Beiträge

Start-Up: wewave launcht Plattform für Promi-Videobotschaften mit 21TORR

Das Hamburger Start-Up wewave bietet Videobotschaften für einen guten Zweck und seinen Nutzern eine hochgradig personalisierte Experience. Die Digitalexperten von 21TORR haben dazu die Plattform inklusive App und die Systemarchitektur entwickelt.

Ein kurzer Neujahrsgruß von Europameister Hansi Müller für den fußballbegeisterten Vater? Oder Geburtstagswünsche des Bergdoktorstars Ronja Forcher für die Schwägerin? Derartige Geschenkideen bietet die neue Plattform wewave, über die personalisierte Promi-Videobotschaften an Familie, Freunde und Geschäftspartner verschickt werden können. Gleichzeitig unterstützen die so genannten „waves“ einen guten Zweck, denn ein Teilerlös geht stets an eine Charity, welche die Stars selbst bestimmen und transparent auf ihrem wewave-Profil kommunizieren.

Herzstück der Plattform ist die Website, über die sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen ihre Videobotschaften buchen. Mit Hilfe der Creator App beantworten die Prominenten Anfragen, indem sie „waves“ aufnehmen und direkt über die App für Kunden bereitstellen. Die Digitalagentur 21TORR begleitet das Start-Up bereits von Anfang an und hat innerhalb von knapp drei Monaten mit einem agilen Team aus Developern, Designern und UX-Architekten die wewave-Plattform entwickelt.

Konsequent im Mittelpunkt: die User-Experience
So ist die Creator App weitreichend personalisierbar und bietet eine denkbar einfache und schnelle Handhabung der Videoanfragen. Die Website basiert auf dem bewährten Shopsystem „Shopify“. Dieses hat das 21TORR-Team entsprechend auf den wewave-Prozess angepasst, um den Buchungsvorgang möglichst einfach und individuell zu gestalten. Um einen konstanten Austausch zwischen dem Shopsystem und der Creator App sicherzustellen, hat 21TORR eine äußerst flexible und skalierbare Systemarchitektur entwickelt. Der cloudbasierte „wewave Connector“ sorgt als Zentrum der Architektur für den reibungslosen Datenaustausch zwischen Shop und Creator App. Nach erfolgter Bereitstellung besteht die Möglichkeit die Videos abzurufen, herunterzuladen und zu teilen. Dank responsivem Design ist der Zugriff problemlos von allen Endgeräten möglich.

Henning Manninga, CEO und Co-Founder von wewave: „Bei 21TORR arbeiten UX-Architekten, Developer und Designer eng zusammen, um das perfekte Produkt zu entwickeln. Das merkt man am Ergebnis.“ Timo Günthner, Managing Director bei 21TORR, ergänzt: „Durch crossfunktionale Teams bringen wir bei 21TORR stets all unsere Stärken in die Produktentwicklung ein. Den positiven Impact dieser integrierten Arbeitsweise sieht und spürt der Nutzer letztlich auch bei wewave.”

 

Über 21TORR:
Seit 1994 gestaltet 21TORR den digitalen Wandel. Die unabhängige Agentur mit über 70 Strategen, Designern und Entwicklern und Büros in Stuttgart, Reutlingen, Hamburg und Berlin schafft herausragende digitale Erlebnisse. Für Menschen und Marken. Zu den Kunden zählen u.a. ABB, Blum, BOSCH, Deutsche Post DHL Group, HPE, HP Inc., Hugo Boss, Märklin, Porsche und Thonet. Aktuelles von 21TORR auch auf Instagram und LinkedIn.

Über wewave:
Die Videoplattform wewave wird von der surprise surprise GmbH aus Hamburg betrieben und ist im November 2020 online gegangen. Auf der Plattform wird die Buchung von Videobotschaften prominenter Persönlichkeiten angeboten, verbunden mit einem guten Zweck. Ziel ist es, Prominenten die Möglichkeit zu geben Fanarbeit mit einer caritativen Tätigkeit zu verbinden, Endkunden ein einmaliges Fanerlebnis zu bieten und Unternehmen die Möglichkeit, auf eine sehr authentische Art und Weise für sich zu werben. Weitere Informationen finden Sie unter wewave.com.

 

 

Digitalisierung von innen – oddity evolve geht in Köln an den Start

Die Digital Experten haben am Standort Köln „oddity evolve“ gegründet. Der Schwerpunkt der neuen Unit liegt auf der gleichnamigen Plattform für Personal- und Organisationsentwicklung in einer digitalen Welt. Die Leitung übernimmt Dr. Volker Casper als Managing Partner.

