Font-Kongress TYPO Labs: Das Programm steht

Unter dem Motto »How far can we go?« findet vom 12. bis 14. April 2018 die dritte TYPO Labs-Konferenz statt. An drei Tagen tauschen sich Experten aus aller Welt über Textdarstellungen im Netz, auf Mobile Screens und in der virtuellen Welt aus. Zum ersten Mal ist auch die CSS Working Group beim Flagship-Event der Font-Industrie dabei.

Berlin, 28. Februar 2018. – Die TYPO Labs in Berlin gelten als der weltweit wichtigste Techniktreff der Font-Industrie. Vom 12. bis 14. April findet der von Monotype veranstaltete Kongress zum dritten Mal statt. Unter dem Motto »How far can we go?« diskutieren rund 300 internationale Entwickler neue Technologien für die Textdarstellung im Netz, auf mobilen Bildschirmen und in virtuellen Räumen. Erstmals mit dabei: Vertreter der CSS Working Group vom World Wide Web Consortium.

Vor allem das neue Font-Format OpenType 1.8 (»Variable Fonts«) beflügelt Type-Designer, Schriftenhäuser, Web-Entwickler und OS-Entwickler. Zur Zeit werden Tausende von Schriftklassikern konvertiert, umprogrammiert und erweitert, wobei selbst Großfamilien – mit Strichstärken von Thin bis Black, mehreren Zeichenbreiten und optischen Größen – in einer einzigen, kompakten Datei Platz finden. In diesem Jahr wird deshalb vor allem über Font-Ausbau, Lieferformen, neue Lizenzmodelle und Verkaufspreise diskutiert.

Zum ersten Mal treffen auf den TYPO Labs 2018 die Font-Macher mit den Font-Unterstützern zusammen. Zwei Tage vor den Labs kommt nämlich, auf Einladung von Veranstalter Monotype und im selben Gebäude, die CSS Working Group zu ihrem Jahrestreffen zusammen. Das Gremium wurde 1997 vom World Wide Web Consortium gegründet und definiert die Standards für die Gestaltung von Websites, einschließlich des Verhaltens von Schriften. Unter den 125 Mitgliedern sind u.a. Vertreter von Adobe, Apple, Bloomberg, Google, HP, Intel, LG, Microsoft, Mozilla, Pearson, Samsung und Tencent.

»Auf den Besuch der CSS Working Group sind wir besonders stolz. Man stelle sich vor, die Hersteller von Musikinstrumenten würden mit Musikern, Dirigenten und Komponisten tagen … das perfekte Podium, um neue Ideen direkt zu besprechen, zu verbessern und schneller zu realisieren«, beschreibt Konferenz-Direktor Jürgen Siebert den Nutzen des diesjährigen Symposiums für die digitale schriftliche Kommunikation. Bei den Webfonts habe es Jahre gedauert, bis Browser und Entwickler sie nutzen konnten. Die variablen Fonts laufen schon jetzt in Browsern wie Chrome, Safari und Mozilla. »Und in diesem Tempo sollen auch die jüngsten Segnungen der Schriftenwelt schnell Realität werden.«

Warum das neue Font-Format zur richtigen Zeit kommt, wird der kanadische Font-Entwickler John Hudson in seinem Labs-Vortrag darlegen. Er ist Mitglied im Unicode Consortium, das über die Aufnahme neuer Schriftzeichen und Emojis wacht, und wird an drei Beispielen zeigen, wie variable Schriften die digitale Kommunikation bereichern. Luc(as) de Groot, Schöpfer der ARD-Schrift Thesis und der Microsoft-Systemfonts Calibri und Consolas, ist ein Experte im Bereich Font-Interpolation, also den Verwandtschaftsregeln in Schriftfamilien. Er wird seine neuesten Theorien erstmals öffentlich vorstellen. Außerdem wird die Londoner Ingenieurin Bianca Berning darlegen, welche Rückwirkungen die neuesten Font-Technologien auf die Gestaltung des geschriebenen Worts haben.

Gleich mehrere Referenten widmen sich den glänzenden Aussichten für Texte im digitalen Raum. Marianna Paszkowska wirft einen Blick in die virtuelle Welt. Der Schriftkünstlerin Ulrike Rausch gelingt es, ihr analoges Handwerk durch raffinierten Programmierungen zu automatisieren. Laurence Penney zeigt, wie sich die Gemeinde der Web-Entwickler vom Segen der variablen Schriften überzeugen lässt, also Text gut aussehen und schnell laden zu lassen. Weitere Referenten: Minjoo Ham (Building bridges between Latin and Hangul), Sahar Afshar und José Solé (Dynamic typesetting for the Arabic), Rod Sheeter (Korean on Google Fonts), und viele andere.

Weitere Informationen auf Twitter (@TYPO_Labs) und im monatlichen Newsletter.

Wichtiger Hinweis für Journalisten: Wir benötigen Ihre Registrierung!
Journalisten können sich per E-Mail für die TYPO Labs akkreditieren. Die Anmeldefrist endet am 30. März 2018. Eine Akkreditierung erfolgt ausschließlich zum Zwecke der journalistischen Berichterstattung. Fügen Sie bitte Ihrer Akkreditierung einen entsprechenden Nachweis bei.

 

 

 

TYPO Labs font conference programme is set

With this year’s theme, “How far can we go?”, the third annual TYPO Labs conference will run April 12 – 14, 2018. For three days, experts from all over the world will discuss how text is rendered online, on mobile screens, and in the virtual world. For the first time, the CSS Working Group will be at this flagship event for the font industry.

Berlin, February 28, 2018. TYPO Labs in Berlin is considered the most important font industry gathering in the world. The annual event, organised by Monotype, will be held for the third time April 12 – 14. The theme for this year’s event is “How far can we go?”, with 300 international developers discussing new technologies for rendering text across the digital spectrum, including online, on mobile screens, and in virtual spaces. The CSS Working Group of the World Wide Web Consortium will be there for the first time.

