Erweiterte typografische Spielräume durch vier Schriftneuheiten in der Monotype Library

Eine Plakatschrift mit persönlicher Note, eine festliche Schreibschrift mit Struktur, eine ruppige Sans – von Hollywood inspiriert – und ein Script für drei Gemütslagen 

Berlin, 21 Dezember 2018 – Zum Jahresende rundet Monotype sein Schriftangebot mit vier Neuheiten ab, mit denen professionelle Designer neue typografische Akzente setzen können, zum Beispiel mit einer texturierten Federschrift, einer eleganten Plakatschrift mit Stil, eine flexible Schreibschrift und oder einer eigenwilligen Sans, inspiriert von der Kino-Ästhetik der 1930er und 1940er Jahre.

„Wir sind stets bemüht Schriften zu entwickeln, die nicht nur ins Auge fallen, sondern vor allem den ständig neuen Herausforderungen der Kreativprofis entgegenkommen. Hierfür erwarten sie Font-Neuheiten, die ihre Arbeit voranbringen und vom Durchschnitt abheben.« sagt Tom Rickner, Direktor des Monotype Studio. „Ich bin wirklich stolz auf all die Designer, Font-Ingenieure, Sprachexperten und Partner, die auch in diesem Jahr wieder zur Entwicklung der Monotype Library beigetragen haben. Diesen Kurs setzen wir 2019 fort.”

Die jüngsten Neuheiten wie auch die übrigen im Jahr 2018 veröffentlichten Entwürfe sind alle über Mosaic™ verfügbar, den Cloud-basierten Font-Service von Monotype: für Unternehmen und Agenturen der einfachste Weg, Schriften zu entdecken, zu verwalten, zu teilen und bereitzustellen. Für kreative »Einzelkämpfern« bietet sich selbstverständlich weiterhin der Download über MyFonts.com und die anderen Monotype-Online-Shops an.

Placard® Next: Plakatschrift mit starker persönlicher Note
Placard Next ist die überarbeitete und erweiterte Version einer Plakatschrift aus den 1930er Jahren, bei der alle originellen Details aufgegriffen und für den digitalen Einsatz verfeinert wurden. Mit sechs Strichstärken – von Hairline bis Bold – und vier Breiten hat der Placard-Designer Malou Verlomme vom Monotype Studio die Einsatzgebiete der Schriftfamilie enorm ausgedehnt, bis hin zum Editorial und Corporate Design. Freunde gerundeter Schriften kommen ebenfalls auf ihre Kosten, denn alle 24 Schnitte von Placard Next gibt es auch in einer Rounded Version, die vor allem in den Strichstärken Medium und Bold zum Blickfang wird.

Amarone™: Festliche Script mit Schreibfeder-Effekten
Die Schreibschrift Amarone ist eine optische und technische Spezialität, mit ihrem brüchigen Schriftbild und 1200 Glyphen, die Handschrift-Leckerbissen wie Ligaturen, Anstriche, Endstriche und Schwungbuchstaben bereitstellen. Stilistisch pendelt Amarone zwischen Visitenkarte, Urkunde und Schatzkarte. Mit Amarone gelang ihrem Entwickler Carl Crossgrove vom Monotype Studio die Gratwanderung zwischen authentischer Feder-Kalligraphie und digitaler Font-Technologie.

Malden™ Sans: Ruppige Sans, inspiriert von Kinohelden
Malden Sans ist eine außergewöhnliche und vielseitige Grotesk mit charmanten Details, die jeder Textgestaltung eine starke Stimme verleiht. Ihr Entwerfer Michele Patanè ließ sich vom Schriftsystem eines Hollywood-Kinomagazin der 1930er Jahren inspirieren. Malden Sans verkörpert mit ihren unkonventionellen Kurven die »nach mir die Sintflut«-Haltung der damaligen Leinwandhelden. Patanè griff diese Rohheit auf und inszenierte sie über sieben Strichstärken, zwei Breiten und die Kursiven, ingesamt 26 Schnitte. Malden funktioniert nicht nur perfekt auf schwierigen Papieren, sondern auch in digitalen Umgebungen, insbesondere dort, wo Marken und Designer eine starke typografische Stimme benötigen.

Elicit Script™: Schreibschrift in den Stilen lässig, normal und förmlich
Laura Worthington von Laura Worthington Design und Jim Wasco vom Monotype Studio arbeiteten zusammen, um dieses hybride Schreibschrift-Familie mit 15 Schnitten zu entwickeln. Elicit wurde als »typografischen Schweizer Messer« entwickelt, mit fünf Strichstärken und drei künstlerischen Stilen: Casual, Normal und Formal. Jeder der 15 Schnitte enthält über 1000 Zeichen, darunter Small Caps, Schwungbuchstaben, Ligaturen, römische Ziffern, und vielen Alternativzeichen. Durch die großzügige Spationierung eignet sich diese Schreibschrift auch für Lesetexte – eine Seltenheit bei diesem Genre.

 

Bildmaterial steht unter folgendem Link zum Download bereit:

Monotype_Q4_Library Releases

 

Über Monotype
Monotype steht für Schrift wie kein anderes Unternehmen. Was die Welt zu sagen hat, bringen die Fonts und Technologien zu Papier und auf Bildschirme, helfen Unternehmen bei der visuellen Kommunikation und geben Marken eine unverkennbare globale Stimme. Monotype ist weltweiter Marktführer und liefert die Schriften, die in Zeitungen und Büchern zu lesen sind, in Apps auf Smartphones, im Netz, am Armaturenbrett sowie auf Verpackungen. Die unternehmenseigene Font-Bibliothek umfasst mehr als 10.000 Schriften und das Schaffen der bekanntesten Schriftentwerfer der Welt. Darunter befinden sich einige der meistgenutzten Originale zum Beispiel Helvetica®, Univers® und Frutiger® – aber auch innovative Neuheiten junger Designer.

