Schlagwortarchiv für: Airship

Airship-Umfrage zeigt: Unternehmen tun sich schwer, mobile App-Erlebnisse zu optimieren    

  • Mehr als 90 Prozent der befragten Unternehmen geben an, dass das Warten auf die Umsetzung von App-Verbesserungen ihr Geschäft erheblich beeinträchtigt.
  • Mehr als 95 Prozent der Marketer und Betreiber von mobilen Apps verlassen sich auf externe Entwickler-Ressourcen und App-Updates, um das Nutzererlebnis zu verbessern.
  • Die meisten App-Entwickler geben an, dass „wichtige neue Funktionen“ der Hauptgrund für neue Releases ihrer Apps sind. „Anfragen aus dem Marketing- oder Produktteam“ stehen erst an dritter Stelle, hinter „Fehlerbehebungen“.
  • Die wichtigsten Faktoren, die neue Releases verzögern, sind „QA-Tests“ und „interne Freigaben“.
  • Fast drei Viertel der Befragten machen sich wöchentlich über eine Verbesserung der App-Experience Gedanken, 30 Prozent sogar täglich. Fast alle Befragten (97 Prozent) sind der Meinung, dass die Erklärung bestimmter Funktionen und Opt-in-Flows einen erheblichen Einfluss auf das Nutzerverhalten haben.
  • Nahezu ein Viertel der Marketer und Entwickler in großen Unternehmen sind sich entweder nicht sicher, wann sie das letzte Mal das Preference-Center ihrer App aktualisiert hatten, oder sie gaben an, dass es ein bis zwei Jahre oder länger her ist.

Die Spezialisten für Mobile-App-Experiences Airship legen mit dem „Mobile App Experience Gap Survey 2022” eine Studie vor, die die , die die wichtigsten internen Herausforderungen aufzeigt, mit denen Unternehmen jeder Größe bei der Bereitstellung, Verbesserung und Optimierung von mobilen App-Erlebnissen konfrontiert sind. Eine wichtige Erkenntnis:  App-Teams in Unternehmen mit 1.000 oder mehr Mitarbeitenden schneiden aufgrund interner Prozesse und anderer Prioritäten bei der Optimierung von Kundenerlebnissen über den gesamten App-Lebenszyklus hinweg nur unterdurchschnittlich ab.

Auch Mobile App-Experiences, kurz MAX – als Konzept und als Best Practices – stellen immer noch Neuland dar. Viele Unternehmen tun sich schwer damit, Ressourcen zu bündeln und agile Methoden anzuwenden, um einen größeren Nutzen aus mobilen Apps zu generieren. Wem das gelingt, verzeichnet einen bis zu 3,5-fach höheren Umsatz und eine 3-fach höhere Kauffrequenz seiner App-Kund:innen. Die Studie weist Unterschiede zwischen technischen (Entwickler-) und nicht-technischen (Marketer-) Teams im Hinblick auf ihre Kompetenz und Erfahrung mit der Optimierung von mobilen App-Erlebnissen in sieben wichtigen operativen Bereichen auf: Dazu gehören die Optimierung des App-Stores und der Release-Frequenz, die Verbesserung der App-Onboarding-Prozesse, des Preference-Center und von Kundenumfragen sowie die Optimierung der App-Erlebnisse und der Kommunikation im Team.

Große Unternehmen haben den größten Optimierungsbedarf
Entwickler und Marketer in Großunternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitenden haben laut Umfrage den größten Optimierungsbedarf bei der App-Store-Optimierung (ASO). Daten aus zehn Jahren über die organische und bezahlte Suche in den App Stores zeigen, dass selbst die bekanntesten Marken bis zu 50 Prozent ihres organischen Traffics durch die Optimierung für markenneutrale Suchbegriffe generieren.

Insgesamt gaben 89 Prozent der Entwickler an, dass sie die Sichtbarkeit und die Konversionsraten in den App Stores „regelmäßig“ oder „täglich“ überwachen, was sie als „gute“ oder „hervorragende“ Funktion bezeichnen. Zwei Drittel der Marketer führen monatlich ASO-Experimente durch, 27 Prozent davon sogar wöchentlich. Allerdings gaben 20 Prozent der Entwickler in Großunternehmen zu, dass sie mehr machen könnten. 41 Prozent der Marketer in Großunternehmen experimentieren nur vierteljährlich oder seltener – ein weitaus größerer Prozentsatz als in kleineren Unternehmen.

Sobald eine App heruntergeladen ist, stehen Marketer und Betreiber der Apps unter zunehmendem Druck, neue Beziehungen aufzubauen. Vor allem weil bezahlte Kampagnen zur Nutzergewinnung immer weniger zielgerichtet sind. Während die meisten Entwickler sagen, dass es „mehrere Wochen“ dauert, ein Preference-Center (53 Prozent) oder ein Multiscreen-Feature-Tutorial oder einen Opt-in-Ablauf (52  Prozent) zu erstellen und zu implementieren, schätzt ein Drittel der Entwickler in großen Unternehmen den Aufwand auf „einen Monat“ oder „mehrere Monate“. Oder sie geben an, über nicht ausreichend Erfahrungen zu verfügen.

Sind mobile Apps einmal implementiert, klafft eine große Lücke zwischen App-Bewertung und App-Verbesserung. Fast zwei Drittel (64 Prozent) der Befragten bewerten und adaptieren die Tutorials für Multiscreen-Funktionen und die Opt-in-Flows mindestens monatlich. Mehr als ein Drittel der Unternehmen verbessert diese kritischen Onboarding-Erlebnisse jedoch nur vierteljährlich oder seltener. Bei großen Unternehmen ist das sogar bei fast der Hälfte der Fall. Ebenso ist sich fast ein Viertel der Marketer und Entwickler in großen Firmen entweder nicht sicher, wann sie das letzte Mal das Preference-Center ihrer App aktualisiert haben, oder sie gaben an, dass das ein bis zwei Jahre oder länger her ist.

Die gute Nachricht: Mehr als ein App-Jahrzehnt hat die Beziehungen zwischen den Teams verbessert
Damit eine App erfolgreich ist, müssen Kunden und Kundinnen sie finden, herunterladen, genug wertschätzen, um sie weiter zu nutzen, und sich schließlich registrieren. Das kann nur mit einem Team erreicht werden, das sowohl technische als auch nicht-technische Rollen umfasst. Dessen Mitglieder sprechen unterschiedliche Sprachen, sind aber voneinander abhängig, um die Lücke zwischen einer durchschnittlichen Leistung und einem hervorragenden mobilen App-Erlebnis zu schließen.

Die Hälfte der Entwickler (51 Prozent) gab an, dass sie sehr gut mit dem Marketing- und Produkt-Team zusammenarbeiten. Weitere 37 Prozent der Entwickler sagten, Marketer seien „ganz gute Partner“. Die Marketer äußerten sich sogar noch positiver über die Beziehungen zu den Entwicklern: 62 Prozent sind der Meinung, die Zusammenarbeit sei sehr gut, 29 Prozent bezeichnen sie als „ganz gute Partner“. Insgesamt beschrieben nur 12 Prozent der Entwickler und 9 Prozent der Marketer ihre Beziehungen als „kontroverse Diskussionen“, wobei dieser Anteil bei den kleinsten und bei den größten Unternehmen deutlich höher lag. Jedoch keiner entschied sich für die beiden negativsten Charakterisierungen „schwierig“ und „unkooperativ“.

