Airship Journeys sorgt für massive Steigerung der Konversion

Das Customer-Engagement-Unternehmen Airship kann drei bemerkenswerte Business Erfolge präsentieren, die Marken rund um den Globus mit Airship Journeys erzielt haben. Alle drei Beispiele führten zu Leistungsverbesserungen im zwei- und sogar dreistelligen Prozentbereich gegenüber den Basiswerten der Kontrollgruppen.

Airship Journeys vereint alles, was Marketingverantwortliche zum Erstellen, Bewerten, Testen und Optimieren kanalübergreifender Customer-Journeys benötigen. Die intuitive Plattform ermöglicht dem Marketing-Team, auf der Basis einer übersichtlichen, mehrfarbigen Visualisierung die Leistung einer Customer-Journey mit Business Zielen und Budget zu vergleichen, um alle daraus folgenden Nachrichten mittels A/B-Tests zu editieren und zu optimieren.

Wie das funktioniert, zeigt ein Erfolgs-Case aus der Hotelbranche. Die Radisson-Hotelgruppe konnte mit Airship Journeys 11 Prozent mehr Reservierungen gegenüber der Kontrollgruppe realisieren. Dazu hat das Unternehmen für seine mobile App eine Serie von Kaufabbrecher-Journeys erstellt, bestehend aus drei Push-Nachrichten über vier Tage hinweg, wovon die erste den Zimmerpreis garantierte.

Auch Vampr, das größte professionelle soziale Netzwerk mit digitaler Vertriebsplattform für Musiker und Kreative, hat seit Beginn der Zusammenarbeit mit Airship im August 2020 einige Journeys erstellt. Eine kürzlich gestartete zweiwöchige Reaktivierungskampagne wendete sich an App-Nutzer, die fünf Tage inaktiv waren: mit einer Serie aus drei Push-Nachrichten und einer abschließenden E-Mail. Am Ende war die Reaktivierungsrate um 277 Prozent höher als bei der Kontrollgruppe.

„Meine Strategie ist, maßgebliche Business-KPIs zu steigern, indem ich Nutzer dazu bringe, ihre Profile zu vervollständigen, mit Kreativen in ihrer Nähe Kontakt aufzunehmen, Originalsongs und Videos hochzuladen und dergleichen mehr. Rund 90 Prozent meiner Zeit nutze ich Airship Journeys, um diese Art Nutzererfahrungen zu optimieren“, so Jessy Trengove, Head of Insights bei Vampr. „Weil ich die Journey-Performance leicht mit Basiskennzahlen und Kontrollgruppen abgleichen kann, bin ich in der Lage, Wege zu beschreiten, die unser Business echt voranbringen.“

Am Black Friday nutzte das US-amerikanische Einzelhandelsunternehmen J. C. Penney Airship Journeys, um den mit einer automatischen Nachricht quittierten Kaufabbruch in eine zweistufige Journey umzuwandeln, was die Quote der Kaufabschlüsse unmittelbar nach oben bewegte. Die neue Journey sorgte für ein Allzeithoch von 40 Prozent mehr Abschlussquote im Vergleich zur Kontrollgruppe. Die JCP- Reaktivierungsnachrichten, die zuvor automatisiert und separat verschickt wurden, wurden kombiniert. Das ermöglichte eine zielorientierte Betrachtung der Auswirkungen auf die Umsätze, anstatt aus dem Vergleich der Engagement-Zahlen für jede einzelne Nachricht Schlussfolgerungen zu ziehen.

„Mit Airship Journeys können wir erkennen, wo jeder einzelne Kunde in welcher Phase einsteigt und wie er sich fortbewegt. Und wir können jede Nachricht während einer Journey ganz einfach einem A/B-Tests unterziehen, um Timing, Auslöser, Text und Inhalt zu optimieren“, so Hayley Welmon, Mediaspezialistin bei J. C. Penney. „Die Kontrollgruppen und Ausgangswerte von Airship Journeys helfen uns dabei, schnell Entscheidungen zu treffen und den Umsatz rasch zu steigern.“

„Es ist eine Freude zu sehen, wie schnell Marken aufgrund der leistungsstarken Methode, mit der wir die Cross-Channel-Journey für das mobile Zeitalter neu erfunden haben, ordentlich Umsatzgewinne erzielen“, sagte Brett Caine, CEO und Präsident von Airship. „Es war noch nie so wichtig wie heute, Kunden mit der Relevanz des Augenblicks in den digitalen Kanälen zu binden, wobei kleine Verbesserungen große Ergebnisse erzielen.“

Kürzlich wurde Airship in „The Forrester Wave™: Mobile Engagement Automation, Q3 2020“ als Leader eingestuft, mit der höchsten Punktzahl in der Kategorie „Strategie“ und der zweithöchsten Punktzahl in der Kategorie „Aktuelles Angebot“.

