Roq.ad engagiert sich als erstes deutsches Unternehmen beim globalen „Advertising ID Consortium“

Das Konsortium ermöglicht es Werbungtreibenden eine große Konsumentenanzahl zügig mit maßgeschneiderten Botschaften anzusprechen.

Berlin, 15. Dezember 2017. Konsumenten leben in einer Multi-Geräte-Realität. Die Tatsache, dass wir immer mehr mit dem Internet verbundene Geräte besitzen und ständig zwischen ihnen hin und her wechseln, führt zu Datenverlust und fragmentierten Nutzeridentitäten. Das Advertising ID Consortium hat es sich seit seiner Gründung im Mai 2017 zur Aufgabe gemacht, Abhilfe zu schaffen.

Das Konsortium, bestehend aus Unternehmen des globalen Adtech-Ökosystems, bietet seinen Mitgliedern ein einheitliches, offenes und datenschutzgerechtes Identitäts-Framework. Die Lösung beinhaltet über alle teilnehmenden Plattformen standardisiert Cookies, die für das Targeting von Konsumenten wichtig sind. So werden Werbekunden in die Lage versetzt, zügig und mit hoher Reichweite, Nutzer über alle ihre Geräte mit maßgeschneiderten Botschaften anzusprechen und die Relevanz der Werbung für die Verbraucher zu verbessern.

Zusätzlich zu den drei Gründungsmitgliedern AppNexus, Index Exchange und LiveRamp haben sich inzwischen viele namhafte Ad-Tech-Plattformen angeschlossen. Erstes deutsches Mitglied ist das Berliner MarTech-Unternehmen Roq.ad. Für Co-Founder und CEO Carsten Frien ist der Beitritt ein wichtiger und konsequenter Schritt: „Die Reichweite einer digitalen Kampagne war bei einem spezifischen Tageting früher oft begrenzt. Damit ist jetzt Schluss! Durch den Zusammenschluss der größten Plattform haben wir gemeinsam nun eine ähnliche Reichweite wie Facebook oder Google und können auch bei sehr spitzem Targeting sehr große Reichweiten liefern. Alles natürlich weiterhin voll automatisiert und auf allen gängigen DSPs programmatisch buchbar.“

Carsten Frien, Co-Founder und CEO von Roq.ad

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2017/09/Carsten_Frien_quer.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2017/09/logo_roqad-_orange.png’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

Über Roq.ad:
Als Europas führendes Multi-Device-Unternehmen hilft Roq.ad seinen Kunden dabei, Menschen auf allen ihren Geräten zu erreichen. Roq.ads Technologie ist nach deutschen und europäischen Datenschutzrichtlinien zertifiziert und ordnet Geräte einzelnen Personen zu und fasst diese zu Haushalten zusammen. Dieser revolutionäre Ansatz ermöglicht bessere Werbung und reduzierte Werbekosten – über alle digitalen Devices hinweg. Seit der Gründung im Jahr 2015 ist das dynamische Startup zu einem starken, internationalen Team gewachsen. Inzwischen nutzen viele Werbetreibende und Agenturen sowie Media Owner die innovative Cross-Device-Technologie, entweder direkt oder über Adserver, DSPs und DMPs als Reseller.
Weiter Informationen unter: https://www.roq.ad/de

 

MTV startet mit BDA Creative ins unverschlüsselte Free-TV

München, 15. Dezember 2017. „The best things in life are MTV“ – unter diesem Motto steht die Rückkehr von MTV ins unverschlüsselte Free-TV. Die Idee stammt von der Münchner Agentur BDA Creative, die sich in einem Pitch durchsetzen konnte. Neben einem TV-Spot bestehen die Maßnahmen aus einem Out-Of-Home-Flight in deutschen Großstädten und digitalen Elemente wie Pre-Rolls und Display Ads. Zusammen mit dem MTV-Engagement-Team entwickelte die Münchner Agentur auch die Social-Media-Strategie.

In Anlehnung an das Sprichwort „The best things in live are free“ spielen die Maßnahmen mit der Doppeldeutigkeit des Begriffes „free“. Denn es geht MTV nicht nur um die freie Empfangbarkeit über Satellit, alle wichtigen deutschen Kabelnetze und den Livestream per App und die Homepage. Mit Headlines wie „Free your fluids“ oder „Free your stupid“ möchte MTV sein Publikum darüber hinaus ermutigen, seinen Gefühlen, Stimmungen und spontanen Eingebungen freien Lauf zu lassen, statt im Leben immer nur nach Perfektion, Vernunft und dem vermeintlich Positiven zu streben.

