Beiträge

KLIMA BEWUSSTER HANDELN: oddity schafft Bewusstsein für dm-Initiative zum Klimaschutz

Mit der dm-Initiative für mehr Klimaschutz im täglichen Leben möchte dm-drogerie markt einen relevanten Beitrag leisten. Um das Projekt bekannt zu machen und die Aufmerksamkeit für das Thema zu steigern, setzt dm auf die Expertise von oddity.

dm-drogerie markt beschäftigt sich bereits seit vielen Jahren mit dem Thema Nachhaltigkeit. Mit der Initiative KLIMA BEWUSSTER HANDELN geht das Unternehmen nun den nächsten Schritt, um einen relevanten Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Dabei möchte dm mehr tun, als es die branchenüblichen Standards verlangen und Ressourcen noch nachhaltiger und schonender nutzen. Dazu arbeitet dm im Rahmen der Initiative gemeinsam mit der Technischen Universität Berlin und den Herstellpartnern der dm-Marken an der Entwicklung von klimaneutralisierten Produkten für den täglichen Bedarf – mit dem kleinstmöglichen ökologischen Fußabdruck. Ziel ist es, mittelfristig ein klimaneutrales Kernsortiment zu entwickeln, um es den Verbrauchern zu ermöglichen im Alltag klimafreundlicher zu leben. Auch der spezialisierte Agenturzweig „oddity x dm“ begleitet dm als Sparringspartner bei diesem ambitionierten Vorhaben seit Entstehung der Idee und unterstützt sowohl bei der strategischen Ausgestaltung der Initiative als auch mit einem umfangreichen Kommunikationskonzept.

In erster Linie geht es darum, alle Fakten zur Initiative transparent zu vermitteln und dokumentarisch zu begleiten, um die Themen Klimaschutz und Nachhaltigkeit stärker ins Bewusstsein der dm-Kunden zu rücken. Im nächsten Schritt wird es darum gehen, den Weg zu klimaneutralisierten Produkten kommunikativ hervorzuheben und Menschen mit konkretem Interesse an diesem Thema transparente Einblicke zu bieten. So hat das Stuttgarter Team von oddity kanalübergreifend Kommunikations-Maßnahmen entwickelt, die unter dem Claim „Kleine Schritte, große Bewegung“ die Initiative umfassend erklären und Kunden viele Hintergrund-Informationen und Impulse geben sollen. Dazu zählen beispielsweise eine Landingpage und eine Social Media-Kampagne mit impulsgebenden Formaten sowie ein aufklärendes YouTube-Video, das in Zusammenarbeit mit oddity waves produziert wurde. Weitere Maßnahmen und Aktionen werden folgen.

„Nachhaltigkeit ist bei dm Teil des Selbstverständnisses. Wir wollen gemeinsam mit unseren Kunden einen Weg mit klimaneutralisierten Produkten gehen und einen nachhaltigen Lebensstil entwickeln. Schritt für Schritt. Denn viele kleine Schritte ergeben zusammen eine große Bewegung auf dem Weg in ein umweltfreundlicheres und klimaneutralisiertes Leben“, so Kerstin Erbe, Geschäftsführerin dm Produktmanagement.

Bildmaterial steht unter folgendem Link zum Download bereit:
https://filesharer.odt.net/i/83093/ea0f050cbe9f

YouTube Link zum Video:
https://youtu.be/p5jQ280JZrk

 

Über die oddity group: A friend called future. Wir wachsen mit unseren Kunden und Aufgaben – neugierig und unabhängig. Mit 300+ digitalen Spezialisten in Stuttgart, Berlin, Köln, Belgrad, Taipei, Shanghai und Atlanta. Unser Leistungsspektrum als Gruppe: Brand, Commerce, People, Motion, Code, Asia. Unter anderem für: 3M, Beiersdorf, Bosch, Daimler, Decathlon, Disney, dm-drogerie markt, Festool, Kärcher, Krombacher, L’Oréal, Nestlé Purina, Pierre Fabre, Ritter Sport, Tchibo, TRUMPF, Weleda, Wüstenrot & Württembergische, WWF und viele mehr. Weitere Informationen unter www.odt.net

Servus Austria! dm setzt nun auch in Österreich auf oddity

Der Stuttgarter Standort der oddity Gruppe betreut dm bereits im elften Jahr und verantwortet die komplette digitale Kommunikation in Deutschland. Jetzt arbeitet oddity auch international für dm und soll die Maßnahmen im Teilkonzern Österreich mit seinen „Verbundenen Ländern“ in Mittel- und Südosteuropa ausbauen.

Im Jahr 1976 eröffnete dm drogerie markt seine erste Filiale in Österreich. Der heutige Firmensitz in Salzburg/Wals ist Dreh- und Angelpunkt dort sowie für die Expansion in Mittel- und Südosteuropa. Jetzt vertraut dm auch in diesen Ländern auf seinen langjährigen Agenturpartner oddity und hat den Etat erweitert: Ziel ist es, gemeinsam mit oddity und den Agenturpartnern vor Ort die digitale Kommunikation und das digitale Ökosystem in den Märkten des Teilkonzerns Österreich/CEE auf das nächste Level zu bringen.

Der spezialisierte Agenturzweig „oddity x dm“ begleitet Deutschlands beliebtesten Händler schon seit elf Jahren als Businesspartner für die digitale Welt. Das dm-Team betreut und entwickelt in engster Zusammenarbeit die Strategie und die E-Commerce-Plattform dm.de – sowie alle weiteren Online-Aktivitäten wie Social Media, CRM, Digital-Branding, Campaigning und Content-Marketing.  Aufgrund der engen Verbundenheit und langjährigen Allianz mit dm in Deutschland arbeitet oddity nun auch für dm in Österreich. Zuvor haben sich die Teams in einer Art „Chemistry Phase“ über mehrere Monate kennengelernt, sowohl auf strategischer Ebene als auch im operativen Umgang miteinander.