Type designers, font foundries, and web and OS developers are especially inspired by the new OpenType 1.8 (“variable fonts”) font format. Thousands of classic typefaces are in the process of being converted, re-programmed, and expanded; even large type families – with stroke weights ranging from thin to black, and various character widths and optical sizes – can be stored in a single, compact file. In 2018 we’ll be talking primarily about font expansion, delivery forms, new licensing models, and prices.

For the first time at TYPO Labs 2018, font makers will meet font technologists. Monotype invited the CSS Working Group to hold its annual meeting two days before the Labs in the same location. The CSS WG was established by the World Wide Web Consortium in 1997, and it defines the standards for website design, including the behaviour of fonts. Among the 125 members are representatives from Adobe, Apple, Bloomberg, Google, HP, Intel, LG, Microsoft, Mozilla, Pearson, Samsung, and Tencent.

“We are especially proud that the CSS Working Group will be here. It’s as if the manufacturers of musical instruments convened with musicians, conductors, and composers … the perfect panel to talk directly about new concepts, improve upon them, and implement them quickly”, says conference director Jürgen Siebert about the upcoming symposium for digital written communications, adding that it took years before web fonts could be used by browsers and developers. The variable fonts are already running in browsers like Chrome, Safari, and Mozilla, and “at that speed, the newest blessings of the type world should quickly become reality”.

In his presentation, Canadian font developer John Hudson will talk about how perfect the timing is for the new font format. He is a member of the Unicode Consortium, which develops and monitors new characters and emojis; he will use three examples to demonstrate how variable fonts can enrich digital communication. Luc(as) de Groot, creator of the ARD type, Thesis, and the Microsoft system fonts Calibri and Consolas, is an expert in font interpolation, the relationship of weighting in font families. He will present his latest theories for the first time publicly. In addition, London engineer Bianca Berning will explore the repercussions of the newest font technologies on the design of the written word.

A number of presenters will look at the brilliant prospects for text in the digital realm. Marianna Paszkowska will look at the virtual world. Script artist Ulrike Rausch has succeeded in automating her analogue craft with clever programming. Laurence Penney will demonstrate how the web development community has been persuaded by the benefits of variable type, allowing text to look good and load quickly. Additional speakers include Minjoo Ham (building bridges between Latin and Hangul), Sahar Afshar and José Solé (dynamic typesetting for Arabic), Rod Sheeter (Korean with Google fonts), and many others.

Additional information on Twitter (@TYPO Labs) and in our monthly newsletter.

Important note for journalists: you must register!
Journalists can apply for accreditation to TYPO Labs via e-mail. Press registration closes on 30 March, 2018. Press credentials will be issued only to journalists covering the event for recognized outlets. Please attach verification of this to your application for accreditation.

 

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/02/TYPO-Labs_01.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/02/TYPO-Labs_04.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/02/TYPO-Labs_02.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/02/TYPO-Labs_03.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

Ein starkes Duo: Ruben van Eijk und Anatol Vetters verstärken das We Are Social Team

Ruben van Eijk steigt als Creative Director bei der globalen Digital-Agentur ein und Anatol Vetters wechselt in die Position des Client Services Director. Zugleich verlässt Managing Director Vanessa Bouwman Ende Februar die Agentur.

München, 28. Februar 2018. We Are Social freut sich über tatkräftige Unterstützung: Ruben van Eijk und Anatol Vetters übernehmen zwei wichtige Positionen im Team der Social-Media-Experten. Ruben van Eijk soll ab sofort als Creative Director die Kreation in München mit exzellenten Ideen rocken. Anatol Vetters wird Client Services Director und sich intensiv um den strategischen Ausbau des Kundenstamms kümmern.

Anatol Vetters kennt We Are Social bereits in- und auswendig: Nachdem er schon von 2011 bis 2015 als Account Director in der Agentur tätig war, kehrte er im vergangenen Jahr als Research und Insight Director zurück. Jetzt möchte er mit seinem Wissen aus dem Daten- und Analyse-Bereich die Beratung auf ein neues Level bringen. Zuletzt war Vetters in führender Position bei der Content-Marketing-Agentur brand spiders beschäftigt und hat bei TERRITORY webguerillas als Head of Social Communications Station gemacht.

Ruben van Eijk hat seine Kreativität bereits bei namhaften Agenturen unter Beweis gestellt. Der gebürtige Holländer arbeitete bis vor kurzem bei der zum Dentsu Aegis Network gehörenden Digitalagentur Your Social. Dort war er mehrere Jahre als Creative Director in den Niederlanden und Dubai beschäftigt und baute in dieser Zeit inhouse ein Produktionsstudio auf. Davor stand van Eijk bei Redhotminute als Digital Strategist unter Vertrag.

Zugleich verlässt Managing Director Vanessa Bouwman schweren Herzens das Unternehmen. Sie zieht es in die Schweiz, wo sie mit ihrem Ehemann das eigene Familienunternehmen führen wird. Roberto Collazos Garcia, mit dem sie vor zwei Jahren die Führung von We Are Social übernommen und das Agenturwachstum stark vorangetrieben hat, bleibt weiterhin in der Führung der Agentur. „Es fällt mir wirklich schwer, die Arbeit bei We Are Social und das fantastische Team hinter mir zu lassen. Einen herzlichen Dank, an alle, die mich stets begleitet und unterstützt haben“, kommentiert Vanessa Bouwman ihren Ausstieg. „Natürlich freue ich mich aber auch sehr auf das, was vor mir liegt.“

Roberto Collazos Garcia lässt Vanessa Bouwman nur ungern ziehen: „Wir hatten eine sehr spannende und erfolgreiche gemeinsame Zeit und werden Vanessa sehr vermissen. Deshalb freuen wir uns umso mehr, Anatol und Ruben an Bord zu haben. Ich bin sicher, dass die beiden mit ihrer Erfahrung die Agentur noch weiter entwickeln können und mit Kreativität und Innovation We Are Social zusammen mit mir ausbauen werden.“

Anatol Vetters, Ruben van Eijk und Roberto Collazos Garcia von We Are Social (v.l.)