Die Zuversicht der Marketer täuscht über ihre nahezu völlige Abhängigkeit von den Entwicklern hinweg
Angesichts der Tatsache, dass fast drei Viertel der Marketer sowie der Betreiber jede Woche über App-Verbesserungen nachdenken und dass 48 von 50 von ihnen zur Umsetzung von Verbesserungen auf die Ressourcen der Entwickler angewiesen sind, ist es ein Wunder, dass die Entwickler überhaupt noch zu ihren eigentlichen Aufgaben kommen: nämlich      neue Funktionen zu entwickeln und QA-Tests durchzuführen. Doppelt so viele Marketer wie Entwickler in großen und mittleren Unternehmen glauben, dass ihre Verbesserungswünsche in den Bereichen Onboarding, Akzeptanz, Opt-In und Datenerfassung „sofort mit dem nächsten App-Update“ erledigt werden. Im Gegensatz dazu sagen doppelt so viele Entwickler in großen und mittleren Unternehmen, dass die Umsetzung „einen Monat“ oder „mehrere Monate“ dauert.

„Die Kunden wollen heute persönlich und genau zum richtigen Zeitpunkt bedient werden, was per Definition am ehesten in mobilen Apps geschieht“, sagte Brett Caine, CEO von Airship. „Der geschäftliche Wert von App-zentrierten Erlebnissen ist offensichtlich, wie man jedes Quartal in den Geschäftsberichten sehen kann. Doch trotz dieser Ergebnisse tun sich viele Unternehmen schwer, den Nutzen ihrer Apps zu maximieren. App-Teams bleiben isoliert und stecken in Abhängigkeiten und Ansätzen aus der Web-Ära fest, die den neuen Kundenerwartungen nicht gerecht werden. Bei Airship wollen wir all das mit No-Code-Methoden ändern und das gesamte Team in die Lage versetzen, native App-Erlebnisse einfach und schnell zu erstellen, zu automatisieren und anzupassen. So schaffen wir nachhaltigen Mehrwert.“

Die vollständige Studie „Mobile App Experience Gap Survey 2022“ steht unter
diesem Link zum Download bereit.

Am 28. September veranstaltet Airship in New York und am 13. Oktober in London „Elevate22: Mastering MAX“, ein Live-Event, zu dem einige der führenden Marken der Welt teilnehmen. Melden Sie sich an, um aus erster Hand zu erfahren, wie diese Unternehmen exponentiellen Mehrwert für ihre Kunden, Kundinnen und damit für sich selbst schaffen.

Methodik
Die Studie wurde von Sapio Research unter 100 App-Entwicklern sowie 102 App-Marketern und Produktverantwortlichen mit aktiver Beteiligung oder Verantwortung für mobile Kunden-Apps in Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als zwei Millionen Dollar durchgeführt. Die Befragung fand in  Großbritannien, USA, Australien, Kanada, Indien und Singapur statt.

Mobile-App-Experience-Plattform Airship übernimmt Gummicube

Mit der Akquisition des Experten für App-Store-Optimierung bietet Airship die erste Komplettlösung für das Management mobiler App-Experiences. Unternehmen erhalten damit ein umfassendes Set an Lösungen, um App-Kunden zu gewinnen, zu binden und zu monetarisieren.

Das Mobile-App-Experience-Unternehmen Airship übernimmt Gummicube, einen der weltweit größten Anbieter im Bereich App-Store-Optimierung (ASO). Das innovative Unternehmen mit Sitz in Kalifornien arbeitet mit App-Entwicklern und CMOs zusammen, um das Marketing für mobile Apps im App Store und im Google Play Store zu optimieren. Gummicube unterstützt dabei mehr Top-10-Apps in verschiedenen Kategorien als jedes andere Unternehmen.

Durch die Verknüpfung der ASO-Technologie und der Expertise von Gummicube mit der App-Experience-Plattform (AXP) von Airship können Marken jetzt den Wert ihrer mobilen Apps über die gesamte Laufzeit optimieren und organisches Wachstum erzielen. So lassen sich der Return on Advertising Spend (ROAS), die Kundenbindung sowie Umsätze deutlich steigern.

Sowohl die Airship- als auch die Gummicube-Kunden profitieren in Zukunft von den neuen Technologien und der Expertise beider Unternehmen: Mit dem Zusammenschluss der führenden Plattformen erhalten Marken ein Set von Unternehmenslösungen, die neben der App-Store-Optimierung und Customer-Journey-Orchestrierung auch native No-Code-App-Erlebnisse und App-UX-Testings ermöglichen. Vor allem im letzten Stadium des mobilen App-Prozesses lassen sich mit zunehmender Effizienz und Effektivität die Kundenbindung und das Kundenwachstum nachhaltig ausbauen.

Im Vergleich zum Vorjahr konnte Gummicube seinen Umsatz fast verdoppeln und plant seine Belegschaft bis 2022 stark zu erweitern, um dem enormen Wachstumskurs gerecht zu werden. Airship übernimmt im Zuge der Akquisition alle 80 Gummicube-Mitarbeitenden. Die Co-Founder Dave Bell und Anh Nguyen erhalten neue Aufgaben als Vice President und Co-General Manager der Gummicube-Division von Airship.

Airship fokussiert sich auf die Weiterentwicklung der Gummicube Lösungen. Kunden erhalten damit umfassende plattformübergreifende Daten, um jeden Schritt der mobilen App-Journey besser zu verstehen – von den Erfahrungen, die neuen App-Kunden machen, bis hin zu wertvollen Erkenntnissen, um die App-Nutzung weiter anzukurbeln.

„Kunden zum Download einer App zu bewegen, ist ein wichtiger erster Schritt. Um sie jedoch dauerhaft zu binden, nutzen wir ihre Daten, um ihnen Respekt und Relevanz mit passgenauen Erlebnissen zu demonstrieren, die sie für ihre Loyalität belohnen“, sagt Brett Caine, CEO und Präsident von Airship. „Gemeinsam versetzen Gummicube und Airship Marketer, Produktverantwortliche und Entwickler in die Lage, das gesamte mobile App-Erlebnis zu optimieren. Diese branchenweit einzigartige Kombination wird den App-Erfolg von Marken steigern und einen enormen Mehrwert für die Gesellschaft generieren.“

„Gummicube und Airship widmen sich beide zu 100 Prozent dem Erfolg mobiler Apps. Bis heute mussten Marken ihre eigenen Antworten auf die beiden grundlegenden Fragen finden. Erstens: Wie gewinne ich mehr Nutzer? Und zweitens: Wie kann ich sie binden und den Wert für alle Beteiligten steigern?“, sagt Dave Bell, CEO und Mitbegründer von Gummicube. „Jetzt wird unser Angebot mehr messbaren Wert für die Kunden schaffen als je zuvor.”