„Persönlich glaube ich, dass man sich so viel ehrlicher und besser kennen lernen kann“, sagt Harald Bauer, Geschäftsführer Marketing & Einkauf bei dm drogerie markt Österreich. „Ob das Teamwork tatsächlich funktioniert und ob die Chemie stimmt, lässt sich schlecht in einer Präsentation abbilden.“ Und Janine Nemec, Geschäftsführerin von oddity x dm ergänzt: „Für uns war die Kennenlernphase sehr hilfreich, denn jeder Markt hat andere Bedürfnisse.”

Die Zusammenarbeit hat bereits begonnen. Aktuell arbeitet oddity gemeinsam mit der Wiener Agentur Retale an einer ersten Kampagne, die im kommenden Jahr starten soll.

Bildmaterial steht unter folgendem Link zum Download bereit:
http://movea.at/kunden/dm/DM_Set_18_022.jpg (dm/Kirchberger)
http://movea.at/kunden/dm/marco_riebler-4410.jpg (dm/Riebler)
http://movea.at/kunden/dm/DM_Set_5_001.jpg (dm/Kirchberger)
http://movea.at/kunden/dm/marco_riebler-5331.jpg (dm/Riebler)

Über die oddity group: A friend called future. Wir wachsen mit unseren Kunden und Aufgaben – neugierig und unabhängig. Mit 300+ digitalen Spezialisten in Stuttgart, Berlin, Köln, Belgrad, Taipei, Shanghai und Atlanta. Unser Leistungsspektrum als Gruppe: Brand, Commerce, People, Motion, Code, Asia. Unter anderem für: 3M, Beiersdorf, Bosch, Daimler, Decathlon, Disney, dm-drogerie markt, Festool, Kärcher, L’Oréal, Nestlé Purina, Pierre Fabre, Tchibo, TRUMPF, Weleda, Wüstenrot & Württembergische, WWF und viele mehr. Weitere Informationen unter www.odt.net

oddity übernimmt Kreativ-Lead für Ritter Sport Promotion-Kampagne in 2020

Nach gewonnenem Pitch hat sich oddity den Kommunikations-Etat für die Entwicklung einer umfangreichen 360° Promotion Kampagne für Ritter Sport gesichert.

Der auf Consumer-Marken spezialisierte Agenturzweig oddity jungle zeichnet ab sofort für die Entwicklung einer groß angelegten 360° Promotion Kampagne für Ritter Sport verantwortlich. Neben der Entwicklung der kreativen Leitidee übernehmen die Berliner gemeinsam mit oddity waves die Feinkonzeption aller Online-Maßnahmen im Lead sowie die digitale Mediaaussteuerung. Die Kampagne soll im kommenden Jahr an den Start gehen und wird gemeinsam mit den Bestandsagenturen von Ritter Sport deutschlandweit ausgerollt.

Ziel der Kampagne ist es, die Lust auf drei neue Ritter Sport Promo-Sorten vor allem in den jüngeren Zielgruppen zu steigern und die Wahrnehmung als innovative, moderne Marke nicht nur im klassischen Umfeld, sondern auch in der digitalen Welt zu stärken. Neben den gewohnt auffälligen OOH-Maßnahmen an Bahnhöfen, an denen Ritter Sport seit Jahren sehr präsent und erfolgreich wirbt, legt Ritter Sport gemeinsam mit oddity den Fokus auf die Entwicklung von neuen, digitalen Formaten, um jüngere Konsumenten mit relevanten Inhalten und einer datengetriebenen Vorgehensweise zu erreichen.

„Dabei spielt auch die spezifische Verzahnung von Media und Kreation eine wichtige Rolle“, erklärt Eva Reitenbach, Managing Director bei oddity jungle das Konzept. „Wir möchten möglichst relevant für die Zielgruppe sein und das digitale Spielfeld für die Marke nutzen, ohne dabei die klassischen Kanäle zu vernachlässigen.“ Und Michaela Holzäpfel, Leiterin Marketing Deutschland bei Ritter Sport, bestätigt: „oddity hat uns ein Digital First-Konzept vorgestellt, das uns in kreativer und strategischer Hinsicht überzeugt hat und uns bei unserer künftigen Ausrichtung unterstützen wird.“

Die Zusammenarbeit hat bereits begonnen. Dabei setzt oddity auf einen kreativen und kollaborativen Kreationsprozess, um maximale Flexibilität und einen optimalen Wissenstransfer zu gewährleisten.

[maxbutton id=”1″ url=”https://www.koschadepr.de/wp-content/uploads/2019/11/EvaReitenbach_Oddity-Jungle.png” ]
BU: Eva Reitenbach, Managing Director bei oddity jungle, © oddity group.

Über die oddity group: A friend called future. Wir wachsen mit unseren Kunden und Aufgaben – neugierig und unabhängig. Mit 300+ digitalen Spezialisten in Stuttgart, Berlin, Köln, Belgrad, Taipei, Shanghai und Atlanta. Unser Leistungsspektrum als Gruppe: Brand, Commerce, People, Motion, Code, Asia. Unter anderem für: 3M, Beiersdorf, Bosch, Daimler, Decathlon, Disney, dm-drogerie markt, Festool, Kärcher, Krombacher, L’Oréal, Nestlé Purina, Pierre Fabre, Ritter Sport, Tchibo, TRUMPF, Weleda, Wüstenrot & Württembergische, WWF und viele mehr. Weitere Informationen unter www.odt.net

oddity begleitet Förch in die digitale Zukunft

Mit einem konsolidierten Jahresumsatz von 440 Mio. Euro ist Förch einer der führenden deutschen Anbieter von Produkten für Handwerk und Industrie. Das Familienunternehmen aus Baden-Württemberg hat mehr als 100.000 Werkstatt-, Montage- und Befestigungsartikel im Programm. Nun will Gründer Theo Förch sein Unternehmen und die aktuell 3.250 Mitarbeiter durch die digitale Transformation führen und hat zur Unterstützung die Spezialisten von oddity beauftragt, eine differenzierende und nachhaltige Markenstrategie zu entwickeln.

