwickeln, bevor sie zu viel Zeit oder Ressourcen investieren.“

Weitere Informationen über die Dienstleistungen des Monotype Studio finden Sie hier oder kontaktieren Sie Monotype, um mehr zu erfahren.

[maxbutton id=“1″ url=“https://www.koschadepr.de/wp-content/uploads/2019/06/Logo_Beitragsbild.jpg“ ]

Über Monotype
Monotype ermöglicht es Kreativen, authentische Marken durch Design, Technologie und Expertise aufzubauen und auszudrücken. Weitere Informationen finden Sie unter www.monotype.com Folgen Sie Monotype auf Twitter, Instagram und LinkedIn.Monotype ist eine im U.S. Patent and Trademark Office eingetragene Marke der Monotype Imaging Inc. und kann in bestimmten anderen Rechtsordnungen eingetragen werden. Alle anderen Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. 2019 Monotype Imaging Holdings Inc. Alle Rechte vorbehalten.