Marc Strotmann, Kreativchef von BDA, erklärt: „Wir haben nach einer Idee gesucht, die die freie Verfügbarkeit mit dem Spirit der Marke verbindet: mutig, überraschend, nonkonformistisch.“

„In Zeiten von Social Media werden gerade junge Menschen zunehmend müde, ihr Leben dauernd in Hochglanzposen zu dokumentieren. Manchmal tut es eben einfach nur gut, seinen Impulsen nachzugeben, sich gehen zu lassen und einfach nur zu genießen“, ergänzt BDA-Geschäftsführer Benjamin Kerneck.

Start der Maßnahmen ist der 15. Dezember.

 

Hier geht’s zum Spot:
https://vimeo.com/247292391

Bildmaterial steht unter folgendem Link zum Download bereit:
https://we.tl/AAAQT1IJI7

 

Credits BDA Creative:
Art Direction: Mike Hilzinger, Julia Koch, Martin Bauer
Text: Tobias Fleck, Lisa Kästner, Katharina Keith
Motion-Design: Anika Flade, Johannes Berner
Schnitt: Jens Barzen
Geschäftsführer Kreation: Marc Strotmann, Tim Finnamore
Geschäftsführer Projektleitung: Benjamin Kerneck
Projektmanagement: Verena Greiner

 

Über BDA Creative
BDA Creative ist eine der führenden Agenturen auf dem Gebiet des audiovisuellen Brandings von Sendern und Senderformaten sowie bei der Bewerbung von Bewegtbildcontent. BDA Creative arbeitet mit zurzeit 33 festangestellten Mitarbeitern für nationale und internationale Marken wie z.B. Sky, Das Erste/Sportschau, Amazon, Disney Channel, Discovery Networks, ABC News Australia, Servus TV, Red Bull, FIA, Classica, Bodychange, Warner Bros., Constantin Film und BR Fernsehen. Die Agentur wurde 1999 in London gegründet. Nach einem MBO im Jahr 2014 befindet sich der Hauptsitz der Gesellschaft in München. Weitere Standorte sind London und Wien. Weitere Informationen unter: www.bdacreative.com

 

Wieder »Brand Talks« auf der TYPO Berlin 2018

Erfolgreiches Marketing-Symposium wird noch größer

Berlin, 14. Dezember 2017. – Die Premiere der eintägigen »Brand Talks« im Mai 2017 bei der TYPO Berlin schlug Wellen: ein Dutzend aufeinanderfolgende Kurzvorträge, Agentur plus Marke auf der Bühne, intensiv, hochrangig besetzt. Als »Brand Day« ist das Talkformat seit Oktober 2017 on tour, demnächst in Köln und in London. Auf der kommenden TYPO Berlin 2018 gehen die Brand Talks in die zweite Runde, wieder mit aktuellen Fallbeispielen und nun auch im großen Saal des Haus der Kulturen der Welt.

Dieses Jahr will der TYPO-Veranstalter Monotype die Brand Talks noch attraktiver gestalten und ausbauen. Der Kern-Event findet wieder mit 10 Präsentationen am zweiten TYPO-Tag vor 400 Besuchern auf der Show-Bühne statt. Erstmals werden MetaDesign und wirDesign gemeinsam mit ihren Auftraggebern Volkswagen und comdirect bei den Brand Talks präsentieren. Mit Interbrand, Strichpunkt, Mutabor, KMS Team und der Peter Schmidt Group haben sich außerdem bereits bekannte Gesichter angekündigt.

»Nach dem Ansturm im letzten Jahr wurde uns unmittelbar klar, dass wir die Brand Talks mehr Besuchern zugänglich machen müssen. Daher finden einige auch am ersten und am dritten Tag der TYPO statt, je nach Popularität des Themas auch auf der großen Bühne«, erläutert Konferenzdirektor Jürgen Siebert die Integration der Brand Talks ins TYPO-Berlin-Programm. »Unser diesjähriges Motto ›Trigger‹ wird sich gerade in den Brand Talks widerspiegeln, denn die digitale Transformation von Marken folgt eher einem Regelkreis-Modell als einem Masterplan.«

Die Brand Talks funktionieren wie eine Konferenz in der Konferenz: 7 Stunden konzentrierter Wissenstransfer, Referate im Halbstunden-Rhythmus. Meist stehen Agentur und Auftraggeber auf der Bühne, um gemeinsam aktuelle Marketing-Projekte zu präsentieren. Im Mai 2017 lauteten die Paarungen zum Beispiel Pentagram und Mastercard oder oddity und dm-drogerie markt. Am Ende des Tages gaben sich die Top Ten der deutschen Brand- und Corporate Design-Agenturen bei den Brand Talks ein Stelldichein, auf der Bühne und im Publikum.

