Neuentwürfe und überarbeitete Klassiker von Monotype

Sechs neue Schriftfamilien verschiedenster Stilrichtungen, von der festlichen Script über einen prominenten Plakatklassiker bis hin zum Prototyp gerundeter Schriften

Berlin, 29. Juni 2018 – Eine Sans mit Schwungbuchstaben, eine halbverbundene Script, eine Pinselschrift, ein humanistischer Neuentwurf, ein geometrischer Klassiker und die stark ausgebaute Wiederveröffentlichung einer Plakat-Rarität der 1930er Jahre – mit dieser bunten Mischung erweitert Monotype aktuell seine Schriftenbibliothek.

“Wir betrachten es als unsere oberste Pflicht, der Monotype Bibliothek in kurzen Abständen Neuheiten und aktualisierte Klassiker hinzuzufügen, um Agenturen und Designer bei den Design-Herausforderungen von heute zu unterstützen”, sagt Tom Rickner, Direktor des Monotype Studio. “Unsere jüngsten Neuveröffentlichungen, die sowohl im Haus als auch von externen Type Designern entwickelt wurden, belegen das breite Spektrum der Verbraucherwünsche, beginnend bei innovativen Neuheiten, über aktualisierte Klassiker bis hin zu ,handgemachten‘ Zierschriften.”

Angeletta™: Digital und doch wie handgeschrieben – eine Festschrift mit persönlicher Note
Eine raffiniert ausgearbeitete, halb verbundene Handschrift, die auch im digitalen Umfeld den Eindruck vermittelt, als sei die Tinte der gerade „gezeichneten“ Buchstaben noch feucht – das ist Angeletta. Für ihren authentischen Auftritt sorgen nicht nur die Technik hinter Angeletta – 900 Zeichen, inklusive Ligaturen, kontextuelle Varianten und Zierbuchstaben – sondern vor allem die 30 Jahre Erfahrung ihres Schöpfers Rob Leuschke, der sein Handwerk bei Hallmark Cards lernte. Dank ihrer Vielfalt und Glaubwürdigkeit eignet sich Angeletta bestens für Packaging-Design, Branding und soziale Kampagnen. Die enthaltene Titling-Version erlaubt das Setzen lesbarer Großbuchstabentexte.

Hope Sans™: Zeichen setzen – Grotesk mit Schwungbuchstaben
Diese außergewöhnliche Neuheit verknüpft die Ästhetik der Swinging Sixties mit den heiteren Schleifen einer ITC Bookman Swash von 1975. Das Ergebnis ist ein Sans-Serif-Baukasten, der genau in unsere Zeit passt, weil er sich mit den – klug einzusetzenden – Zierbuchstaben Gehör verschafft. Entworfen von Charles Nix im Monotype Studio bietet die Grotesk sechs Strichstärken, jeweils mit echten Kursiven (= 12 Fonts). Die große Mittellänge, ausgeprägte Innenräume und die luftige Spationierung erschließen der Hope Sans jede Menge Einsatzgebiete, sowohl am Screen und im Druck, Fließtext, Headlines, Editorial Design, Werbung und Branding.

Neue Plak™: Revival eines fast vergessenen Juwels von Paul Renner
Der deutsche Schriftentwerfer Paul Renner ist vor allem für seine allgegenwärtige Futura® bekannt, seine Plak® kannten nur Experten. Zu Unrecht, meinten die Monotype-Designer Linda Hintz und Toshi Omagari, und entwickelten unabhängig voneinander Ideen für die Wiederbelebung der einstigen Plakatschrift. Die Zusammenarbeit ergab einen Schatz von 60 Plak-Fonts, die sich auf den einst in Holz geschnittenen Display-Versionen aufbauen – jetzt aber in 8 Strichstärken und 6 Breiten, macht 48 Headline Schnitte – plus 12 Text-Schnitte in 6 Strichstärken, jeweils mit Kursiven. Die ausgebaute Familie eignet sich jetzt auch für digitale Einsatzgebiete und liegt damit im Trend vieler Marken, die sich mechanisch anmutende Groteskschriften fürs UX-Design wünschen.

VAG Rounded™ Next: Klassiker der geometrischen Schriften wird digital-tauglich
Die VAG Rounded Next-Familie, eine Gemeinschaftsarbeit des Monotype Studio unter der Leitung ihres Creative Type Director Steve Matteson, ist eine Erweiterung der VAG Rounded, der Volkswagen-Hausschrift aus dem Jahr 1979. Das Original begründete die Gattung der Rundschriften und war dank seiner Persönlichkeit und Schlichtheit bis zuletzt ein Bestseller. Die nun eingeführte Next-Version bringt den 80er Jahre Klassiker auf den neuesten Stand, mit 10 statt 4 Strichstärken, erstmals Italics, sowie den neuen Display-Varianten Shine und Rust. Der Zeichensatz wurde auf rund 750 Glyphen ausgebaut, mit paneuropäischer Sprachunterstützung (einschließlich Griechisch und Kyrillisch) sowie OpenType-Funktionen wie stilistische Alternativen, Ligaturen, Brüche, Währungszeichen und mehr.

Morandi™: Vertrauen, Anmut und Eleganz zeichnen diese humanistische Schrift aus
Benannt nach dem italienischen Maler Giorgio Morandi, überzeugt die neue Schrift von Jovica Veljović durch ihren selbstbewussten, anmutigen Stil, den sie sowohl auf Screens wie auch auf Papier entfalten kann. Die Einflüsse für die neue Veljović-Schrift sind vielfältig und reichen von Futura und altgriechischen Inschriften, über Poesie und Buchdruck bis hin zum Werk des Malers Morandi. In acht Strichstärken von Ultraleicht bis Extrafett, den Breiten Condensed, Regular und Extended, sowie mit offenen Formen und einer großen x-Höhe garantiert die Morandi-Familie Lesbarkeit und Flexibilität in allen Umgebungen.

Terry Junior™: Eine Pinselschrift, die analoges und digitales Handwerk verbindet
Sieben Jahre lang kreiste die Idee für Terry Junior im Kopf von Terrance Weinzierl (Monotype Studio). Erst beim Monotype Font Marathon 2016 brachte Weinzierl seine Idee zu Papier, mit Farbe und Pinsel. Auch nach der Digitalisierung spiegelt das Schriftbild von Terry Junior die Spontaneität der gemalten Version wider und überzeugt mit ihrem jugendlichen Charme. Natürlich ist sie gerade deshalb eine frische Alternative für das Gestalten von Kinderbüchern und jungen Marken aller Art. Doch Zierschnitte wie Italic, Inline und eine Rotalic, mit gekippten kursiven Buchstaben, erweitern ihr Anwendungsspektrum in die Bereiche Gaming, Web-Design sowie Book und Editorial Design.

Alle hier vorgestellten Monotype-Neuheiten sind sofort lieferbar über MyFonts.com und ebenfalls im neuen Mosaic™ enthalten, der Cloud-basierten Font-Plattform, die Marken und Unternehmen das Entdecken, Managen, Teilen und Lizenzieren von Monotype-Schriften enorm erleichtert.

 

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/06/MT_TypeReleases_HighRes.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

Über Monotype
Monotype bietet das Design-Inventar, Technologien und Fachkenntnisse, um authentische, eindrucksvolle und ansehnliche Markenauftritte zu entwickeln, mit denen Kunden gerne interagieren, egal wann und wo sie der Marke begegnen. Weitere Informationen dazu auf https://www.monotype.com/de/. Folge Monotype auf Twitter, Instagram und LinkedIn.