Über Airship
Bekannte Marken aus aller Welt vertrauen auf die Customer-Engagement-Plattform von Airship, um tiefere Kundenbeziehungen zu knüpfen, indem sie relevante, koordinierte Nachrichten über verschiedene Kanäle liefern. Airship wurde 2009 als Pionier für Push-Nachrichten gegründet. Heute stellt das Unternehmen Daten auf Nutzerebene, Engagement-Kanäle, KI-Orchestrierungen und -Dienste bereit, die Marken dabei helfen, Push-Nachrichten, E-Mails, SMS, In-App-Nachrichten, mobile Wallet Cards und mehr im genau richtigen Moment an genau die richtige Person zu liefern, um damit echtes Vertrauen aufzubauen, das Engagement zu steigern, Aktionen anzukurbeln und die Wertschöpfung zu steigern.

Erfahren Sie mehr über unsere Customer-Engagement-Plattform, lesen Sie unseren Blog oder folgen Sie uns auf Twitter, LinkedIn und Facebook.

 

 

 

 

 

 

Jochen Heller ist Head of Growth bei 21TORR

Seit Oktober verantwortet Jochen Heller als Head of Growth standortübergreifend den Ausbau des Neu- und Bestandskundengeschäfts bei 21TORR. 

Jochen Heller ist ab sofort Head of Growth bei der auf die Entwicklung digitaler Produkte & Services spezialisierten Agentur 21TORR. Als Teil des erweiterten Managements kümmert sich Heller seit Oktober darum, Geschäftsbeziehungen auf- und auszubauen und die Bekanntheit des Unternehmens über die Standorte Stuttgart, Reutlingen, Hamburg und Berlin hinaus auf C-Level Ebene weiter zu erhöhen.

Nach Stationen als Senior Executive Business Development bei der Werbewelt AG sowie zuletzt als Director Business bei Zum Goldenen Hirschen bringt Jochen Heller damit nicht nur langjährige Branchenerfahrung und ein ausgezeichnetes Netzwerk mit. Darüber hinaus kennt er durch Tätigkeiten auf Unternehmensseite auch die Bedürfnisse der Auftraggeber: U.a. durch seine Position als Head of Marketing bei Minol weiß er aus Erfahrung was notwendig ist, um langfristig Relevanz im Umfeld heterogener B2B- und B2C-Zielgruppen zu erlangen.

Dazu Jochen Heller: „Über viele Jahre konnte ich auf Unternehmens- und Agenturseite Unternehmen auf ihrem Weg ins Digitale begleiten. Das nun in einem noch spitzeren Umfeld und gemeinsam mit einem interdisziplinären Team zu tun, um digitale Lösungen auf höchstem Niveau mit und für Kunden zu entwickeln, stellt für mich eine neue Herausforderung und berufliche Weiterentwicklung dar, auf die ich mich wahnsinnig freue. Diese Entscheidung spiegelt die aktuellen Bedürfnisse am Markt wider und ist somit für mich die logische Konsequenz.“

Alexander Hafemann, Gründer von 21TORR, ergänzt: „Jochen hat nicht nur viele Jahre Erfahrung in der Branche – er verspürt darüber hinaus den ständigen Drang, sich weiter zu entwickeln. Mit diesem Mindset passt er perfekt zu 21TORR. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit.“

 

Über 21TORR:
Seit 1994 gestaltet 21TORR den digitalen Wandel. Die unabhängige Agentur mit über 100 Strategen, Designern und Entwicklern und Büros in Stuttgart, Reutlingen, Hamburg und Berlin schafft herausragende digitale Erlebnisse. Für Menschen und Marken. Zu den Kunden zählen u.a. ABB, Blum, BOSCH, Deutsche Post DHL Group, HPE, HP Inc., Hugo Boss, Märklin und Porsche. Aktuelles von 21TORR auch auf Instagram und LinkedIn.

 

oddity Asia ab sofort mit eigenem Team in Stuttgart

Die internationale und unabhängige Agenturgruppe oddity ist bereits seit 2016 erfolgreich in Asien aktiv. Nun gibt es neben den Standorten in Shanghai und Taipeh auch ein spezialisiertes Team in Stuttgart, welches insbesondere Europäische Marken bei ihren E-Commerce Aktivitäten in China unterstützt.  