Splitcube, die A/B-Test-Plattform von Gummicube, ermöglicht es Entwicklern, Marketern und Marken, jedes einzelne ihrer Store-Listing-Assets zu testen, um die Konversionsraten in den App-Stores kontinuierlich zu optimieren. DATACUBE von Gummicube sammelt Milliarden von Datenpunkten aus dem App Store und dem Google Play Store, um Such- und Verhaltenstrends zu visualisieren. DATACUBE hilft App-Marketern zu verstehen, wie die App-Stores ihre Apps und die ihrer Mitbewerber vermarkten, sodass sie durch die Optimierung der App-Sichtbarkeit schneller ihre App-Zielgruppe und ihren Marktanteil vergrößern können. Diese SaaS-Technologien werden durch das erfahrenste ASO-Team der Welt bereitgestellt, das Hand in Hand mit den Kunden arbeitet, um Prozesse zu managen und Ergebnisse zu messen.

Peak Technology Partners fungierte bei dieser Transaktion als exklusiver Berater der Verkäufer.

Bei Airship steht der Juni ganz im Zeichen der mobilen App-Experience (MAX). In zahlreichen Veranstaltungen, Podcasts, Webinaren und Umfragen, die sowohl live als auch digital stattfinden, geht es bei dem so genannten #MAXMonth um Ideenaustausch, Inspiration und Einblicke in das Thema MAX. Mehr dazu erfahren Sie hier: www.airship.com/max-month.

Als „Leader“ in The Forrester Wave™: Mobile Engagement Automation, Q3 2020 erhielt Airship die höchste Punktzahl in der Kategorie „Strategie“ und die zweithöchste Punktzahl in der Kategorie „Aktuelles Angebot“.

Über Gummicube
Gummicube leistete 2010 Pionierarbeit bei der App-Store-Optimierung für mobile Apps und arbeitet heute mit App-Entwicklern und CMOs zusammen, um das Marketing für mobile Apps im App Store und im Google Play Store zu optimieren. Tausende von Apps nutzen die Technologie und die fachkundigen Dienstleistungen von Gummicube, um ihre Sichtbarkeit und die Konversionsraten im Store kontinuierlich zu verbessern, mehr hochwertige Nutzer zu gewinnen und bessere Apps zu entwickeln.

Gummicube ist ein Airship-Unternehmen. Für weitere Informationen über die Dienstleistungen von Gummicube oder für eine Live-Demo von DATACUBE oder Splitcube besuchen Sie bitte http://www.gummicube.com/.

Über Airship

Niemand verfügt über mehr Wissen, leistet und engagiert sich mehr als Airship, wenn es darum geht, Marken zu helfen, mobile App-Erlebnisse zu gestalten.

Seit Beginn der Entwicklung von Apps hat Airship die ersten Werbebotschaften erstellt und dann um einen datengestützten Ansatz auf alle Re-Engagement-Kanäle (Mobile Wallet, SMS, E-Mail), App-UX-Experimente und das Feature-Release-Management erweitert. Mit der Airship App-Experience-Plattform (AXP) können Unternehmen nun selbständig native App-Erlebnisse erstellen und anpassen – ohne laufenden Entwickler-Support oder App-Updates.

Mit Billionen von mobilen App-Interaktionen für Tausende von globalen Marken haben die Technologie und die umfassende Branchenexpertise von Airship dafür gesorgt, dass Apps zum digitalen Zentrum der Kundenerfahrung, Markentreue und Monetarisierung geworden sind.

Für weitere Informationen besuchen Sie www.airship.com, lesen Sie unseren Blog oder folgen Sie uns auf Twitter, LinkedIn und Facebook.

Weltweite Umfrage: Verbraucher:innen werden immer wählerischer, wo, wann und wie sie Informationen mit Marken teilen

Eine aktuelle Studie von Airship mit mehr als 9.000 teilnehmenden Konsument:innen zeigt, wie sich das Verbraucherverhalten ändert und damit die Zukunft der digitalen Kommunikation bestimmt.

Strengere Datenschutzbestimmungen sowie neue Voreinstellungen unter iOS und Android geben den Verbraucher:innen mehr Transparenz und Kontrolle über ihre persönlichen Daten sowie deren Weitergabe. Der Schwund von Third Party-Daten bringt die Geschäftsmodelle von Mobile-Marketing-Unternehmen, von App-Entwicklern sowie die Werbe- und Medienbranche in Gefahr. Um Unternehmen bei diesem Wandel zu unterstützen, hat das Mobile-App-Experience-Unternehmen Airship mehr als 9.000 Verbraucherinnen und Verbraucher in den Ländern USA, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Australien, Singapur und Indien nach ihrem Verbraucherverhalten befragt. Der Report „The New Customer Imperative“ beleuchtet neue Verhaltensweisen und Erwartungen der Konsument:innen an die digitale Kommunikation und gibt wertvolle Empfehlungen, wie Unternehmen das Kundenerlebnis deutlich verbessern können. Die wichtigsten Ergebnisse:

  • Mehr als drei Viertel der Verbraucher:innen (78 Prozent) ignorieren oder löschen jeden zweiten Marketing-Newsletter (oder mehr), den sie abonniert haben. Jüngere Personen checken ihre E-Mails eher unregelmäßig; manche geben Fantasieadressen an und sind als Empfänger verloren.
  • Die Käuferschaft hat eine große Abneigung gegenüber Social Profiling (von 15 möglichen Datenarten), teilt aber gerne ihre Meinung bezüglich ökologischer, moralischer, politischer oder religiöser Themen.
  • „Personalisierte Angebote, die auf dem eigenen Verhalten basieren“ scheinen kein starker Anreiz für Verbraucherinnen und Verbraucher zu sein, sich für eine Smartphone-Kommunikation zu entscheiden, obwohl „Informationen, die nicht relevant oder auf mich zugeschnitten sind“ der zweithäufigste Grund für Abmeldungen sind.
  • Mehr als die Hälfte der US-Verbraucher:innen (52 Prozent) gibt ihre Handynummer für Textnachrichten weiter, aber nur 37 Prozent für Anrufe.
  • Im Vergleich zu anderen Ländern geben die Deutschen weniger persönliche Informationen (von 15 möglichen Datenarten) weiter, wobei sie am wenigsten bereit sind, ihre Browsing-Aktivitäten über Apps und Websites sowie ihre Handynummer für Anrufe weiterzugeben.

Mobile Apps werden immer beliebter
Die Umfrageergebnisse zeigen eine starke und wachsende Vorliebe der Konsument:innen für mobile Apps. In den meisten App-Kategorien tendieren 75 Prozent der Befragten dazu, ihre Apps seit Beginn der Pandemie mehr oder etwa gleich häufig anzuwenden. Unternehmen sollten also die Möglichkeit nutzen, in einen themenbezogenen mobilen Dialog zu treten. Denn Marken sind heute besser als je zuvor in der Lage, ihre Gefolgschaft anzusprechen, wo immer sie sich befindet. App-Nutzer:innen profitieren davon, ihren Vorlieben und Neigungen entsprechend angesprochen zu werden. Sie haben eine bessere Kontrolle über ihre privaten Daten und können Marken, die ihren Bedürfnissen nicht entsprechen, leicht ausblenden.