 

Studie: Deutsche Startups werden durch Corporate Social Responsibility attraktiver

  • Für den überwiegenden Teil der befragten Gründer ist CSR ein persönliches Anliegen.
  • Soziale Tätigkeiten des Arbeitgebers sind relevant bei der Arbeitgeberwahl.
  • CSR ist ein attraktiver Faktor im Employer Branding für Startups.

Die TECHBIKERS GERMANY haben gemeinsam mit Medienmanagement-Studierenden und Forscher/innen der Hamburg Media School (HMS) – unterstützt durch die Deutsche Kreditbank AG (DKB) – eine erste Studie durchgeführt, die sich mit dem Stand der sozialen Verantwortung in der deutschen Startup-Szene auseinandersetzt.

Berlin, 28. Juni 2018 – Aktuell sind die TECHBIKERS GERMANY wieder auf Tour. Die Idee dahinter: Innerhalb von drei Tagen radeln und schwitzen knapp 40 Mitglieder der deutschen Startup-Szene gemeinsam für einen guten Zweck, jeweils von einer europäischen Metropole aus nach Berlin und sammeln dabei Spenden für die gemeinnützige Organisation World Bicycle Relief (WBR). So investieren sie einen Teil ihrer Zeit und Kraft – neben dem Aufbau eigener Unternehmen – auch in die Unterstützung hilfsbedürftiger Menschen.

Mit dem Ziel, diese Überzeugung weiter in das Bewusstsein deutscher Gründer zu bringen, haben die TECHBIKERS GERMANY gemeinsam mit Medienmanagement-Studierenden und Forscher/innen der Hamburg Media School – unterstützt durch die DKB – eine Studie durchgeführt, die sich mit dem Stand der sozialen Verantwortung in der deutschen Startup-Landschaft auseinandersetzt.

Unter dem Titel „Corporate Social Responsibility in der deutschen Startup-Szene – eine Bestandsaufnahme“ widmet sich diese nicht nur der Frage, ob und inwieweit hierfür ein Bewusstsein bei Gründern besteht und sie bereits CSR-Projekte durchführen, sondern beleuchtet auch, inwieweit solche Unternehmens-Engagements im Recruiting eine Rolle spielen und für Talente im Digitalbereich ein entscheidendes Kriterium bei der Wahl ihres Arbeitgebers sind.

Für den überwiegenden Teil der befragten Gründer ist CSR ein persönliches Anliegen
70% der befragten deutschen Start-ups setzen nach eigener Aussage CSR-Aktivitäten um. Für die befragten Startup-Unternehmer, die bereits CSR-Maßnahmen umsetzen, spielt die Erwartung, von Kunden positiver wahrgenommen zu werden, nur eine untergeordnete Rolle. Vielmehr sind moralische Aspekte ausschlaggebend sowie eine dadurch resultierende bessere Wahrnehmung als attraktiver und sozial engagierter Arbeitgeber. Die Analysen der Studie zeigen, dass strategische und moralische Motive sich signifikant unterscheiden. So ist CSR für rund 92 Prozent der befragten Gründer ein persönliches Anliegen. Mit 78 Prozent ist das positive Unternehmensimage das am zweithäufigsten genannte strategische Motiv. Interessant ist auch, dass Investoren keinen relevanten Einfluss auf ein CSR-Engagement von Startups haben (87 Prozent).

Soziale Tätigkeiten des Arbeitgebers sind relevant bei der Arbeitgeberwahl
Insbesondere diesen Aspekt können die Studienergebnisse bestätigen. Bei der Untersuchung von Nachwuchskräften im Online Marketing (Erfahrene und Einsteiger), wird anhand der implizit ermittelten Daten deutlich, dass Unternehmen, die CSR-Maßnahmen umsetzen, als potentieller Arbeitgeber im Startup-Umfeld stärker und positiver wahrgenommen werden. Das zeigt, wie wichtig soziales Engagement des Arbeitgebers bei der Arbeitgeberwahl für die Kandidaten ist. Dabei werden Weiterbildungsmaßnahmen von potentiellen Bewerbern ganz besonders geschätzt. CSR-Maßnahmen sollten zudem einen persönlichen Bezug zu den potentiellen Mitarbeitern haben. Und auch die Sichtbarkeit von CSR, etwa in Stellenausschreibungen, hat auf diese einen Einfluss.

CSR ist ein attraktiver Faktor im Employer Branding für Startups
Die Ergebnisse bestätigen, dass Startups mittels CSR-Aktivitäten ihre Position als potentiellen Arbeitgeber in der Zielgruppe der Online-Marketers stärken können. Ganz gleich ob Einsteiger, oder erfahrene Talente – Startups können bei ihnen besonders mit Weiter- und Fortbildungsmaßnahmen punkten. Ebenso wichtig für Nachwuchskräfte sind flexible Arbeitszeiten, Chancengleichheit, soziales Engagement und die Teilnahme an Events.

Eine weitere Erkenntnis: Startups in der Growth-Phase setzen bereits bewusst auf CSR. Kernmotivation für CSR-Maßnahmen bei den Gründern ist deren eigene Überzeugung. Laut Studie überzeugt diese Haltung auch potentielle Mitarbeiter. Allerdings ist der Gap zwischen Motivation und Umsetzung immer noch groß: Ein gezieltes Management von CSR-Aktivitäten nach außen wird von den Startups bisher noch nicht konsequent durchgeführt.

„Besonders wenn man engagierte und sozial-verantwortliche Nachwuchskräfte zu seinem Team zählen will, sollten die Investitionen in CSR-Maßnahmen und deren positive Kommunikation nach außen nicht vernachlässigt werden“, sagt Jan Bechler, Initiator von TECHBIKERS GERMANY und Geschäftsführer der Online Marketing Gruppe Finc3. „Gerade die Kommunikation, beispielsweise in Stellenausschreibungen, kann die Employer Branding Position eines Start-ups beeinflussen und sollte gezielt gesteuert werden.“

Prof. Dr. Armin Rott, wissenschaftlicher Leiter der HMS und Studiengangsleiter Medienmanagement an der HMS, ergänzt: „Das sind aufschlussreiche Ergebnisse mit direkter Handlungsrelevanz für die untersuchten Unternehmen. Und für die Studierenden war es eine tolle Gelegenheit, anwendungsorientierte Forschung mit relevanten Partnern zu erleben.“

Die komplette Studie gibt’s hier: https://www.start-up-studie.de/

 

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/06/Techbikers_Infografik_final.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

Studiensteckbrief:
Erhebung in zwei Gruppen.

Gruppe 1: Startup-Owner
Methode: Online Fragebogen über verschiedenste zielgruppenspezifische Kanäle gesteuert (Bundesverband Deutsche Start-ups, Gruenderszenze etc.).
Befragungszeitraum: im April/Mai 2018.
34 verwertbare Teilnehmer gesamt: Durchschnittsalter 36,7 Jahre, davon 1/3 weiblich /2/3 männlich. Gleichmäßige Verteilung hinsichtlich Phase (growth/seed etc), Herkunft (Schwerpunkt Berlin/HH), Branchen.

Gruppe 2: Potentielle Online-Marketers
Methode: Quantitative Online-Befragung, deutschlandweite Ausspielung eines 15-minütigen Fragebogens an potentielle Online Marketers (Einsteiger/Senior-Level). Zusätzliche Messung impliziter Markenassoziationen und Marken-verordnung durch die Reaktionszeit mithilfe des E² BRANDREACT-Verfahrens.
Befragungszeitraum: im April/Mai 2018.
591 Teilnehmer gesamt, Durchschnittsalter: 30,8 Jahre, davon 417 männlich, 171 weiblich.