 

21TORR startet Popup Office in Kapstadt

Die Digitalagentur 21TORR mit Standorten in Stuttgart, Reutlingen und Hamburg startet mit einem außergewöhnlichen Angebot für ihre Mitarbeiter ins neue Jahr.

Stuttgart, 19. Dezember 2018. –  Ein Haus in Camps Bay vor den Toren Kapstadts mit voll ausgestattetem Büro und knappen fünf Wochen Zeit vor Ort – mit diesem Paket macht 21TORR insgesamt 8 Mitarbeitern das spannende Angebot, persönliche Interessen und Arbeit zu verbinden. Vom 8. Januar bis 7. Februar verwandelt die Agentur die Villa in ein Popup Office, in dem die Kollegen aus den Bereichen Project Management, Development, UX und Branding zusammen wohnen und arbeiten. Neben der normalen Arbeit haben sie damit die Möglichkeit gewonnen, Land und Leute kennenzulernen,  die örtliche Digitalszene zu erkunden und ihr Netzwerk zu erweitern.

„Unser Team ist leidenschaftlich, reisefreudig, und will die Welt erkunden,“ sagt Agenturchef Marcus Reiser. „Da lag es für uns nahe Rahmenbedingungen zu schaffen, von denen alle profitieren. Wir versprechen uns von dieser ,21TORR-Workation‘ jede Menge neuer Impulse und machen unseren Mitarbeitern ganz bewusst ein zusätzliches Angebot, um für die Generation ,Wanderlust‘ ein attraktiver Arbeitgeber zu sein. Und schon heute denken wir über mögliche Orte für das 21TORR Popup Office # 2 nach.“

Das 21TORR Capetown-Team wird seine Erfahrungen aus  dem Popup Büro via Blog unter https://popup.21torr.com sowie über Instagram, LinkedIn und Facebook teilen und von den Erfahrungen vor Ort berichten.

[button link=‘https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/12/21TORR-PopupOffice.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

[button link=‘ https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/12/21TORR_A.-Hafemann_M.-Reiser.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

[download-attachments title=”” include=”31173″]

Über 21TORR:
Seit 1994 gestaltet 21TORR den digitalen Wandel. Die unabhängige Agentur mit 70 Mitarbeitern und Büros in Stuttgart, Reutlingen und Hamburg schafft digitale Nutzererlebnisse, Produkte und Lösungen und verfolgt dabei konsequent den eigenen Anspruch, innovativ und überraschend anders zu sein. Zu den Kunden zählen u.a. ABB, Bauknecht, BASF, Bausparkasse Schwäbisch Hall, Bosch, Blum, congstar, Deutsche Post DHL Group, Hugo Boss, Märklin und Porsche. Aktuelles von 21TORR auch auf Facebook, Twitter, Instagram und im Newsletter.

Trends 2019: Was die Branche im kommenden Jahr beschäftigt

München, 17. Dezember 2018. Die Herausforderungen im digitalen Marketing werden im kommenden Jahr noch einmal an Komplexität zunehmen. Wir haben Experten gefragt, welche Trends und Entwicklungen in 2019 eine Rolle spielen: Es geht weiterhin um Personalisierung, Voice und die zunehmende Dominanz von Instagram, insbesondere bei den Stories. TripAdvisor wird zum Social Network und Amazon wird Google und Facebook deutlich Marktanteile im Online-Advertising streitig machen. Ebenso sind Kollaboration innerhalb von Agenturen und agile Markenführung wichtige Themen.

 

TripAdvisor wird zum Social Network
Gefühlt haben wir alle in 2018 mal ordentlich Luft geholt und keine neue Marketing-Sau durchs Dorf getrieben. Von daher glaube ich weiterhin an den Durchbruch von Voice, die zunehmende Dominanz von Instagram und hoffentlich mehr Qualität bei Influencer-Kampagnen. Zudem darf die Reisebranche gespannt auf die Neupositionierung von TripAdvisor als Social Network schauen. Die Booking Site wird zum Jahreswechsel ein neues Design vorstellen. Dann können Nutzer eine eigene Profilseite erstellen, Videos und Fotos veröffentlichen und ihren Freunden, Marken und Influencern folgen, um sich auszutauschen und personalisierte Reise-Tipps abzuholen.
André Gebel, Vorstand Strategie und Beratung von der coma AG, München

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2017/08/Andre_Gebel_coma_AG_quer.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 


Amazon wird zum relevantesten Ecommerce-Advertising-Kanal
Amazon wird in 2019 Google und Facebook spürbar Marktanteile im Online Advertising streitig machen. Mit Sponsored Ads (ehem. AMS) bietet die Plattform bereits jetzt einen der wirkungsstärksten Hebel im „lower Sales-Funnel“. Besonders interessant wird der Ausbau der Re- & Targeting-Optionen über die Amazon DSP (ehem. AAP). Auf Basis der Shopping Behaviour-Daten lassen sich schon jetzt zielgenau Käufersegmente auf und abseits des Marktplatzes erschließen. Hier dürfte es vor allem spannend werden, inwieweit Amazon seine Re-Targeting-Logiken auch für sein SEA-Produkt Sponsored Ads nutzt und die Kampagnen auf externe Websites verlängert.
Tim Nedden, Geschäftsführer von Finc3 Commerce, Hamburg

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/10/Tim-Nedden_Finc3-Commerce.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

