Beiträge

Modernes Font-Management: Monotype Fonts ist da

Aus der Enterprise Font Solution wird Monotype Fonts: die grunderneuerte Komplettlösung, die Unternehmen einen einfachen Zugang zu leistungsstarken Schriften bietet.

Credits: Monotype

Der von Designern für Designer entwickelte On-Demand-Font-Service macht es einfacher denn je, Schriften zu finden, zu verwalten, gemeinsam zu nutzen und zu lizenzieren. Mit der weltweit größten Sammlung preisgekrönter Schriften und mehr als 50.000 Fonts bzw. 30.000 Schriftdesigns, einer einzigen Lizenzvereinbarung und einem zentralen Zugang zu den gefragtesten Schriftbibliotheken der Welt sind alle, die mit Schriften arbeiten nun in der Lage, diese grenzenlos zu nutzen. Der cloudbasierte Service hat in diesem Jahr mehrere Upgrades erfahren. So hat Monotype etwa das umfangreiche Schriftdesign-Know-how seines Studio Teams mit den kuratierten Libraries erstklassiger Schriftpartner verknüpft und innovative Funktionen integriert, die den aktuellen Herausforderungen der zunehmend dezentral arbeitenden Kreativteams entgegenkommen.

Credits: Monotype

Der weltweit größte und vielfältigste Schriftbestand
Monotype Fonts umfasst – neben der hauseigenen Bibliothek mit über 14.000 Schriften – eine Sammlung von Arbeiten weltweit renommierter unabhängiger Schrifthäuser und -gestalter. Benutzer haben schnellen Zugriff auf Neuerscheinungen sowie auf eine Vielzahl zweckmäßiger Optionen, darunter zeitgenössische Designs, ikonische Klassiker sowie zahlreiche Geheimtipps zur Anwendung. Monotype Fonts deckt 90 Prozent der weltweit gesprochenen Sprachen ab, was gerade für international ausgerichtete Unternehmen von unverzichtbarem Wert ist.

Eine Lizenz für alles
Alle Schriften von Monotype Fonts sind durch einen einzigen Lizenzvertrag abgedeckt. Die angeschlossenen Designteams können die Schriften für verschiedenste Anwendungen nutzen, vom allerersten Entwurf über ausgedehnte digitale Kampagnen bis hin zu einem globalen Rebranding: keine doppelte Überprüfung von Lizenzen, kein Papierkram, keine Unterbrechung des Designprozesses, um Genehmigungen einzuholen.

Credits: Monotype

Gebaut von Designern, für Designer
Monotype arbeitet mit den besten Schriftentwerferinnen und -entwerfern, Marken, Agenturen und Kreativen der Welt zusammen und diese Kompetenz und die Erfahrungen daraus sind unmittelbar in Monotype Fonts eingeflossen. Die kreativen Teams von heute arbeiten meist dezentral, und der neue cloudbasierte Service unterstützt sie dabei, wo auch immer sie sich befinden. Monotype Fonts löst alle Herausforderungen, mit denen moderne Kreative konfrontiert sind.

Credits: Monotype

Schriften, die funktionieren
Monotype hat jede Schrift des Monotype Fonts Systems geprüft und stellt sicher, dass alle Font-Dateien die erwartete Leistung bringen. Das Gleiche gilt für die unterstützende Software, so dass professionelle Nutzer darauf vertrauen können, alle Fonts in jeder ihrer digitalen Umgebungen problemlos zu integrieren.

Zusammenspiel mit den wichtigsten kreativen Werkzeugen
Kreativteams können auf die nahtlose automatische Font-Aktivierung in Programmen wie Sketch sowie Adobe InCopy, InDesign, Photoshop und Illustrator setzen, auch wenn sie offline sind.