 

Über die DKB:
Die Deutsche Kreditbank AG (DKB) mit Hauptsitz in Berlin betreut mit ihren insgesamt rund 3.400 Mitarbeitern Geschäfts- und Privatkunden. Die Bilanzsumme der DKB beläuft sich auf 77 Mrd. Euro, über 80 Prozent davon setzt sie in Form von Krediten ein. Als Partner von Unternehmen und Kommunen hat sich die Bank frühzeitig auf zukunftsträchtige Branchen in Deutschland spezialisiert: Wohnen, Gesundheit, Pflege, Bildung, Landwirtschaft und Erneuerbare Energien. In vielen dieser Wirtschaftszweige gehört die DKB zu den Marktführern. Im Privatkundengeschäft ist die DKB die zweitgrößte Direktbank Deutschlands. Sie bietet ihren über 3,8 Mio. Privatkunden seit mehr als 15 Jahren die Möglichkeit, die täglichen Bankgeschäfte online abzuwickeln.

Über die Hamburg Media School (HMS)
Die Hamburg Media School bildet seit 2003 Studierende auf hohem Niveau zu Medienmanager_innen, Journalist_innen und Filmschaffenden aus. Neben den drei Masterstudiengängen bietet die HMS in Kooperation mit der Leuphana Universität Lüneburg den Bachelorstudiengang „Digital Media“, ein umfangreiches Weiterbildungsprogramm – vor allem im Online Marketing – sowie das Fortbildungsprogramm „Digitale Medien für Flüchtlinge“. Träger der HMS ist eine Public-private-Partnership – bestehend aus der Stiftung mit zahlreichen renommierten Verlagen, Sendern und Medienunternehmen, der Freien und Hansestadt Hamburg, der Universität Hamburg sowie der Hochschule für bildende Künste. Wichtige Aspekte der HMS sind der hohe Praxisanteil und die Internationalität der Ausbildung. Ein hochkarätiges Team aus Dozentinnen und Dozenten der Wissenschaft und Praxis bereitet die Studierenden exzellent und umfassend auf die Herausforderungen einer immer globaler agierenden Branche vor.

Über Finc3:
Die Hamburger Online Marketing Gruppe Finc3 mit ihren Tochterfirmen Finc3 Commerce und BizMut wird von einem erfahrenen Management-Team mit einer Erfolgsgeschichte in der Online-Branche geführt. In der Hansestadt und am Standort in Bratislava unterstützen über 45 Digital-Experten Unternehmen und Agenturen aus verschiedenen Branchen und Bereichen, ihr digitales Geschäft nachhaltig und gewinnbringend zu steigern. Die Leistungen umfassen Strategieberatung, Online-Marketing-Support und Produktentwicklung. Schwerpunkte liegen auf den Bereichen eCommerce-Marketing, digitales B2B-Marketing, CRM und Business Intelligence. Zu den Kunden zählen sowohl etablierte B2C-Marken wie Bahlsen, Tesa, Axel Springer, Hawesko oder Frosta als auch schnell skalierende Digitalunternehmen wie Pipedrive, Bookingkit, Laterpay oder MailChimp.
Weitere Informationen unter http://www.finc3.de/

 

M-Kit von Monotype erlaubt die einfache, skalierbare Auslieferung von Lesetext über alle Geräte

OEMs können nun ästhetisch ansprechende, leserliche und lokalisierte Texte generieren, die in verschiedensten Umgebungen und Plattformen funktionieren

Berlin, 26. Juni 2018 – Monotype hat heute M-Kit vorgestellt, eine offene Schnittstelle für Entwickler, die einen einfachen Weg zur Bereitstellung von Schriftlösungen über ein breites Ökosystem von Plattformen und Geräten erlaubt, darunter native Betriebssysteme, Open Source und proprietäre Systeme, Android™, FreeType und HarfBuzz, und andere. Mit den Modulen Edge™ und FontLinker® von M-Kit können OEMs kristallklare, dynamische und skalierbare Texte liefern, die der wachsenden Kundenerwartung nach einem konsistenten UX-Erlebnis über alle Touchpoints hinweg entgegenkommen.

Monotypes M-Kit versetzt Gerätehersteller in die Lage, die Limitationen der Bitmap-Darstellung zu durchbrechen und eine ästhetisch ansprechende, lesbare und lokalisierte Textlösung anzubieten, sowie die Performance von Milliarden von Geräten durch native Integration zu beschleunigen. M-Kit ist über ein Open-Source-Framework leicht zugänglich und gestattet Entwicklern die schnelle Weiterentwicklung ihrer Systeme, bei gleichzeitiger Senkung von Entwicklungszeit und -kosten.

Aktuell bietet M-Kit zwei Schlüsselmodule für Entwickler: Edge und FontLinker.

Edge
Edge liefert gestochen scharfen, dynamischen Text sowie eine Konturenglättung auf der Basis von Monotypes Edge-Tuning-, Hinting- und Graustufen-Rendering-Technologie für 2D- und 3D-Umgebungen, was die Reaktionsfähigkeit auf die Betrachtung in Echtzeit reduziert. Edge bietet die Möglichkeit:

  • den Schriftstil auch klein gesetzter Texte durch hochqualitatives Graustufen-Rendering und -Hinting zu erhalten;
  • die Textqualität klein gesetzter Texte für den CCJK-Sprachraum (vereinfachtes Chinesisch, traditionelles Chinesisch, Japanisch und Koreanisch) durch Strichreduzierung und Hinting zu bewahren;
  • diverse Strichstärken in klarster Darstellung durch kontinuierliche Strichmodulation zu erzeugen;
  • das Schriftverhalten für unterschiedliche Displays und Umgebungen zu optimieren.

FontLinker
FontLinker ermöglicht den Benutzern, ein einheitliches Erscheinungsbild für alle Zeichen der verknüpften Schriften zu erreichen. Durch ein flexibles Framework trägt FontLinker dazu bei, Speicherplatz zu sparen und die Vorlaufzeit zu reduzieren, bei gleichzeitiger Senkung der Entwicklungskosten. Weitere Vorteile:

  • die Unterstützung ungezählter Sprachen aus einer Fontdatei;
  • Die Möglichkeit, benutzerdefinierte Schriften für verschiedene Regionen und Sprachen zu verknüpfen;
  • Speicherplatz durch das Verknüpfen mehrerer Fonts zu einer Fontdatei;
  • Die Option, Schriften mit Sonderzeichen zu ergänzen, ohne die Originaldatei zu verändern.

„Die Entwickler von Embedded-Lösungen stehen bisweilen vor einer schier unmöglichen Aufgabe: eine skalierbare Schrift-Lösung bereitzustellen, die den Verbrauchern über alle Plattformen, Geräte und Sprachen hinweg ein konsistentes Texterlebnis bietet.“, so Brett Zucker, Chief Marketing Officer bei Monotype. „Dies haben wir mit M-Kit gelöst, was Entwicklern erlaubt, die Bitmap-Zeiten hinter sich zu lassen und für die Plattform ihrer Wahl ein außergewöhnlich klares, lesbares und konsistentes Schrifterlebnis für jedes Gerät und jede Region zu schaffen.“

Mehr Informationen über M-Kit von Monotype auf: http://www.monotype.com/m-kit

 

 [button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/06/mt_websiteproductpage_embedded_header.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

Brett Zucker, Chief Marketing Officer bei Monotype

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/06/MT_Headshot_Brett_Zucker_001.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

Über Monotype
Monotype bietet das Design-Inventar, Technologien und Fachkenntnisse, um authentische, eindrucksvolle und ansehnliche Markenauftritte zu entwickeln, mit denen Kunden gerne interagieren, egal wann und wo sie der Marke begegnen. Weitere Informationen dazu auf https://www.monotype.com/de/. Folge Monotype auf Twitter, Instagram und LinkedIn.