Weg von statischen Markenidentitäten – hin zu agiler Markenführung
Das nächste Jahr markiert einen Wendepunkt in der Art und Weise, wie Unternehmen ihre Marken führen. Konkret heißt das: Weg von statischen Markenidentitäten. Hin zu einer sich ständig entwickelnden agilen Markenführung, die sich an die Präferenzen der Verbraucher jederzeit anpassen kann. Denn Verbraucher kaufen keine Marken mehr, mit denen sie sich nicht identifizieren können, denen sie nicht vertrauen oder deren Werte nicht mit ihren eigenen übereinstimmen. Erfolgreiche CMOs und Marketingteams müssen ihre Marken künftig wie lebendig, wandelbare Einheiten sehen und zielgerichtete Maßnahmen ergreifen, die sich mit den Erwartungen der Verbraucher stets verändern können.
Brett Zucker, CMO von Monotype, Berlin / Woburn

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/02/MT_Headshot_Brett_Zucker_001.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

Personalisierung kommt im Mittelstand an
Für Trendforscher längst Schnee von gestern: Endlich findet Personalisierung ihren Weg in den Mittelstand – und zwar auch in traditionelle Industrie-B2B-Unternehmen. Die Gründe sind einfach: Die Erwartungshaltung von Nutzern in der digitalen Welt ist geprägt durch digitale Vorreiter wie Google, Amazon und Co. Dank der Integration von KI-gestützten Programmen ist Personalisierung einfacher umsetzbar als je zuvor: Weder braucht es ein kompliziertes Tool-Set, noch technisches Know-how, um personalisierte Websites und zielgruppenoptimierte Nutzererlebnisse zu schaffen. Letztendlich ist nur die Erkenntnis nötig, dass eine durch Personalisierung deutlich verbesserte User Experience den Unternehmen hilft, erfolgreicher zu sein.
Oliver Zils, Managing Director von Logic Joe, Hamburg

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/07/Logic-Joe_OliverZils_Pressebild-1.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

Analytics-Tools bringen mehr Automatismen
In 2019 werden Unternehmen immer mehr Handlungen aus Daten ableiten müssen. Dazu gibt es in den meisten Analytics-Tools erste KI-Ansätze, die es erlauben, automatisiert zu reagieren. Das händische Optimieren von Kampagnen im Performance Marketing wird innerhalb der nächsten Jahre Schritt für Schritt durch mehr Automatismen abgelöst. Beispielsweise halten viele Menschen den AdWords Manager noch für einen Zukunftsjob – doch dieses Job-Profile wird eines der ersten sein, das durch Algorithmen weitgehend ersetzt wird.

Bjoern Sjut, Geschäftsführer von Finc3 Marketing Services, Hamburg

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/10/Bjoern-Sjut_Finc3.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

 

Together Now!
Jetzt haben wir uns über die Jahre nach und nach mit dem Gedanken einer zunehmend digitalen Welt vertraut gemacht. Aber: die physische Welt ist ja nicht verschwunden. Und der Mensch ist auch derselbe geblieben. Menschen wollen als Individuum ernst genommen werden. Menschen handeln und entscheiden auf Basis von Gefühlen. Und: Menschen suchen nach vertrauensvollen Verbindungen zu anderen Menschen – gerade im digitalen Zeitalter. Was uns zunehmend beschäftigt ist also die Frage: Wie bringen wir das alles auf eine gute und intelligente Art zusammen? Wie nutzen wir Freiräume kreativ, die sich durch Umschichtungen unseres Lebensalltags eröffnen? Dazu brauchen wir starke, identitätsstiftenden Geschichten, die Menschen über alle Bereiche hinweg auf eine lebendige Art und Weise verbinden.
Irmgard Hesse, geschäftsführende Gesellschafterin von Zeichen & Wunder, München

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2017/12/Zeichen-und-Wunder-IH.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

2019 wird das Jahr der „Tipping Points“
Im kommenden Jahr schlägt vieles durch, was schon seit 5-10 Jahren vorhergesagt wird, aber noch nicht in wirklich relevantem Ausmaß eingetreten ist. Große Marken, Kataloge, Werbeagenturen, Händler, ehemalige Leitmedien werden die Bühne ganz verlassen oder zumindest in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. Auch „unser Öl“, die deutsche Automobilindustrie, wird stärker ins Wackeln kommen statt Jahr für Jahr Rekorde zu vermelden. Schlimm? Kurzfristig und im Speziellen Ja, langfristig und im Generellen aber nicht. Denn so entsteht Raum für Neues, für Besseres: Neue und bessere Lösungen, neue Sozial- und Wertesysteme. Der Trend zu Neuem geht 2019 weiter. Und entscheidend wird sein, was wir alle daraus machen.
Simon Umbreit, Mitgründer und Geschäftsführer der oddity group, Stuttgart

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/07/oddity_Simon-Umbreit.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

 

Prototyping for Communication
Scrum, Kanban, Design Thinking, Prototyping und Kollaboration sind Arbeitsweisen und -methoden, die ihren Ursprung im Produktdesign und der Softwareentwicklung haben. In den letzten Jahren fanden sie Eingang in die Entwicklung digitaler Plattformen, Produkte sowie Services. Nun erleben wir, wie sie auch die Arbeitsweise innerhalb von Kommunikationsagenturen in der Breite zu verändern beginnen: Zukünftig werden sowohl Kommunikationsstrategien wie auch Kommunikationskampagnen und Maßnahmen immer häufiger kollaborativ – auch gemeinsam mit Kunden – in Sprints iterativ entworfen und konzipiert.
Klaus Schwab, Geschäftsführer und Partner der Plan.net Gruppe, München

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/07/Schwab-Klaus-3_1200x677.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