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/02/Anatol_Ruben_Roberto_vlr_1200x677.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

Über We Are Social
Die globale Digital-Agentur mit Fokus auf Social Thinking entwickelt kreative Ideen für mutige Marken, die sich trauen, neue Wege in der Kommunikation zu gehen. Alle Arbeit geht dabei vom (potenziellen) Kunden und dessen Zielgruppe aus und nimmt diese und deren Bedürfnisse in den Fokus. In Zusammenspiel mit der effizienten Nutzung der verschiedenen Plattformen wird die Social Performance von Marken und Unternehmen gesteigert. Mit über 700 Mitarbeitern an den Standorten New York, London, Paris, Mailand, München, Berlin, Singapur, Shanghai, Peking und Sydney betreut We Are Social Kunden aus den verschiedensten Branchen in den Bereichen B2B und B2C. Zu den Auftraggebern in Deutschland zählen unter anderen AUDI AG, Cisco, Google, LIEBHERR, Perform Group und VW Financial Services. Weitere Informationen unter: http://wearesocial.com/de/

 

oddity übernimmt den Lead für Eau Thermale Avène und weitere Pierre Fabre Dermo-Kosmetik Marken in Deutschland

Die Pierre Fabre Dermo-Kosmetik GmbH entscheiden sich nach einem Chemistry Prozess für oddity. Die Agentur unterstützt Pierre Fabre Dermo-Kosmetik ab sofort bei der digitalen Transformation des Deutschlandgeschäfts.

Stuttgart, 27. Februar 2018. Mit innovativen Lösungen und ausgebildeten Fachkräften aus dem Gesundheitsbereich trägt die Pierre Fabre Dermo-Kosmetik GmbH, eines der weltweit größten Dermokosmetik-Unternehmen mit Sitz in Frankreich, zum Wohlbefinden ihrer Kunden bei – von der Gesundheit bis zur Schönheit. Zum Markenportfolio gehören neben der für ihre wirksamen Thermalwasser-Produkte bekannten Hautpflegemarke Eau Thermale Avène auch die Haute Coiffure Haarpflegemarke René Furterer sowie die Dermokosmetik-Marken A-Derma, Ducray und Pierre Fabre Dermatologie. Um sich digital neu aufzustellen und noch stärker auf sich aufmerksam zu machen, vertraut Pierre Fabre Dermo-Kosmetik auf die einschlägige Expertise von oddity. Im Chemistry Prozess setzte sich die digitale Kommunikationsagentur gegen mehrere Wettbewerber durch und sichert sich den Etat.

Als Lead Agentur begleitet oddity sämtliche Pierre Fabre Dermo-Kosmetik Marken deutschlandweit ganzheitlich beim digitalen Wandel. Im ersten Schritt liegt der Fokus dabei auf digitalen Maßnahmen. Die Stuttgarter zeichnen nicht nur für das gesamte Social-Media- und Channel-Marketing verantwortlich, sondern werden auch eine moderne E-Commerce- und Digital-Strategie mitentwickeln. Dadurch sollen Kunden noch zielgerichteter angesprochen und Pierre Fabre Dermo-Kosmetik langfristig zu einem starken Player im Handel der Zukunft aufgebaut werden.

„Die gesamte Pierre Fabre Dermo-Kosmetik entwickelt sich konsequent weiter, um auch im digitalen Zeitalter zu den relevanten Marken im Dermokosmetik-Bereich zu zählen“, erklärt Frank Boegner, Geschäftsführer von oddity, Stuttgart. „Als Agentur finden wir das sehr spannend und freuen uns, Pierre Fabre und so spannende Marken wie Avène dabei strategisch begleiten zu dürfen.“

Frank Boegner, Geschäftsführer von oddity, Stuttgart

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/02/oddity_FrankBoegner.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 


[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2017/01/oddity_logo.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

Über oddity:
oddity ist eine digitale, unabhängige Kommunikationsagentur mit 150 Köpfen und fünf Standorten: Stuttgart, Berlin, Köln, Taipei und Belgrad. Die Leistungsbereiche umfassen Markenführung mit digitalem Schwerpunkt, Social Media, UX Design, Mobile Marketing, Webtechnologie und E-Commerce. Was alle Mitarbeiter verbindet, ist der Glaube an Relevanz, Bedürfnisorientierung und Liebe zum Detail. Zu den Kunden zählen unter anderem: Daimler, dm-drogerie markt, Dr Pepper, Fein, Fraport, Krombacher, Nestlé FELIX, Tchibo, Trumpf, The Walt Disney Company, Weleda, WWF Deutschland und XING. Weitere Informationen unter http://www.oddity.agency/

 

Monotype präsentiert Mosaic – eine neue Lösung, mit der Kreativteams den Workflow vereinfachen können

Die cloudbasierte Font-Plattform bietet den Nutzern die Möglichkeit, Tausende von bewährten und neuen Schriften auszuprobieren

Berlin, 22. Februar 2018. Monotype, präsentiert mit Mosaic eine cloudbasierte Font-Lösung, mit der globale Unternehmen und Kreativteams Schriften einfach und bequem suchen, verwalten, teilen und installieren können. Mosaic vereinfacht den Lizenzierungsprozess und den Einsatz von Monotype-Fonts.