Monotype und FontLinker sind Warenzeichen von Monotype Imaging Inc. eingetragen beim U.S. Patent und Markenamt und können in bestimmten Jurisdiktionen registriert sein. Edge ist ein Warenzeichen von Monotype Imaging Inc. und kann in bestimmten Jurisdiktionen registriert sein. Android ist ein Markenzeichen von Google LLC. Alle anderen Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. ©2018 Monotype Imaging Holdings Inc. Alle Rechte vorbehalten.

 

Loo&Me: Truffle Bay entwickelt Toilettenkonzept mit Entertainment-Faktor

Die Münchner Marken- und Kommunikationsberatung entwickelt für Tank & Rast ein neues Konzept, das vor allem eine urbane und design-bewusste Zielgruppe ansprechen soll. Loo&Me – so der Markenname für das neue Toilettenkonzept – lädt mit moderner Technik, ausgezeichneten Qualitäts- und Servicestandards, hohem Komfort gepaart mit Humor und einem sympathischen Waschbär-Maskottchen zum Wohlfühlen ein.

München, 22. Juni 2018. Knallige Farben, wilde Splashes und freche Sprüche zieren die Wände. Die Atmosphäre ist locker und gemütlich und der Raum lädt ein, hier eines der wichtigsten Geschäfte des Tages zu erledigen. Die Rede ist von einer öffentlichen Toilettenanlage. Es ist aber keine Toilette im herkömmlichen Sinne. Das von den Markenexperten von Truffle Bay entworfene Konzept Loo&Me vereint hohe Standards bei Hygiene und Komfort mit humorvollem und stylischem Design. Damit kommt es der Nachfrage nach komfortablen und modernen Toiletten in urbanen Umfeldern nach. Die neue Marke macht den Toilettenbesuch so zu einem kurzweiligen und erfrischenden Erlebnis.

Stylisches Design und witziges Entertainment
Truffle Bay entwickelte den Namen und die Positionierung von Loo&Me mit dem Markenversprechen „Have fun – and the rest comes easily“. Und das ist bei diesem modernen Toilettenkonzept wirklich Programm. Das frisch-fröhliche Design bereitet dem Besucher einen Wohlfühl-Empfang. Die hauseigene Kreativtochter, The Hamptons Bay, zeichnet für das gesamte Erscheinungsbild verantwortlich und begleitet die Umsetzung der Marke in Abstimmung mit den ausführenden Architekten sowie der Marketing- und Architekturabteilung von Tank & Rast.

Farbenfrohe Eyecatcher wechseln sich mit abwechslungsreichen, kraftvollen, grafischen Elementen ab. Ein fast schon comic-haft anmutender Look lässt den Betrachter in der Sanitäranlage öfters schmunzeln. Freche Sprüche, wie „Lass krachen“, „Never too late to Rock’n’Roll“ und „Men at Work“, erinnern an typische Klo-Kritzeleien. Das alles sorgt für eine rundum moderne Wohlfühlatmosphäre, die den Kunden auch noch ein Lächeln entlockt. Das moderne Konzept beinhaltet vor allem räumlich durchdachte Details: So gibt es praktische Ablageflächen im Urinalbereich sowie einen lounge-artigen Wartebereich mit USB-Anschlüssen zum Laden von Smartphones. Hinzu kommen Beauty-Stationen und digitale Spiegel mit informativen sowie unterhaltsamen Inhalten. Außerdem sind die liebevoll gestalteten Outfits der Mitarbeiter mit persönlichen Namens-Buttons versehen.

Loo, der Waschbär und Familienfreundlichkeit
Darüber hinaus erschufen die Kreativen einen eigenen Markencharakter: Loo, den Waschbären. Das freche Tier steht für Reinlichkeit und findet sich nicht nur als Comic-Charakter überall auf dem stillen Örtchen wieder, sondern auch als haptischer Hampelmann für die Kinder an der Wand. Das innovative Konzept spricht vor allem Familien mit Kindern an. Mütter finden bei Loo&Me Sitzgelegenheiten zum Stillen, Kindersitze und Wickeltische. Außerdem gibt es geräumige Eltern-Kind-Kabinen, sowohl im Damen- als auch im Herrenbereich. Der Wohlfühlfaktor für die Familie ist somit garantiert.

Konzept für Tank & Rast
Auftraggeber für die kreative Arbeit ist Tank & Rast, die mit Loo&Me nun ein Konzept für urbane Zielgruppen etablieren will. Die neue Sanitäranlage soll für Franchisepartner in Deutschland oder Länderlizenzpartner im Ausland eine ansprechende Alternative bieten.

Truffle Bay Management Consulting und The Hamptons Bay Design Company arbeiten bereits seit Ende 2013 für verschiedene Marken des Kunden. 2017 wurde der Pilotstandort von Loo&Me im Untergeschoss des Leipziger Hauptbahnhofs („Promenaden Bahnhof Leipzig“) eröffnet. Ein Jahr später, im März 2018, eröffnete im Obergeschoss des Leipziger Bahnhofs die zweite, deutlich größere Anlage.

 

Bildmaterial steht unter folgendem Link zum Download bereit:
https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/06/LooMe_Bildpaket.zip

 

Über Truffle Bay Management Consulting / The Hamptons Bay Design Company
Truffle Bay Management Consulting versteht sich als strategische Marken- und Kommunikationsberatung insbesondere in Transformationsprozessen. Unter dem Motto „Empowering brands to drive transformation“ verbindet Truffle Bay Branding und Change-Know-How und bietet mit der Kreativtochter The Hamptons Bay | Design Company die passenden Kreativlösungen. Das inzwischen annähernd 20-köpfige Team aus Marken- und Kommunikationsberatern und Designern wurde vielfach für seine Arbeit ausgezeichnet. Zu den bisher betreuten Mandaten zählen u.a. Apleona, Aqseptence Group, Bilfinger, EnBW, GETEC, Hoffmann Group, Körber, Melitta, A. Lange & Söhne, Osram/Ledvance, Tank & Rast Gruppe, Vonovia.

 

Finc3 gründet internationalen Fachbeirat mit bekannten Marketing-Größen

Die Hamburger Online Marketing Gruppe Finc3 hat einen neuen Fachbeirat eingerichtet. Namhafte Größen aus der Agenturbranche, dem eCommerce-Bereich sowie bekannte Unternehmensgründer tauschen sich künftig mit Finc3 aus und stehen beratend zur Seite.