Neben den USA gehören viele Länder Asiens zu den großen Volkswirtschaften der Welt und so möchte eine steigende Zahl europäischer Markenunternehmen ihren Wachstumskurs in Richtung Fernost ausdehnen. Besonders interessant sind hier die sogenannten Cross-Border E-Commerce Lösungen, die es Marken ermöglichen, direkt an Endkunden im Zielland zu verkaufen, ohne eigene Dependance im Markt und ohne ressourcenintensive Importprozesse.  Doch wer z.B. in China erfolgreich an Kunden vermarkten möchte, benötigt fundierte Kenntnisse der Marktbedingungen, E-Commerce Know-how und muss vor allem verstehen, wie die Konsumenten ticken. Um diesen Bedarf künftig noch besser und in der gleichen Zeitzone zu bedienen, hat oddity Asia ab sofort auch ein Spezialisten-Team am Standort Stuttgart.

Ein zunächst fünfköpfiges Team aus deutsch-, chinesisch und indonesisch-sprachigen Asien Experten, welches sich auf Cross-Border E-Commerce spezialisiert hat, soll ab sofort Neukunden aus der DACH-Region bei ihrem Schritt nach Asien begleiten. Im Fokus stehen dabei Marken und Händler, die den Markteintritt in Asien planen. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf den Alibaba-Plattformen Tmall, Kaola und Lazada; denn oddity Asia ist zertifizierter Five Star Alibaba Partner – die höchste Auszeichnung für Tmall Global Service Provider und der einzige deutsche Partner mit dieser Auszeichnung. Für die Leitung zeichnet sich Geschäftsführerin Laura Laubinger verantwortlich.

Laura Laubinger, Managing Director oddity Asia: „Speziell Marken aus der DACH-Region sind in China sehr gefragt. Mit dem neuen Team in Stuttgart rücken wir ganz nah an unsere Kunden in Europa und sind damit noch besser in der Lage, für einen erfolgreichen Markteintritt in Asien zu sorgen.“

 

Über oddity Asia
Als Teil der oddity Gruppe verbindet oddity Asia das Know-How des europäischen Marktes mit der lokalen Asien-Expertise und ist einer der wenigen internationalen zertifizierten Tmall-Partner. Insgesamt rund 50 Kollegen unterstützen mit Büros in Shanghai, Taipeh und Stuttgart europäische Marken bei Strategie, Vertrieb und Vermarktung ihrer Produkte. Zu den besonderen Stärken zählen Consulting, Strategy, E-Commerce-Marketing, Produktstrategie, Operations und Logistics. Weitere Informationen unter https://www.oddity-asia.com/

 

 

 

Avantgarde gründet neue Unit Collaborations

Mit diesem Geschäftsbereich geht die Gruppe um Gründer und Geschäftsführer Martin Schnaack strategische Partnerschaften ein und setzt Geschäftsmodelle in der Experience Economy um. Die Leitung übernimmt Patricia Stangner als Director of Collaborations.

Die Agenturgruppe Avantgarde erschließt sich mit der Gründung der neuen Unit ein weiteres strategisches Entwicklungsfeld. Mit diesem will Avantgarde künftig gemeinsam mit starken Marken in einem Joint Venture-Modell neue Business Ideen in Form von physischen und digitalen Erlebnisformaten entwickeln und so neue Erlösmodelle für beide Seite erzielen. Die Leitung des neuen Geschäftsbereichs übernimmt Patricia Stangner als Director of Collaborations. Mit ihr gemeinsam baut Alexandria Okamoto als Consultant Strategy & Innovation die neue Unit bei Avantgarde auf.

Patricia Stangner (links) und Alexandria Okamoto (rechts) stehen bei Avantgarde künftig für die neue Unit Collaborations; (c) Avantgarde.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stangner, 29, die ihre Karriere bei Avantgarde startete, ist bereits seit fünf Jahren in der Gruppe tätig. Ihre unterschiedlichen Rollen führten sie im Auftrag der Agentur u.a. nach Dubai und London. Aus diesem Netzwerk heraus wird die gebürtige Münchnerin die strategische Ausrichtung der Unit weiter entwickeln, neue Märkte und Geschäftsbereiche erschließen und die Konzeption von Kooperationsmöglichkeiten und Geschäftsmodellen aufsetzen. Auch wird sie neue Ideen auf deren Umsetzbarkeit abklopfen, das Netzwerk kontinuierlich erweitern und Kontakte zu potenziellen Partnern knüpfen. Dabei berichtet Stangner direkt an Avantgarde-Gründer Martin Schnaack.