Trotz der Neuerungen bleibt der Fokus der TYPO Berlin unverändert: visuelle Kommunikation und Digitalisierung. Seit über 20 Jahren folgt die Konferenz den visuellen Trends und entwickelte sich vom typografischen Kongress zur internationalen Gipfelkonferenz für Design und Kommunikation.

Wie jedes Jahr beginnt auch die aktuelle TYPO-Saison mit einer Early-Bird-Anmeldephase, die noch bis zum 31. Dezember läuft. Tickets für Profis gibt es für 399 € (zzgl. MwSt) und Studierende sind mit 199 € (inkl. MwSt) dabei. Darüber hinaus gibt es Gruppenrabatte für Profis und Studierende (ab 5 bzw. 10 Personen).

Für weitere Informationen folgen Sie TYPO Berlin auf Twitter (@TYPOBER) und Facebook oder abonnieren Sie den TYPO-Newsletter.

Journalisten können sich ab sofort über das Akkreditierungsformular auf unserer Website für die TYPO Berlin akkreditieren. Die Anmeldefrist endet am 15. April 2018. Eine Akkreditierung erfolgt ausschließlich zum Zwecke der journalistischen Berichterstattung. Fügen Sie bitte Ihrer Akkreditierung einen entsprechenden Nachweis bei.

 

Bildmaterial steht unter folgendem Link zum Download bereit:
https://www.typotalks.com/berlin/de/2018/presse/

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2017/11/TYPO_B18_Logo-extended_de_RGB_01.png’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

 

 

After sellout crowds and high demand – “Brand Talks” will return to TYPO Berlin 2018

The successful marketing symposium expands

Berlin, December 14, 2017. – The debut of the one-day “Brand Talks” at TYPO Berlin in May 2017 created quite a stir –  a dozen short, content-rich presentations, one after the other, each with a well-known agency and a brand taking the stage. The Brand Talks event was so successful at TYPO 2017, that organiser Monotype kicked off a “Brand Day” roadshow in October – with future stops in Cologne and London. TYPO Berlin 2018 will mark the second round of the Brand Talks, with new case studies and, this time also on the main stage hall at the House of World Cultures.

TYPO organiser Monotype plans to expand and re-vamp the Brand Talks this year. The core event will once again be 10 presentations on the second day of TYPO with an audience of 400 in front of the Show stage. For the first time, MetaDesign and wirDesign will be presenting at the Brand Talks together with their clients Volkswagen and comdirect. Familiar faces also include Interbrand, Strichpunkt, Mutabor, KMS Team and the Peter Schmidt Group.

“After the overwhelming response last year, it immediately became clear that we had to open up the Brand Talks for more visitors. So we will have some Brand Talks on the first and third day of TYPO and depending on the popularity of the topics, some of the talks will take place on the big stage”, says conference director Jürgen Siebert about integrating Brand Talks into the TYPO programme. “This year’s motto ‘Trigger’ will be reflected in the Brand Talks, because the digital transformation of brands follows a control loop model rather than a master plan.”

The Brand Talks are a kind of conference within a conference. They consist of seven hours of presentations at half-hour intervals where an agency and its brand client are on stage to talk about their current marketing projects. In May 2017, those pairings included Pentagram and Mastercard as well as oddity and dm-drogerie markt. At the end of the day, the top ten German brand and corporate design agencies came together at Brand Talks, on stage and within the audience.

Despite the new aspects, the focus of TYPO Berlin remains visual communication and digitisation. The event has been keeping an eye on visual trends for more than 20 years, and has developed from a typography conference into an international summit meeting for design and communication.

Just as in previous years, the TYPO season begins with an early-bird registration phase, available until December 31. Tickets for professionals are available for € 399 (plus VAT), students can get tickets for €199 (incl. VAT). On top of that, there are also group discounts for professionals and students (for 5 or 10 people, respectively).

For more information, follow TYPO Berlin on Twitter (@TYPOBER) and Facebook or subscribe to the TYPO newsletter.

Journalists can apply for press credentials for TYPO Berlin beginning immediately at our website. Press registration closes on April 15, 2018. Press credentials will be issued only to journalists covering TYPO Labs for recognized outlets. Please attach verification of this to your application for accreditation.