Hamburg, 21. Juni 2018. Zusammenschlüsse für Marketingbereiche stützen die Agenturwelt, positionieren Agenturen neu und schaffen für die gesamte Branche einen Mehrwert. Den Beirat, den Finc3 ins Leben gerufen hat, ist bewusst stark international ausgerichtet und bildet eine neue Größe im Digitalen Marketing. Mittels Sparring durch internationale Experten und den Austausch ihres Know-hows in unterschiedlichen Digitalmarketing-Bereichen, soll der Beirat das Wachstum der Agentur positiv beeinflussen. So stehen die Experten zur Verfügung, wenn es um wichtige Entscheidungen geht. Dazu gehören zum Beispiel die Erschließung neuer Geschäftsbereiche, oder die Frage, wie man Agenturen künftig aufbaut, was die aktuellen Kunden-Bedürfnisse sind und wo Wachstumsfelder liegen. Die Finc3-Gruppe kann darüber hinaus ihr internationales Netzwerk ausbauen.

Namhafte Größen aus der Digital-Branche
Im neuen Beirat sind renommierte Entscheider vertreten. Julia Stern zum Beispiel war bis vor kurzem Leiterin Performance Marketing bei Zalando. Seit Mai ist sie in den Vorstand von 1&1 gewechselt und zeichnet dort für das Onlinemarketing verantwortlich. Philipp Westermeyer, Gründer der Online Marketing Rockstars, sowie Dr. Robert Wuttke, Gründer von be2 und c-Date und einer der erfolgreichsten Business Angels in Deutschland, gehören ebenfalls zum Beirat. Wuttke hat über 100 Investments in Europa und im Silicon Valley gemacht. Er ist hervorragend vernetzt und als Investor mit der 10x GmbH aktiv. Andrus Purde ist international bekannt als Experte in digitalem B2B-Marketing und war von 2011 bis 2017 Head of Marketing bei Pipedrive, einem der am schnellsten wachsenden, internationalen Software-as-a-Service-Startups. Den neu eingerichteten Beirat unterstützt künftig Dr. Michael Trautmann, Gründer und Chairman von thjnk, der dem Finc3 Gründerteam bereits seit einigen Jahren zur Seite steht und die Agenturgruppe aus diversen gemeinsamen Projekten kennt.

„Wir haben extrem erfahrene Experten gefunden, die stark vernetzt sind und über eine große Expertise in den für uns wichtigen Bereichen des eCommerce verfügen, wie insbesondere Julia Stern. Andrus Purde bringt wiederum das Wissen aus dem B2B-Marketing mit. Darüber hinaus haben wir die besten Digitalstrategen und -Experten an Bord. Wir freuen uns über die Unterstützung  und das Sparring beim weiteren Ausbau der Agentur“, sagt Jan Bechler, Geschäftsführer von Finc3, Finc3 Commerce und BizMut.

Internationaler Austausch und gegenseitige Unterstützung
Finc3 möchte mit diesem Schritt das Digitale Marketing auf eine neue Stufe heben. Der neue Beirat greift auf ein großes Netzwerk zurück und wird Finc3 vor allem in strategischen Entscheidungen unterstützen, aber auch fordern. Die Mitglieder wollen sich drei bis viermal im Jahr treffen. Zudem stehen die einzelnen Experten beratend zur Seite, vor allem bei Fragen zur künftigen Ausrichtung und Weiterentwicklung der Firma und beim Ausbau des Geschäfts. In operative Projekte von Finc3 werden sie nicht involviert sein. Die verschiedenen Marketingentscheider werden künftig von ihrem gemeinsamen Know-how und neuen Kontakten profitieren.

Julia Stern, Vorstandsmitglied bei 1&1

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/06/Julia-Stern-Fotocredit-Zuumeo-GmbH.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

Dr. Michael Trautmann, Gründer und Chairman bei thjnk

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/06/Michael-Trautmann_thjnk.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

Jan Bechler, Geschäftsführer bei Finc3, Finc3 Commerce und BizMut

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/02/Jan_Bechler.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

Über Finc3:
Die Hamburger Online Marketing Gruppe Finc3 mit ihren Tochterfirmen Finc3 Commerce und BizMut wird von einem erfahrenen Management-Team mit einer Erfolgsgeschichte in der Online-Branche geführt. In der Hansestadt und am Standort in Bratislava unterstützen über 45 Digital-Experten Unternehmen und Agenturen aus verschiedenen Branchen und Bereichen, ihr digitales Geschäft nachhaltig und gewinnbringend zu steigern. Die Leistungen umfassen Strategieberatung, Online-Marketing-Support und Produktentwicklung. Schwerpunkte liegen auf den Bereichen eCommerce-Marketing, digitales B2B-Marketing, CRM und Business Intelligence. Zu den Kunden zählen sowohl etablierte B2C-Marken wie Bahlsen, Tesa, Axel Springer, Hawesko oder Frosta als auch schnell skalierende Digitalunternehmen wie Pipedrive, Bookingkit, Laterpay oder MailChimp.
Weitere Informationen unter http://www.finc3.de/

 

TECHBIKERS GERMANY geht in die sechste Runde

Vom 28. Juni bis 1. Juli 2018 tritt die deutsche Startup-Szene wieder für den guten Zweck in die Pedale

Berlin, 19. Juni 2018 – Fünf Events und über 200.000 Euro Spendensumme – das ist die bisherige Bilanz der TECHBIKERS GERMANY, die in diesem Jahr zum sechsten Mal an den Start gehen. Die Idee: innerhalb von drei Tagen radeln und schwitzen knapp 40 Mitglieder der deutschen Startup-Szene gemeinsam für einen guten Zweck, jeweils von einer europäischen Metropole aus nach Berlin und sammeln dabei Spenden für die gemeinnützige Organisation World Bicycle Relief (WBR). Allein im letzten Jahr kamen dabei über 50.000 Euro an Spendengeldern zusammen. Das Geld verwendet WBR um abgelegene Kommunen in Afrika mit Fahrrädern auszustatten und gibt den Menschen so einen Zugang zu Mobilität. Das Fahrrad ermöglicht es Kindern dann, die oftmals dutzenden Kilometer Schulweg leichter zu bewältigen und verbessert für alle Bewohner die Anbindung an Gesundheitssystem, Lebensmittel oder Wasser.

2018 führt der TECHBIKERS GERMANY Charity Ride, der in diesem Jahr von der Deutschen Kreditbank AG (DKB) als Namenssponsor sowie unter anderem von Appnexus, Wirecard, Ratepay und KSP Rechtsanwälte unterstützt wird, vom polnischen Poznan aus in die deutsche Hauptstadt. Geradelt wird im Zeitraum vom 28. Juni bis 1. Juli 2018.

Entstanden ist die Initiative, die 2012 in England gegründet und 2013 von der damaligen Google-Mitarbeiterin Lea Bauer und dem Hamburger Digital-Unternehmer Jan Bechler nach Deutschland geholt wurde, aus der Überzeugung heraus, dass zu Unternehmertum immer auch soziale Verantwortung gehören sollte. Und das auch schon in einer sehr frühen Startup-Phase und nicht „erst“, wenn das Unternehmen bereits hunderte Mitarbeiter beschäftigt. Mit dem TECHBIKERS GERMANY Bike Ride verbinden die Teilnehmer das Angenehme, ein gemeinsames Community-Event, mit dem Nützlichen – Spenden sammeln für einen guten Zweck. So investieren sie einen Teil ihrer Zeit und Kraft – neben dem Aufbau eigener Unternehmen – auch in die Unterstützung hilfsbedürftiger Menschen.

