Beiträge

Next Level E-Commerce: oddity schließt Technologie-Partnerschaft mit Emporix und Frontastic und setzt erstes gemeinsames Projekt für Lieferladen.de um

Durch die Zusammenarbeit der drei Partner im Rahmen des durch oddity durchgeführten Relaunches auf Basis einer Composable Commerce Architektur entsteht für den Lieferservice aus Stuttgart mehr Flexibilität, um schnell neue Services aufzusetzen und testen zu können. Für alle Handelsunternehmen ein entscheidender Aspekt, denn der Markt ändert sich laufend.

Die Kommunikations- und E-Commerce-Agentur oddity bietet auf Basis der Emporix und Frontastic Technologien ihren Kunden jetzt konkrete Lösungen, ihre E-Commerce-Plattformen zukunftssicher zu konzipieren und sich schnell und flexibel auf jeweils neue Anforderungen einzustellen. Ein wesentlicher Aspekt des gemeinsamen Angebots ist es dabei stets, Kunden selbst zu befähigen, die notwendigen Workflows eigenständig umzusetzen, um Endkunden zügig ansprechende und individuelle Shopping-Erlebnisse bieten zu können. Erster gemeinsamer Kunde des Trios ist der Shop-Relaunch des Stuttgarter Lieferservices Lieferladen.de.

Lieferladen.de liefert frische Lebensmittel aus der Region zu Wunschzeiten und steht immer wieder vor komplexen Aufgaben, ein Beispiel: Die Preisberechnung von Bananen erfolgt auf Grundlage eines Stückpreises. Für die tatsächliche Rechnungsstellung ist aber das Gewicht pro Stück entscheidend. Gleiches gilt auch für andere Frischeprodukte wie Käse, Steaks, etc. Hinzu kommen Besonderheiten wie etwa Flaschenpfand oder spezielle Lieferfenster. Durch die Zusammenarbeit der Partner oddity, Emporix und Frontastic sind diese Herausforderungen nun nahtlos zu lösen: Die Emporix Digital Commerce Plattform ermöglicht anspruchsvollen digitalen Handel mit einer hochmodernen Composable Commerce Architektur. Dazu werden Frontend und Backend entkoppelt. Emporix liefert dabei cloud-basiert alle Commerce Funktionalitäten auf Grundlage einer modularen, (micro-) service orientierten Software Architektur. Frontastic, Anbieter einer Composable Commerce Platform, ergänzt nahtlos und bietet eine Software für die Erstellung der entsprechenden Frontends wie Progressive Web Apps im E-Commerce oder für Content Management Systeme.

Das Commerce-Team der oddity Gruppe verbindet diese Bausteine mit seiner Kernkompetenz – der Verknüpfung von Kommunikation und Commerce – und will damit Maßstäbe setzen: „Wir sehen die Zukunft des E-Commerce für unsere Kunden darin, anspruchsvolle, marken-individuelle Composable Commerce-Lösungen zur Verfügung zu stellen, wodurch diese auf die Entwicklungen am Markt sehr dynamisch reagieren können. Dadurch leisten wir einen wesentlichen Beitrag zu deren Wachstum,“ erklärt Christian Renner, Managing Director bei oddity. „Gleichzeitig bleibt die Verantwortung für die Pflege und den Aufbau der einzelnen Seiten bei den Commerce Teams unserer Auftraggeber – was diesen zusätzliche Spielräume verschafft.“

 

Eberhardt Weber, CEO Emporix: „Durch die Partnerschaft mit oddity und unser dadurch erweitertes Partnernetzwerk schaffen wir innovative Lösungen, die wir gemeinsam mit den besten Technologien verknüpfen. Auf diese Weise gelingt es unseren Kunden, sich von ihren Wettbewerbern abzuheben.“

Thomas Gottheil, CEO Frontastic: „Eine moderne Commerce Architektur bietet einerseits Entwicklern die nötige Flexibilität, um zielgerichtet zu arbeiten. Andererseits ermöglicht sie Commerce Teams aber auch agiles und eigenverantwortliches Handeln ohne Programmieraufwand. Hier setzt Frontastic an und bietet die perfekte Werkbank für außergewöhnliche Shopping-Erlebnisse.“

 