Ebenfalls mit an Bord ist Alexandria Okamoto. Die 26-jährige aus San Francisco gehört seit 2020 zum Team von Avantgarde, wo sie vor ihrem Einstieg in die neue Unit bei der Avantgarde-Tochter Trendbüro globale und lokale Projekte der Gruppe mit qualitativer Forschung insbesondere zu Themen der Digitalisierung und des Luxusmarktes belieferte. Mit ihrer Erfahrung insbesondere in den Bereichen Market Intelligence und Trendforschung wird sie die Collaboration-Konzepte unterfüttern sowie Unit Director Patricia Stangner in allen weiteren Aufgabenbereichen unterstützen.

Avantgarde-Gründer und Geschäftsführer Martin Schnaack: „Wir sind fest davon überzeugt, dass für Marken die Zukunft in der Experience Economy liegt. Interessierten Unternehmen bieten wir deshalb jetzt die gesamte Palette unserer Erfahrung in diesem Bereich an, um gemeinsam schlüssige Produkte und Konzepte zu entwickeln. Denn nur die Customer Experience hebt eine Marke aus der Masse hervor.“

 

Über Avantgarde Gesellschaft für Kommunikation mbH

AVANTGARDE ist ein globales Unternehmen mit dem Schwerpunkt Brand Experience, das Kreativität, Media und Technologie unter einem Dach vereint. Gegründet 1985 als Event-Agentur, hat sich die AVANTGARDE Group zu einem Multiplayer in der Experience Economy mit mehr als 850 Mitarbeitern entwickelt. Experience first – dieser Ansatz steht im Kern der strategischen Markenberatung von AVANTGARDE. An weltweit 11 Standorten schaffen Designer, Architekten, Strategen, Content Creator und Digitalspezialisten im präzisen Zusammenspiel innovative und holistische Markenerlebnisse. Darüber hinaus gründet und betreibt die AVANTGARDE Group eigene Unternehmen in der Experience Economy – auch in Kooperation mit Partnern.

oddity gewinnt Digital-Etat für 4711 von Mäurer & Wirtz

Der auf Consumer Marken spezialisierte Agenturzweig oddity jungle sichert sich den Zuschlag des familiengeführten Traditionsunternehmens aus Stolberg

Der Parfümhersteller Mäurer & Wirtz – eines der führenden europäischen Häuser für hochwertige Duft- und Pflegeprodukte – setzt ab sofort auf die Expertise des Berliner und Kölner Teams der oddity Gruppe. Der auf Consumer Marken spezialisierte Agenturzweig oddity jungle konnte sich im Pitch gegen zwei andere Agenturen durchsetzen und wird das Stolberger Familienunternehmen künftig mit seiner Digitalkompetenz unterstützen – zunächst auf der Kultmarke 4711.

Teamleistung: oddity jungle freut sich über den Erfolg.

Ziel ist es, die traditionsreiche Marke digital aufzufrischen, um jüngere Zielgruppen anzusprechen. Darüber hinaus soll oddity die Vielfältigkeit der 4711-Dachmarke mit den Produkten Echt Kölnisch Wasser, Floral Collection und Remix Cologne sowie der Premium-Serien Acqua Colonia und Acqua Colonia Intense darstellen. Zentrale Herausforderung dabei: Die traditionellen Markenwerte mit der digitalen Welt in Einklang zu bringen, um Antworten auf das digitale Kundenverhalten zu geben. Im Fokus des Etats liegt vorerst die Modernisierung und Neugestaltung der 4711-Website, die die Marke stärker mit der E-Commerce-Präsenz verknüpfen und damit eine ganzheitliche und möglichst individuelle Customer Journey anbieten soll. Außerdem soll das Markenimage in diesem Zuge kommuniziert werden. In einem nächsten Schritt sollen weitere Marken von Mäurer & Wirtz wie z.B. TABAC folgen.