Credits: Monotype

Optimales Font-Management
Schriften von Drittanbietern werden automatisch mitorganisiert und nach Familien gruppiert. Integrierte Stichwörter und KI-Metadaten sorgen für Suchergebnisse, die zu den im Suchfeld beschriebenen Merkmalen oder Stimmungen passen. Und auch für Administratoren wird das Schriften-Management komfortabler, da automatische Reports den Lizenzrahmen widerspiegeln. Ein modernes und einfaches User-Interface macht das Klassifizieren, Zugreifen, Freigeben und Nachverfolgen der täglich verwendeten Schriften zum Kinderspiel.

Lokalisiert über den gesamten Workflow
Von Monotype Fonts bis zur Monotype App sind alle Touchpoints in drei Sprachen verfügbar: Englisch, Französisch und Deutsch.

Verbesserte Suche
Die Suche nach Schriftnamen bietet jetzt hilfreiche Filter, was Kreativen ein schnelles Verständnis der für jede Familie verfügbaren Schnitte ermöglicht: Strichstärke, Stile und andere Optionen lassen sich leicht ein- und ausschalten. Nutzer können auch nach Designer oder Herausgeber sowie nach Klassifikation oder Genre suchen. Das spart viel Zeit und macht Kreativprozesse effizienter.

 

Über Monotype:
Monotype bietet Design, Technologien und Fachkenntnisse, um authentische und eindrucksvolle Markenauftritte zu entwickeln, mit denen Kunden gerne interagieren, egal wann und wo sie der Marke begegnen. Weitere Informationen dazu auf https://www.monotype.com/de/.

 

 

 

 

 

 

 

 

Monotype sorgt für kreative Freiheit und digitale Flexibilität für Hearst Magazine

Der Hearst Verlag wurde 1887 gegründet und ist mit über 30 TV-Sendern und mehr als 300 Magazinen, darunter Cosmopolitan, Elle und Harper’s Bazaar, ein weltweit angesehenes Medienhaus. Diesen Status kann Hearst nur halten, wenn sich alle Marken kontinuierlich weiterentwickeln und dabei effizient wirtschaften. Auch Monotype leistet seinen Beitrag bei diesem Bestreben, zum Beispiel mit einer zentralen und flexiblen Font- und Lizenzverwaltung. 

Berlin, 29. August 2018 – Für die Hearst-Magazine bedeutete Anpassung, digital zu erscheinen. Vor 10 Jahren begann Hearst damit, 18 Marken aus seinem Portfolio, darunter ELLE.com, Esquire.com und Cosmopolitan.com, auf Webfonts umzustellen, damit die Seiten für das digitale Publikum ein visuelles Erlebnis wurden. Monotype unterstützt die Verlagsgruppe seitdem mit neuer Font-Software und flexiblen Lizenzen.

Neue digitale Wirklichkeit
Web-Schriften sind für responsives Design unverzichtbar. Wenn Webseiten vergrößert, verkleinert oder gekippt werden, und sich verschiedensten Bildschirmgrößen anpassen, muss dies störungsfrei ablaufen und das Leseerlebnis unberührt bleiben. Hearst kann sich bei den Webfonts darauf verlassen, dass alle Inhalte klar und lesbar bleiben, unabhängig davon, ob die Kunden auf dem Smartphone, dem Desktop oder einem Tablet lesen. »Das digitale Erlebnis bietet uns heute mehr Freiräume als vor 10 Jahren«, erinnert sich Theresa Mershon, Creative Director für UX und Produktdesign bei Hearst Magazines Digital Media (HMDM).

Die Online-Erfahrung entwickeln
Doch Webfonts waren nur der Anfang für das digitale Lesen. Digitale Nutzer sind anspruchsvoll und orientieren sich ständig neu: technisch und im Leseverhalten. Es ist das oberste Gebot für die Verlage, hier Schritt zu halten. Gerade der Innovationsdruck bietet digitale-orientierten Verlagen schier unbegrenzte Möglichkeiten, ihr Produkt und ihr Geschäft voranzutreiben – wenn sie die Herausforderung annehmen.