Der vollständige Report kann hier heruntergeladen werden. Er enthält aufschlussreiche Details zu den regionalen und altersbedingten Unterschieden folgender Themen:

  • Die Gründe, warum Privatpersonen sich für oder gegen die Mails oder Push-Benachrichtigungen einer Marke entscheiden
  • Präferenzen der Verbraucherinnen und Verbraucher hinsichtlich des Zeitpunkts und der Häufigkeit des Empfangs von Markenbotschaften
  • Welche persönlichen Informationen die Kundschaft bereit ist, mit Marken zu teilen, und aus welchen Gründen
  • Warum und wie Verbraucher:innen E-Mails von Marken zunehmend ausblenden
  • Das Interesse an der Verschmelzung von digitalen und physischen

Verbraucher:innen wollen mehr Mitsprache
In ihrer Gesamtheit liefern die Umfrageergebnisse ein nuanciertes Verständnis der Verhaltensweisen und Erwartungen der Kundschaft von heute. Während zum Beispiel „personalisierte Angebote auf der Grundlage von Verhalten/früheren Käufen“ nicht das bevorzugte Argument für ein Opt-in ist, gehören sowohl „Themen, die für meine Marke relevant sind“ als auch „was ich mir in der App oder auf der Website meiner Marke angeschaut habe“ zu den fünf wichtigsten Informationen, die Verbraucher:innen bereit sind, mit Marken zu teilen, um maßgeschneiderte Angebote zu erhalten und an personalisierten Interaktionen teilzunehmen. Mehr als 40 Prozent der Befragten sind gerne bereit, weiterhin Mitteilungen von Marken zu erhalten, wenn sie den Zweck, die Häufigkeit und den Kanal der Kommunikation selbst bestimmen können. Diese Art von Voreinstellungen rangiert auf Platz 4 der Informationen, die Verbraucher:innen bereit sind, mit Marken zu teilen, noch vor geläufigen Angaben wie Adresse, Geschlecht oder Alter.

„Der Datenschutz bleibt ein zentrales Thema für die Klientel von Marken. Unternehmen müssen über Kriterien wie Reichweite die Kommunikation in eine Richtung oder markenzentrierte Kampagnen hinausgehen, um in einer kundenorientierten Zukunft erfolgreich zu sein“, sagt Brett Caine, CEO und Präsident von Airship. „Zur Gewinnung der notwendigen Einblicke und um die sich wandelnden Erwartungen zu erfüllen, müssen Marken ein robustes mobiles App-Erlebnis mit individueller Kontrolle anbieten, um ihre Kund:innen zu erreichen.“

Methodik
Die Umfrage wurde von Sapio Research im Auftrag von Airship im September 2021 durchgeführt. Zu den Befragten gehörten 9.143 Verbraucher:innen in sieben Ländern, denen eine Reihe von Fragen zu ihren Erfahrungen, Erwartungen und Wünschen bei der digitalen Interaktion mit Marken gestellt wurden.

 

Über Airship
Niemand weiß mehr, tut mehr und entwickelt mehr als Airship, wenn es um die Steuerung mobiler App-Erlebnisse für Unternehmen geht. Seit den Anfängen der Apps haben wir die ersten kommerziellen Benachrichtigungen auf den Weg gebracht und danach unseren datengestützten Ansatz auf alle Re-Engagement-Kanäle (Mobile Wallet, SMS, E-Mail), App-UX-Experimente, proaktive In-App-Konversationen und jetzt auf reichhaltige In-App-Erlebnisse ausgeweitet. Dies alles können Business-User selbst steuern und anpassen, ohne laufenden Entwickler-Support oder App-Updates.

Aus Billionen mobiler App-Interaktionen, die wir für Tausende von globalen Marken durchgeführt haben, wissen wir, welchen Beitrag Apps zur Optimierung außergewöhnlicher Kundenerlebnisse und zur Markentreue leisten, und wie wertvoll unsere Lösungen und unser Fachwissen dabei sind. Unsere Mission: dort zu sein, wohin die Mobilität Ihr Unternehmen führen wird.

 

Weltweite Umfrage: Fast zwei Drittel der Verbraucher wollen beim Weihnachtseinkauf Shopping-Apps nutzen

Eine aktuelle Studie von Airship mit mehr als 9.000 teilnehmenden Konsumenten zeigt, wie sich das Verbraucherverhalten ändert und damit die Zukunft des Einzelhandels bestimmt. Spannend dabei: die regionalen Unterschiede und die unter den verschiedenen Generationen.

Im Vorfeld der Weihnachts-Shopping-Saison legt Airship, führender Anbieter von Mobile-First-Erlebnissen, die Ergebnisse einer weltweiten Studie vor, die Einblicke in das veränderte Einkaufsverhalten und die Vorlieben der Verbraucher in Deutschland, Großbritannien, den USA, Frankreich, Australien, Singapur und Indien bietet. In Zusammenarbeit mit Sapio Research hat Airship dazu im September 2021 mehr als 9.000 Verbraucher zu ihrem Shopping-Verhalten befragt.

Weltweit gehen 48 Prozent der Befragten davon aus, dass sie drei Viertel oder mehr ihrer Weihnachtseinkäufe online erledigen werden. Fast ebenso viele (47 Prozent) gaben an, dass sie drei Viertel oder mehr ihrer Online-Einkäufe über Smartphones und nicht über Desktops tätigen werden. In Deutschland sind es 39 Prozent, die den größten Teil ihrer Geschenke online shoppen wollen und 38 Prozent werden dazu ihr Handy nutzen.

Unter den Befragten, die ihre Geschenke zu 100 Prozent online shoppen wollen, liegt Großbritannien mit 20 Prozent an der Spitze, gefolgt von Indien (18 Prozent), den USA (16 Prozent) und Deutschland (13 Prozent). Die Spanne zwischen den Generationen ist bei den reinen Online-Shoppern nicht sehr groß, während es bei den Befragten, die zu 100 Prozent den In-Store-Einkauf bevorzugen, eine starke Differenz zwischen Jung und Alt gibt.

Potenzial für den deutschen Handel
Bei einer Abfrage von acht möglichen Aktivitäten während des Einkaufs im Laden, gaben mehr als die Hälfte der Teilnehmer an, ihr Smartphone dafür nutzen zu wollen. Trotz hoher Akzeptanz sind die Zahlen in Deutschland im Vergleich zu anderen Märkten etwas niedriger. Hier gibt es also noch Potenzial: Händler könnten ihren Kunden dazu aufzeigen, wie Smartphones und mobile Apps das In-Store-Shopping-Erlebnis deutlich einfacher und besser machen. Gleichzeitig ist die Wahrscheinlichkeit, dass in Deutschland beim Einkaufen im Geschäft eine Händler-App geöffnet wird, genauso hoch wie das Öffnen der Händler-Website. Singapur und Indien hingegen liegen bei den abgefragten digitalen In-Store-Aktivitäten über dem Durchschnitt.