Bildmaterial steht hier zum Download bereit. Credits: oddity.
Von links nach rechts: Thomas Gottheil (CEO von Frontastic), Christian Renner (Managing Director von oddity), Eberhardt Weber (CEO von Emporix)

 

Über oddity:
A friend called future. Wir sind eine Agentur für digitale Kommunikation und Commerce. Unsere 250 Digitalexpert:innen finden an den Standorten Berlin, Köln, Belgrad, Taipeh und Shanghai täglich neue Antworten auf sich wandelnde Bedürfnisse in einer zunehmend digitalisierten Welt. Dabei gestalten wir in Co-Kreation mit unseren Kunden digitale Markenwelten, die emotionalisieren und Kaufimpulse liefern. Zu ihnen gehören u.a. Bosch, Daimler, Disney, dm-drogerie markt, Krombacher, OTTO-Gruppe, Porsche, Ritter-Sport und TRUMPF. Weitere Informationen unter www.odt.net

 

oddity ist neue Lead-Agentur von bonprix

Die Digitalexperten sichern sich den Zuschlag der Modemarke bonprix

bonprix legt seine internationale digitale Kommunikationsstrategie in die Hände von oddity. Das auf Consumer-Marken spezialisierte Team der oddity Gruppe konnte das Hamburger Modeunternehmen der Otto Group in einem mehrstufigen Pitch mit ihrer digitalen Kompetenz überzeugen. Gesucht wurde ein zentraler Agenturpartner mit starker Digital- und Social-Media-Expertise – gepaart mit markenstrategischer Perspektive. Ziel der langfristig angelegten Zusammenarbeit ist es, die Kommunikation des internationalen E-Commerce Players in allen Kontexten und Kanälen erlebbar zu machen und zukunftsfähig zu halten.

Die Zusammenarbeit läuft bereits: remote, agil und im kollaborativen Austausch mit dem Kunden. Nach einem intensiven Onboarding-Prozess im Januar 2021 wird eine übergreifende und internationale Kommunikationsstrategie für bonprix erarbeitet. Zudem berät, entwickelt und unterstützt oddity bei der Implementierung im Unternehmen und in der Exekution in den 30 Märkten, in denen bonprix aktiv ist. Parallel dazu ist oddity auch für die Konzeption und internationale Umsetzung von Kampagnen verantwortlich.

Franziska Schultheiß, Head of Brand & Content Marketing bei bonprix, ist von der Expertise der neuen Leadagentur überzeugt. „Mit oddity steht uns ein erfahrener Agenturpartner zur Seite, der sowohl das notwendige Markenverständnis als auch ein exzellentes Digitalverständnis mitbringt, um mit uns unser Markenbild – international und langfristig tragfähig – zu schärfen.“

Eva Reitenbach, Managing Director bei oddity ergänzt: „Veränderungen in einer immer digitaleren Welt folgen anderen Regeln: Viel schneller, sehr viel datenbasierter und deutlich kollaborativer. Wir haben bereits während des Pitches festgestellt, dass bonprix dieses Mindset mit uns teilt und freuen uns sehr darauf, diese Herausforderung gemeinsam zu meistern.”

Bildmaterial steht unter folgendem Link zum Download bereit.
BU: Die Teams remote: v. l.: Dennis Dünnwald (Executive Creative Director, oddity), Sandra Kiene (Director Account Management, oddity), Léa Legrand (Creative Director, oddity), Eva Reitenbach (Managing Director, oddity), Lars Baldermann (Creative Director, oddity), Peter Kuntz (Director E-Commerce, oddity), Wiebke Möller-Wisch (Brand Communication Specialist, bonprix), Lars Gerber (Vice President Brand & Communication Global, bonprix), Franziska Schultheiß (Head of Brand & Content Marketing, bonprix. Credits: oddity.