Danièl Pidun, Head of Consumer Marketing, Media & PR bei Mäurer & Wirtz: „Wir möchten die Dachmarke 4711 im digitalen Umfeld neu aufstellen und dabei näher an unsere Kunden rücken sowie weitere Potenziale nutzen: durch eine engere Verbindung zwischen Storytelling und Verkauf. Wir freuen uns, dass oddity jungle uns auf diesem Weg und auch darüber hinaus als Partner begleitet und sind gespannt auf die Resultate unserer Zusammenarbeit.“

Eva Reitenbach, Managing Director oddity jungle ergänzt: „Ein so erlebnisgetriebenes Produkt in den digitalen Kanälen spürbarer zu machen, ist keine einfache Aufgabe. Aber wir merken – gerade in Zeiten von Corona – wie essenziell dieser Schritt ist. Auf diese Herausforderung und die Möglichkeit mit Mäurer & Wirtz digital neue Wege gehen zu können, freuen wir uns sehr.“

 

Über oddity
A friend called future. Als Kommunikationsagentur begleiten wir Unternehmen und Marken in einer immer digitaleren und immer globalisierteren Welt. Dafür verzahnen wir das Potenzial kreativer Ideen mit der Intelligenz von Daten und Technologien. Wir sind stolz auf unsere Unabhängigkeit, auf unsere digitale DNA und auf unsere über 250 Spezialisten, die sich jeden Tag dieser Aufgabe stellen – in Deutschland, in Serbien und in Asien. Unter anderem für: Bosch, Daimler, Disney, dm-drogerie markt, Festool, Kärcher, Krombacher, Nestlé Purina, Pierre Fabre, TRUMPF, Weleda, Wüstenrot & Württembergische, WWF und viele mehr.Weitere Informationen unter www.odt.net

 

 

 

 

Doppelpersonalie: oddity mit neuem Director E-Commerce und Creative Director

Peter Kuntz und Lars Baldermann verstärken den auf Consumer-Marken spezialisierten Agenturzweig oddity jungle.  

Peter Kuntz und Lars Baldermann ergänzen die Leitungsrunde bei oddity mit hervorragender Expertise in ihrem jeweiligen Fachgebiet: Kuntz wird Director E-Commerce, Baldermann startet als Creative Director. Mit den beiden neugeschaffenen Positionen möchte oddity die Bereiche Strategie, Kreation, Media und E-Commerce noch enger zusammenführen.

In seiner neuen Funktion soll Kuntz das E-Commerce-Geschäft von oddity weiter ausbauen und perspektivisch als neuen Geschäftszweig etablieren. Dabei geht es vor allem um die Verbesserung der Customer Journeys und die datengetriebene Entwicklung von neuen Wachstumsstrategien im E-Commerce. Der 32-Jährige arbeitet schon länger bei oddity und war zuvor Business Development Manager im oddity Partner Hub. In dieser kundenzentrierten Experimentier-Zelle in Köln erarbeitet oddity auf Basis von Insights und Daten neue Potentialfelder für seine Kunden – oft auch direkt mit Kunden gemeinsam. Bevor Kuntz zu oddity wechselte, steuerte er als Abteilungsleiter Analytics und Performance die Mediakampagnen und die E-Commerce-Plattform bei Europas größtem Anbieter für Maßmöbel – deinSchrank.de GmbH.

Lars Baldermann ist bereits seit einem Jahr bei oddity in der Kreation beschäftigt. Ab sofort wird der 38-Jährige nun als Creative Director im Bereich Text & Konzeption arbeiten. Er berichtet direkt an Executive Creative Director Dennis Dünnwald. Baldermann kommt von der Mercedes-Benz Exklusiv-Agentur Antoni Garage in Berlin, wo er über drei Jahre als Senior Copywriter tätig war. Der kreative Berliner absolvierte erst eine Ausbildung bei Scholz & Friends zum Kaufmann für Markenkommunikation und studierte dann Gesellschafts- und WIrtschaftskommunikation an der Universität der Künste. Danach stieg er als Junior Copywriter bei Jung von Matt Spree ein und setzte seine Karriere als Copywriter bei BBDO in Berlin fort.

Eva Reitenbach, Managing Director oddity freut sich: „Wir glauben fest daran, dass im Agentur-Business Datenanalyse, E-Commerce und Kreation miteinander verschmelzen müssen – Bereiche, die historisch bedingt meistens getrennt betrachtet wurden. Der Erfolg von E-Commerce-Projekten beruht auf Data und Performance, aber auch auf guter Gestaltung und nutzerzentriertem Content. Umso wichtiger ist die enge Vernetzung bereits innerhalb unserer Führungsteams und darüber hinaus.“

 