Hearst hat gehandelt und seine digitalen Marken auf eine neue Plattform gebracht, die auf Geschwindigkeit, Einfachheit und Anpassungsfähigkeit ausgelegt ist. Jede Publikations-Site basiert auf einer Standard-Architektur, die es Mershons Team erlaubt, neue Ideen schnell zu umzusetzen. Hierfür nutzt Hearst Mosaic™, die brandneue Font-Management-Plattform von Monotype. Mershons Team erhält so die Möglichkeit, unbegrenzt mit visuellen Ideen zu experimentieren:
»Wir brauchen Flexibilität, um den Veränderungen zu folgen, die unser Publikum erwartet.«, betont Mershon. »Das System kann schnell verändert werden und erlaubt es uns, agil zu bleiben.« Fonts spielen eine entscheidende Rolle in dieser Strategie. Ohne individuelle Schriften würden die digitalen Publikationen von Hearst zum Verwechseln ähnlich aussehen. »Wir müssen Fonts und Farbe mit maximalen Freiheitsgraden einsetzen, damit die Identität jeder unserer Marke gesichert ist«, sagt Mershon.

Tempo, Tempo, Tempo
Eine perfekt gebrandete Website ist wichtig aber wenig wert, wenn die Inhalte ewig laden. Mershon und ihr Team beschreiben das so: »Wir verfolgen einen umfassenden Ansatz bei der Gestaltung. Unsere Designer arbeiten in allen Bereichen der Sites und verstehen genau, was sie ändern können und wie sich diese Änderungen auf die Performance auswirken. Parallel dazu optimieren wir das Engineering, um das Ladetempo immer weiter zu verbessern.«

Ein Hauptvorteil, so Mershon, sind die kleinen Dateigrößen der Webfonts, die schnell geladen werden. Wo jeder Bruchteil einer Sekunde zählt, sind »leichte Fonts« das A&O. Eine flexible Lizenz sorgt dafür, dass es beim Gestalten und Testen keine juristischen Schranken gibt. »Unser Ziel ist es, ein Seitenerlebnis zu erschaffen, das die Kunden anspricht, ohne die Leistung zu beeinträchtigen.«, fasst Mershon zusammen. »Mit Mosaic™ können wir schnell das umsetzen, was wir wollen.«

Blick in die Zukunft
Wenn es im digitalen Zeitalter eine Wahrheit gibt, dann die: Veränderung ist die einzige Konstante. Der Übergang von gedruckten zu digitalen Plattformen sei beträchtlich, doch noch lange nicht das Ende der Geschichte, so Mershon. »Die visuelle Identität erweitert und verändert ihren Fokus, wenn unsere Marken ihr Publikum auf verschiedenen Plattformen finden«, führt sie aus. »Cosmopolitans Snapchat-Identität zum Beispiel ist süß, lustig und animiert, während Cosmopolitan auf Instagram eher modisch, chic und minimal auftritt.«

Schrift ist elementar, um eine visuelles Brücke über alle Kanäle zu schaffen. Mit einer übergreifenden Typografie können Marken ihre Stimme ändern, ohne ihrem Kern zu verlieren. Selbst wenn die Kundenerfahrung sich wesentlich von einem Kanal zum anderen unterscheidet, spürt der Leser stets, mit welcher der HMDM Zeitschriften er sich gerade verbindet »Es ist wichtig, eine konsistente visuelle Marke über alle Kanäle zu entfalten«, erklärt Mershon, »Der Schlüssel ist es, die Markenidentität so zu schärfen, dass sie sich so darstellen kann, wie sie das Publikum auf diesem bestimmten Kanal anspricht.«

Monotype und Hearst auf der dmexco
Die Verlagsgruppe Hearst begegnet den Besuchern auf der dmexco in Halle Halle 7 / E051 am Monotype Stand. Dort liegen neueste international Print-Produkte sowie deren Digitalausgaben (iPad) aus. Zudem präsentiert Monotype eine Demoversion von Mosaic.