Köln, 01. August 2018. Die auf Basis der Digitalisierung angetriebenen Transformationsprozesse verändern rasant die Arbeitswelt. Die relevanten Schlagworte lauten: digitale Kompetenzen, New Work, Collaboration, digitale Mindsets und digitale Tools. Mensch und Unternehmen stehen vor neuen Anforderungen auf die der Bereich  Personal- und Organisationsentwicklung Antworten liefern muss. Mitarbeiter müssen sich heute stetig mit verändern und ihr Potential individuell entfalten, denn sie sind der zentralen Erfolgsfaktor in dieser Transformation. Auf diese Entwicklung reagiert die oddity group mit der Gründung einer spezialisierten Unit in der Domstadt Köln.

oddity evolve ermöglicht Transformation
Das Team rund um Managing Partner Dr. Volker Casper setzt dabei auf die Lösung „oddity evolve“ und verbindet Personal- und Organisationsentwicklungs-Know-how mit User Experience und moderner Technologie – mit dem Ziel, Entwicklung zu ermöglichen, Veränderung zu initiieren und Organisationen von innen heraus in eine digitalisierte Welt zu transformieren. Der 54-Jährige selbst ist Experte auf dem Gebiet und hat in Arbeits- und Organisationspsychologie promoviert. Vor seinem Wechsel zu oddity war Casper als Head of Top Executive Development bei der Fraport AG tätig.

„In einer Welt, in der Menschen sich immer schneller und konstant weiterentwickeln müssen, sollten Unternehmen eine ausgeprägte Lernagilität im Sinne der Potentialentfaltung aufweisen“, erklärt Casper. „Die bestehenden Unternehmensressourcen reichen aber für eine individuelle Mitarbeiterentwicklung und Begleitung nicht aus. Und mit Lösungen von gestern wie Seminare, etc. wird man die Probleme von morgen nicht unter Kontrolle bekommen. Genau an dieser Schnittstelle setzt unser Modell an. Nur ein System, welches auf die individuellen Anforderungen des Einzelnen eingehen kann, wird Organisationen erfolgreich transformieren können.“

Kuratierte Wissensbausteine für individuelle Entwicklung
In der Praxis tauschen sich die Experten zunächst in Workshops mit den Kunden über die jeweiligen Entwicklungsthemen, wie beispielsweise digitale Fertigkeiten, spezifische Leadership-Kompetenzen in Veränderungskontexten oder Kommunikationsthemen aus. Daraufhin werden  Wissensbausteine und Trainingspfade erstellt, die auf granularen Übungen basieren. Hier kommt die digitale Lösung oddity evolve zum Einsatz. Die intelligente Plattform ist nach Teilnehmeranzahl und Entwicklungsthemen skalierbar und bedient die drei Säulen der individuellen Entwicklung (Diagnose, Wissen, Training). Über eine API-Schnittstelle werden die Ergebnisse einer KI-basierten Sprachanalyse eingespielt, die aufzeigen in welchem Kompetenzfeld Entwicklungspotenzial besteht. Im Anschluss liefert sie kuratierte Wissensbausteine  für den entsprechenden Entwicklungsbereich. 

Interaktive Unterstützung und mobile first sorgen für schnelle Erfolge
Zum Paket gehören entsprechende Trainingseinheiten, die sich problemlos in den Alltag integrieren lassen und es dem Nutzer ermöglichen, sich kontinuierlich, Schritt für Schritt weiterzubilden. Der notwendige iterative Entwicklungsprozess wird durch die Plattform kontinuierlich interaktiv unterstützt. Dabei gilt die Devise „mobile first“. Mit flankierenden Maßnahmen ensteht ein Ökosystem, welches sich sukzessive im Unternehmen vernetzt und sich als zentraler Motor für die notwendigen Transformationsprozesse etabliert.

Simon Umbreit, Mitgründer und Managing Partner der oddity group: „Die Gründung von oddity evolve zeigt auch die Entwicklung, die wir als Gruppe aktuell gehen. Neben der Internationalisierung bauen wir ein Netzwerk spezialisierter Units, um die Zeit der ‚Digitalagentur‘ vollends hinter uns zu lassen und Business-Partner für eine digitalisierte Welt zu werden. Wir alle wissen, dass kommunikativer und vertrieblicher Erfolg in der Digitalisierung nicht nur von der Auswahl passender Agenturen abhängt. Es kommt viel stärker darauf an, wie agil und veränderungsbereit Menschen und Organisationen Herausforderungen begegnen, daher setzen wir genau hier an.“

Bildmaterial steht unter folgendem Link zum Download bereit:
https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/07/Bildpaket_oddity-evolve.zip 

Über die oddity group:
A friend called future. Wir wachsen mit unseren Kunden und Aufgaben – neugierig und unabhängig. Mit 250 digitalen Spezialisten in Stuttgart, Berlin, Köln, Belgrad, Taipei und Atlanta. Unser Leistungsspektrum als Gruppe: Brand, Commerce, People, Motion, Code, Asia. Unter anderem für: dm, Trumpf, Disney, 3M, Porsche, L’Oréal, Tchibo, Kärcher, Wüstenrot & Württembergische, Weleda, Avène, Festool, Daimler, Decathlon, Bosch, Nestlé Purina, WWF, Beiersdorf und viele mehr. Weitere Informationen unter www.odt.net