Stories erobern Social Media
Stories werden im Jahr 2019 die Social Media Landschaft prägen. Bereits dieses Jahr war das Format auf Instagram bei den Usern mindestens genau so beliebt, wie die geposteten Bilder im Feed. Der Vorteil liegt in der Einfachheit, da sich die Inhalte nach 24 Stunden wieder von alleine löschen. Deshalb posten die Nutzer viel spontaner ihre Inhalte, da sie sich weniger Gedanken machen, als bei einem perfekten Bild. Ich gehe davon aus, dass dieser Trend anhalten wird und auch Unternehmen verstärkt auf das Format setzen. Abzuwarten bleibt, ob diese Entwicklung auf Instagram beschränkt bleibt oder ob sich die Stories auch auf Facebook oder sogar WhatsApp durchsetzen.
Helge Ruff, Geschäftsführer von OneTwoSocial, München

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/07/OneTwoSocial_Helge-Ruff_quer.png’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

Das B2B Marketing wird in 2019 messbarer, kreativer und skalierbarer
XING hat 2018 die ersten ernsthaften Schritte als Werbeplattform unternommen. LinkedIn baut seine Werbemöglichkeiten kontinuierlich aus. Online- und Offline-Prozesse werden stärker verknüpft, wie etwa automatisierte Mailings durch Digital Druck-Lettershops an Unternehmen, die eine B2B-Website besuchen. Das B2B Marketing wird in 2019 messbarer, kreativer und skalierbarer.
Niall Donohoe, Co-Geschäftsführer von BizMut, Hamburg

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/11/1200x677_Niall-Donohoe_BizMut.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

UX-Etat für coma: XING Events setzt auf User Experience Design

Die Münchner Digitalagentur coma überzeugt XING Events und entwickelt neuen Auftritt. Dabei steht das Nutzer-Erlebnis im Fokus.

München, 13. Dezember 2018. Viele Unternehmen haben mittlerweile verstanden, dass User Experience der entscheidende Faktor für den Markterfolg einer digitalen Plattform ist. Nur ein ganzheitliches Nutzer-Erlebnis, welches den Menschen in den Mittelpunkt der Gestaltung stellt, bringt die gewünschten Ergebnisse. Auch XING Events, der Experte der Eventbranche für die Themen Teilnehmermanagement und Eventvermarktung, möchte künftig seine Kunden besser abholen und hat die coma AG mit einem umfassenden Website-Relaunch beauftragt. Die Plattform verbindet als Teil der XING SE 15 Millionen Mitglieder im XING Netzwerk im deutschsprachigen Raum mit passenden Business-Veranstaltungen.

Der neue Auftritt von XING Events wird im Mai 2019 online gehen und soll durch eine intelligente Struktur, ein emotionales Design sowie ein solides Front- und Backend auf Basis des Content-Management-Systems TYPO3 überzeugen. Bei der Entwicklung stehen vor allem die Bedürfnisse der einzelnen Nutzergruppen im Fokus. Geplant sind mehr interaktive Elemente, mehr Inspirationen und mehr Nutzerfreundlichkeit. Auch soll die mobile Nutzung für den User so einfach wie möglich gestaltet werden. Ziel ist es, die Business- und Nutzer-Ziele in Einklang zu bringen – als Basis für den Produkterfolg.

 Um maximale Transparenz und Übersichtlichkeit zu garantieren, setzt coma bei der technischen Umsetzung einen inhouse entwickelten Living Styleguide ein. Als digitales Handbuch für Programmierung und Design erleichtert dieser auch die Abstimmung zwischen XING Events und der coma AG – und gewährleistet ein konsistentes Erscheinungsbild. Wichtigster Vorteil der Eigenkreation: Der Styleguide lebt. Jede iterative Änderung im Frontend wird automatisch in Echtzeit sichtbar. Das garantiert überlegtes, strukturiertes Arbeiten und minimiert den Arbeitsaufwand für alle Beteiligten.

[button link=‘https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/12/1_Logo_Events_Left_CMYK_Pos.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]


Über coma:
Die coma AG mit Sitz in München bietet seit 1999 Lösungen in allen Fragen rund um Online-Marketing: Von Social Media Strategie, Erstellung von Webseiten und Online-Werbemitteln bis hin zu Mobile Apps. Die zwei Units comaBUZZ und comaDEV bieten mit ihren Spezialisten im jeweiligen Bereich Leistungen auf Top-Niveau. coma ist Berater in Analyse, Strategie, Kreation und technischer Umsetzung. Der Claim „Digital.Menschen.Begeistern.“ spiegelt die Philosophie der Agentur wider, denn die Menschen und die Begeisterung für digitale Ideen stehen bei coma immer im Mittelpunkt. Für Tempo entwickelt coma digitale Kampagnen und verantwortet den Social Media Auftritt. Auch Saturn und Webasto setzen seit vielen Jahren auf die Kompetenzen der coma AG. Zu den Kunden zählen außerdem Mammut, Philip Morris, Demak Up und der Deutsche Alpenverein. Weitere Informationen unter: www.coma.de

Über XING Events:
XING Events ist der einzige Anbieter, der Eventmanagement-Software und Business-Netzwerk vereint. Mit Hilfe von XING Events haben mehr als 230.000 Veranstalter weltweit bereits über 12 Millionen Tickets für mehr als 1,6 Millionen professionelle Veranstaltungen verkauft und abgerechnet.Der Anspruch von XING Events ist es, Veranstalter bei jeder Phase eines Business-Events mit der richtigen Lösung zu unterstützen. Vor dem Event erreichen Veranstalter ihre Zielgruppe auf XING und stellen ihren gewonnenen Teilnehmern einen professionellen Ticketshop zur Verfügung. Während des Events werden Veranstalter mit individuellen Lösungen für alle erdenklichen Einlassszenarien unterstützt. Nach dem Event bieten die XING Gruppen exklusive Möglichkeiten zum Kundenbeziehungs- und Community-Management.
Als Teil der XING SE, dem sozialen Netzwerk für berufliche Kontakte, verbindet XING Events mehr als 15 Millionen Mitglieder im deutschsprachigen Raum mit den passenden Veranstaltungen. Der Experte für Veranstaltungen mit professionellem Anspruch schafft damit eine Brücke zwischen der Online- und Offline-Welt und bringt Menschen auf Events zusammen.