In den meisten Ländern sowie generationenübergreifend liegt die Wahrscheinlichkeit, die App eines Händlers beim Einkaufen im Geschäft zu nutzen, nur wenige Prozentpunkte hinter dem Besuch der Händler-Website. Und das, obwohl die Verbraucher sie erst aus dem App Store oder von Google Play herunterladen müssen. Tatsächlich haben 81 Prozent der Millennials seit Beginn der Pandemie die Händler-Apps mehr oder ungefähr gleich oft genutzt, gefolgt von 77 Prozent der Generation X, 74 Prozent der Generation Z und 66 Prozent in der Generation der Babyboomer. Interessant ist auch: Die Generation der Millennials ist führend, wenn es darum geht, digitale Treuekarten oder Coupons im Geschäft zu nutzen.

„Die Verbraucher bevorzugen eindeutig mobile Apps, um Zeit zu sparen und ihre Shopping-Erlebnisse zu optimieren – von der Orientierung im Geschäft bis hin zu Click-and-Collect“, so Brett Caine, CEO von Airship. „Für Einzelhändler bieten Apps die Möglichkeit, mehr über ihre Kunden zu erfahren, um stärkere, direkte Beziehungen aufzubauen. So lassen sich digitale und physische Aktivitäten entlang des gesamten Kundenlebenszyklus besser miteinander verknüpfen.“

Die Studie hat Sapio Research im Auftrag von Airship im September 2021 durchgeführt. Befragt wurden 9.143 Verbraucher in sieben Ländern.

 

Über Airship:
Niemand weiß mehr, tut mehr und entwickelt mehr als Airship, wenn es um die Steuerung mobiler App-Erlebnisse für Unternehmen geht. Seit den Anfängen der Apps haben wir die ersten kommerziellen Benachrichtigungen auf den Weg gebracht und danach unseren datengestützten Ansatz auf alle Re-Engagement-Kanäle (Mobile Wallet, SMS, E-Mail), App-UX-Experimente, proaktive In-App-Konversationen und jetzt auf reichhaltige In-App-Erlebnisse ausgeweitet. Dies alles können Business-User selbst steuern und anpassen, ohne laufenden Entwickler-Support oder App-Updates.

Aus Billionen mobiler App-Interaktionen, die wir für Tausende von globalen Marken durchgeführt haben, wissen wir, welchen Beitrag Apps zur Krönung eleganter Kundenerlebnisse und zur Markentreue leisten, und wie wertvoll unsere Lösungen und unser Fachwissen dabei ist. Unsere Mission: dort zu sein, wohin die Mobilität Ihr Unternehmen führen wird.

Für weitere Informationen besuchen Sie www.airship.com, lesen Sie unseren Blog oder folgen Sie uns auf

Airship kündigt Keynote-Speaker für Elevate 2021 an

Führende Markenartikler – von Chipotle bis Ulta Beauty – stellen gemeinsam mit Branchenexperten Ideen und Strategien zur Steigerung der Wertschöpfung aus mobilen Apps vor. Zu den Keynote-Speakern zählen Benedict Evans, Apptopia-CEO Jonathan Kay und Airship-CEO Brett Caine.

Das Customer-Engagement-Unternehmen Airship gibt heute das Programm für Elevate 2021 bekannt, dem jährlichen Forum für Vermarkter und Anbieter mobiler Produkte. Das Event findet zum zweiten Mal virtuell am 27. und 28. Oktober 2021 statt. Experten aus dem Bereich Mobile-App-Marketing und -Engagement berichten im Rahmen der Konferenz darüber, wie sie ihre Strategien optimiert haben, um mehr Wert aus mobilen Interaktionen zu ziehen und sich so von der Konkurrenz abzuheben. Zu den aktuell bestätigten Referenten gehören Führungskräfte von Ace Hardware, The Allstate Corporation, Chipotle, CNBC, DAZN, Douglas, Disneyland Paris, GetPlus, Hawaiian Airlines, KeyBank, EnBW, Kilo Health, Onefootball, Ryde Technologies, Shell, Sirius XM, Synchrony, Ulta Beauty und YTL Communications.

Der führende Technologieexperte und Visionär Benedict Evans, ehemals Andreessen Horowitz (a16z), hält die erste Keynote und gibt einen Gesamtüberblick darüber, wie Marken, Einzelhandel, E-Commerce, Werbung und Marketing sich gerade massiv verändern. Dabei spielen mobile Apps eine immer wichtigere Rolle – sie erlauben als universeller Touchpoint neue Formen der Kundenführung, damit Marken auf das veränderte Verbraucherverhalten besser reagieren können. Im Anschluss gibt Jonathan Kay, Mitbegründer und CEO von Apptopia, umfassende Daten und Einblicke in die App-Trends der Verbraucher und erläutert, wie Marken branchenübergreifend App-First-Initiativen vorantreiben.

„Heute sind mobile Apps ein selbstverständlicher Anlaufpunkt für Verbraucher und Marken. Dieser wachsende Trend erfordert eine veränderte Art des Denkens und Handelns, um den Nutzern echte Mehrwerte zu bieten“, sagte Brett Caine, CEO und Präsident von Airship. Die Mischung aus interaktiven Live-Inhalten und virtuellen Breakout-Räumen, geleitet von weltweit führenden Experten, macht Elevate 2021 zu einem perfekten Event für Marketingverantwortliche, Anbieter mobiler Produkte, Entwickler und andere Experten. Das Forum bietet Inspiration und vermittelt Know-how von Experten, die bereits erfolgreich auf den Wandel für Kunden und Marken reagieren.“

Die Anmeldung zur Elevate 2021 ist kostenlos. Das Programm startet am 27. Oktober um 9:00 Uhr PST. Das Programm für APAC und EMEA beginnt am 28. Oktober um 8:00/12:30 Uhr IST/AEDT, bzw. 14:00 Uhr MEZ. Zusätzlich zu den Keynotes sowie den von Kunden geleiteten Panels finden Breakout-Sessions in Kleingruppen statt. Darüber hinaus bieten sich viele Möglichkeiten zum Networking. Elevate 2021 wird partnerschaftlich mit AppsFlyer, Mixpanel und mParticle veranstaltet.

 

Über Airship
Tausende der weltweit führenden Marken vertrauen Airship, wenn es darum geht, mit den Verbrauchern engere Verbindungen durch stark kontextbezogene und relevante Interaktionen einzugehen. Nur Airships Customer-Engagement-Plattform verfolgt einen datengesteuerten Mobile-first-Ansatz, der es Marken erlaubt, sich ganz auf die Menschen und ihre Bedürfnisse zu konzentrieren und nicht, welche Marketingkanäle sie nutzen sollten. Airship macht es viel einfacher und effektiver, den Customer-Lifetime-Wert in der Omnichannel-Ära zu steigern.