Stuttgart, 02. Oktober 2019. Ziel der Zusammenarbeit ist es, das Traditionsunternehmen Förch zu digitalisieren und die Marke mit all ihrer Strahlkraft in den Bestandsmärkten zu positionieren sowie ihre Internationalisierung weiter voran zu treiben. Vor diesem Hintergrund hat der auf Technologiemarken spezialisierte Zweig der Agentur, oddity space, für Förch eine Markenstrategie entwickelt, die die Basis für neue Geschäftsmodelle und Kanäle schafft und dabei die Menschen in den Fokus stellt.

Strategieentwicklung und Wegbegleiter für die digitale Welt
Dem Anspruch folgend, Wegbegleiter für die digitale Welt zu sein, hat oddity im ersten Schritt die Markenwerte radikal auf den Prüfstand gestellt und gemeinsam mit Förch diejenigen ausgewählt, die eine klarere Haltung vermitteln. Sie finden nun auf allen Geschäfts- und Aufgabenbereichen Anwendung und sind so einfach, dass sie von allen Mitarbeitern gelebt werden können. Um die passenden Strukturen zu schaffen, lag ein weiterer Schwerpunkt auf der Einführung von neuen digitalen Systemen. Darüber hinaus setzt oddity auf Influencer-Marketing: Bei Förch sind die wichtigsten Influencer die einzelnen Landesgesellschaften. Mittelfristig sollen dann auch Kunden zu „Empfehlern“ bzw. Influencer werden. Und um den Mitarbeitern und Kunden ein klares Signal zu geben, wird der Transformationsprozess der Marke auch in der Architektur im Stammhaus sichtbar. Zudem zahlen eine neue Messestandarchitektur, POS-Maßnahmen und zukünftige Bürogebäude auf ein einheitliches Markenerlebnis ein.

Rennsport-Sponsoring für mehr Aufmerksamkeit
Neben der Markenstrategie hat oddity auch eine Initialkampagne entwickelt, um das im Unternehmen wichtige Thema Rennsport neu zu positionieren und den Transformationsprozess einzuleiten. Seit zehn Jahren betreibt Förch ein Porsche GT3-Team und fährt in der größten Markenpokal-Rennserie mit. So hat Förch nun anlässlich des 30-jährigen Jubiläums des Porsche Markenpokals die mediale Präsenz genutzt, und eines der drei Fahrzeugen in einem Anniversary Design ins Abschlussrennen am Sachsenring geschickt. Das Anniversary Design kommuniziert den Sportsgeist, die Loyalität und auch die Mentalität der „Förchianer“. Der Clou: Nach dem Event am vergangenen Wochenende kommt das Förch-Auto voraussichtlich ins Porsche Museum. Für die Marke ein echter Gewinn, denn das Exponat kann dort auch in Zukunft für viel Aufmerksamkeit und neue Kontakte sorgen.

„Mut, Konsequenz und vor allem eine Identität sind essenziell für diejenigen, die ihre Mitarbeiter in Umbruchzeiten mitnehmen möchten“, erklärt Mario Stockhausen, Geschäftsführer von oddity space. „Die nötige Aufmerksamkeit bekommt man durch den Bruch bisher gewohnter Herangehensweisen.“

Bildmaterial steht unter folgendem Link zum Download bereit:

https://filesharer.odt.net/i/77608/be8c6a9390d 

Über die oddity group: A friend called future. Wir wachsen mit unseren Kunden und Aufgaben – neugierig und unabhängig. Mit 300+ digitalen Spezialisten in Stuttgart, Berlin, Köln, Belgrad, Taipei, Shanghai und Atlanta. Unser Leistungsspektrum als Gruppe: Brand, Commerce, People, Motion, Code, Asia. Unter anderem für: 3M, Beiersdorf, Bosch, Daimler, Decathlon, Disney, dm-drogerie markt, Festool, Kärcher, L’Oréal, Nestlé Purina, Pierre Fabre, Tchibo, TRUMPF, Weleda, Wüstenrot & Württembergische, WWF und viele mehr. Weitere Informationen unter www.odt.net

 

oddity Asia begleitet cosnova nach China

Mit einem eigenen Shop auf Tmall will cosnova in den boomenden Kosmetikmarkt in China einsteigen. Unterstützung erhalten die Beauty-Spezialisten aus Sulzbach im Taunus dabei von den China-Spezialisten von oddity Asia.

China ist weltweit der zweitgrößte Markt für Kosmetik – und internationale Brands sind bei chinesischen Verbraucherinnen gefragt. Dieses Potenzial will sich der Kosmetikhersteller cosnova künftig für seine Marken essence, L.O.V. und Catrice erschließen. Zur Eröffnung des offiziellen Flagship-Stores auf dem größten chinesischen Cross-Border E-Commerce-Marktplatz Tmall Global holte das Unternehmen die E-Commerce-Spezialisten von oddity Asia an Bord.

