Beiträge

Digital und erstmals mit Dark Mode-Funktion: Bloom entwickelt Geschäftsbericht für die Städtischen Werke Nürnberg

Für viele Unternehmen ist er mehr Pflicht denn Kür: der alljährliche Geschäftsbericht. Das Ergebnis: eine imponierende, aber meist wenig leserfreundliche Masse an Zahlen und Fakten zum vergangenen Geschäftsjahr. Dabei steckt gerade in Geschäftsberichten eine Menge Potenzial. Der Geschäftsbericht für die Städtischen Werke Nürnberg liefert ein gelungenes Beispiel, wie sich trockene Bilanzen strukturiert, digital und innovativ kommunizieren lassen.

Mittels Geschäftsbericht Profil zeigen

Ob Aktionäre, Mitarbeiter oder Kunden – kaum ein anderer Baustein der Unternehmenskommunikation wird von so vielen unterschiedlichen Zielgruppen wahrgenommen wie der Geschäftsbericht. So kann auch eine eher nüchterne und Zahlen-lastige Unternehmensdarstellung immer wieder neue Impulse für eine nachhaltige Geschäftsbeziehung setzen. Einem solch essenziellen Touchpoint gebührt also besondere Sorgfalt in der Konzeption und kreativen Gestaltung.

 

 

 

 

 

 

Vom ePaper zum Online-Geschäftsbericht

Bereits im zweiten Jahr in Folge ist Bloom Nürnberg für den Geschäftsbericht des Konzerns der Städtischen Werke Nürnberg GmbH (StWN) zuständig. Die Zeiten ändern sich, und mit ihnen auch die Form des StWN-Geschäftsberichts: Der klassische gedruckte Jahresrückblick wurde im letzten Jahr abgelöst von einem leicht zugänglichen ePaper im PDF-Format. Heute wird er ganz zeitgemäß als Online-Geschäftsbericht veröffentlicht – responsive, mit einer einzigartigen User Experience und komfortablen Zusatzfunktionen. Die Herausforderung dabei: seine klassischen Bestandteile, wie Vorwort, Konzernlagebericht oder Bilanzen, übersichtlich und strukturiert aufzubereiten – und zwar so anspruchsvoll gestaltet, dass man sich gern damit beschäftigt.

 

 

 

 

 

 

Usability durch klare Menüführung und Seitennavigation

Der Geschäftsbericht im HTML-Format punktet dank seiner intuitiven Seitennavigation mit echter Lesefreundlichkeit. Die Basis dafür bildet das von Bloom Nürnberg entwickelte Navigationskonzept und die Unterteilung der Inhalte in unterschiedliche Ebenen. Vom „Home“-Screen mit Vorwort der Geschäftsführer und allgemeinen Informationen kann man über Schaltflächen direkt in die Hauptkapitel des Geschäftsberichts „springen“ – Konzernlagebericht, Konzernabschluss und Bericht des Aufsichtsrats. In den Kapiteln selbst ermöglicht eine Seitennavigation das komfortable Blättern und Lesen einzelner relevanter Abschnitte. Durch die Zoom-Funktion lassen sich die oft umfangreichen Tabellen immer optimal am Monitor einsehen, auch unterwegs am Tablet.

 

 

 

 

 

 

Mehr als nur Schwarzder Dark Mode

Der Nachtmodus erobert sich seinen Platz in der digitalen Welt. Neben reduziertem Stromverbrauch und ermüdungsfreierem Lesen eröffnet er auch neue Möglichkeiten im UX- Design, indem er Farben strahlen lässt. Der Online-Geschäftsbericht von StWN dürfte der weltweit erste mit integrierter Dark Mode-Funktion sein. Über die schon erwähnten funktionale Vorteile hinaus, hat der Dark Mode auch eine kommunikative Aufgabe: Er macht eine wichtige Markenbotschaft sichtbar und erlebbar. Wechselt der User in den Dark Mode, verändert sich das Motiv – die StWN-Firmenzentrale im Plärrer Hochhaus – auf eindrucksvolle Weise. Die Straßenlampen erhellen die Nacht; einzelne Büros sind hell erleuchtet. Damit wird deutlich: Das Unternehmen ist rund um die Uhr für Nürnberg und seine Bürger da. Tag für Tag, Jahr für Jahr.

 

Neugierig geworden? Den StWN-Geschäftsbericht lesen Sie hier

 

Über Bloom:

Bloom ist die agile Kreativberatungsagentur, die ihren Kunden jeweils ein individuelles und maßgeschneidertes Set-up aus Generalisten & Spezialisten bietet. Mit 60 festen Mitarbeitern an den Standorten München und Nürnberg begleitet Bloom seine Kunden in ihrer B2B- und B2C-Kommunikation über die bayerische Landeshauptstadt und die Metropolregion Fürth, Erlangen und Nürnberg hinaus umfassend: von der Strategie über den Brand Purpose und die Umsetzung bis zur Steuerung der kompletten Implementierung in digitale und analoge Kommunikationskanäle. Zu den Auftraggebern zählen unter anderen Apollo Optik, eon, Friedhelm Loh Group, küchenquelle, Novartis, Tucher Traditionsbrauerei, Versicherungskammer Bayern, Washtec sowie Zarges. Weitere Informationen unter: www.bloomproject.de

21TORR entwickelt digitalen Geschäftsbericht für Deutsche Post DHL Group

Zugeschnitten auf die Bedürfnisse der User, optimiert für vielfältige digitale Devices: Die Digitalagentur 21TORR realisiert für Deutsche Post DHL Group den digitalen Geschäftsbericht 2018.

Bereits zum vierten Mal in Folge haben die Reutlinger Digital-Spezialisten von 21TORR für ihren Kunden Deutsche Post DHL Group den digitalen Geschäftsbericht realisiert. Dabei immer im Mittelpunkt: das bestmögliche Nutzererlebnis.

Von der Idee zur Experience: Die digitale Lösung spiegelt die zentrale inhaltliche Fragestellung des Geschäftsberichts „Agil Handeln“ wider – Wie kann Deutsche Post DHL Group als weltweit agierender Konzern in einem sich immer schneller wandelnden Umfeld zukunftssicher bleiben? Dazu hat 21TORR das Print-Konzept von hw.design (München) digital erlebbar gemacht: Akzentuierte Animation der überraschenden Designansätze im Imageteil, performante Lesemechanik für den Lagebericht, verpackt in einer nutzerfreundlichen Anwendung direkt im Browser. Wichtigste Parameter dabei: Gestaltung für Übersicht und Lesbarkeit, verbunden mit einer schnellen Zugänglichkeit der umfangreichen Inhalte.

Susanne Stacklies, Vice President IR-Publikationen, Deutsche Post DHL Group: „Qualitativ hochwertige Dienstleistungen, das wollen wir unseren Kunden liefern. Der von 21TORR realisierte digitale Geschäftsbericht erfüllt diesen Anspruch einmal mehr.“

Film: So funktioniert der digitale Geschäftsbericht