Über oddity:

A friend called future. Wir sind eine Agentur für digitale Kommunikation und Commerce. Unsere 250 Digitalexpert:innen finden an den Standorten Berlin, Köln, Belgrad, Taipeh und Shanghai täglich neue Antworten auf sich wandelnde Bedürfnisse in einer zunehmend digitalisierten Welt. Dabei gestalten wir in Co-Kreation mit unseren Kunden digitale Markenwelten, die emotionalisieren und Kaufimpulse liefern. Zu ihnen gehören u.a. Bosch, Daimler, Disney, dm-drogerie markt, Krombacher, OTTO-Gruppe, Porsche, Ritter-Sport und TRUMPF. Weitere Informationen unter www.odt.net

Über bonprix
bonprix ist ein international erfolgreicher Modeanbieter und erreicht heute Kund*innen in rund 30 Ländern. Das Unternehmen der Otto Group mit Sitz in Hamburg besteht seit 1986 und beschäftigt ca. 4.000 Mitarbeitende weltweit. Im Geschäftsjahr 2020/21 (28. Februar 2021) erwirtschaftete die bonprix Gruppe einen Umsatz von 1,76 Milliarden Euro und ist damit eines der umsatzstärksten Unternehmen der Otto Group. Bei bonprix erleben Kund*innen Mode und Shopping auf allen Kanälen – online, per Katalog oder im fashion connect Store in Hamburg. Den Hauptanteil des Umsatzes macht mit rund 88 Prozent der E-Commerce aus. In Deutschland gehört www.bonprix.de zu den zehn umsatzstärksten Onlineshops und ist im Bereich Fashion die Nummer 2.* Mit den Eigenmarken bpc, bpc selection, BODYFLIRT, RAINBOW und John Baner vertreibt bonprix ausschließlich eigene Mode mit einem ausgezeichneten Preis-Leistungs-Verhältnis. Das Sortiment umfasst Damen-, Herren- und Kindermode, Accessoires sowie Home- und Living-Produkte.

*Quelle: Studie „E-Commerce-Markt Deutschland 2020“ von EHI Retail Institute/Statista

 

BABOR legt E-Commerce Etat in die Hände von oddity

Nach dem Gewinn des Etats von Mäurer & Wirtz freut sich der auf Consumer Marken spezialisierte Agenturzweig oddity jungle erneut über einen spannenden Neukunden aus dem Beauty-Segment.

Wie so viele Unternehmen steht auch BABOR, international führende Marke von professioneller Kosmetik, vor den Herausforderungen der Digitalisierung. Um diese zu meistern, vertraut das familiengeführte Unternehmen künftig auf die Digital-Expertise des Berliner und Kölner Zweigs von oddity. Im Vorfeld konnte die Agentur in einem einstufigen Pitch überzeugen und sich den E-Commerce Etat von BABOR sichern.

Um das vorhandene Kundenpotenzial auszuschöpfen und in dem stark fragmentierten Markt bestehen zu bleiben, ist es für BABOR unerlässlich, digitales Marketing und Markeninhalte zukunftsorientiert zu transformieren und neue Konsumentengruppen zu erschließen. Den Bereich E-Commerce hat BABOR in den letzten Jahren schon erfolgreich aufgebaut. Um die nächsten Schritte anzugehen, relauncht BABOR gemeinsam mit oddity jungle nun die internationale Website babor.com inklusive E-Shop. Dabei stehen die Bedürfnisse der Nutzer im Fokus – entlang der gesamten Customer Journey und an allen relevanten Touchpoints. Zudem soll die Conversion optimiert werden – digital und mobile first.

Thorsten Helmes, Director International E-Commerce BABOR: „BABOR hat sich in den letzten Jahren deutlich und erfolgreich im Umfeld E-Commerce entwickelt. Gemeinsam mit oddity entwickeln wir E-Commerce und Marke nun zu einem stimmigen Bild.“

Eva Reitenbach, Managing Director oddity jungle ergänzt: „Wir freuen uns, mit BABOR einen Partner und eine Marke gefunden zu haben, die sich dem Nutzer entlang der ganzen Customer Journey verschrieben hat. Denn nur wenn man Digitalisierungsprojekte ganzheitlich denkt, können sie auch erfolgreich sein.“

Über oddity
A friend called future. Als Kommunikationsagentur begleiten wir Unternehmen und Marken in einer immer digitaleren und immer globalisierteren Welt. Dafür verzahnen wir das Potenzial kreativer Ideen mit der Intelligenz von Daten und Technologien. Wir sind stolz auf unsere Unabhängigkeit, auf unsere digitale DNA und auf unsere über 250 Spezialisten, die sich jeden Tag dieser Aufgabe stellen – in Deutschland, in Serbien und in Asien. Unter anderem für: Bosch, Daimler, Disney, dm-drogerie markt, Festool, Kärcher, Krombacher, Nestlé Purina, Pierre Fabre, TRUMPF, Weleda, Wüstenrot & Württembergische, WWF und viele mehr.Weitere Informationen unter www.odt.net

 

Doppelpersonalie: oddity mit neuem Director E-Commerce und Creative Director

Peter Kuntz und Lars Baldermann verstärken den auf Consumer-Marken spezialisierten Agenturzweig oddity jungle.  