Zum Markteintritt von cosnova in China sind 88 Produkte der Marken essence, L.O.V. und Catrice im Flagshipstore auf Tmall Global verfügbar. oddity Asia, einer der wenigen internationalen zertifizierten Tmall-Partner, definierte dabei die Markteintritts- und Branding-Strategie, legte die Sortimentsstrategie fest und kümmerte sich um entsprechende Produkt- und Anwendungsshootings. Zudem zeichnete das 40-köpfige Team mit Büros in Shanghai und Taipeh für die Shop-Gestaltung und das Shop-Management verantwortlich und übernahm die Kommunikation über Social Media-Kanäle – zunächst mit Fokus auf den eigenen Weibo-Kanal.

„Unserer Wahrnehmung nach gehen viele deutsche Unternehmen noch sehr unbedarft in den chinesischen Markt“, sagt Laura Laubinger, Managing Director bei oddity Asia. Dabei sei eine gute Markteintrittsstrategie wichtig. Denn China ist ein Markt, in dem heute Ideen entstehen, die morgen direkt umgesetzt werden. „Diese enorme Agilität erfordert lokales Know-how sowie eine große Bereitschaft zur Veränderung im Unternehmen. Genau da leisten wir Unterstützung“, so die China-Expertin weiter.

Jedoch reichen lokales Know-how und kulturelles Wissen um Märkte und Menschen nicht aus. Für einen erfolgreichen China-Start ist darüber hinaus auch jede Menge technisches Verständnis gefragt. So hat oddity Asia beispielsweise für seinen Kunden dm-drogerie markt eine eigene Schnittstelle zwischen SAP und Tmall geschaffen. Christina Saul, Director Digital Marketing hat diese Kombination überzeugt: „Wir freuen uns, mit oddity Asia einen Partner zu haben, der nicht nur den chinesischen Markt kennt, sondern auch ein großes Verständnis für unsere internen Prozesse mitbringt.“

Bildmaterial steht unter folgendem Link zum Download bereit:

https://filesharer.oddity.agency/i/73226/d29429543e9f

Über oddity Asia:

Mit 300 digitalen Spezialisten in Stuttgart, Berlin, Köln, Belgrad, Taipei, Shanghai und Atlanta begleitet oddity Unternehmen als Partner in eine digitale Welt. Als 100%ige Tochter der oddity group verbindet oddity Asia das Know-How des europäischen Marktes mit der lokalen Asien-Expertise und ist einer der wenigen internationalen zertifizierten Tmall-Partner. Insgesamt rund 40 Kollegen unterstützen mit Büros in Shanghai und Taipeh europäische Marken bei Strategie, Vertrieb und Vermarktung ihrer Produkte. Zu den besonderen Stärken zählen Consulting, Strategy, E-Commerce-Marketing, Produktstrategie, Operations und Logistics.

www.oddity-asia.com

www.odt.net

Digital First bei Ulla Popken

Seit den 80ern steht die Marke Ulla Popken für junge Frauen, die sich keinem Magermode-Diktat unterwerfen und selbstbewusst zu ihrem Körper stehen. Ein neuer Markenauftritt und eine Auftakt-Kampagne zeigen, wie aktuell das Popken-Konzept ist. Die digitale Kommunikationsagentur oddity entwickelte das Rebranding und die Kampagnenmaßnahmen, die Ende März unter dem Motto „Ich bin richtig so“ kanalübergreifend gelauncht werden

Anders als bei früheren Relaunches stellt die Popken Fashion Group die digitale Kommunikation in den Mittelpunkt seines neuen Markenauftritts und entspricht damit einem modernen Zeitgeist: Statt auf klassische TV Spots, die in digitale Kanäle „verlängert“ werden, setzt die Modemarke auf ein agiles, lebendiges Branding, dessen Basis die digitalen Kanäle bilden. So haben Unternehmen und Agentur ein flexibles Corporate-Design-Modell erarbeitet, das je nach Kanal und Kontext variiert und es möglich macht, auf eine sich ständig verändernde Welt schnell und flexibel zu reagieren. Mut zum eigenen Weg ist das Leitmotiv. Denn hier geht es nicht um Kleidergrößen sondern um Haltung und darum, sich kompromisslos so zu lieben, wie man ist. Deshalb wurden für die Kampagne, die am 22. März gestartet ist, keine klassischen Models gecastet, sondern Persönlichkeiten mit individuellen Erfolgsgeschichten.

„Gemeinsam mit oddity haben wir es geschafft, die Marke Ulla Popken in einen neuen Kontext zu stellen, sie weiterzuentwickeln, zukunftsfähig zu machen und uns dabei gleichzeitig treu zu bleiben“, sagt Ulf Cronenberg, Geschäftsführer Marketing & Vertrieb der Popken Fashion Group.

Für Chief Procurement Officer Barbara Arnold-Reinschmidt sind die neu kommunizierten Markenwerte von Ulla Popken Teil der Unternehmenskultur: „Es war höchste Zeit, Ulla Popken als wachsendes Unternehmen, auch kommunikativ weiterzuentwickeln und die starke, selbstbewusste Haltung, die bereits in unserem Unternehmen lebt und gelebt wird, nach außen spürbar zu machen. Wir waren lange zurückhaltend und das wird sich nun, in Zeiten von Body Positivity und Gender Discussions ändern – denn wir haben viel zu erzählen und möchten für unsere Kundinnen Vorbild sein.“

oddity Berlin als Teil der oddity group mit Büros in Stuttgart, Köln, Berlin, Taipeh, Belgrad und Atlanta hatte den Popken-Etat im Frühjahr 2018 gewonnen. Der Auftrag umfasst Markenpositionierung, Markenvisualität und -tonalität, Entwicklung von Content- und Kanal-Strategie und die co-kreative Umsetzung mit dem Kunden. Das neue Branding wird 2019 an allen analogen und digitalen Touchpoints sichtbar – von der Filiale bis zum Social-Media-Auftritt.