Mit Billionen von Interaktionen, intelligent orchestriert über mobile Apps, mobile Wallets, SMS, Websites und E-Mails, optimiert Airship in vollem Maße die gesamte Customer Journey über alle digitalen Touchpoints hinweg.

Für weitere Informationen besuchen Sie www.airship.com, lesen Sie unseren Blog oder folgen Sie uns auf Twitter, LinkedIn und Facebook.

Airship erweitert seine Plattform um Live Chat Funktion

Ab sofort können Marketeers Kunden anlassbezogen und proaktiv zum Chat mit dem Kundendienst oder dem Vertriebsteam einladen, per SMS oder in der mobilen App.

Kunden erwarten heute, mit Unternehmen in Echtzeit kommunizieren und interagieren zu können. Gleichzeitig erleben viele Marketer, dass es immer schwieriger wird, neue Kunden zu halten. Die Customer-Engagement-Plattform Airship trägt dieser Entwicklung Rechnung und stellt mit Airship Live Chat die branchenweit erste Zweiwege-Chat-Lösung bereit, um Kunden mit Marketing- und Vertriebsmitarbeitern in Echtzeit zu verbinden. Die Funktion erweitert das Leistungsspektrum der führenden Mobile-Marketing- Automatisierungsplattform, um proaktiv Chats mit den Kunden per SMS oder in der Mobile App anzustoßen und um auf diesem Weg das Kunden-Engagement und die Kundenzufriedenheit zu steigern.

Mit Hilfe von Airship Live Chat kann das Marketing auf der Basis von Kundenverhalten, Standort, Lifecycle-Ereignissen oder zentralen Stationen einer Customer-Journey adäquate und personalisierte Einladungen für einen In-App- oder SMS-Chat auslösen. Diese werden über Push-Nachrichten, In-App-Messages oder E-Mail zugestellt – natürlich in Echtzeit. Durch einen Fingertipp auf eine solche Nachricht werden Kunden entweder in der App oder über SMS mit einem Servicemitarbeiter verbunden, um in Echtzeit Unterstützung beim Einkauf oder einem Upgrade zu erhalten, Fragen oder Reklamationen zu beantworten oder ein Feedback-Gespräch zu führen.

Mit Airship Live Chat können Marketer proaktiv personalisierte Einladungen zu einem Echtzeit-Chat innerhalb der App oder per SMS auslösen und so automatisierte Customer Journeys aufbauen, die Konversionen und Kundenzufriedenheit steigern.

Dank Airship Live Chat können Marken schneller und einfacher als je zuvor 1:1-Kundenerlebnisse in Marketing, Vertrieb und Service in Gang setzen und den Customer-Lifetime-Value durch das optimierte Einkaufserlebnis steigern. Als Komponente von Airships Customer Engagement Plattform nutzt Airship Live Chat sowohl deren umfangreiche Verhaltensdaten als auch Funktionen wie Echtzeit-Automatisierung, Personalisierung und Journey-Optimierung, um eine Live-Konversation mit den Kunden im rechten Augenblick zu starten. Chat-Einladungen und Kunden-Antworten erscheinen als Thread-Nachrichten innerhalb des Live Chat Managers, einer zentralen Benutzeroberfläche, über die Vertriebs- und Service-Kollegen mit Kunden interagieren. Diese Teams gewinnen durch automatisierte Antworten auf häufige Fragen an Produktivität und Effizienz. Verknüpft mit weiteren Self-Service-Informationen sowie mit Textbausteinen für wiederkehrende Dialoge, lassen sich diese mit Hilfe vorhandener Kundendaten einfach personalisieren.

Neben der Bereitstellung außergewöhnlich effektiver 1:1-Dialoge kann Airship Live Chat sehr spezifische Anwendungsfälle begleiten:

  • den Kunden automatisiert auf deren bevorzugten Kanal begegnen, um einen Live Chat auszulösen, wenn sie bei der Ausführung entscheidender Schritte ins Stocken geraten … von unfertig ausgeführten Bestellungen über abgebrochene Einkäufe bis hin zu einer vergessenen Terminbuchung.
  • einen Live Chat-Link in die Mobile-Wallet-Quittungen integrieren, um eine Haustürlieferung, eine erweiterte Garantie oder eine mobile Bordkarte mit Concierge-Funktion anzubieten, wobei der transaktionsspezifische Kontext nach der Aktivierung an das verantwortliche Team weitergeleitet wird.
  • nach einem Kauf eine Mail oder SMS senden, die einen Live Chat-Link enthält, über den Kunden ganz einfach ein Upgrade ihres Abonnements vornehmen, automatische Vorratslieferungen festlegen oder sich für Treueprogramme anmelden und Feedback geben können.

„In einem weitgehend digital und mobil geprägten Jahr haben sich die Verbraucher damit angefreundet, Angebote ganz einfach zu vergleichen, neue Produkte und Dienstleistungen auszuprobieren und sich durch Abos oder Auto-Nachbestellungen an neue Anbieter zu binden. Das führte zu vielen Wechseln und neuen Kontakten.“ sagt Brett Caine, CEO und Präsident von Airship. „Was noch fehlt, ist die menschliche Komponente, bei der ein Dialog den Kunden hilft, einen Kauf richtig abzuschließen, Anmeldungen zu vervollständigen oder Service-Erfahrungen mitzuteilen. Airship Live Chat bündelt unsere mehr als zehnjährige Erfahrung im Bereich der mobilen Marketing-Automatisierung, um Unternehmen eine schnelle, einfache und kontextbezogene Möglichkeit zu bieten, Kundendialoge in Echtzeit zu starten und intensive digitale Verkaufs- und Service-Erlebnisse zu schaffen, die Umsätze steigern, die Zufriedenheit erhöhen sowie Loyalität und Fürsprache erzeugen.”

Kürzlich wurde Airship in The Forrester WaveTM: Mobile Engagement Automation, Q3 2020 als Leader eingestuft, mit der höchsten Punktzahl in der Kategorie Strategie und der zweithöchsten Punktzahl in der Kategorie Aktuelles Angebot.

Außerdem wurde Airship im zweiten Jahr in Folge in Gartners Gartner Magic Quadrant for Mobile Marketing Platforms am höchsten für seine Ausführungsfähigkeit und auch am weitesten für seine Vollständigkeit der Vision positioniert und erhielt in Gartners 2020 Critical Capabilities for Mobile Marketing Platforms die höchsten Produktbewertungen für alle drei Anwendungsfälle, einschließlich der Anwendungsfälle Akquisition, Engagement und Retention.

1Gartner “Magic Quadrant for Mobile Marketing Platforms” von Mike McGuire, Anna Maria Virzi, Joseph Enever, 26. October 2020.

2Gartner “Critical Capabilities for Mobile Marketing Platforms” von Mike McGuire, Anna Maria Virzi, Joseph Enever, 29. October 2020.