Peter Kuntz und Lars Baldermann ergänzen die Leitungsrunde bei oddity mit hervorragender Expertise in ihrem jeweiligen Fachgebiet: Kuntz wird Director E-Commerce, Baldermann startet als Creative Director. Mit den beiden neugeschaffenen Positionen möchte oddity die Bereiche Strategie, Kreation, Media und E-Commerce noch enger zusammenführen.

In seiner neuen Funktion soll Kuntz das E-Commerce-Geschäft von oddity weiter ausbauen und perspektivisch als neuen Geschäftszweig etablieren. Dabei geht es vor allem um die Verbesserung der Customer Journeys und die datengetriebene Entwicklung von neuen Wachstumsstrategien im E-Commerce. Der 32-Jährige arbeitet schon länger bei oddity und war zuvor Business Development Manager im oddity Partner Hub. In dieser kundenzentrierten Experimentier-Zelle in Köln erarbeitet oddity auf Basis von Insights und Daten neue Potentialfelder für seine Kunden – oft auch direkt mit Kunden gemeinsam. Bevor Kuntz zu oddity wechselte, steuerte er als Abteilungsleiter Analytics und Performance die Mediakampagnen und die E-Commerce-Plattform bei Europas größtem Anbieter für Maßmöbel – deinSchrank.de GmbH.

Lars Baldermann ist bereits seit einem Jahr bei oddity in der Kreation beschäftigt. Ab sofort wird der 38-Jährige nun als Creative Director im Bereich Text & Konzeption arbeiten. Er berichtet direkt an Executive Creative Director Dennis Dünnwald. Baldermann kommt von der Mercedes-Benz Exklusiv-Agentur Antoni Garage in Berlin, wo er über drei Jahre als Senior Copywriter tätig war. Der kreative Berliner absolvierte erst eine Ausbildung bei Scholz & Friends zum Kaufmann für Markenkommunikation und studierte dann Gesellschafts- und WIrtschaftskommunikation an der Universität der Künste. Danach stieg er als Junior Copywriter bei Jung von Matt Spree ein und setzte seine Karriere als Copywriter bei BBDO in Berlin fort.

Eva Reitenbach, Managing Director oddity freut sich: „Wir glauben fest daran, dass im Agentur-Business Datenanalyse, E-Commerce und Kreation miteinander verschmelzen müssen – Bereiche, die historisch bedingt meistens getrennt betrachtet wurden. Der Erfolg von E-Commerce-Projekten beruht auf Data und Performance, aber auch auf guter Gestaltung und nutzerzentriertem Content. Umso wichtiger ist die enge Vernetzung bereits innerhalb unserer Führungsteams und darüber hinaus.“

 

Über oddity
A friend called future. Als Kommunikationsagentur begleiten wir Unternehmen und Marken in einer immer digitaleren und immer globalisierteren Welt. Dafür verzahnen wir das Potenzial kreativer Ideen mit der Intelligenz von Daten und Technologien. Wir sind stolz auf unsere Unabhängigkeit, auf unsere digitale DNA und auf unsere über 250 Spezialisten, die sich jeden Tag dieser Aufgabe stellen – in Deutschland, in Serbien und in Asien. Unter anderem für: Bosch, Daimler, Disney, dm-drogerie markt, Festool, Kärcher, Krombacher, Nestlé Purina, Pierre Fabre, TRUMPF, Weleda, Wüstenrot & Württembergische, WWF und viele mehr.Weitere Informationen unter www.odt.net

 

 

 

 

 

 

PriceSpider übernimmt Commerce Connector: Globale Lösungen zur E-Commerce Optimierung für Marken

Commerce Connector, führender Anbieter von „Where to Buy“-Technologie, wird Teil von PriceSpider. Das gemeinsame Ziel ist es, Marken global dabei zu unterstützen, ihre Conversion Rate im E-Commerce zu verbessern.