Bildmaterial steht unter folgendem Link zum Download bereit: 
https://filesharer.oddity.agency/i/68896/83f3bae30934

Über die oddity group:
A friend called future. Wir wachsen mit unseren Kunden und Aufgaben – neugierig und unabhängig. Mit 275 digitalen Spezialisten in Stuttgart, Berlin, Köln, Belgrad, Taipei und Atlanta. Unser Leistungsspektrum als Gruppe: Brand, Commerce, People, Motion, Code, Asia. Unter anderem für: dm, Trumpf, Disney, 3M, Porsche, L’Oréal, Tchibo, Kärcher, Wüstenrot & Württembergische, Weleda, Avène, Festool, Daimler, Decathlon, Bosch, Nestlé Purina, WWF, Beiersdorf und viele mehr.

Weitere Informationen unter www.odt.net

SEINZ.: dm erschließt neue Zielgruppe und startet Dachmarke für Männer

Mit der Plattform SEINZ.com startete dm am 9. März einen eigenen Männerbereich – inklusive Onlineshop und einer neuen gleichnamigen Pflege- und Styling-Marke. Die hochwertigen Produkte der Linie SEINZ. powered by dm gibt’s auch im Markt. Damit reagiert dm auf das wachsende Interesse von Männern an Pflege, Styling- und Rasur-Produkten und konzentriert sich mit der neuen Dachmarke auf deren Bedürfnisse. SEINZ. soll künftig zur ersten Anlauf- und Einkaufsstätte für Deutschlands Männer werden: Als Multilable Onlineshopping-Platform in Verbindung mit relevanten Marken und qualitativer Beratung – von Männern für Männer. Als stationäres Konzept, mit einer klaren Sortimentskonzentration in “bewusst anders” gestalteten Regalen in den Märkten. Und als starke Produktmarke, die das Eigenportfolio von dm strategisch ergänzt.

Bei der Entwicklung und Umsetzung dieses ambitionierten Projekts hat sich dm Unterstützung von oddity geholt. Die digitale Kommunikationsagentur hat in Zusammenarbeit mit dm die Dachmarkenstrategie, die Konzeption und das Branding von SEINZ. entwickelt und hat auch den Onlineshop (UX & Design) inklusive aller Foto- und Video-Shootings gestaltet. Zudem haben die Stuttgarter an der Produktkonzeption und dem Packaging-Design initial mitgewirkt.

Differenzierung und Markentreue
Der prägnante Markenauftritt im reduzierten Look & Feel hebt sich gezielt vom gewohnten dm-Branding ab und soll der maskulinen Zielgruppe einen leichten Zugang und Orientierung in einem sonst eher weiblich geprägten Umfeld ermöglichen. „Besonders wichtig war es uns, einerseits alle positiven Eigenschaften von dm wie z.B. das Markenvertrauen und die Kundennähe in SEINZ. einfließen zu lassen. Andererseits möchten wir uns aber auch den entsprechenden Freiraum geben, zukünftig unseren eigenen Weg zu gehen, etwa auf Instagram und anderen Kanälen,“ erklärt Johannes Zerger, Brand & Community Manager SEINZ. bei dm-drogerie markt GmbH + Co., das Konzept.

Der Claim: Für Männer wie unz.
SEINZ. ist aus einem kollaborativen Ansatz heraus entstanden. Ein Team von Experten bestehend aus Fotografen, Kreativen oder Barbieren bringt hier mit viel Leidenschaft, Kompetenz und Persönlichkeit ihre Erfahrungen ein und gestalten so die Marke aktiv mit. Ganz im Sinne des Claims: „Für Männer wie unz.“ Dass es sich dabei um keine Models handelt, die man im Beauty-Markt normalerweise erwarten würde, ist Programm. Hier agieren individuelle Charaktere, die authentisch den Markenkern von SEINZ. spürbar machen. Janine Nemec, Geschäftsführerin bei oddity Stuttgart ist überzeugt, dass Markenbildung heute kollaborativ gedacht sein muss. Digitalisierung und soziale Medien nehmen schöpferischen Einfluss auf Marken: „Das Prinzip der Mitgestaltung wollten wir schon im Markenkern verankern, denn Trends, Innovationen und Kundenbedürfnisse ändern sich heute im Minutentakt, da brauchen wir viele unterschiedliche Blickwinkel und unbürokratische Strukturen, um als Marke relevant zu sein.“ SEINZ. Erlebnisboxen und MerchandisingArtikel für die Mitarbeiter
Um die eigenen Mitarbeiter für SEINZ. zu begeistern und mit ins Boot zu holen, hat dm allen 40.000 Kollegen im Vorfeld eine SEINZ. Erlebnisbox mit Produkten und Merchandising-Artikeln zukommen lassen. Außerdem erhielten ausgewählte Experten und Influencer aus dem Beauty-Umfeld diese Boxen. Zum Launch gingen auch ein eigener Social Media Kanal sowie ein Kampagnenfilm an den Start, der von oddity waves produziert wurde.

Über die oddity group:

A friend called future. Wir wachsen mit unseren Kunden und Aufgaben – neugierig und unabhängig. Mit 275 digitalen Spezialisten in Stuttgart, Berlin, Köln, Belgrad, Taipei und Atlanta. Unser Leistungsspektrum als Gruppe: Brand, Commerce, People, Motion, Code, Asia. Unter anderem für: dm, Trumpf, Disney, 3M, Porsche, L’Oréal, Tchibo, Kärcher, Wüstenrot & Württembergische, Weleda, Avène, Festool, Daimler, Decathlon, Bosch, Nestlé Purina, WWF, Beiersdorf und viele mehr.