 

Gartner-Offenlegung
Gartner unterstützt keine Händler, Produkte oder Dienstleistungen, die in seinen Rechercheveröffentlichungen dargestellt werden und rät Technologie-Nutzern nicht, nur die Händler mit den besten Bewertungen oder sonstigen Merkmalen zu nutzen. Die Forschungsarbeiten von Gartner stellen die Meinung der Forschungsabteilung bei Gartner dar und dürfen nicht als Angaben von Tatsachen verstanden werden. Gartner distanziert sich von jeglicher ausdrücklich oder implizit verstandenen Gewährleistung hinsichtlich dieser Recherchen, einschließlich jeglicher Gewährleistung in Bezug auf Marktgängigkeit oder Eignung für einen bestimmten Zweck.

Über Airship
Tausende der weltweit führenden Marken vertrauen Airship, wenn es darum geht, mit den Verbrauchern engere Verbindungen durch stark kontextbezogene und relevante Interaktionen einzugehen. Nur Airships Customer-Engagement-Plattform verfolgt einen datengesteuerten Mobile-first-Ansatz, der es Marken erlaubt, sich ganz auf die Menschen und ihre Bedürfnisse zu konzentrieren und nicht, welche Marketingkanäle sie nutzen sollten. Airship macht es viel einfacher und effektiver, den Customer-Lifetime-Wert in der Omnichannel-Ära zu steigern. Mit Billionen von Interaktionen, intelligent orchestriert über mobile Apps, mobile Wallets, SMS, Websites und E-Mails, optimiert Airship in vollem Maße die gesamte Customer Journey über alle digitalen Touchpoints hinweg.

Für weitere Informationen besuchen Sie www.airship.com/de/, lesen Sie unseren Blog oder folgen Sie uns auf Twitter, LinkedIn und Facebook.

 

 

 

 

 

Laura Schwarz steigt bei Airship auf

Die 35-Jährige bekleidet beim Customer-Engagement-Unternehmen Airship ab sofort eine neue Position: Als Director of Sales EMEA soll sie das Business-Potenzial weiter ausbauen.

Die Customer-Engagement-Plattform für große Marken Airship will ihre Marktführerschaft in der EMEA-Region weiter ausbauen und sowohl im Marktanteil als auch in ihrer Bekanntheit weiter wachsen. Um dieses Ziel konsequent zu verfolgen, legt das Unternehmen die Sales-Verantwortung in dieser Region in die Hände von Laura Schwarz, die ihre Kompetenz schon zuvor als Country Manager für Zentral- und Osteuropa bei Airship unter Beweis stellte, indem sie u.a. das Neugeschäft dieser Region verantwortete. Nun leitet sie das gesamte und über Europa verteilte Team von Vertriebsmitarbeitern vom Standort München aus und soll dem Wachstumsziel von Airship wichtige Impulse geben.

Laura Schwarz, Director of Sales EMEA bei Airship. Credits: Alexander Kreuzer.

Schwarz, die mehrere Sprachen spricht, blickt auf eine vielseitige Karriere mit unterschiedlichen Stationen zurück. Nach ihrem Studium des Internationalen Managements in Heidelberg gründete sie mit 22 Jahren zunächst ihr eigenes Unternehmen. Sie arbeitete für die Agenturen Havas und pilot, bevor sie den SaaS-Tech-Vertrieb für sich entdeckte und unter anderem für das britische Unicorn-Startup Powa Technologies den DACH-Markt erschloss. Vor ihrem Eintritt bei Airship war sie in unterschiedlichen Führungspositionen für Magnolia International, WEQ Global und Adobe tätig. Schwarz ist Mutter eines Sohnes, war lange Jahre alleinerziehend und engagiert sich seit 2017 außerhalb ihres Berufsalltags für andere Frauen u.a. über das Netzwerk Panda – „The Women Leadership Network“.

David King-Harris, VP Global Sales bei Airship: „Laura verfügt über eine sehr strategische Herangehensweise, Märkte aufzubauen. Das hat sie bereits in ihrer vorherigen Position eindrucksvoll unter Beweis gestellt und das Geschäft in der DACH-Region in kurzer Zeit signifikant hochgefahren. Es ist also nur konsequent, ihr nun die Verantwortung für die EMEA-Region in die Hände zu legen. Sie hat die Leidenschaft einer echten Führungskraft und das Team wird davon sowie von ihrem Ansatz zur strategischen Entwicklung neuer Geschäfte profitieren.

Laura Schwarz, Director of Sales EMEA: „Mein Ziel ist es, dass der Markt den Namen Airship mit herausragender Innovation und marktführender Technologie im Bereich des mobilen Marketings verbindet. Wir werden potenzielle Kunden während des Verkaufsprozesses wie gewohnt mit einem hohen Maß an Service und Sorgfalt beraten und damit das Vertrauen in unsere Organisation sukzessive weiter ausbauen.“

Über Airship
Tausende der weltweit führenden Marken vertrauen Airship, wenn es darum geht, mit den Verbrauchern engere Verbindungen durch stark kontextbezogene und relevante Interaktionen einzugehen. Nur Airships Customer-Engagement-Plattform verfolgt einen datengesteuerten Mobile-first-Ansatz, der es Marken erlaubt, sich ganz auf die Menschen und ihre Bedürfnisse zu konzentrieren und nicht, welche Marketingkanäle sie nutzen sollten. Airship macht es viel einfacher und effektiver, den Customer-Lifetime-Wert in der Omnichannel-Ära zu steigern.

Mit Billionen von Interaktionen, intelligent orchestriert über mobile Apps, mobile Wallets, SMS, Websites und E-Mails, optimiert Airship in vollem Maße die gesamte Customer Journey über alle digitalen Touchpoints hinweg. 

Für weitere Informationen besuchen Sie www.airship.com, lesen Sie unseren Blog oder folgen Sie uns auf Twitter, LinkedIn und Facebook.

 

The State of Global Mobile Engagement 2020: Corona beflügelt die Nutzung von Mobile Apps

Der Report The State of Global Mobile Engagement 2020 von Airship stellt wichtige mobile Trends im Vorjahresvergleich bereit und zeigt die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf die mobile App-Nutzung auf. Marketingentscheider erhalten so wertvolle Insights für ihre Planung und ein besseres Verständnis der aktuellen Trends.

Neue Zahlen zur mobilen Nutzung in Europa und der Welt: Airship, einer der führenden Anbieter im Bereich Customer Engagement, hat die Daten von Hunderten von Millionen einzelner aktiver App-Nutzer weltweit ausgewertet, um heraus zu finden, wie die Corona-Pandemie das Nutzerverhalten der Menschen beeinflusst hat. Dazu wurden zwei Studien ausgewertet und miteinander verglichen: eine aus der Zeit vor der Pandemie, bestehend aus Daten von Februar 2019 bis Februar 2020, und eine weitere von März bis Juni 2020. Damit möchte Airship einen Beitrag dazu leisten, die Veränderungen im mobilen Nutzungsverhalten und bei der App-Nutzung nach Beginn der Pandemie besser zu verstehen und Marketern so richtungsweisende mobile Trends aufzuzeigen. Der vollständige Report The State of Global Mobile Engagement 2020 steht sich hier zum Download bereit.