Jan Bechler, Initiator von TECHBIKERS GERMANY und Geschäftsführer der Online Marketing Gruppe Finc3, erklärt: „Wir freuen uns sehr, dass auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Startup-Unternehmen unserem Aufruf gefolgt sind und beim TECHBIKERS Charity Ride mitmachen. Im Vergleich zu anderen Ländern profitieren wir in Deutschland von guten Gründer-Bedingungen und möchten deshalb etwas zurückgeben und weniger privilegierte Länder unterstützen. In diesem Zuge möchte ich auch unseren Partnern danken. Wir freuen uns auf eine anstrengende, aber auch schöne und motivierende Tour, die alle Teilnehmer sportlich miteinander verbindet.“

Tilo Hacke, Vorstandsmitglied der DKB und diesjähriger Tour-Teilnehmer: „Als zweitgrößte deutsche Direktbank arbeiten wir eng mit FinTech-Startups zusammen, um unseren über 3,8 Millionen Privatkunden den Zugang zu innovativen digitalen Services und Produkten anzubieten. Ich finde es bemerkenswert, dass Start-ups bei TECHBIKERS GERMANY so viel soziales Engagement zeigen. Die DKB und auch ich persönlich sind begeistert von dieser tollen Initiative und dem damit verbundenen WBR-Charityprojekt.“

Die Biker erreichen am Sonntag, den 1. Juli 2018, gegen 17:00 Uhr ihr Ziel am Brandenburger Tor. Wenn Sie dort ein Pressefoto machen möchten, schicken Sie bitte eine kurze Mail an folgende Adresse: presse@dkb.de.

 

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/06/2017-07-07_Techbikers_Prag_Berlin-0301.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/06/2017-07-07_Techbikers_Prag_Berlin-0319.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

Über die DKB:
Die Deutsche Kreditbank AG (DKB) mit Hauptsitz in Berlin betreut mit ihren insgesamt rund 3.400 Mitarbeitern Geschäfts- und Privatkunden. Die Bilanzsumme der DKB beläuft sich auf 77 Mrd. Euro, über 80 Prozent davon setzt sie in Form von Krediten ein. Als Partner von Unternehmen und Kommunen hat sich die Bank frühzeitig auf zukunftsträchtige Branchen in Deutschland spezialisiert: Wohnen, Gesundheit, Pflege, Bildung, Landwirtschaft und Erneuerbare Energien. In vielen dieser Wirtschaftszweige gehört die DKB zu den Marktführern. Im Privatkundengeschäft ist die DKB die zweitgrößte Direktbank Deutschlands. Sie bietet ihren über 3,8 Mio. Privatkunden seit mehr als 15 Jahren die Möglichkeit, die täglichen Bankgeschäfte online abzuwickeln.

Über Finc3:
Die Hamburger Online Marketing Gruppe Finc3 mit ihren Tochterfirmen Finc3 Commerce und BizMut wird von einem erfahrenen Management-Team mit einer Erfolgsgeschichte in der Online-Branche geführt. In der Hansestadt und am Standort in Bratislava unterstützen über 45 Digital-Experten Unternehmen und Agenturen aus verschiedenen Branchen und Bereichen, ihr digitales Geschäft nachhaltig und gewinnbringend zu steigern. Die Leistungen umfassen Strategieberatung, Online-Marketing-Support und Produktentwicklung. Schwerpunkte liegen auf den Bereichen eCommerce-Marketing, digitales B2B-Marketing, CRM und Business Intelligence. Zu den Kunden zählen sowohl etablierte B2C-Marken wie Bahlsen, Tesa, Axel Springer, Hawesko oder Frosta als auch schnell skalierende Digitalunternehmen wie Pipedrive, Bookingkit, Laterpay oder MailChimp.
Weitere Informationen unter http://www.finc3.de/

 

21TORR gründet mit Logic Joe eigene GmbH für Digital Experience Plattformen

21TORR gründet das FirstSpirit-Kompetenzteam in eine eigene GmbH aus. Diese wird ab sofort mit Hauptsitz in Hamburg, aber auch von Stuttgart und Reutlingen aus, als Spezialist für Digital Experience Plattformen agieren. Zugleich stellt sich 21TORR mit dem Claim „We empower Business“ und vier Fokus-Units neu auf.

Hamburg, 18. Juni 2018. Logic Joe heißt die junge, frische Agenturmarke, die aufgrund der veränderten Marktbedingungen und der starken Nachfrage nach zukunftsfähigen Digital Expierence Plattform Lösungen nun an den Start geht. Logic Joe geht aus dem bisherigen Standort von 21TORR in Hamburg hervor und übernimmt die Mitarbeiter aus dem FirstSpirit-Kompetenzteam der Agenturgruppe sowie die Betreuung der bestehenden Kundenbeziehungen aus diesem Bereich. Selbstverständlich werden für viele Kunden je nach Anforderungsprofil disziplinübergreifende Teams von 21TORR und Logic Joe zusammenarbeiten. Parallel bündelt 21TORR sein Angebot in vier Fokus-Units neu, um die Kunden als starker digitaler Enabler unterstützen zu können.

Logic Joe setzt auf innovative Lösungen für den Mittelstand
Die Führung der neuen GmbH sowie der 25 Mitarbeiter übernehmen die beiden Geschäftsführer Jan Ditze und Oliver Zils. Hauptsitz ist Hamburg, weitere Teams operieren standortübergreifend. Basierend auf DXP-Systemen wie FirstSpirit sowie Custom-Made-Lösungen setzt der Digitalspezialist nachhaltige und zukunftsfähige Lösungen um. Beratung, Experience Design, Architektur und Systemintegration kommen dabei zielgerichtet aus einer Hand. Denn im Zuge der Digitalisierung sind Unternehmen zunehmend gezwungen, ihre bisherigen Content Management Systeme (CMS) zu integrierten Digital Experience Plattformen auszubauen, die es ihnen ermöglichen personalisierte Inhalte zu erstellen und zu verwalten sowie über diverse Kanäle auszuspielen. Zu den Kunden zählen unter anderem der Musical-Produzent Stage Entertainment, das Schweizer Unternehmen SFS, der österreichische Hersteller Blum oder die VPV Versicherung.

Die klare Positionierung ermöglicht außerdem gezieltes Marketing sowie eine aktivere Gestaltung der Partnerschaft mit FirstSpirit-Hersteller e-Spirit und dessen Account- und Vertriebsmanagern. Alexander Rembecki, Vice President Channel & Alliances EMEA bei e-Spirit  freut es sehr, dass Logic Joe sich mit der Konzentration auf Digitale Experience Plattformen so klar zu der Ausrichtung von FirstSpirit bekennt: „Logic Joe ist einer der ersten Partner, der sich konsequent auf das Marketing der nächsten Generation mit der FirstSpirit Digital Experience Plattform ausrichtet und passt damit perfekt zur Strategie von e-Spirit.”

Vier Fokus-Units und konsequente Neuausrichtung für 21TORR
Gemäß dem neuen Claim „We empower Business. With Strategy, Design & Technology“ nehmen parallel vier neu geschaffene 21TORR-Units an den drei Standorten ihre Arbeit auf. Die Applications-Einheit entwickelt federführend native Software-Lösungen für Mobile und Desktop. Zu den Kernthemen der Experience Design Unit gehört die Gestaltung von personalisierten Nutzer-Erlebnissen. Das Team bietet neben User Centered Design und UX Consulting auch Prototyping an. Ergänzend kommt eine eigene Branding-Unit hinzu, deren Schwerpunkt auf digitaler Markenführung, Integrated Campaigns und Social-Media-Konzepten und –Maßnahmen liegt. Abgerundet wird das Portfolio an digitalen Lösungen und Kommunikationsdienstleistungen mit einer Websites Unit, die nicht nur Corporate Websites und Microsites ganzheitlich umsetzt, sondern zugleich auf Individualentwicklungen im Bereich Web spezialisiert ist und die Kunden bei Maintenance und Support unterstützt.