Weitere Informationen unter www.odt.net

Facebook: https://www.facebook.com/weareoddity/

Instagram: https://www.instagram.com/weareoddity/

LinkedIn: https://www.linkedin.com/company/oddity/

Trends 2019: Was die Branche im kommenden Jahr beschäftigt

München, 17. Dezember 2018. Die Herausforderungen im digitalen Marketing werden im kommenden Jahr noch einmal an Komplexität zunehmen. Wir haben Experten gefragt, welche Trends und Entwicklungen in 2019 eine Rolle spielen: Es geht weiterhin um Personalisierung, Voice und die zunehmende Dominanz von Instagram, insbesondere bei den Stories. TripAdvisor wird zum Social Network und Amazon wird Google und Facebook deutlich Marktanteile im Online-Advertising streitig machen. Ebenso sind Kollaboration innerhalb von Agenturen und agile Markenführung wichtige Themen.

 

TripAdvisor wird zum Social Network
Gefühlt haben wir alle in 2018 mal ordentlich Luft geholt und keine neue Marketing-Sau durchs Dorf getrieben. Von daher glaube ich weiterhin an den Durchbruch von Voice, die zunehmende Dominanz von Instagram und hoffentlich mehr Qualität bei Influencer-Kampagnen. Zudem darf die Reisebranche gespannt auf die Neupositionierung von TripAdvisor als Social Network schauen. Die Booking Site wird zum Jahreswechsel ein neues Design vorstellen. Dann können Nutzer eine eigene Profilseite erstellen, Videos und Fotos veröffentlichen und ihren Freunden, Marken und Influencern folgen, um sich auszutauschen und personalisierte Reise-Tipps abzuholen.
André Gebel, Vorstand Strategie und Beratung von der coma AG, München

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2017/08/Andre_Gebel_coma_AG_quer.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 


Amazon wird zum relevantesten Ecommerce-Advertising-Kanal
Amazon wird in 2019 Google und Facebook spürbar Marktanteile im Online Advertising streitig machen. Mit Sponsored Ads (ehem. AMS) bietet die Plattform bereits jetzt einen der wirkungsstärksten Hebel im „lower Sales-Funnel“. Besonders interessant wird der Ausbau der Re- & Targeting-Optionen über die Amazon DSP (ehem. AAP). Auf Basis der Shopping Behaviour-Daten lassen sich schon jetzt zielgenau Käufersegmente auf und abseits des Marktplatzes erschließen. Hier dürfte es vor allem spannend werden, inwieweit Amazon seine Re-Targeting-Logiken auch für sein SEA-Produkt Sponsored Ads nutzt und die Kampagnen auf externe Websites verlängert.
Tim Nedden, Geschäftsführer von Finc3 Commerce, Hamburg

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/10/Tim-Nedden_Finc3-Commerce.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

Weg von statischen Markenidentitäten – hin zu agiler Markenführung
Das nächste Jahr markiert einen Wendepunkt in der Art und Weise, wie Unternehmen ihre Marken führen. Konkret heißt das: Weg von statischen Markenidentitäten. Hin zu einer sich ständig entwickelnden agilen Markenführung, die sich an die Präferenzen der Verbraucher jederzeit anpassen kann. Denn Verbraucher kaufen keine Marken mehr, mit denen sie sich nicht identifizieren können, denen sie nicht vertrauen oder deren Werte nicht mit ihren eigenen übereinstimmen. Erfolgreiche CMOs und Marketingteams müssen ihre Marken künftig wie lebendig, wandelbare Einheiten sehen und zielgerichtete Maßnahmen ergreifen, die sich mit den Erwartungen der Verbraucher stets verändern können.
Brett Zucker, CMO von Monotype, Berlin / Woburn

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/02/MT_Headshot_Brett_Zucker_001.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

Personalisierung kommt im Mittelstand an
Für Trendforscher längst Schnee von gestern: Endlich findet Personalisierung ihren Weg in den Mittelstand – und zwar auch in traditionelle Industrie-B2B-Unternehmen. Die Gründe sind einfach: Die Erwartungshaltung von Nutzern in der digitalen Welt ist geprägt durch digitale Vorreiter wie Google, Amazon und Co. Dank der Integration von KI-gestützten Programmen ist Personalisierung einfacher umsetzbar als je zuvor: Weder braucht es ein kompliziertes Tool-Set, noch technisches Know-how, um personalisierte Websites und zielgruppenoptimierte Nutzererlebnisse zu schaffen. Letztendlich ist nur die Erkenntnis nötig, dass eine durch Personalisierung deutlich verbesserte User Experience den Unternehmen hilft, erfolgreicher zu sein.
Oliver Zils, Managing Director von Logic Joe, Hamburg

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/07/Logic-Joe_OliverZils_Pressebild-1.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

Analytics-Tools bringen mehr Automatismen
In 2019 werden Unternehmen immer mehr Handlungen aus Daten ableiten müssen. Dazu gibt es in den meisten Analytics-Tools erste KI-Ansätze, die es erlauben, automatisiert zu reagieren. Das händische Optimieren von Kampagnen im Performance Marketing wird innerhalb der nächsten Jahre Schritt für Schritt durch mehr Automatismen abgelöst. Beispielsweise halten viele Menschen den AdWords Manager noch für einen Zukunftsjob – doch dieses Job-Profile wird eines der ersten sein, das durch Algorithmen weitgehend ersetzt wird.