Über oddity
A friend called future. Als Kommunikationsagentur begleiten wir Unternehmen und Marken in einer immer digitaleren und immer globalisierteren Welt. Dafür verzahnen wir das Potenzial kreativer Ideen mit der Intelligenz von Daten und Technologien. Wir sind stolz auf unsere Unabhängigkeit, auf unsere digitale DNA und auf unsere über 250 Spezialisten, die sich jeden Tag dieser Aufgabe stellen – in Deutschland, in Serbien und in Asien. Unter anderem für: Bosch, Daimler, Disney, dm-drogerie markt, Festool, Kärcher, Krombacher, Nestlé Purina, Pierre Fabre, TRUMPF, Weleda, Wüstenrot & Württembergische, WWF und viele mehr.Weitere Informationen unter www.odt.net

 

 

 

 

 

 

#MostFuturaEver: Monotype präsentiert mit Futura Now die moderne Version eines Klassikers

Futura Now vereint, synchronisiert und aktualisiert die Historie der legendären Schrift, die einst die moderne Typografie einleitete und macht sie fit für das Digital first-Zeitalter.

Monotype hat die Schriftfamilie Futura Now behutsam und werkgetreu weiterentwickelt, um den gestiegenen Anforderungen des 21. Jahrhunderts gewachsen zu sein. Seit ihrer Einführung durch Paul Renner vor über 90 Jahren, zur Blütezeit der Bauhaus-Bewegung, haben zehntausende Marken, Verlage und Agenturen die Futura-Familie genutzt und sie mit millionenfachem Einsatz zu einer der beliebtesten und angesehensten Schriften der Welt gemacht. Im Laufe der Jahrzehnte hat sich die Familie stetig weiterentwickelt und wurde in vielen verschiedenen Branchen zum Standard – von der Modeindustrie über Designprodukte bis hin zu Buch- und Plattencovern.

Dank ihrer klassischen Schönheit und der zeitlosen Grundformen hat sich Futura immer wieder neue Anwendungsbereiche erschlossen. Sogar auf dem Mond kam sie zum Einsatz, wo NASA-Astronauten sie 1969 auf einer Gedenkplakette zurückließen. Gleichwohl waren die letzten Futura-Veröffentlichungen für die Verwendung im digitalen Umfeld nur eingeschränkt brauchbar. Mit Futura Now legt Monotype nun die genaueste Interpretation von Renners ursprünglicher Idee vor und erweitert sie gemäß der Philosophie ihres Schöpfers so, dass sie den Ansprüchen des Digital first-Zeitalters sowie denen zukunftsorientierter Marken und Verlage gerecht wird.

Der Futura die „moderne“ Identität zurückgeben
Eine der Stärken von Futura ist seit jeher ihr optischer Kunstgriff, eine strenge Geometrie mit harmonischen typografischen Formen zu verbinden. Futura Now versammelt und harmonisiert 90 Jahre teils divergenter Entwicklungen, die dem Klassiker neues Leben einhauchen. Es gibt 37 neu entwickelte Schnitte, zum Beispiel ergänzende Strichstärken im Headline- und Textbereich, Script- und Display-Designs, sowie spannende dekorative Varianten: Kontur, Inline, Shadow oder ein Füll-Schnitt für Halbton-Ebenen-Effekte. Ein Satz leichterer Schnitte hilft Designern dabei, auch klein gesetzte Texte für Print und Bildschirm optimal lesbar zu gestalten. Besonders komfortabel sind die neuen Text- und Headline-Unterfamilien (Stichwort: optische Größen), mit perfekt eingestellten Laufweiten.

Grenzenlose Stilvielfalt, minimale Speicherkapazitäten
Futura Now gibt es entweder als herkömmliche OpenType-Font Sammlung (in 102 OpenType-Schnitten) oder als Variable Font-Set, das Milliarden von Strichstärken und Stile bereithält, was sie von allen bisherigen Futuras fulminant abhebt. Diese vielversprechende Technologie erweitert die Designpalette einer Schriftfamilie exponentiell, reduziert gleichzeitig Ladezeiten und ermöglicht typografische Flexibilität für neue Umgebungen. Über 600 Zeichen pro Font, 72 komplett neue Familienmitglieder und die Unterstützung von 89 Sprachen machen die Schrift für mehr Menschen weltweit zugänglich.

Panel mit dem Monotype Studio Team
Am 7. Oktober wird Charles Nix, Creative Type Director bei Monotype eine Podiumsdiskussion mit dem für Futura verantwortlichen Studio Team moderieren: Steve Matteson, Terrance Weinzierl und Juan Villanueva. Um mehr über die Entstehungsgeschichte von Futura Now zu erfahren, melden Sie sich hier für das Panel an.