Olapic entwickelt Content In Motion-Plattform weiter

Die CIM-Plattform unterstützt Marken bei der Umwandlung vorhandener Bilder und Videos in ausdrucksstarke Clips fürs Social Marketing. Typische Hemmnisse in der Videoproduktion wie z. B. der Faktor Zeit, hohe Kosten oder komplizierte Tools gehören damit der Vergangenheit an.

Berlin, 12. Dezember 2018. Olapic stellt eine Reihe an neuen Funktionen seiner Content in Motion™ (CIM) Plattform vor, damit Marken und Unternehmen Kurz-Videos schneller erstellen und ins Netz bringen können, um Kundenbindung, Markenbekanntheit und Umsätze anzukurbeln.

Mit dem Update möchte Olapic sowohl Kreativ- als auch Marketing-Teams dabei unterstützen, ihre Ressourcen effizienter einzusetzen. Die neuen Funktionen tragen dazu bei, die Erstellung bis hin zur Freigabe und Verbreitung von Kurz-Videos in den sozialen Netzwerken skalierbar zu gestalten. Zudem bietet die Plattform den Nutzern verschiedene Möglichkeiten, kreative Varianten für unterschiedlichen Zielgruppen schnell zu testen und zu optimieren, ohne das Markenimage zu beschädigen. Ziel ist es, die Verbraucher mit markenrelevanten Video-Clips zielsicher dort zu erreichen, wo sie viel Zeit verbringen — unter Freunden.

Die Funktionen im Einzelnen:

  • Verbesserte Benutzerverwaltung
    Das Marketing-Team kann jetzt Benutzerrechte vergeben, um Probleme beim Zugriff, der Bearbeitung und der Verbreitung von Videoinhalten innerhalb des Unternehmens zu vermeiden. Administratoren können Mitarbeitern ihres Teams gestatten, vorhandene Videoinhalte zu laden und über soziale Kanäle bereitzustellen, neue Videos zu generieren sowie Vorlagen zu erstellen.
  • Schnelle A/B-Tests
    Teams können bis zu fünf Variationen ihrer Kurzfilme mit einem Klick erstellen, um verschiedene kreative Elemente wie Farbe, Bild, Text und Call to Action (CTAs) zu testen. Auf diese Art verkürzen Marken nicht nur die Produktionszeit für die Entwicklung verschiedener Videoversionen, sie können ihren CIM auch schneller testen und für verschiedene Zielkunden und Branchen anpassen.
  • Feintuning im Rahmen der Corporate Design-Richtlinien
    Nutzer können Kampagnen optimieren, indem sie unterschiedliche CTAs durchspielen und eine Vielzahl visueller Optionen abstimmen, einschließlich Farben, Schriften und Hintergründe. Dies alles im Rahmen der Corporate Design-Richtlinien.
  • Markenelemente definieren
    Diese Funktion erlaubt es den Teams, benutzerdefinierte Vorlagen – basierend auf den Markenrichtlinien – zu erstellen, damit alle Videos konsistent gebrandet sind.
  • Inspirationsgalerie für neue Ideen
    Hier findet sich eine Vielzahl spannender Anregungen – von Instagram Stories bis zu Timeline-Videobeispielen –, um Impulse für eigene Vorlagen zu erhalten. Auf Basis der Beispiele lassen sich blitzschnell eigene Vorlagen im gleichen Stil erstellen.

„Die Erstellung von Kurz-Videos bis hin zur Freigabe und Verbreitung in den sozialen Netzwerken innerhalb eines Unternehmens ist eine große Herausforderung. Wir haben diesen Prozess mit Content in Motion flüssiger, intuitiver und zeitsparender gestaltet“, sagt Pau Sabria, Executive Director und Mitbegründer von Olapic. „Die Erstellung von Animationen für Social ist ein iterativer Prozess, der Tests, Lernen und schnelles Handeln erfordert. Olapic unterstützt Marken nun bei der Produktion ansprechender Vorlagen, die das Engagement und die Konvertierung fördern. Gleichzeitig sinken Kosten- und Zeitanforderungen, wie sie üblicherweise mit der Erstellung von Videos in großem Maßstab verknüpft sind.“

Weitere Informationen über die Content in Motion-Plattform finden Sie unter: http://www.olapic.com/content-in-motion/

[button link=‘https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/12/Olapic-Content-in-Motion-UI-.png’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

[button link=‘https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/12/Olapic-Content-in-Motion-Video-Variations-002.png’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

oddity stärkt kreative Kompetenz am Standort Stuttgart: Mario Stockhausen wird Geschäftsführer, Raoul Guggelberger Creative Director

Zeitgemäße Kommunikationslösungen für die Felder Industrie, Engineering und Tech – darauf ist
Oddity Stuttgart spezialisiert und stärkt sein Leistungsangebot jetzt mit noch mehr Kreativ-Kompetenz.

Stuttgart/Berlin, 10. Dezember 2018. Baden-Württemberg ist eine der wirtschaftsstärksten Regionen in Europa. Viele Weltmarktführer sind hier zu Hause und das Land ist in absoluten Zahlen bundesweiter Exportmeister*. Grund genug für oddity, die kreative Kompetenz am Standort Stuttgart auszubauen: Mit Mario Stockhausen als Geschäftsführer wird der Fokus auf die Markenexpertise verstärkt. Zuletzt war Stockhausen als Geschäftsführer Digital bei Rieber, weltweiter Marktführer von Food Logistik Systemen, tätig. Raoul Guggelberger, der als Creative Director zu oddity stößt, war zuvor Senior Art Director bei Saatchi & Saatchi, Berlin.