Bjoern Sjut, Geschäftsführer von Finc3 Marketing Services, Hamburg

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/10/Bjoern-Sjut_Finc3.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

 

Together Now!
Jetzt haben wir uns über die Jahre nach und nach mit dem Gedanken einer zunehmend digitalen Welt vertraut gemacht. Aber: die physische Welt ist ja nicht verschwunden. Und der Mensch ist auch derselbe geblieben. Menschen wollen als Individuum ernst genommen werden. Menschen handeln und entscheiden auf Basis von Gefühlen. Und: Menschen suchen nach vertrauensvollen Verbindungen zu anderen Menschen – gerade im digitalen Zeitalter. Was uns zunehmend beschäftigt ist also die Frage: Wie bringen wir das alles auf eine gute und intelligente Art zusammen? Wie nutzen wir Freiräume kreativ, die sich durch Umschichtungen unseres Lebensalltags eröffnen? Dazu brauchen wir starke, identitätsstiftenden Geschichten, die Menschen über alle Bereiche hinweg auf eine lebendige Art und Weise verbinden.
Irmgard Hesse, geschäftsführende Gesellschafterin von Zeichen & Wunder, München

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2017/12/Zeichen-und-Wunder-IH.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

2019 wird das Jahr der „Tipping Points“
Im kommenden Jahr schlägt vieles durch, was schon seit 5-10 Jahren vorhergesagt wird, aber noch nicht in wirklich relevantem Ausmaß eingetreten ist. Große Marken, Kataloge, Werbeagenturen, Händler, ehemalige Leitmedien werden die Bühne ganz verlassen oder zumindest in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. Auch „unser Öl“, die deutsche Automobilindustrie, wird stärker ins Wackeln kommen statt Jahr für Jahr Rekorde zu vermelden. Schlimm? Kurzfristig und im Speziellen Ja, langfristig und im Generellen aber nicht. Denn so entsteht Raum für Neues, für Besseres: Neue und bessere Lösungen, neue Sozial- und Wertesysteme. Der Trend zu Neuem geht 2019 weiter. Und entscheidend wird sein, was wir alle daraus machen.
Simon Umbreit, Mitgründer und Geschäftsführer der oddity group, Stuttgart

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/07/oddity_Simon-Umbreit.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

 

Prototyping for Communication
Scrum, Kanban, Design Thinking, Prototyping und Kollaboration sind Arbeitsweisen und -methoden, die ihren Ursprung im Produktdesign und der Softwareentwicklung haben. In den letzten Jahren fanden sie Eingang in die Entwicklung digitaler Plattformen, Produkte sowie Services. Nun erleben wir, wie sie auch die Arbeitsweise innerhalb von Kommunikationsagenturen in der Breite zu verändern beginnen: Zukünftig werden sowohl Kommunikationsstrategien wie auch Kommunikationskampagnen und Maßnahmen immer häufiger kollaborativ – auch gemeinsam mit Kunden – in Sprints iterativ entworfen und konzipiert.
Klaus Schwab, Geschäftsführer und Partner der Plan.net Gruppe, München

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/07/Schwab-Klaus-3_1200x677.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

Stories erobern Social Media
Stories werden im Jahr 2019 die Social Media Landschaft prägen. Bereits dieses Jahr war das Format auf Instagram bei den Usern mindestens genau so beliebt, wie die geposteten Bilder im Feed. Der Vorteil liegt in der Einfachheit, da sich die Inhalte nach 24 Stunden wieder von alleine löschen. Deshalb posten die Nutzer viel spontaner ihre Inhalte, da sie sich weniger Gedanken machen, als bei einem perfekten Bild. Ich gehe davon aus, dass dieser Trend anhalten wird und auch Unternehmen verstärkt auf das Format setzen. Abzuwarten bleibt, ob diese Entwicklung auf Instagram beschränkt bleibt oder ob sich die Stories auch auf Facebook oder sogar WhatsApp durchsetzen.
Helge Ruff, Geschäftsführer von OneTwoSocial, München

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/07/OneTwoSocial_Helge-Ruff_quer.png’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

Das B2B Marketing wird in 2019 messbarer, kreativer und skalierbarer
XING hat 2018 die ersten ernsthaften Schritte als Werbeplattform unternommen. LinkedIn baut seine Werbemöglichkeiten kontinuierlich aus. Online- und Offline-Prozesse werden stärker verknüpft, wie etwa automatisierte Mailings durch Digital Druck-Lettershops an Unternehmen, die eine B2B-Website besuchen. Das B2B Marketing wird in 2019 messbarer, kreativer und skalierbarer.
Niall Donohoe, Co-Geschäftsführer von BizMut, Hamburg

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/11/1200x677_Niall-Donohoe_BizMut.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

oddity stärkt kreative Kompetenz am Standort Stuttgart: Mario Stockhausen wird Geschäftsführer, Raoul Guggelberger Creative Director

Zeitgemäße Kommunikationslösungen für die Felder Industrie, Engineering und Tech – darauf ist
Oddity Stuttgart spezialisiert und stärkt sein Leistungsangebot jetzt mit noch mehr Kreativ-Kompetenz.

Stuttgart/Berlin, 10. Dezember 2018. Baden-Württemberg ist eine der wirtschaftsstärksten Regionen in Europa. Viele Weltmarktführer sind hier zu Hause und das Land ist in absoluten Zahlen bundesweiter Exportmeister*. Grund genug für oddity, die kreative Kompetenz am Standort Stuttgart auszubauen: Mit Mario Stockhausen als Geschäftsführer wird der Fokus auf die Markenexpertise verstärkt. Zuletzt war Stockhausen als Geschäftsführer Digital bei Rieber, weltweiter Marktführer von Food Logistik Systemen, tätig. Raoul Guggelberger, der als Creative Director zu oddity stößt, war zuvor Senior Art Director bei Saatchi & Saatchi, Berlin.