Dabei hilft die Font-Lösung Unternehmen bei der Suche nach Schriften (zum Beispiel nach Branchen, Ähnlichkeit und Schlüsselwörtern) und bietet Zugriff auf eine umfassende globale Schriften-Bibliothek mit mehr als 2.500 Schriftfamilien, die mehr als 95 Prozent der weltweit gesprochenen Sprachen abdeckt. Zudem ermöglicht sie die einfache Lizenzierung von Markenschriften für den Einsatz in Print, Web, Digital Ads, Apps und AR/VR-Umgebungen und unterstützt eine unkomplizierte Zusammenarbeit in Kreativprojekten. Insbesondere die Verwaltung der Nutzungsrechte für Schriften für alle internen und externen Projektbeteiligten wird vereinfacht.

Stimmen von Mosaic-Nutzern
Theresa Mershon, Creative Director for UX & Product Design bei der Mediengruppe Hearst Magazines Digital Media (HMDM), zu der mehr als 18 Titel wie Cosmopolitan.com, Elle.com und Esquire.com gehören, arbeitet mit Mosaic. Sie sagt: „Es ist wichtig, dass das visuelle Erscheinungsbild einer Marke in allen Kanälen konsistent ist. Wir müssen Schrift und Farbe nutzen, um die Identität jeder Marke zu unterstreichen. Mit Mosaic können wir journalistische Arbeit wunderschön und hochwertig darstellen.“

Sarah Hyndman, Grafikdesignerin, Gründerin des Type Tasting Studio und Autorin von “Why Fonts Matter” und “How to Draw Type and Influence People”, sagt: „Mosaic hat meinen Workflow stark verändert – und könnte auch jedem anderen helfen, der mit Schriften arbeitet. Da ich nicht mehr 200 Dateien durchsuchen muss, um mir darüber klar zu werden, welche Schrift ich verwenden möchte, komme ich viel schneller zu einem gutem Ergebnis. Früher musste ich die Schriften starten, wenn ich Wörter in verschiedenen Fonts ausprobieren wollte. Dafür musste ich wissen, wo welche Schrift gespeichert war. Jetzt öffne ich einfach Mosaic – und alles ist verfügbar.“

Die Hauptfunktionen von Mosaic im Überblick
Mosaic ist die ideale Ergänzung zu jedem kreativen Werkzeugkasten und bietet dem Nutzer folgende Vorteile:

  • Die erweiterte Schriftensuche bietet eine Vielzahl an Suchoptionen und erlaubt es dem Anwender, seine Schriften zu kategorisieren, beispielsweise nach Projekt, Stimmung oder Team. Zudem sind von Experten kuratierte Schrift-Kollektionen verfügbar. Das erleichtert es dem Nutzer, neue Schriften zu suchen und zu identifizieren, die besten Schriftkombinationen festzulegen und ähnliche Entwürfe zu finden.
  • Durch das erweiterte Zugriffsmanagement können Zugriffsrechte einfach verwaltet, gemanagt und personenbezogen gesteuert werden. Beispielsweise können diese nach Funktion, Projekt, etc. vergeben und erweitert werden.
  • Neue Funktionen ermöglichen einen optimalen Workflow in Teams. Die Nutzer können in Projektordnern arbeiten, die sie mit internen und externen Projektbeteiligten teilen. Das vermeidet Doppelarbeit und vereinfacht die Beschaffung von Schrift-Lizenzen und Nutzungsrechten für andere Abteilungen, Unternehmensbereiche oder Partner.
  • Die Schriftenbibliothek wurde ebenfalls ergänzt. Die Nutzer können nicht nur auf ihre Monotype-Unternehmensschriften zugreifen sondern auch auf die Schriften der Monotype Library sowie auf eine Reihe individueller Schriften von anderen Anbietern. So können sie mehr als 2.500 Schriftfamilien für den gewünschten Einsatz auf Endgeräten, Screens, gedruckten Katalogen, etc. ausprobieren, bevor sie die Lizenzen für ein Projekt erwerben.
  • Mit der vereinfachten Lizenzierung bietet Mosaic Unternehmen die bequeme Option, einen einzigen Vertrag für alle benötigten Schriften abzuschließen. Kunden können dadurch so viele Lizenzen erwerben, wie sie für ihre verschiedenen Anwendungsfälle brauchen. Damit gibt Mosaic den Unternehmen die Sicherheit, dass jeder Mitarbeiter jederzeit rechtmäßigen Zugriff auf die benötigten Schriften hat.

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/02/Rosella.png’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/02/iMac-with-Masqualero.png’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/02/Neue-Helvetica-World.png’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/02/Browsing.png’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/02/Neue-Helvetica-World-2.png’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

Kurzprofil Monotype
Monotype ist ein führender Technologie- und Schriftenanbieter und hilft seinen Kunden dabei an allen Touch Points für ein fesselndes, einprägsames und authentisches Markenerlebnis zu sorgen, Verbraucherfeedbacks zu analysieren und Branding-Strategien danach zu optimieren. Besuchen Sie http://www.monotype.com/de/ für weitere Informationen und folgen Sie Monotype auf Twitter, Instagram und LinkedIn.

 

Influencer im Duell: coma startet Web Star Battle

Packend, unterhaltsam, viral – die Münchner Digitalagentur coma AG inszeniert eine brandneue Online-Show namens „Web Star Battle“. Dabei treten pro Episode zwei reichweitenstarke Influencer in ihrer Spezialdisziplin gegeneinander an.

München, 21. Februar 2018. Ein Format, viele Facetten: Die coma AG lässt zur Marke passende Influencer gegeneinander antreten, um ein fesselndes Battle mit emotionalen Momenten für die richtige Zielgruppe zu inszenieren. Thematisch wird die neue Web-Show in den Bereichen Travel, E-Sports, Food, Fitness, Automotive und Fashion stattfinden.