Der gebürtige Rheinländer Mario Stockhausen hat sein Handwerk in Düsseldorf bei BBDO Interactive gelernt. Ab 2007 übernahm Stockhausen die kreative Leitung bei Bassier, Bergmann und Kindler (heute UDG)  insbesondere für den Porsche Etat und HUGO BOSS. Von 2012 an führte er das von ihm gegründete Designstudio Ausgutemhause, bevor er 2016 in die Industrie zu Rieber wechselte. Stockhausen, 41 Jahre alt, hält zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen, darunter den German Design Award sowie den Red Dot Award.

Raoul Guggelberger, Diplom Designer, kommt von Saatchi & Saatchi Berlin zurück nach Stuttgart, um das Team von oddity als Creative Director zu unterstützen. Zuvor war der 33-Jährige bereits bei Panama in Stuttgart tätig und betreute dort u.a. Marken wie Mercedes-Benz, Audi, ThyssenKrupp, Adidas, Sparkasse und Porsche.

Frank Boegner, Mitgründer und Geschäftsführer von oddity: „Wir wollen dem attraktiven Industriestandort hier im Südwesten das Angebot machen, gemeinsam bestehende Kommunikationsmuster zu durchbrechen und digital zu Handeln, zu Leben und zu Denken – statt nur digital zu sagen. Mit der durch Mario und Raoul verstärkten Mannschaft werden wir noch mehr auf die Verzahnung von Strategie, Kreation und Technologie setzen, um so aus Technologiefirmen zukünftig Technologie-Marken zu machen.“

*2017 betrug der Wert aller aus Baden-Württemberg ausgeführten Güter 201,5 Milliarden Euro.

[button link=‘ https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/12/oddity-portrait-mario-stockhausen-raoul-guggelberger_quer.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

Über die oddity group:
A friend called future. Wir wachsen mit unseren Kunden und Aufgaben – neugierig und unabhängig. Mit 275 digitalen Spezialisten in Stuttgart, Berlin, Köln, Belgrad, Taipei und Atlanta. Unser Leistungsspektrum als Gruppe: Brand, Commerce, People, Motion, Code, Asia. Unter anderem für: dm, Trumpf, Disney, 3M, Porsche, L’Oréal, Tchibo, Kärcher, Wüstenrot & Württembergische, Weleda, Avène, Festool, Daimler, Decathlon, Bosch, Nestlé Purina, WWF, Beiersdorf und viele mehr.

Weitere Informationen unter www.odt.net
Facebook: https://www.facebook.com/weareoddity/
Instagram: https://www.instagram.com/weareoddity/
LinkedIn: https://www.linkedin.com/company/oddity/

 

Wie Weleda mit User Generated Content bei den Kunden punktet

Der Naturkosmetik- und Arzneimittelhersteller Weleda möchte authentischer und dynamischer seine Markenwerte kommunizieren. Neben produktbezogenen Kampagnen setzt das Schweizer Unternehmen deshalb auch auf von Nutzern generierte Inhalte und arbeitet dabei mit dem UGC-Spezialisten Olapic zusammen.

Berlin, 6. Dezember 2018. Weleda ist Pionier und weltweit führender Hersteller von ganzheitlicher Naturkosmetik und anthroposophischen Arzneimitteln. Dabei setzt die globale Marke seit der ersten Stunde auf hohe Qualitätsstandards und natürliche, nachhaltig hergestellte Inhaltsstoffe, die überwiegend aus biologischem oder biologisch-dynamischem Anbau stammen.

Um Weleda als global agierendes, nachhaltiges und transparentes Unternehmen vor allem bei jungen Konsumenten zu positionieren, setzt Weleda begleitend zu zahlreichen Produktkampagnen auf die Kraft von User Generated Content und arbeitet in diesem Bereich seit knapp einem Jahr mit Olapic in den Märkten Deutschland, Frankreich und USA zusammen. Nach der erfolgreichen Testphase, werden die Aktivitäten jetzt in weiteren Länder ausgerollt. Die innovative gleichnamige Software scannt dazu ständig soziale Netzwerke nach Fotos mit bestimmten Hashtags und Schlüsselwörtern ab und filtert so für Weleda potentielle Fotos, die das Unternehmen dann im nächsten Schritt für seine Markenkommunikation verwenden kann. Das Einverständnis der Nutzer vorausgesetzt. So wurden seit Beginn der Zusammenarbeit insgesamt über 40.000 Fotos erfasst, von denen 1.500 heute tatsächlich zum Einsatz kommen.

Hashtag-Kampagne: #WeledaGlobalGarden
Ein erfolgreiches Beispiel aus der Praxis stellt die Weleda Global Garden Kampagne dar: Unter dem Hashtag #GlobalGarden rief das Unternehmen im Herbst 2017 parallel in 16 Ländern einen Wettbewerb aus, dessen Gewinnerin im Frühsommer 2018 elf Länder in drei Monaten bereiste und diesen außergewöhnlichen Trip mit Blogbeiträgen auf weledaglobalgarden.com sowie in den sozialen Netzwerken mit ihren Followern teilte. Im Hintergrund wurden über die Content Engine von Olapic unzählige mit dem Hashtag gekennzeichnete Bilder identifiziert, die authentisch die Markenwerte von Weleda kommunizierten.