Preise und Verfügbarkeit
Einzelschnitte von Futura Now gibt es für jeweils 55 Euro, die komplette Schriftfamilie kostet 769 Euro. Futura Now steht in der Monotype Enterprise Font Solution zur Verfügung, der Cloud-basierten Plattform zum Entdecken, Laden, Teilen und Verwaltung von Schriften.

Bis zum 19. November steht die Schrift auf MyFonts.com zum Einführungspreis (-75%) zur Verfügung. Zwei kostenlose Test-Fonts sind ebenfalls über MyFonts.com erhältlich. Die Futura Now-Familie, vom Variable Font bis zum Einzelschnitt, kann mit einer Vielzahl von Lizenzoptionen für Großkunden über das Monotype Sales-Team lizenziert werden.

Spannende Insights rund um die Entstehung der Schrift gibt’s in diesem Video von Monotype Creative Type Director Steve Matteson. Diskussionen rund um Futura Now in den sozialen Netzen finden Sie unter dem Hashtag #MostFuturaEver.

 

Über Monotype:
Monotype bietet Design, Technologien und Fachkenntnisse, um authentische und eindrucksvolle Markenauftritte zu entwickeln, mit denen Kunden gerne interagieren, egal wann und wo sie der Marke begegnen. Weitere Informationen dazu auf https://www.monotype.com/de/.

 

Experience first: Avantgarde-CEO Martin Schnaack veröffentlicht Buch über die Erlebnisökonomie

Experience Economy als das entscheidende Wirtschaftsprinzip angesichts schwindender Markenloyalität: In seinem Fachbuch „Experience first – Marken erlebbar machen“ erklärt Martin Schnaack, Gründer und CEO von Avantgarde, die Faktoren erfolgreicher Markenerlebnisse sowie die unternehmerischen Chancen durch eine Transformation in die Erlebnisökonomie.

Wie können Markenunternehmen die Customer Journey perfektionieren, Konsumenten nachhaltig begeistern, die Markenbindung langfristig erhöhen und neue Erlösmodelle schaffen? Experience-Experte Martin Schnaack zeigt in seinem Sachbuch „Experience First – Marken erlebbar machen“, dass die Erlebnisökonomie auf diese Fragen branchenübergreifend Antworten bietet. 

Das Buch beschäftigt sich nicht nur mit der Entwicklung und den wirtschaftstheoretischen sowie sozialpsychologischen Hintergründen der Experience Economy, sondern erklärt auch anhand zahlreicher Beispiele die entscheidenden Dimensionen wirkungsvoller Markenerlebnisse sowie deren Bedeutung für die einzelnen Berührungspunkte des Konsumenten mit der Marke. Neben der B2C-Experience geht der Autor auch auf die Bedeutung der Markenerlebnisse im B2B- und B2E-Bereich ein. Best Cases berichten davon, wie erfolgreiche Erlebnispioniere die Transformation in die Experience Economy gemeistert haben und dadurch nicht nur ihr Kerngeschäft zukunftsfähig gestalten, sondern sogar neue Einkommensströme generieren konnten.

„Die Kontaktbeschränkungen infolge der Corona-Pandemie haben den Konsum in vielen Branchen stark verändert. Doch das Prinzip Experience first gilt weiterhin: Der Customer will nicht nur informiert, sondern auch verführt werden“, erklärt Avantgarde-CEO Martin Schnaack. „Vor allem die jüngere Generation strebt weniger nach Konsum – und dafür nach Erlebnissen, die sie über alle Sinne ansprechen,  überraschen, berühren und womöglich sogar verändern. Unternehmen, die diese Art der Disruption nicht wahrhaben wollen und lieber weiter in Produkte investieren als in Erlebnisse, werden langfristig untergehen. Mit meinem Buch zeige ich, welche wirtschaftlichen Chancen die Experience Economy branchenübergreifend bietet und wie diese genutzt werden können.“

Das Buch „Experience First – Marken erlebbar machen“ (Martin Schnaack; Springer Gabler Verlag, Softcover-ISBN: 978-3-658-3118-41) ist ab sofort als Taschenbuch für 39,99 Euro bzw. als eBook für 29,99 Euro erhältlich.

 

Über Avantgarde Gesellschaft für Kommunikation mbH: AVANTGARDE ist ein globales Unternehmen mit dem Schwerpunkt Brand Experience, das Kreativität, Media und Technologie unter einem Dach vereint. Gegründet 1985 als Event-Agentur, hat sich die AVANTGARDE Group zu einem Multiplayer in der Experience Economy mit mehr als 850 Mitarbeitern entwickelt. Experience first – dieser Ansatz steht im Kern der strategischen Markenberatung von AVANTGARDE. An weltweit 11 Standorten schaffen Designer, Architekten, Strategen, Content Creator und Digitalspezialisten im präzisen Zusammenspiel innovative und holistische Markenerlebnisse. Darüber hinaus gründet und betreibt die AVANTGARDE Group eigene Unternehmen in der Experience Economy – auch in Kooperation mit Partnern.