Den Auftakt macht ein Dreh für den Kunden GlobeSnap. Für die Fotosharing App, die im Gegensatz zu Instagram, Snapchat & Co. auch das ortbezogene Teilen, Entdecken und Bewerten von Fotos ermöglicht, hat coma im Skigebiet von Obertauern die beiden Influencerinnen Annika Jung (anniju_) und Nici (nicolinasworld) in den Ring geschickt. Beide zusammen bringen es auf 247.000 Abonnenten auf Instagram. Das spannende Duell kann auf der Web-Star-Battle-Seite und auf YouTube verfolgt werden. Die beiden messen sich im Skifahren, Airboarden und bei der Zimmersuche. Zudem müssen Annika und Nici in die Eiswannen und sich einer Community Challenge stellen. Natürlich berichten die Influencerinnen live auf ihren Channels von den fünf Disziplinen, in denen sie gegeneinander antreten und beziehen auch ihre Fangemeinde mit ein.

Coma-Vorstand André Gebel ist überzeugt, dass sich mit den individuellen Video-Formaten deutlich mehr Reichweite erzielen lässt, als mit herkömmlichen Influencer-Kampagnen: „Wir rechnen mit einem hohen Nutzer-Involvement, was bereits die Interaktion während des Wettkampfs gezeigt hat, wo die beiden Webstars bereits eine Reichweite von 285.000 Kontakten mit einer Engagement-Rate von 10 Prozent erzielt haben. Das Web Star Battle bietet Marken die Gelegenheit, ihre Zielgruppe auf neuen Wegen zu erreichen.“ Die Downloadzahlen der GlobeSnap App haben sich im Aktionszeitraum jedenfalls verachtfacht.

Die beiden Influencerinnen Nici und Annika (vl.)

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/02/Foto_Nici_Annika.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

Hier geht’s zum ersten Battle:
https://agentur.coma.de/webstarbattle/

 

Über coma:
Die coma AG mit Sitz in München bietet seit 1999 Lösungen in allen Fragen rund um Online-Marketing: Von Social Media Strategie, Erstellung von Webseiten und Online-Werbemitteln bis hin zu Mobile Apps. Die zwei Units comaBUZZ und comaDEV bieten mit ihren Spezialisten im jeweiligen Bereich Leistungen auf Top-Niveau. coma ist Berater in Analyse, Strategie, Kreation und technischer Umsetzung. Der Claim „Digital.Menschen.Begeistern.“ spiegelt die Philosophie der Agentur wider, denn die Menschen und die Begeisterung für digitale Ideen stehen bei coma immer im Mittelpunkt. Für Tempo entwickelt coma digitale Kampagnen und verantwortet den Social Media Auftritt. Auch Saturn und Webasto setzen seit vielen Jahren auf die Kompetenzen der coma AG. Zu den Kunden zählen außerdem Mammut, Philip Morris, Demak Up und der Deutsche Alpenverein.
Weitere Informationen unter: www.coma.de

 

 

Sassenbach Advertising gründet Digital-Unit für Harley-Davidson

Die Münchener Kreativagentur baut ihr Digitalgeschäft für den Motorradhersteller weiter aus und gründet eine eigene digitale Unit. Weitere Kunden sind bereits mit an Bord. Die kreative Leitung übernimmt Creative Director Online Martin Kurtz (43). Michael Ruf (40) leitet die Technik, Bernd Plitt (37) die Beratung.

München, 19. Februar 2018. Bereits seit der Agenturgründung 2002 arbeitet Sassenbach Advertising für Harley-Davidson, den legendären Hersteller schwerer Motorräder aus Milwaukee. Sowohl die Harley-Davidson Deutschland GmbH als auch über 100 Händler in Deutschland, Österreich und der Schweiz werden inzwischen von der Agentur betreut – seit mehr als 7 Jahren auch schon im digitalen Bereich, zum Beispiel mit digitalen Kampagnen, Websites und einem eigens programmierten, leistungsstarken Newsletter-Tool. Nun intensiviert Sassenbach Advertising seine digitale Ausrichtung noch weiter und gründet mit Sassenbach.Digital eine eigene Online-Unit.

„Wir wollen Harley-Davidson noch umfassender im digitalen Bereich betreuen und deshalb unser Know-how in einem eigenen Team bündeln“, so Agenturgründer und Geschäftsführer Thomas Sassenbach. „Wichtig ist uns dabei allerdings, dass der Schulterschluss zwischen unserem klassischen Team und Sassenbach.Digital auch in Zukunft sehr eng sein wird.“ Kreativ geleitet wird Sassenbach.Digital von Creative Director Online Martin Kurtz, der bei Sassenbach Advertising schon seit vielen Jahren mit an Bord ist. Michael Ruf leitet die Technik, Bernd Plitt die Beratung.

„Wir sehen drei ganz wesentliche Argumente für Sassenbach.Digital, die uns von herkömmlichen Digitalagenturen unterscheiden“, so Martin Kurtz. „Unser umfassendes Markenverständnis. Unser sehr breites Spektrum an inhouse abgebildeten Digitalkompetenzen – von Online-Marketing über Websites oder Apps bis zu Social Media, Content und CGI. Und natürlich unsere lückenlose Einbindung in alle Prozesse und Kommunikationsabläufe unserer klassischen Full-Service Agentur Sassenbach Advertising. Das macht Sassenbach.Digital auch für andere Kunden interessant.“

Die Kompetenzen der Agentur sind dabei schon jetzt weit gefasst. Zusätzlich zu einem eingespielten Team aus erfahrenen Kreativen, Online-Beratern und Programmierern sind auch Experten für Spezialdisziplinen wie Content, SEO oder CGI und Motion Design mit an Bord. Das macht Sassenbach.Digital vielseitig und schnell, von der Ideenfindung bis zur Umsetzung. Tatsächlich ist Harley-Davidson schon kurz nach der Neugründung nicht mehr der einzige Kunde: Mit Energie Südbayern, Baramundi, BKL und Möbelhof kann Sassenbach.Digital bereits mit einem weitgefassten Kundenportfolio aufwarten.