Daniel Kugler, Head of Global Brand Experience & Communication Weleda: „Olapic leistet für unsere Markenarbeit einen wichtigen Beitrag. Wir integrieren damit Konsumenten aktiv in unsere Markenkommunikation: das ist authentisch, sorgt für hohe Interaktionsraten und eine stärkere Kundenbindung und macht uns damit letztendlich erfolgreicher.“

 

[button link=‘ https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/12/Weleda_Daniel-Kugler.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

[button link=‘https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/12/Global-Garden_NewZealand_Echinacea.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

[button link=‘https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/12/Global-Garden_Getting-Prepared.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

[button link=‘https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/12/Global-Garden_UK-Planting.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

Über Olapic:
Durch eine einzigartige Kombination aus Technologie, Content und Expertise ermöglicht es Olapic Marken, authentische, markenrelevante visuelle Inhalte über die gesamte Kundenreise zu generieren, zu kuratieren, zu verbessern und zu verbreiten. Ziel ist es, das das Marken-Engagement und die Performance für Hunderte von Top-Marken weltweit zu verbessern. Als offizielles Mitglied des Facebook Marketing Partnerprogramms, des Instagram Partnerprogramms und der Pinterest Partner hat Olapic seinen Hauptsitz in New York City und unterhält Niederlassungen in Berlin, Córdoba, Hongkong, London, Los Angeles, Paris und Tokio. Weitere Informationen zu Olapic finden Sie unter www.olapic.com. Olapic ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Monotype Imaging Holdings, Inc. (Nasdaq: TYP).

Über Weleda
Die Weleda AG Arlesheim ist eine Aktiengesellschaft nach schweizerischem Recht mit Hauptsitz in Arlesheim bei Basel (Schweiz) und einer Niederlassung in Schwäbisch Gmünd (Deutschland). Daneben besteht die internationale Weleda Gruppe aus weltweit 20 Gesellschaften und beschäftigt heute rund 2.400 Mitarbeitende. Insgesamt ist Weleda in rund 50 Ländern vertreten. Weleda ist heute die weltweit führende Herstellerin von zertifizierter Bio- und Naturkosmetik und Arzneimitteln für die anthroposophische Therapierichtung.

Merry Chickmas! OneTwoSocial rückt KFC in Szene

In der Vorweihnachtszeit setzt Kentucky Fried Chicken auf interaktive Instagram-Stories und bietet mit witzigen Games Aussicht auf coole Gewinne. Idee und Umsetzung kommen von der betreuenden Social Media-Agentur OneTwoSocial.

München, 29. November 2018. Die amerikanische Lovebrand KFC ist bekannt für ihr vielfältiges Produktangebot und bei ihren Fans beliebt für ihre einzigartigen Hähnchenspezialitäten.
Und die Community ist es gewohnt, dass das Fast Food-Unternehmen mit außergewöhnlichen Aktionen regelmäßig für seine Marke trommelt. Jetzt ist es wieder soweit: Am 1. Dezember startet KFC eine Social Media-Kampagne via Instagram, die der Community beste Unterhaltung in der Vorweihnachtszeit bescheren soll. Unter dem Hashtag #itsfingertappingood veröffentlicht die Marke insgesamt acht Instagram-Stories, die mit tollen interaktiven Gewinnspielen locken. Nach jedem Level gibt es coole Preise zu gewinnen, wie etwa einen Gutschein für ein fingerlickin‘ gutes KFC-Menü. Flankierend setzt die Marke auf eine aufmerksamkeitsstarke Facebook-Kampagne, die zusätzliche Fans für den eigenen Instagram-Channel generiert.

Für die Konzeption und Umsetzung sowie die Gestaltung der Werbemittel zeichnet OneTwoSocial verantwortlich. Die Social Media-Experten betreuen KFC Deutschland bereits seit 2013 umfassend in der DACH-Region.

„Das Format der Insta-Stories passt ausgezeichnet zu unserer Zielgruppe, die sehr Social Media-affin ist und es liebt, sich spielerisch mit der Marke auseinander zu setzen“, sagt Jack Mett Rodriguez, Digital Marketing Officer KFC Deutschland. „In der Vorweihnachtszeit möchten wir mit der Kampagne Akzente setzen und unseren Fans eine kleine Freude machen.“

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/11/KFC_Weihnachten_Spiel-2.png’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

Über OneTwoSocial:
OneTwoSocial ist eine der führenden Social Media-Agenturen in Deutschland. Das Team aus knapp 50 spezialisierten Köpfen arbeitet für Unternehmen wie Kaufland, Gardena, KFC Deutschland, MAN oder HSE24. Als Spezialist übernimmt die Agentur alles – von der Strategieerstellung bis zur Umsetzung der Social Media-Redaktion, Foto- und Videoproduktion, Performance Marketing oder Influencer Marketing.

Weitere Informationen unter: www.onetwosocial.de

oddity forciert Media und holt Tobias Henning als Geschäftsführer

Die oddity group baut am Standort Berlin einen eigenen Mediabereich auf. Geleitet wird die neue Sparte von Tobias Henning. Der Performance Marketing-Experte war zuletzt Managing Partner bei explido»iProspect.

Stuttgart/Berlin, 27. November 2018. oddity Berlin ist das auf Consumer und Channel Marketing spezialisierte Team innerhalb der oddity group. Die Berliner entwickeln neue Branding-Strategien, Social-Stories und Channel Marketing-Kampagnen für Marken wie z.B. Disney, Tchibo, Kärcher, Wüstenrot, Nestlé Purina und Ulla Popken. Jetzt erweitert oddity das Portfolio am Berliner Standort und setzt verstärkt auf den Bereich Media.