„Wir sind überzeugt, dass im Dschungel der Full-Service-Digital-Agenturen Zukunftsfähigkeit nur durch Spezialisierung und Fokussierung erreicht werden kann“, begründet Managing Director Oliver Zils von Logic Joe die Entscheidung, einen spezialisierten Dienstleister nur für Digital Experience Plattformen zu etablieren. Und 21TORR Managing Director Marcus Reiser ergänzt: „Die Nachfrage an strategischer Beratung und Konzeption für digitale Services von Unternehmen, insbesondere im Mittelstand, nimmt in letzter Zeit vermehrt zu. Die Neustrukturierung von 21TORR ist ein strategisch wichtiger Schritt, um dieser gerecht zu werden. Natürlich werden wir auch eng mit Logic Joe zusammenarbeiten und gemeinsam Kunden betreuen, um ihnen exzellente Lösungen zu bieten.“

Oliver Zils (li) und Jan Ditze (re), Geschäftsführer bei Logic Joe

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/06/LogicJoe_Ditzerechts-Zilslinks-Pressebild.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/06/LogicJoe_Wortbildmarke_claimed_gelb_pixeltransparent_rgb_2048px.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

Über 21TORR
„We empower Business. With Strategy, Design & Technology“: 21TORR gestaltet als digitaler Enabler den Wandel. Seit 1994 – seit es online gibt – mit Büros in Stuttgart, Reutlingen und Hamburg sowie 70  Mitarbeitern. In den vier Units Applications, Experience Design, Branding und Websites arbeiten Strategen, Markenexperten, Designer und Entwickler eng zusammen und nutzen Synergien aus der Partnerschaft mit den Spezialisten für Digital Experience Plattformen von Logic Joe. Zu den Kunden zählen u.a. ABB, BASF, Blum, Bauknecht, Bosch, congstar, Festool, HPE, HP Inc., Märklin, Porsche, TeamViewer, THONET und das ZDF.
Aktuelles von 21TORR auch auf Facebook, Twitter, Instagram und im Newsletter.

Über Logic Joe:
Als Ausgründung von 21TORR, sind Logic Joe die Spezialisten für Digital Experience Plattformen, basierend auf FirstSpirit oder Custom Made. Mit der Erfahrung aus über 8 Jahren Digital Plattform Business und mit 25 Mitarbeitern an den Standorten Hamburg, Stuttgart und Reutlingen betreut Logic Joe Kunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Zu den Kunden zählen u.a. Blum (AT), Bitzer, Blume 2000, Dolle, Stage-Entertainment, SFS (CH), SLV, Uponor, VPV Versicherungen und Witzenmann.
Aktuelles von Logic Joe auch auf Instagram und Twitter.

 

Echte (Ball-) Kunst: Sport Münzinger holt die WM nach München

Zeichen & Wunder hat pünktlich zur Fußball-Weltmeisterschaft 2018 eine neue Kampagne für den Münchner Store entwickelt und verbindet darin den sportlichen Gedanken spielerisch leicht mit künstlerischen Aspekten.

München, 15. Juni 2018. Vom 14. Juni bis 15. Juli rollt wieder der Ball und die ganze Welt blickt nach Russland. Auch der Fußball-Lifestyle-Store Sport Münzinger, der unter dem Motto „Fans United“ täglich Fußball-Begeisterte aus aller Welt unter seinem Dach vereint, hat traditionell einen ganz besonderen Bezug zu dem sportlichen Megaevent. Diesen unterstreicht er 2018 – sowohl live am Marienplatz als auch im Online-Store – mit einer charmanten Kampagne. Für Konzept und Umsetzung ist die Brand Design Company Zeichen & Wunder verantwortlich.

Fußball ist so viel mehr als der mit Abstand beliebteste (Zuschauer-) Sport. Die Kampagnenidee „Fußball ist Kunst“ zollt der oft unterschätzen Komplexität der Sportart Tribut – und bringt die Zweideutigkeit des Mottos auf eine spannende gestalterische Ebene: Denn die Brand Designer kombinieren Grundformen des russischen Konstruktivismus mit Mustern aus Folklore und Architektur und den Münzinger Farben rot, blau und weiß. Diese erinnern zugleich an die russische Nationalflagge. Eine klare und einfache Formensprache hebt die plakativen Motive, für die historisches Bildmaterial aus dem Münzinger Archiv verwendet wurde, noch stärker hervor. So zeigt das markante Key Visual beispielsweise neben einem klassischen Fußball auch die beeindruckende Basilius Kathedrale auf dem den Roten Platz in Moskau. Die Schrift erinnert dabei an kyrillische Buchstaben.

Zudem wecken prägnante Fußball-Parolen wie zum Beispiel „Tooooor“, „Ole Ole“ oder „Glanzparade“ die Euphorie der Fans; Sprüche wie „Das Runde muss ins Eckige“ oder „Ein Spiel dauert 90 Minuten“ entlocken ein Augenzwinkern. Eyecatcher wie der aufmerksamkeitsstarke Leuchtkasten, der beim Münzinger mitten im Treppenhaus steht, runden das Maßnahmenpaket ebenso ab wie sympathische Postkarten.

„Die Fußball-Weltmeisterschaft ist jedes Mal ein absoluter Pflichttermin für uns. Dieses emotionale Ereignis möchten wir mit unseren Kunden gemeinsam erleben und deshalb auch in unseren Store holen. Natürlich stehen die Zeichen auch im Sporthaus Schuster mit ähnlichen Maßnahmen voll auf WM“, erklärt Rainer Angstl, Geschäftsführer der beiden Traditionshäuser. „Mit unserem Angebot können sich die Fans perfekt auf die Weltmeisterschaft vorbereiten, egal ob sie noch ein Trikot oder die passenden Fußballschuhe für das Kicken vor der live-Übertragung aus Moskau brauchen.“

 

Bildmaterial steht unter folgendem Link zum Download bereit:
http://www.zeichenundwunder.de/downloads/SPO-MUE-Aktion-WM2018.zip

 

Über Zeichen & Wunder:
Zeichen & Wunder verbindet Brand Consulting und Brand Design. Für die enge Verzahnung von strategischem Denken, ausgezeichnetem Design und Storytelling stehen die geschäftsführenden Gesellschafter Irmgard Hesse und Marcus von Hausen. Zeichen & Wunder ist aus Überzeugung inhabergeführt, gehört mit 47 Mitarbeitern zu den TOP 20 der CI/CD-Agenturen in Deutschland und ist im W&V-Umsatzranking als eine der 50 größten Agenturen 2016 gelistet. Kunden sind u. a. BMW Group, BMW i, Deuter, Herrmannsdorfer Landwerkstätten, München Tourismus, MINI, Landeshauptstadt München, SAP, Naturkundemuseum BIOTOPIA, und das Sporthaus Schuster.
Weitere Informationen unter: www.zeichenundwunder.de

 

Monotype holt Automotive Spezialisten an Bord

Carsten Gerdes-Götz kommt als Senior Sales Manager im Bereich Strategic Accounts zu Monotype und soll durch seine langjährige Erfahrung das Neu- und Bestands­kundengeschäft im europäischen Automobilsektor ausbauen.