Location-Opt-In-Raten verzeichnen Wachstumstrend
Seit Beginn der Pandemie im März ist die durchschnittliche Nutzung von standortbezogenen Diensten jeden Monat gestiegen. Die durchschnittlichen Location-Opt-In-Raten, also die Anzahl der Nutzer, die ihren Standort über Apps freigeben, stiegen bis einschließlich Juni weltweit um satte 39 Prozent. Ein Wert, der seit 2018 nicht mehr erreicht wurde und mit Einführung der DSGVO rückläufig war — vor der Pandemie gingen diese Zahlen sogar um weitere 2,5 Prozent auf 7,7 Prozent zurück.

Mobile App-Nutzung hat während der Pandemie enorm zugelegt
Von März bis Juni stiegen sowohl die App-Öffnungsraten pro Nutzer als auch die durchschnittlichen direkten Öffnungsraten nach Erhalt einer Push-Nachricht weltweit um 29 Prozent gegenüber den Zahlen im Februar. Im Vergleich mit der Vorjahresanalyse zeigen die neuen Werte einen deutlichen Wachstumstrend auf. Zwar ist die globale App-Nutzung im letzten Jahr um 30 Prozent gestiegen, jedoch ging die durchschnittliche Anzahl der Öffnungsraten pro Nutzer um 28,5 Prozent zurück – global auf 17,6 App-Öffnungen pro Nutzer pro Monat. Ähnlich sanken die globalen durchschnittlichen Öffnungsraten von 6,44 Prozent auf 6,35 Prozent (-1,4 Prozent).

Starke regionale Unterschiede
Die Kennzahlen für das Engagement im Bereich mobiler Apps variieren auf regionaler Ebene, von reiferen Märkten bis hin zu sich schnell entwickelnden Mobile First-Märkten – sowie auch nach Branchen. Unter den 41 betrachteten Ländern ergaben sich von März bis Juni 2020 der höchste Zuwachs bei den Standort-Opt-In-Raten in Indien, Rumänien, Mexiko, Japan und Brasilien. Großbritannien folgt an sechster Stelle, die USA verzeichnen die neunthöchste Wachstumsrate. Zu den Ländern mit dem höchsten Wachstum in den durchschnittlichen direkten Öffnungsraten nach Erhalt einer Push-Nachricht zählen Südafrika (+147  Prozent), Österreich (+92 Prozent), Taiwan (+69 Prozent), Belgien (+64 Prozent) und Frankreich (+63 Prozent). Das heißt, Kunden zeigten eine deutlich höhere Bereitschaft, Push-Nachrichten von Marken zu öffnen und mit ihnen direkt zu interagieren.

Betrachtet man die App-Nutzung in Bezug auf Branchen, so verzeichnet der Einzelhandel mit 23,1 Prozent weiterhin die höchste Standort-Opt-In-Rate unter den zwölf in der Studie vertretenen Segmenten. In drei Zweigen haben sich die durchschnittlichen Standort-Opt-In-Raten von März bis Juni 2020 mehr als verdoppelt, und zwar im Bereich Medizin, Gesundheit und Fitness (+150 Prozent), Finanz- und Versicherungswesen (+128 Prozent) sowie Reisen und Verkehr (+116 Prozent).

Nördlichen und Westeuropäische Länder liegen bei der App-Nutzung vorne
Mit Blick auf Europa, zeigt sich, dass Nutzer innerhalb der nördlichen und westeuropäischen Länder wie Schweden, Dänemark und Belgien den höchsten Anstieg bei der Nutzung mobiler Apps verzeichnen. Die Anzahl der Apps, die während der Pandemie pro Nutzer geöffnet wurden, stieg um über 50 Prozent im Vergleich zu den Nutzergewohnheiten vor dem Lockdown. In Deutschland, Österreich und der Schweiz war der Anstieg deutlich geringer: Hier liegt die Schweiz mit knapp 35 Prozent vor Österreich (17,3 Prozent) und Deutschland bildet das Schlusslicht mit (15,7 Prozent).

Wenn man jedoch die direkten Öffnungsraten betrachtet, zeigt sich, dass sich die Statistiken in der DACH-Region verschieben: Österreich verzeichnet hier eine Wachstumsrate von über 90 Prozent, die Schweiz liegt bei 58,8 Prozent und Deutschland bei 42 Prozent. Daraus lässt sich schließen, dass die Verbraucher in diesen Ländern viel eher eine App zu öffnen, wenn sie durch eine Push-Benachrichtigung einer Marke dazu ermutigt werden.

„Die Ergebnisse zeigen deutlich, dass die Pandemie die Bedeutung von mobile weiter zementiert hat. Mit einem starken Wachstum bei der Nutzung von mobilen Apps und Öffnungsraten je Nutzer sowie dem höchsten Anstieg der Standort-Opt-in-Raten seit Jahren, vertrauen immer mehr Menschen auf den Informationsaustausch über Apps“, so Laura Schwarz, Regional Manager Central and Eastern Europe bei Airship. „Viele Verbraucher werden auch nach der Krise ihren Standort teilen, da sie wahrscheinlich neue Verhaltensweisen gelernt und für gut befunden haben und diese beibehalten werden. Marketing Teams sollten ihr Engagement im Bereich mobile weiter intensivieren und Lösungen und Anwendungsbeispiele implementieren, um die bereits hohen Kundenerwartungen an mobile Erlebnisse auch weiter zu erfüllen.“

Methodik
Die Benchmark-Studie von Airship analysiert aggregierte Verhaltensweisen globaler App-Nutzer, die im Februar 2019 (568 Millionen) und Februar 2020 (744 Millionen) aktiv waren und vergleicht sie mit allen aktiven Nutzern im Zeitraum von März bis Juni 2020. Mit einbezogen wurden Unterregionen und Industriesparten mit mindestens 10 Millionen Nutzern im Februar 2020. Für Länder lag der Mindestwert bei 1 Million Nutzer im gleichen Monat.

 

 

Über Airship:
Bekannte Marken aus aller Welt  vertrauen auf die Customer-Engagement-Plattform von Airship, um tiefgehendere Kundenbeziehungen zu knüpfen, indem sie relevante Nachrichten orchestriert über verschiedene Kanäle ausliefern. Airship wurde 2009 als Pionier für Push-Nachrichten gegründet. Heute stellt das Unternehmen Daten auf Nutzerebene, Engagement-Kanäle, KI-Orchestrierungen und -Dienste bereit, die Marken dabei helfen, Push-Nachrichten, E-Mails, SMS, In-App-Nachrichten, mobile Wallet Cards und mehr im genau richtigen Moment an genau die richtige Person zu liefern. Ziel dabei ist es, echtes Kundenvertrauen aufzubauen, das Engagement zu steigern, Aktionen anzukurbeln und die Wertschöpfung zu steigern.

Erfahren Sie mehr über unsere Customer-Engagement-Plattform, lesen Sie unseren Blog oder folgen Sie uns auf Twitter, LinkedIn und Facebook.