 

Vier auf einen Streich: Zeichen & Wunder setzt auf Vielfalt und überzeugt mehrere Neukunden

Die Münchner Brand Design Company konnte sich in mehreren Pitches erfolgreich durchsetzen und freut sich über die positive Entwicklung.

Die Welt ist seit COVID-19 eine andere und auch die Formen des Zusammenarbeitens haben sich verändert. Mit viel Energie hat sich Zeichen & Wunder der Corona-Krise agil gestellt – mit tollen Teams, verteilt auf Homeoffice und Agentur. Zeichen & Wunder konnte in den letzten Monaten gleich fünf neue Auftraggeber überzeugen und kann aufgrund der positiven Entwicklung und der starken Team-Leistung vorsichtig optimistisch in die Zukunft blicken.

Zu den neuen Etats zählen unter anderem die Consumer-Brands FALKE und Valensina; aus dem Gesundheitsbereich kommt die Apothekengenossenschaft Sanacorp neu ins Portfolio. Darüber hinaus konnte sich Zeichen & Wunder mit ihrem Gespür für sensible historische Themen den Auftrag der Landeshauptstadt München für das Grafik- und Webdesign des NS-Dokumentationszentrums sichern.

Marcus von Hausen und Irmgard Hesse.

Die geschäftsführenden Gesellschafter Irmgard Hesse und Marcus von Hausen freuen sich über den Erfolg: „Unsere Stärke liegt im Zusammenwirken persönlicher Beziehungen – sowohl untereinander als auch zwischen Agentur und Auftraggebern“, so Irmgard Hesse, Geschäftsführende Gesellschafterin von Zeichen & Wunder. „Hier konnten wir mit glaubwürdigen, maßgeschneiderten Angeboten punkten, die wirklich Wirkung zeigen.“ Marcus von Hausen ergänzt: „Ebenso erfolgreich ist die Ausrichtung auf unterschiedliche Branchen wie Sport, Kultur, Technik, Beauty und Food. Neben den interessanten neuen Auftraggebern danken wir unseren langjährigen Bestandskunden für die faire Zusammenarbeit und Treue auch in schwierigen Zeiten.“

Zum Umfang der neuen Aufträge darf nur so viel verraten werden: Die Münchner werden Valensina mit ihrer Retail- und Packaging-Expertise bei der Einführung eines neuen Convenience Produktes und eines neuen Fruchtsaftsortimentes im Kühlregal unterstützen. Für Sanacorp ist Zeichen & Wunder sehr umfassend tätig: von der Markenstrategie über die Brand Story bis hin zum Erscheinungsbild wird gerade der ganze Markenauftritt erneuert. Und auch das erste Projekt für das NS-Dokumentationszentrum läuft bereits auf Hochtouren: Mit der Eröffnung der neuen Wechselausstellung „Heimrad Bäcker“ im November präsentiert sich der Lern- und Erinnerungsort zur Geschichte des Nationalsozialismus mit einem modernisierten Branding. Kommunikationsmittel wie Flyer und Plakate werden dann in der ganzen Stadt sichtbar. Die Zusammenarbeit ist auf mehrere Jahre angelegt.

 

Über Zeichen & Wunder:
Zeichen & Wunder verbindet schon immer Markenstrategie, Markendesign und Kommunikation im  Raum. Analog und digital. Fundiert und wirksam. Für die enge Verzahnung von strategischem Denken, ausgezeichnetem Design und Storytelling stehen die geschäftsführenden Gesellschafter Irmgard Hesse und Marcus von Hausen. Zeichen & Wunder ist aus Überzeugung inhabergeführt und gehört mit 45 Mitarbeitern zu den TOP 20 der CI/CD-Agenturen in Deutschland. Im Ranking des IF Design Award zählt Zeichen & Wunder zu den Top Ten der erfolgreichsten Brand Design Studios der letzten fünf Jahre. Kunden sind u. a. BMW Group, Deuter, Herrmannsdorfer Landwerkstätten, München Tourismus, Landeshauptstadt München, SAP, Sport Bründl, Naturkundemuseum BIOTOPIA und das Sporthaus Schuster. Weitere Informationen unter: www.zeichenundwunder.de