Berlin, 14. Juni 2018 – Automotive Experte für Monotype: Das Unternehmen baut mit Carsten Gerdes-Götz sein Sales Team im Automobilbereich weiter aus. Mit dem Neuzugang reagiert Monotype auf neue Herausforderungen in der Automobilbranche. Digitale Produkte und Services in Bereichen wie autonomes Fahren, alternative Antriebe oder vernetzte User Interfaces bieten neue Möglichkeiten der visuellen Interaktion. Die digitale Benutzerführung ist heute eine Disziplin des Corporate Design: Der Benutzer soll bei jedem Touch, bei allen Kommandos und Reaktionen die Marke spüren.

Als Senior Sales Manager Strategic Account unterstützt Gerdes-Götz Hersteller und Zulieferer sowie ihre Partneragenturen, Display-Hersteller und Softwareentwickler umfassend in Sachen Corporate Type. Außerdem gehört die enge Zusammenarbeit mit den Type Designern bei der Spracherweiterung bestehender Schriften, der Ergänzung mit Piktogrammen sowie der Installation der Font-Software in Displays unterschiedlichster Technologien zu seinen Aufgabenfeldern. In seiner neuen Position berichtet er direkt an Managing Director DACH Christopher Kollat.

Der Vertriebsprofi bringt 20 Jahre Berufserfahrung mit an Bord und kommt vom Software-Unternehmen Dassault Systémes Deutschland, Hamburg. Dort steuerte er zuletzt als Senior Sales Representative SIMULIA die Vertriebsaktivitäten rund um die gleichnamige 3D-Simulations-Software bei Automobil OEMs und Tier-1-Zulieferern. Davor leitete der 50-Jährige die Hamburger Niederlassung der Transcat PLM, dem europäischen Marktführer im Bereich CAD- und Product-Lifecycle-Management-Lösungen.

»Die Automobilbranche steht vor dem größten Wandel seit Erfindung des Verbrennungsmotors. Der Kontakt mit der Marke verlagert sich von Lack und Leder zur Interaktion, mit dem User-Interface-Design als Königsdisziplin. Unsere Schriften und Technologien, die bisher in der Werbung und im Tacho ihren Dienst taten, werden also zu unverzichtbaren Baukomponenten zukünftiger mobiler Produkte«, so umreißt Christopher Kollat die neuen Herausforderungen für sein Unternehmen. »Mit Carsten haben wir einen Automotive Experten gewinnen können, der zu uns und der Strategie von Monotype passt.«

Carsten Gerdes-Götz, Senior Sales Manager Strategic Accounts bei Monotype

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/06/C175022.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

Kurzprofil Monotype
Monotype ist ein führender Technologie- und Schriftenanbieter und hilft seinen Kunden dabei an allen Touch Points für ein fesselndes, einprägsames und authentisches Markenerlebnis zu sorgen, Verbraucherfeedbacks zu analysieren und Branding-Strategien danach zu optimieren. Weitere Informationen unter http://www.monotype.com/de/. Folgen Sie Monotype auf Twitter, Instagram und LinkedIn.

 

Neue Perspektiven: Mit einem der größten Riesenräder der Welt inszeniert Zeichen & Wunder SAP

Die Brand Design Company nimmt die Neuausrichtung der CEBIT unter dem Motto „Innovationsfestival der Digitalisierung“ ernst – und entwickelt für den SAP-Auftritt in Hannover ein spektakuläres Standkonzept.

München, 12. Juni 2018. Alles neu: vom 11. bis 15. Juni – und somit zum ersten Mal im Sommer, Öffnungszeiten bis 23 Uhr inklusive – präsentiert sich die CEBIT als Mischung aus Messe, Konferenz und Networking-Event. Mit dem neuen Konzept will die weltgrößte Messe für Informationstechnik ein breiteres, jüngeres und stark innovationsgetriebenes Publikum ansprechen. SAP begrüßt den Wandel und zeigt sich auf 2.300 qm mit seiner vollen Innovationskraft. Bereits zum siebten Mal in Folge vertraute der Softwarekonzern bei der Gesamtkonzeption auf die Marken- und Messekompetenz von Zeichen & Wunder.

Innovation-Stories im Riesenrad
Das Highlight der Markeninszenierung ist dabei schon von weitem zu erkennen: ein Riesenrad mit 60 Metern Höhe und 40 Kabinen – eines der größten transportablen der Welt. Die Leitidee „Accelerate Your Ideas – 10 Minutes of Innovation“ ist die Basis für den diesjährigen SAP-Messeauftritt. Eine Fahrt in diesem Riesenrad dauert genau 10 Minuten. In dieser Zeit können die Besucher nicht nur die Aussicht über das Gelände genießen, sondern in den Gondeln auch das Innovationsportfolio von SAP und Partnern erleben.

Intelligent Enterprise zum Anfassen
Das Riesenrad dient als Content-Plattform und zentrales Element der Markeninszenierung. Außerdem funktioniert es ganz real als Showcase für die Produkte und Lösungen von SAP: Am Fuß des echten Riesenrads findet sich ein interaktives Modell, dass mit Echtzeit-Daten aus dem Riesenrad gespeist wird und das Thema Intelligent Enterprise am Beispiel „Smart Entertainment Park“ anschaulich macht. Besucher können dabei über einen digitalen Layer mit dem Modell interagieren und mehr Informationen darüber erhalten, welche Vorteile der Einsatz des innovativen Produktportfolios von SAP für das eigene Unternehmen bringt.

Zukunftstechnologie als „Immersive Experience“
Zusätzlich zum Highlight-Szenario Riesenrad setzte Zeichen & Wunder, gemeinsam mit dem Architekturbüro Oettle Ferber Associates, auch den übrigen Auftritt nicht als klassischen Messestand um. Stattdessen besteht der SAP Campus aus einem temporären Hauptgebäude und vielen unterschiedlichen Showcase-Boxen, die Inhalte rund um die Marke zeigen und neue Technologien mit Hilfe von zahlreichen interaktiven Showcases erlebbar machen. Zu den Highlights zählen der Smart Kicker – ein interaktiver Tischkicker –, die Virtual-Reality-Experience „Future-ready Enterprise“ oder auch ein Hololens-Szenario, das einen Ausblick auf die Zukunft der Arbeit gibt.

SAP und Zeichen & Wunder gelingt es mit diesem außergewöhnlichen und faszinierenden Auftritt alle Besucher der CEBIT zu erreichen und zu begeistern. Mit innovativem Content und einem Highlight, das allen ein Lächeln aufs Gesicht zaubert.

 

Bildmaterial steht unter folgendem Link zum Download bereit:
http://www.zeichenundwunder.de/downloads/SAP-CEBIT-2018-the-best-run.zip

 

Über Zeichen & Wunder:
Zeichen & Wunder verbindet Brand Consulting und Brand Design. Für die enge Verzahnung von strategischem Denken, ausgezeichnetem Design und Storytelling stehen die geschäftsführenden Gesellschafter Irmgard Hesse und Marcus von Hausen. Zeichen & Wunder ist aus Überzeugung inhabergeführt, gehört mit 47 Mitarbeitern zu den TOP 20 der CI/CD-Agenturen in Deutschland und ist im W&V-Umsatzranking als eine der 50 größten Agenturen 2016 gelistet. Kunden sind u. a. BMW Group, BMW i, Deuter, Herrmannsdorfer Landwerkstätten, München Tourismus, MINI, Landeshauptstadt München, SAP, Naturkundemuseum BIOTOPIA, und das Sporthaus Schuster. Weitere Informationen unter: www.zeichenundwunder.de