Der gebürtige Rheinländer Mario Stockhausen hat sein Handwerk in Düsseldorf bei BBDO Interactive gelernt. Ab 2007 übernahm Stockhausen die kreative Leitung bei Bassier, Bergmann und Kindler (heute UDG)  insbesondere für den Porsche Etat und HUGO BOSS. Von 2012 an führte er das von ihm gegründete Designstudio Ausgutemhause, bevor er 2016 in die Industrie zu Rieber wechselte. Stockhausen, 41 Jahre alt, hält zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen, darunter den German Design Award sowie den Red Dot Award.

Raoul Guggelberger, Diplom Designer, kommt von Saatchi & Saatchi Berlin zurück nach Stuttgart, um das Team von oddity als Creative Director zu unterstützen. Zuvor war der 33-Jährige bereits bei Panama in Stuttgart tätig und betreute dort u.a. Marken wie Mercedes-Benz, Audi, ThyssenKrupp, Adidas, Sparkasse und Porsche.

Frank Boegner, Mitgründer und Geschäftsführer von oddity: „Wir wollen dem attraktiven Industriestandort hier im Südwesten das Angebot machen, gemeinsam bestehende Kommunikationsmuster zu durchbrechen und digital zu Handeln, zu Leben und zu Denken – statt nur digital zu sagen. Mit der durch Mario und Raoul verstärkten Mannschaft werden wir noch mehr auf die Verzahnung von Strategie, Kreation und Technologie setzen, um so aus Technologiefirmen zukünftig Technologie-Marken zu machen.“

*2017 betrug der Wert aller aus Baden-Württemberg ausgeführten Güter 201,5 Milliarden Euro.

[button link=‘ https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/12/oddity-portrait-mario-stockhausen-raoul-guggelberger_quer.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

Über die oddity group:
A friend called future. Wir wachsen mit unseren Kunden und Aufgaben – neugierig und unabhängig. Mit 275 digitalen Spezialisten in Stuttgart, Berlin, Köln, Belgrad, Taipei und Atlanta. Unser Leistungsspektrum als Gruppe: Brand, Commerce, People, Motion, Code, Asia. Unter anderem für: dm, Trumpf, Disney, 3M, Porsche, L’Oréal, Tchibo, Kärcher, Wüstenrot & Württembergische, Weleda, Avène, Festool, Daimler, Decathlon, Bosch, Nestlé Purina, WWF, Beiersdorf und viele mehr.

Weitere Informationen unter www.odt.net
Facebook: https://www.facebook.com/weareoddity/
Instagram: https://www.instagram.com/weareoddity/
LinkedIn: https://www.linkedin.com/company/oddity/

 

oddity forciert Media und holt Tobias Henning als Geschäftsführer

Die oddity group baut am Standort Berlin einen eigenen Mediabereich auf. Geleitet wird die neue Sparte von Tobias Henning. Der Performance Marketing-Experte war zuletzt Managing Partner bei explido»iProspect.

Stuttgart/Berlin, 27. November 2018. oddity Berlin ist das auf Consumer und Channel Marketing spezialisierte Team innerhalb der oddity group. Die Berliner entwickeln neue Branding-Strategien, Social-Stories und Channel Marketing-Kampagnen für Marken wie z.B. Disney, Tchibo, Kärcher, Wüstenrot, Nestlé Purina und Ulla Popken. Jetzt erweitert oddity das Portfolio am Berliner Standort und setzt verstärkt auf den Bereich Media.

Warum oddity diesen Schritt geht, erklärt Simon Umbreit, Mitgründer von oddity: „Wir glauben, dass es im Agentur-Business historisch bedingt zwei Fehleinschätzungen gibt, die insbesondere im Channel Marketing sichtbar werden. Zum einen ist das die Trennung von Kreation und Media, zum anderen die Trennung von Branding und Performance in den digitalen Kanälen.“

Ziel ist es, die Schnittstellen zu Mediaagenturen durchdacht auszubauen und wertvolle Media-Insights in die eigenen Konzepte einfließen zu lassen. Gleichzeitig geht es darum, oddity-Kunden eigene Medialeistungen bieten zu können, die erst durch die nahtlose Verknüpfung von Data, Kreation und Media ihr volles Potenzial entfalten. „Wir sind überzeugt davon, dass den Marken die Zukunft gehört, die diesen holistischen Ansatz am besten für ihre Kommunikation nutzen“, so Umbreit.

Im Zuge dessen kommt als neuer Geschäftsführer ein Media-Spezialist an Bord: Tobias Henning blickt auf über zehn Jahre Erfahrung zurück und war zuletzt Managing Partner bei explido»iProspect. Nun soll der 36-Jährige den Aufbau des Mediageschäfts bei oddity voranbringen. Er wird gemeinsam mit Eva Reitenbach künftig die Führungsspitze in Berlin bilden. Henning freut sich auf seine neuen Aufgaben: „Durch das Aufbrechen der Grenzen zwischen Kreation und Media können wir unseren Kunden mit einer Stimme auf ihre Fragen zur digitalen Kommunikation antworten.“

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/11/oddity_Tobias_Henning_quer.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

Über die oddity group:

A friend called future. Wir wachsen mit unseren Kunden und Aufgaben – neugierig und unabhängig. Mit 275 digitalen Spezialisten in Stuttgart, Berlin, Köln, Belgrad, Taipei und Atlanta. Unser Leistungsspektrum als Gruppe: Brand, Commerce, People, Motion, Code, Asia. Unter anderem für: dm, Trumpf, Disney, 3M, Porsche, L’Oréal, Tchibo, Kärcher, Wüstenrot & Württembergische, Weleda, Avène, Festool, Daimler, Decathlon, Bosch, Nestlé Purina, WWF, Beiersdorf und viele mehr.