Warum oddity diesen Schritt geht, erklärt Simon Umbreit, Mitgründer von oddity: „Wir glauben, dass es im Agentur-Business historisch bedingt zwei Fehleinschätzungen gibt, die insbesondere im Channel Marketing sichtbar werden. Zum einen ist das die Trennung von Kreation und Media, zum anderen die Trennung von Branding und Performance in den digitalen Kanälen.“

Ziel ist es, die Schnittstellen zu Mediaagenturen durchdacht auszubauen und wertvolle Media-Insights in die eigenen Konzepte einfließen zu lassen. Gleichzeitig geht es darum, oddity-Kunden eigene Medialeistungen bieten zu können, die erst durch die nahtlose Verknüpfung von Data, Kreation und Media ihr volles Potenzial entfalten. „Wir sind überzeugt davon, dass den Marken die Zukunft gehört, die diesen holistischen Ansatz am besten für ihre Kommunikation nutzen“, so Umbreit.

Im Zuge dessen kommt als neuer Geschäftsführer ein Media-Spezialist an Bord: Tobias Henning blickt auf über zehn Jahre Erfahrung zurück und war zuletzt Managing Partner bei explido»iProspect. Nun soll der 36-Jährige den Aufbau des Mediageschäfts bei oddity voranbringen. Er wird gemeinsam mit Eva Reitenbach künftig die Führungsspitze in Berlin bilden. Henning freut sich auf seine neuen Aufgaben: „Durch das Aufbrechen der Grenzen zwischen Kreation und Media können wir unseren Kunden mit einer Stimme auf ihre Fragen zur digitalen Kommunikation antworten.“

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/11/oddity_Tobias_Henning_quer.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

Über die oddity group:

A friend called future. Wir wachsen mit unseren Kunden und Aufgaben – neugierig und unabhängig. Mit 275 digitalen Spezialisten in Stuttgart, Berlin, Köln, Belgrad, Taipei und Atlanta. Unser Leistungsspektrum als Gruppe: Brand, Commerce, People, Motion, Code, Asia. Unter anderem für: dm, Trumpf, Disney, 3M, Porsche, L’Oréal, Tchibo, Kärcher, Wüstenrot & Württembergische, Weleda, Avène, Festool, Daimler, Decathlon, Bosch, Nestlé Purina, WWF, Beiersdorf und viele mehr.

 

Sinnvolles zu Weihnachten schenken: Bäume von Treedom sorgen für weniger CO²

Ob Unternehmen oder Privatperson: Wer seinen Mitarbeitern, Kollegen, Kunden oder der Familie etwas Nachhaltiges schenken möchte, kann mit Treedom echte Bäume in Afrika, Lateinamerika, Asien oder Italien pflanzen, dabei Kleinbauern unterstützen und den Bäumen online beim Wachsen zusehen.     

München, 21. November 2018. Niemand braucht einen Staubfänger als Geschenk. Mit einem zugleich passenden, interessanten und darüber hinaus auch noch nachhaltigen Geschenk hingegen kann man Freude bereiten und zugleich das Bewusstsein für ein vielleicht reduzierteres und ökologischeres Leben wecken. Wer also auf der Suche nach einer solchen Alternative abseits des üblichen Massenkonsums ist, ganz gleich ob im beruflichen Umfeld oder für seine Liebsten – wird vielleicht bei Treedom fündig. Denn mit einem eigens gepflanzten Baum kann man ein wirklich grünes Geschenk machen, das auch über die Weihnachtszeit hinaus für Freude sorgt.

Ob einen Kakaobaum in Kamerun oder einen Mango-Baum in Thailand: Privatpersonen können unter https://www.treedom.net bereits für 12,90 Euro einen eigenen Baum online kaufen, der vor Ort von einem Kleinbauern gepflanzt und aufgezogen wird. Jeder Baum verfügt über eine eigene Profil-Seite, wird geolokalisiert und bei seiner Pflanzung fotografiert. Auf diese Weise folgt der Baumpate seinem grünen Schützling online und sorgt damit dafür, einen Teil seiner eigenen CO²-Emissionen auszugleichen. Mit einer persönlichen Widmung versehen kann der Baum dann ganz einfach via Mail, Facebook, WhatsApp oder auch mit einer Geschenkkarte versehen verschenkt werden. Alle Baumpaten erhalten regelmäßige Informationen über das gesamte Projekt, ihren persönlichen Baum und die Kleinbauern vor Ort.

Auch Unternehmen, die ihren Kunden oder Mitarbeitern zu Weihnachten eine sinnvolle Freude machen wollen, finden unter https://www.treedom.net/de/business verschiedene Möglichkeiten.

 

[button link=‘https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/11/Treedom_003-1.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

[button link=‘https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/11/Treedom_002.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

[button link=‘https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/11/Treedom_01.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

Über Treedom:
Ursprünglich inspiriert vom bekannten Browsergame “FarmVille”, holt Treedom dank seiner interaktiven Online-Plattform das Bäume-Pflanzen spielerisch ins 21. Jahrhundert und bietet so einen einfachen und persönlichen Zugang zu mehr Umwelt-Engagement. Seit der Gründung des Social Business 2010 wurden bereits mehr als 430.000 Bäume in Afrika, Südamerika, Asien und Italien gepflanzt. Alle spezifisch ausgewählten Obst- und Nutzbäume werden von lokalen Kleinbauern gepflanzt, um diese aktiv mit einzubinden und auf direktem Weg finanziell zu unterstützen. Mit diesem Geschäftsmodell ist Treedom seit 2014 Teil der Certified B Corporations, einem Unternehmensnetzwerk, das sich durch intensives soziales und Umwelt-Engagement auszeichnet.

Im Bereich Geschäftskunden hat Treedom inzwischen für mehr als 450 Unternehmen zahlreiche Online- und Offline-Kampagnen umgesetzt, beispielsweise in den Bereichen Marketing und Kommunikation, HR, Kundenaktivierung, Employer Branding und Nachhaltigkeitskommunikation. Zu den Kunden zählen u.a. 3M, Coca-Cola, CEWE, Enel, H&M, PINKO und San Benedetto.