PriceSpider, international führender Anbieter von Data- und Consumer-Analytics, hat Commerce Connector übernommen.

Commerce Connector, ein Software-as-a-Service-Unternehmen mit Hauptsitz in Stuttgart / Deutschland, unterstützt Marken dabei ihre Umsätze zu steigern. Basis hierfür sind Produktverfügbarkeitsdaten tausender Händler weltweit. Zur Optimierung der Customer Journey werden diese live über eine API an Marken übermittelt und in deren Kommunikation integriert. So wird der Kauf für Kunden im Handel vereinfacht und gleichzeitig messbar gemacht.

E-Commerce ist für viele Marken der zentrale Wachstumshebel in einer sich ständig und immer schneller verändernden Handelslandschaft. In Verbindung mit der COVID-19-Pandemie zeigen die Daten von PriceSpider, dass die E-Commerce-Nutzung im April und Mai 2020 fast jeden Tag die Nutzung des letzten Black Fridays in den USA übertroffen haben. Dies bedeutet einen Anstieg von 227% Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Gemeinsam werden PriceSpider und Commerce Connector in der Lage sein, Marken global dabei zu unterstützen, das Kaufverhalten der Verbraucher besser zu verstehen, die eigene Conversion Rate im Handel zu optimieren und von den E-Commerce-Wachstumschancen zu profitieren.

„In diesem schnelllebigen Umfeld müssen Marken sicherstellen, dass sie zur richtigen Zeit und am richtigen Ort beim Konsumenten sind. Unsere Plattform ist der Schlüsselfaktor, um ihnen dabei zu helfen. Wir entwickeln diese stetig weiter, um Marken weiterhin die innovativste Where to Buy-Plattform am Markt anzubieten, ihnen somit einen Vorsprung zu sichern und wettbewerbsfähig zu bleiben. Mit Commerce Connector und seinem beeindruckenden Kundenportfolio erweitern wir unsere internationalen Fähigkeiten und bauen global gleichzeitig starke Beziehungen zu Händlern und Handelsketten auf, um internationale Marken noch besser unterstützen zu können“, so Anthony Ferry, Co-Founder und CEO von PriceSpider.

“Die Idee von Commerce Connector ist es, Marken neue Wege anzubieten: Neue Wege, um sich intelligent und datenbasiert mit dem Handel zu verbinden, neue Wege, um die eigenen Produkte einfacher und in einer besseren Customer Journey zu verkaufen. Die Technologie von PriceSpider ist die perfekte Ergänzung unseres Ansatzes.“, sagt Markus Röse, Geschäftsführer von Commerce Connector. „Mit der Kombination beider Plattformen erweitern wir unser Angebot in Europa um Monitoring-Lösungen für Rating/Reviews und Produktpräsentation auf Handelsplattformen. Zusätzlich können wir unsere bestehenden Kunden in den USA mit Lösungen wie „Minimum Advertised Pricing“ unterstützen”. Stefan Stein, Geschäftsführer Technologie von Commerce Connector, ergänzt: „Gemeinsam verfügen wir über die Power erstklassiger und großer Entwicklungsteams in den USA, in Europa und in Asien. Damit haben wir die beste Voraussetzung, unsere gemeinsame Plattform am schnellsten und innovativsten weiterzuentwickeln“.

Die SaaS-Plattform, einschließlich der Lösungen „Where to Buy“, „Inventory and Stock Availability“ und „Minimum Advertised Pricing“, bietet Marken detaillierte Einblicke in die Art und Weise, wie und wo ihre Produkte verkauft werden.

PriceSpider zählt im zweiten Jahr in Folge zu den 5.000 am schnellsten wachsenden amerikanischen Unternehmen in privater Hand. Fast 2.000 Marken weltweit nutzen die Lösungen von PriceSpider und Commerce Connector. „Die Integration von Commerce Connector erfolgt weniger als ein Jahr nach der Übernahme von ORIS Intelligence. PriceSpider erfährt weiterhin eine massive Wachstumsdynamik, die durch eine erhöhte Nachfrage nach innovativer und globaler Data- und Consumer-Analytics Technologie für Marken befeuert wird.“, sagte Scott Hoch, Partner bei Frontier Capital. „Mit der Übernahme von Commerce Connector ist PriceSpider in der Lage, sein schnelles Wachstum fortzusetzen und internationale Kunden zukünftig noch umfangreicher unterstützen zu können.“

v.l.n.r Stefan Stein und Markus Röse – beide Geschäftsführer von Commerce Connector