 

Pictures and press materials are available for download here:
https://www.typotalks.com/berlin/2018/press/

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2017/11/TYPO_B18_Logo-extended_en_RGB_01.png’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

Sassenbach Advertising überzeugt chicco di caffè

Die Kreativagentur sichert sich den Branding-Etat per Direktvergabe und übernimmt den kompletten Markenrelaunch des beliebten Kaffeebar-Betreibers sowie die Entwicklung eines umfangreichen Kommunikationskonzepts.

München, 14. Dezember 2017. chicco di caffè betreibt deutschlandweit über 120 Kaffeespezialitäten-Bars in der Gemeinschaftsverpflegung von großen Unternehmen. So können deren Mitarbeiter auch am Arbeitsplatz das erleben, was sie sonst an den Cafés in den Innenstädten schätzen: die kleine feine Kaffeepause und den perfekten Cappuccino aus den Händen von Baristas, die in der Inhouse-Akademie fortlaufend geschult werden. Um seine Position als Marktführer zu stärken und seine Expansionspläne weiter voranzutreiben, setzt das Münchner Unternehmen nun auf Sassenbach Advertising. Per Direktvergabe wurde die Agentur im Lead mit der Überarbeitung des gesamten Markenauftritts beauftragt. Entscheidend waren dabei die einschlägige Expertise im Bereich Filialgeschäft und die Food-Kompetenz von Sassenbach.

Im Fokus des Relaunches steht ein schnell skalierbares Baukastensystem, das flexibel an die Unternehmensbedürfnisse angepasst werden kann. Im ersten Schritt wird ab sofort die Marke strategisch weiterentwickelt und auch das Corporate Design bekommt einen neuen Look. So sollen die Unternehmenswerte und die hohe Emotionalität des Produkts stimmig nach außen sichtbar gemacht werden. Im Anschluss daran folgt ein stringentes Kommunikationskonzept, dessen Maßnahmen sowohl in der Neukundengewinnung und im B2B-Bereich als auch am PoS zum Einsatz kommen. Im Zuge dessen wird außerdem das Shop-Design aufgefrischt und die Digitalisierung in den Bars konsequent vorangetrieben, um ein optimales Markenerlebnis zu schaffen und Unternehmen und Kaffee-Liebhaber gleichermaßen zu begeistern.

„Nach rund 15 Jahren stetigem Erfolg ist chicco di caffè bekannt für Qualität und Service. Wir wollen weiter wachsen und dazu sowohl den Markenauftritt als auch unser Kommunikationsportfolio schärfen. Mit Sassenbach Advertising haben wir den richtigen kreativen Partner gefunden“, erklärt Ralf Meyer, Geschäftsführer von chicco di caffè.

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2017/12/SassenbachAdvertising_Logo.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

Über Sassenbach Advertising:
Sassenbach Advertising ist eine der renommiertesten Kreativagenturen in München und ist auch in Köln mit einem Standort vertreten. Neben Full-Service schreibt sich die Agentur auch Full-Know-how auf die Fahne und betreut ihre Kunden in ihrer B2B- und B2C-Kommunikation umfassend. Die Leistungsbereiche umfassen neben klassischer und digitaler Werbung auch Social Media, Live Kommunikation, Content Marketing, Designkonzepte, Direktmarketing und PoS-Strategien. Zu den Auftraggebern zählen unter anderem: Audi, AutoScout24, Bayerisches Fernsehen, Bayern 1, Bet3000, C. Bertelsmann Verlag, Casino Royal, Electronic Arts, Energie Südbayern, Harley-Davidson, Hofbräuhaus, KUKA, Marco Polo Reisen, Paramount, Renault Trucks, Sky, Sony Music und Universum Film.
Weitere Informationen unter: www.sassenbach.de

 

 

1-2-social gründet neue Performance Marketing Unit

Mit der innovativen Abteilung baut 1-2-social das Portfolio im Bereich Social Media Performance aus. An ihrer Spitze steht Norman Noll als Head of Performance & Innovation.

München, 11. Dezember 2017. Im Kampf um Sichtbarkeit und Reichweite setzen Unternehmen verstärkt auf Social Media und individuelle Paid-Media-Aussteuerung. Denn die organische Reichweite von Posts sinkt stetig und qualitativ hochwertiger Content allein reicht nicht mehr aus, um die Fans zielgerichtet zu erreichen. 1-2-social hat auf diese Entwicklung reagiert und positioniert sich mit einem eigenen Social Media Performance Marketing Hub für die Zukunft. Ziel ist es, den Kunden durch individuelle Lösungen zum optimalen Einsatz von Social Media Spendings echten Mehrwert zu bieten. Die Leitung der neu geschaffenen Unit übernimmt Norman Noll.