Martin Kurtz, Creative Director Online bei Sassenbach.Digital

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/02/Martin_Kurtz_Sassenbach_Advertising_1200x677-.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 


[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/02/Sassenbach_Digital_Web.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

Über Sassenbach Advertising:
Sassenbach Advertising ist eine der renommiertesten Kreativagenturen in München und ist auch in Köln mit einem Standort vertreten. Neben Full-Service schreibt sich die Agentur auch Full-Know-how auf die Fahne und betreut ihre Kunden in ihrer B2B- und B2C-Kommunikation umfassend. Die Leistungsbereiche umfassen neben klassischer Werbung auch Designkonzepte, Direktmarketing und PoS-Strategien. Der Ableger Sassenbach.Digital bietet unter anderem Online-Marketing, Websites und Apps, Social Media und Content Marketing. Zu den Auftraggebern zählen: Audi, AutoScout24, Bayerische Oberlandbahn (BOB), Bayerisches Fernsehen, Bayern 1, Bet3000, C. Bertelsmann Verlag, BRAX, Energie Südbayern, Harley-Davidson, KUKA, Marco Polo Reisen, Paramount, Renault Trucks, Sky, Sony Music, Studiosus Reisen, Universum Film und Volkswagen. Weitere Informationen unter: www.sassenbach.de und www.sassenbach.digital

 

Design, Satz und Sieg: Zeichen & Wunder verantwortet Corporate Design Relaunch für den BTV

Zum 70-jährigen Jubiläum modernisiert die Münchner Brand Design Company den Auftritt des Bayerischen Tennis-Verbandes.  

München, 16. Februar 2018. Im Rahmen eines tief greifenden Erneuerungsprozesses setzt der Bayerische Tennis-Verband (BTV) pünktlich zu seinem 70-jährigen Jubiläum auf ein neues Brand Design. Dabei vertraut der drittgrößte Sportverband Bayerns auf die einschlägige Expertise von Zeichen & Wunder im Bereich Design und Markenführung. Die Münchner haben nach intensiven Workshops einen modernen Markenauftritt entwickelt und eine umfassende Kommunikationsstrategie umgesetzt.

Damit die neue Ausrichtung des Verbandes auch visuell erlebbar wird, präsentiert sich das einprägsame Erscheinungsbild stimmig im sportlichen Look. Um die Wiedererkennbarkeit zu steigern, hat Zeichen & Wunder Elemente des bisherigen Corporate Designs optimiert und weiterentwickelt: Ein klarer grafischer Aufbau und die unverkennbare Kreisform lassen das Logo lebendig wirken. Zugleich haben die Verbandsfarben Grün und Blau einen frischen Anstrich bekommen, typographisch steht ein charakterstarker Schriftmix im Fokus.

Durch die markante Farbgebung grenzt der BTV sich erfolgreich gegenüber anderen Verbänden ab. Auch in der Bildsprache wird der Sport stark und ästhetisch inszeniert: Emotionale und dynamische Bilder zeigen die Sportler in Aktion, inspirieren mit idyllisch gelegenen Tennisplätzen und jubelnden Teams. Grafische Details und sympathische Icons wie Tennisschläger, Siegerpokal & Co. vermitteln zusätzlich Emotionen. So wirkt das neue Brand Design, das ab sofort von der Geschäftsausstattung über das Verbandsmagazin „bayerntennis“, den BTV-Newsletter, Stofftaschen und Handtüchern bis hin zur Website zum Einsatz kommt, authentisch und nahbar. Der Launch des auch inhaltlich und konzeptionell völlig neu gestalteten Internetportals soll am BTV-Verbandstag Ende November erfolgen.

 

Bildmaterial steht unter folgendem Link zum Download bereit:
http://www.zeichenundwunder.de/downloads/bayerischer-tennis-verband-brand-design-presse.zip


Über Zeichen & Wunder:
Zeichen & Wunder verbindet Brand Consulting und Brand Design. Für die enge Verzahnung von strategischem Denken, ausgezeichnetem Design und Storytelling stehen die Geschäftsführenden Gesellschafter Irmgard Hesse und Marcus von Hausen. Zeichen & Wunder ist aus Überzeugung inhabergeführt, gehört mit 47 Mitarbeitern zu den TOP 20 der CI/CD-Agenturen in Deutschland und ist im W&V-Umsatzranking als eine der 50 größten Agenturen 2016 gelistet. Kunden sind u. a. BMW Group, BMW i, Deuter, Herrmannsdorfer Landwerkstätten, München Tourismus, MINI, Landeshauptstadt München, SAP, Naturkundemuseum BIOTOPIA und das Sporthaus Schuster. Weitere Informationen unter: www.zeichenundwunder.de

 

Gespür für Stein: Zeichen & Wunder macht die Werte der Marke Godelmann sichtbar

Die Münchner Brand Design Company sichert sich den Auftrag per Direktvergabe und entwickelt einen so authentischen wie emotionalen Auftritt für den Marktführer.

München, 08. Februar 2018. Die Historie von Godelmann ist eine Erfolgsgeschichte über drei Generationen hinweg: Mit unerschöpflicher Experimentierfreude, jahrzehntelangem Know-how und leidenschaftlicher Begeisterung für den Werkstoff Beton, erfindet das Familienunternehmen sich und seine Produkte immer wieder neu. Um seine Position als Marktführer zu stärken und seine Kompetenzen in Zukunft noch klarer zu kommunizieren, vertraut Godelmann ab sofort auf die strategische und kreative Expertise von Zeichen & Wunder.