 

Über PriceSpider
PriceSpider nutzt und übersetzt Daten aus dem Online-Handel, um das digitale Einkaufserlebnis zu verbessern. In einer zentralen Plattform erhalten Marken Zugang zu Informationen, wie ihre Produkte gekauft werden. Basis hierfür ist das Online-Shoppingverhalten in Tausenden von Online-Shops und Marktplätzen. Auf Basis dieser Daten können Marken ihre Conversion Rates im E-Commerce erhöhen und einen markenkonformen Auftritt in allen digitalen Touchpoints sicherstellen. Globale Marken setzen auf PriceSpider, um ihre digitalen Customer Journeys zu verbessern, langfristige Kundenbeziehungen aufzubauen und online nachhaltig mehr Umsatz und Marge zu generieren. Mehr unter www.pricespider.com.

Über Commerce Connector
Commerce Connector ist ein Software-as-a-Service-Unternehmen mit Sitz in Stuttgart, Deutschland, und Teams in Taipeh und Atlanta. Commerce Connector hilft Marken dabei, ihre Umsätze zu steigern, indem Konsumenten weltweit einfach und bequem zu Händlern geführt werden. Hierfür arbeitet Commerce Connector mit Tausenden von Online-Shops und Händlern zusammen. Auf Basis von Produktverfügbarkeitsdaten kann die Commerce Connector Plattform live an Marken übermitteln, wo ein bestimmtes Produkt derzeit erhältlich ist. Daten zum Einkaufsverhalten helfen Marken darüber hinaus, ihre Absätze über digitale Kanäle konsequent zu steigern.

 

 

KRASS Optik geht mit der mzentrale in die nächste E-Commerce-Generation

Brillen sind eines der E-Commerce-Produkte 2019! Kaum eine andere Branche macht gerade im Digitalbereich so offensiv Druck. KRASS ist bereits dabei die nächsten Schritte zu gehen. Als neuer Partner des Qualitäts-Optikers wurde nach Pitch-Auswahl die mzentrale mit dem Relaunch des Online-Auftrittes beauftragt.

Im Zentrum des Relaunches steht die Kompetenz im Optik- und Fashion-Bereich von KRASS. Zudem der Service, Brillen und Sonnenbrillen in der passenden Sehstärke in bester Qualität bequem nach Hause bestellen zu können. Ebenso wichtig und entsprechend der Omnichannel-Ausrichtung ist auch die Anbindung zu den Filialen, um Kunden kanalübergreifende Services und ein nahtloses Einkaufserlebnis anzubieten. Mit einer virtuellen Anprobe können sich auch Retail-Kunden vor dem Besuch in der Filiale bald Online ihre Lieblingsmodelle auswählen und reservieren lassen, oder eben doch gleich online bestellen. Abgerundet wird alles mit einem neuen Look passend zur neuen Ausrichtung und einem modernen Shopsystem.

„Wir haben eine hervorragende Filialstruktur und einen hohen Anteil an langjährigen sehr zufriedenen Kunden“ sagt Sandra Brehm, Leitung E-Commerce bei KRASS. „Damit diese auch Online in der gewohnten Qualität bedient und beraten werden, gehen wir mit unserem neuen Partner mzentrale weiter in Richtung Zukunft und starten die nächste Evolutionsstufe unseres Online-Shops.“

Die mzentrale verantwortet dabei das gesamte Digital-Projekt vom neuen Design und Konzept bis zur Umsetzung und operativen Betreuung. Das Brillen heute mehr ein wichtiges Element und Fashion-Accessoire für den modischen Gesamtauftritt sind, als ein medizinisches Produkt, ist kein Geheimnis. So passt KRASS bestens in das bestehende Kunden-Portfolio: „KRASS Optik ist für uns ein absoluter Traum-Kunde, inhabergeführt und traditionsbewusst, zugleich zukunftsorientiert und mit dem nötigen Mut ausgestattet“, so Sebastian Wernhöfer, Managing Director bei mzentrale.

Der Launch für den neuen Shop unter krass-optik.com ist für Q3 2019 geplant.