 

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/08/MT_Images-Article_Hearst_carasoul-1-004.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild]

 

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/08/MT_Images-Article_Hearst_carasoul-3-002.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild]

 

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/08/MT_Images-Article_Hearst_BodyImage-3-002.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild]

 

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/08/MT_Images-Article_Hearst_BodyImage-1-002.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild]

Monotype schließt Partnerschaft mit Adobe und liefert professionellen Kreativen zusätzliche Premium-Schriften

Woburn, Massachusetts / Berlin, 25. August 2017. Monotype und Adobe haben ihre Partnerschaft bekanntgegeben und stellen in diesem Rahmen mehr als 700 FontFont-Designs im Adobe Typekit Marketplace und 230 FontFont-Schriften in der Adobe Typekit Library zur Verfügung. Die beiden Unternehmen kündigten die strategische Partnerschaft auf der diesjährigen TypeCon-Veranstaltung in Boston an. Ziel ist es, Kreativen eine breite Palette an Premium-Schriften an die Hand zu geben, die ihnen während des Designprozesses zur Verfügung stehen.

Damit können Nutzer der Creative Cloud nun aus den weltweit größten Bibliotheken moderner Schriften wählen. Zum Angebot gehören beispielsweise die beliebten Designs FF Dax, FF Meta, FF Real und FF Utility.

„Monotype hat es sich zum Ziel gesetzt, Millionen von Kreativprofis Premium-Schriften an die Hand zu geben. Die Zusammenarbeit mit Branchenführern wie Adobe ist ideal, um dieses Ziel zu verwirklichen“, sagt Mike Matteo, Vice President Global Alliances und Partnerships bei Monotype. „Die Creative Cloud ist ein Kernbestandteil im Toolkit für Kreative und deshalb ist es wichtig für uns, unsere Schriften dort zu integrieren. Adobe ist ein bedeutender Partner von Monotype und gemeinsam können wir Kreativschaffende bei ihrer Arbeit besser unterstützen.“

Matthew Rechs, Director und General Manager für Adobe Type und Typekit, fügt hinzu: “Adobe und Monotype arbeiten seit mehr als 30 Jahren zusammen und FontFont war eine der ersten Schriftbibliotheken, die in Typekit integriert wurde – sogar noch bevor Typekit Teil von Adobe wurde. Da FontFont inzwischen zu Monotype gehört, freue ich mich sehr, dass wir diese Partnerschaft erneuern und damit sicherstellen, dass wir den Nutzern der Adobe Creative Cloud auch weiterhin diese modernen Schrift-Designs zur Verfügung stellen können.“

Michael Matteo, Vice President Global Alliances und Partnerships bei Monoytpe

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2017/08/MT_Headshot_MichaelMatteo_002.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button] 

Weitere Informationen stehen unter folgenden Links zur Verfügung (englisch):
Major update to our FontFont collection
http://www.monotype.com/blog/articles/monotype-partners-with-adobe-to-deliver-premium-type-to-more-creative-professionals/

Bildmaterial steht unter folgendem Link zur Verfügung:
Monotype_Adobe_TypeKit

Kurzprofil Monotype
Monotype ist ein führender Anbieter von Schriften, Technologie und Expertise, die ein optimales Nutzererlebnis ermöglichen und die Markenintegrität sicherstellen. Das Unternehmen, das seinen Hauptsitz in Woburn, Massachusetts (USA) hat, unterstützt Kunden in aller Welt mit Schriften für eine breite Palette an kreativen Anwendungen und Endgeräten. In den Bibliotheken und Online-Shops des Unternehmens werden viele beliebte Schriften – beispielsweise die Schriftfamilien Helvetica®, Frutiger® und Univers® – sowie die neuesten Schriftdesigns angeboten. Besuchen Sie www.monotype.com für weitere Informationen  und folgen Sie Monotype auf Twitter, Instagram und LinkedIn.