Im Anschluss an gemeinsame Workshops zur Justierung der Markenidentität, entwickelten die Münchner Markenstrategen im ersten Schritt den unverwechselbaren Claim „Die Stein-Erfinder“. Dieser formuliert ganz klar, was Godelmann ausmacht: nämlich Erfindergeist und Innovationskraft. Zugleich kommuniziert der Claim aber auch das Kundenversprechen: nämlich den individuellen Stein für individuelle Bedürfnisse.

Im zweiten Schritt überarbeitet und vereinheitlicht Zeichen & Wunder das Corporate Design. Logo, Schriftzug und Farbigkeit haben bereits neue Gestalt angenommen. Eine emotionale Bildsprache und ein anspruchsvolles Design, das zu den mehrfach ausgezeichneten Godelmann-Produkten passt, werden langfristig in allen Kanälen zum Einsatz kommen. Und sowohl B2C- als auch B2B-Kunden in Print, Online oder im Raum noch mehr für das überraschend feinsinnige Thema Stein begeistern.

„Der Mittelstand erkennt mehr und mehr, wie wichtig ein professioneller und dem Markenkern entsprechender Auftritt ist. Godelmann ist hier sicherlich einmal mehr der Branchen-Vorreiter“, erklärt Marcus von Hausen, geschäftsführender Gesellschafter von Zeichen & Wunder. „Umso mehr freuen wir uns über die aktuelle und zukünftige Zusammenarbeit mit diesem designaffinen Qualitätsunternehmen.“

 

Bildmaterial steht unter folgendem Link zum Download bereit:
http://www.zeichenundwunder.de/downloads/zeichenundwunder-godelmann-brand-design-presse.zip

 

Über Zeichen & Wunder:
Zeichen & Wunder verbindet Brand Consulting und Brand Design. Für die enge Verzahnung von strategischem Denken, ausgezeichnetem Design und Storytelling stehen die Geschäftsführenden Gesellschafter Irmgard Hesse und Marcus von Hausen. Zeichen & Wunder ist aus Überzeugung inhabergeführt, gehört mit 47 Mitarbeitern zu den TOP 20 der CI/CD-Agenturen in Deutschland und ist im W&V-Umsatzranking als eine der 50 größten Agenturen 2016 gelistet. Kunden sind u. a. BMW Group, BMW i, Deuter, Herrmannsdorfer Landwerkstätten, München Tourismus, MINI, Landeshauptstadt München, SAP, Naturkundemuseum BIOTOPIA, und das Sporthaus Schuster. Weitere Informationen unter: www.zeichenundwunder.de

 

Ulrike Bilda übernimmt den Office Lead von coma in Valencia

Seit 2016 ist die coma AG in Spanien aktiv. Um das Geschäft dort weiter auszubauen, holt die Münchner Digitalagentur Ulrike Bilda an Bord. Sie übernimmt die Leitung des Teams vor Ort.

München, 07. Februar 2018. Vor knapp zwei Jahren ging coma Valencia S.L. an den Start. Mit anfänglich zwei Angestellten und zunächst zwischen München und Valencia pendelnden Geschäftsführern zeigte coma AG das, was sie schon lange ist: Eine äußerst agile Agentur für digitale Markenführung. Jetzt legen die beiden Vorstände André Gebel und Martin Kirmaier die Leitung der spanischen Dependance in die Hände einer erfahrenen Mitarbeiterin. Ulrike Bilda, die bereits seit Juli 2017 für coma arbeitet, führt ab sofort das inzwischen 6-köpfige Team in Valencia und soll den Standort weiterentwickeln.

Das künftige Aufgabenspektrum der 31-Jährigen ist vielfältig: Sie kümmert sich nicht nur um das Webb vDevelopment und die Content-Erstellung für deutsche Auftraggeber aus Valencia heraus, sondern auch um die Erschließung des Spanien-Geschäfts mit spanischen Kunden und deutschen Konzernen, die in Südeuropa tätig sind. Zudem finden in der Hafenstadt regelmäßig so genannte Innovation Sprints statt. Dabei arbeiten Kunde und Agentur gemeinsam ohne Unterbrechung durch den üblichen Büroalltag am Projekt und erzielen in kürzester Zeit beste Ergebnisse. Das Büro dort bietet eine inspirative Umgebung und viel Raum für Kreativität abseits vom Tagesgeschäft zu Hause.

Bilda kommt von der DocCheck Medical Services GmbH, Köln. Für die führende Medizin-Community übernahm sie als Product Manager die fachliche und disziplinarische Teamführung der Unit Community und verantwortete neben der Kundenberatung die Bereiche User Generated Content, Portal Development, User Engagement, User Relations und Content-Produktion. Zuvor war sie knapp drei Jahre bei der Düsseldorfer PR-Agentur CrossPR tätig und durchlief dort mehrere Stationen.

coma-Vorstand André Gebel freut sich über die kompetente Verstärkung seines Teams: „Mit Ulrike sind wir ideal aufgestellt, unser Spanien-Geschäft weiter voran zu bringen. Sie kennt sich auf Agentur- und Unternehmensseite bestens aus und bringt vielfältiges Digital-Know-how mit.“

Ulrike Bilda, Office Lead bei coma Valencia

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/02/coma_Ulrike-Bilda.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

Über coma:
Die coma AG mit Sitz in München bietet seit 1999 Lösungen in allen Fragen rund um Online-Marketing: Von Social Media Strategie, Erstellung von Webseiten und Online-Werbemitteln bis hin zu Mobile Apps. Die zwei Units comaBUZZ und comaDEV bieten mit ihren Spezialisten im jeweiligen Bereich Leistungen auf Top-Niveau. coma ist Berater in Analyse, Strategie, Kreation und technischer Umsetzung. Der Claim „Digital.Menschen.Begeistern.“ spiegelt die Philosophie der Agentur wider, denn die Menschen und die Begeisterung für digitale Ideen stehen bei coma immer im Mittelpunkt. Für Tempo entwickelt coma digitale Kampagnen und verantwortet den Social Media Auftritt. Auch Saturn und Webasto setzen seit vielen Jahren auf die Kompetenzen der coma AG. Zu den Kunden zählen außerdem Mammut, Philip Morris, Demak Up und der Deutsche Alpenverein.
Weitere Informationen unter: www.coma.de

 

Mobile-DSP Splicky setzt auf Cross-Device-Marketing-Technologie von Roq.ad

Splicky, ein Unternehmen der Goldbach Gruppe und das Berliner MarTech-Unternehmen Roq.ad arbeiten künftig zusammen. Ziel der Partnerschaft ist es, den mobilen Konsumenten zur richtigen Zeit am richtigen Ort mit der passenden Botschaft datenschutzkonform anzusprechen.

Berlin, 05. Februar 2018. Mobile Programmatic Advertising trifft auf Cross-Device-Marketing: Die Goldbach-Tochter Splicky nutzt ab sofort die innovative Cross-Device-Technologie von Roq.ad. Das Berliner MarTech-Unternehmen ist der einzige Cross-Device-Anbieter der GDPR (EU-Datenschutz-Grundverordnung) zertifiziert ist. Roq.ad vereinfacht mit seinen Cross-Device-Lösungen die datenschutzkonforme Ausspielung von Kampagnen über alle mobilen und stationären Endgeräte hinweg.

Mit Storytelling, Re-Targeting und Frequency Capping den Konsumenten erreichen
Durch die nahtlose Integration der Roq.ad Technologie in die Splicky Demand-Side-Plattform (DSP) können Werbekunden im DACH Markt nicht nur geräteübergreifend mit einem stringenten Storytelling bei den Nutzern punkten, sondern auch die intelligenten Re-Targeting- und Frequency-Capping-Lösungen von Roq.ad nutzen. Mit Frequency Capping hat Roq.ad einen Schlüssel gefunden, wie Konsumenten weniger mit Werbung belästigt werden und nicht immer wieder die gleichen Produkte angezeigt bekommen, obwohl sie diese entweder bereits gekauft haben oder nicht interessieren. Dabei steuert die Technologie die Anzahl der ausgespielten Werbe-Impressionen pro Nutzer, und zwar geräteübergreifend.

Attribution Tracking für ein besseres Kundenverständnis
Zudem können durch das so genannte Attribution Tracking wichtige Insights zur Customer Journey und zum Kaufverhalten der Kunden gewonnen werden. Die Technologie identifiziert genau jene Geräte mit der besten Performance, die zur Steigerung der Conversion beitragen. So können Kampagnen-Investments über alle digitalen Kanäle hinweg ständig optimiert werden.

„Wir freuen uns, dass wir mit Splicky einen weiteren wichtigen Partner gewinnen konnten“, sagt Carsten Frien, Co-Founder und CEO von Roq.ad. „Eine personalisierte und zugleich datenschutzkonforme Nutzeransprache über Tablet, Smartphone und Co. ist in Zeiten der neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung gefragter denn je. Durch unsere Technologie findet der programmatische Mediahandel mehr Anerkennung bei Werbekunden im deutschen und europäischen Markt.“

„Der Ansatz von Roq.ad hat uns von Anfang an überzeugt. Datenschutz ist für unsere Kunden und natürlich auch für uns ein zentrales Element“, sagt Splicky CEO Sven Ruppert.
„Beide Firmen verbindet darüber hinaus die internationale Ausrichtung und die Herkunft aus Berlin. Wir freuen uns, unseren Kunden gemeinsam mit Roq.ad ein noch besseres Produkt bieten zu können.“

Sven Ruppert, CEO von Splicky

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/01/Sven_Ruppert-002.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

Carsten Frien, Co-Founder und CEO von Roq.ad

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2017/12/Carsten_Frien_quer.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

Über Roq.ad
Als Europas führendes Multi-Device-Unternehmen hilft Roq.ad seinen Kunden dabei, Menschen auf allen ihren Geräten zu erreichen. Roq.ads Technologie ist nach deutschen und europäischen Datenschutzrichtlinien zertifiziert und ordnet Geräte einzelnen Personen zu und fasst diese zu Haushalten zusammen. Dieser revolutionäre Ansatz ermöglicht bessere Werbung und reduzierte Werbekosten – über alle digitalen Devices hinweg. Seit der Gründung im Jahr 2015 ist das dynamische Startup zu einem starken, internationalen Team gewachsen. Inzwischen nutzen viele Werbetreibende und Agenturen sowie Media Owner die innovative Cross-Device-Technologie. Entweder direkt oder über Adserver, DSPs und DMPs als Reseller.
Weiter Informationen unter: https://www.roq.ad/de

Über Splicky
Splicky ist eine in Deutschland entwickelte Demand-Side-Plattform (DSP) für Mobile, CTV und DooH. Eine DSP ist eine Handelsplattform, auf der Werbetreibende und Mediaagenturen über ein einziges Interface verschiedene digitale Werbeflächen für ihre Werbemittel einkaufen können. Dank der zugrundeliegenden Realtime-Bidding-Technologie läuft dieser Buchungsprozess automatisiert und in Echtzeit. Splicky ist ein Produkt der Jaduda GmbH, welche seit September 2015 zur Schweizer Goldbach Group gehört.
Das Unternehmen setzt spezielle Algorithmen für bessere Resultate von programmatischen Kampagnen ein und arbeitet mit eigens für die Kanäle Mobile und DooH entwickelten Tracking- und Targeting-Technologien. Kunden haben zudem die Möglichkeit, die eigenen Kampagnen auf Grundlage von eigenen oder 3rd Party Daten auszuspielen. Weiterführende Informationen unter: https://www.splicky.com