Noll ist bereits seit 2014 bei der spezialisierten Social-Media-Agentur an Bord. In dieser Zeit durchlief er diverse Stationen vom Account Manager und Digital Consultant bis zum Senior Account Manager. Zuletzt war der 33-Jährige als Leiter der strategischen Beratung tätig. Nun soll er als Head of Performance & Innovation für ordentlich Buzz sorgen. Dazu beraten Noll und sein Team nicht nur zum Thema strategische Media-Budget-Planung, sondern auch umfassend zu den neuesten Social-Media-Technologien und -Trends. Dazu zählen beispielsweise VR/AR, Chatbots, Dynamic Ads, alle relevanten Messenger-Dienste und deren erfolgreiche Einsatzmöglichkeiten. Natürlich kümmern sich die Experten auch um die Kreation und Produktion von passgenauem Social Media Content sowie Implementierung und Monitoring.

„Performance Marketing gehört seit der ersten Stunde zu unserem Leistungsspektrum und wird immer stärker nachgefragt. Das liegt auch daran, dass sich die Social-Media-Kanäle rasant weiterentwickeln und immer komplexer werden. Eine Unit, die sich genau auf diese Anfragen spezialisiert, ist deshalb für uns der nächste logische Schritt“, erklärt Helge Ruff, Geschäftsführer von 1-2-social.

„Ich freue mich auf die neue Herausforderung, denn der Markt hat großes Potential. Wir wollen schnell wachsen und das Team in naher Zukunft weiter ausbauen“, ergänzt Noll.

Norman Noll, Head of Performance & Innovation bei 1-2-social

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2017/12/1-2-social_NormanNoll.png’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button] 

 

Über 1-2-social:
1-2-social arbeitet passgenau mit versierten Spezialisten und achtet auf eine schlanke Struktur und Abwicklungsqualität. Die Agentur besteht aus kreativen Köpfen des Social Marketings, ausgezeichneten Community Managern, erfahrenen Programmierern, Redaktionsspezialisten und smarten Beratern. Zu den Auftraggebern zählen unter anderem: Sky Deutschland, Zee.One, Kentucky Fried Chicken, Versicherungskammer Bayern, Universal Channel, Syfy, 13th Street, DMG Mori, MAHAG, HSE24, Hamberger Flooring und viele weitere.

Weitere Informationen unter: www.1-2-social.de

 

Höchste Zeit, an Weihnachten zu denken – worauf es im Marketing jetzt ankommt!

Manche Leute befürchten, dass sie in der Adventszeit an Gewicht zunehmen. Andere hingegen mache sich viel mehr Sorgen, dass ihr Posteingang aus allen Nähten platzt. Zahlreiche Werbe-E-Mails werden verschickt, die tolle Rabatte offerieren und versichern: „Noch ist Zeit und die Lieferung bis zum Fest ist garantiert.“ Darunter Werbung und Angebote (oft mehrfach) von allen Händlern und Marken, bei denen man in der Vergangenheit jemals etwas gekauft hat– und auch von einigen, bei denen man noch nie Kunde war. Das ist weder kundenorientiert noch zielführend und führt lediglich zu frustrierten Empfängern.Warum das so ist, weiß Rolf Anweiler, Senior Vice President Marketing von Mapp Digital. Er zeigt Strategien auf, wie es gelingt sich im Weihnachsttrubel dennoch von der Masse abzuheben.

Die Flutwelle an Werbung in der Vorweihnachtszeit ist kaum zu stoppen
Die Statistiken belegen leider diesen Trend: In Europa stieg die Menge an Werbebotschaften um 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr an, am Black Friday sogar auf über 37 Prozent. Auch beim E-Mail-Marketing werden regelmäßig zweistellige Zuwachsraten verzeichnet. Vor allem am Black Friday, der Tag nach Thanksgiving, an dem in den USA traditionell das Weihnachtsgeschäft beginnt. Interessant hierbei ist, dass die E-Mail-Öffnungsraten in Europa im Jahresvergleich nur um 2 Prozent gestiegen sind, am Black Friday um 8 Prozent. Der Anstieg ist wohl auf die größere Verbreitung von Mobilgeräten zurückzuführen, mit denen die Verbraucher auch unterwegs ständig Zugriff auf ihre E-Mails haben. Dagegen sind die Klickraten im gleichen Zeitraum relativ konstant geblieben. Händler sollten deshalb stärker auf personalisierte und relevante Inhalte und Angebote, ansprechendes E-Mail-Design und mobile-optimierte E-Mails mit Response-Elementen setzen.

Aber nicht nur das: Erfolgreiches Marketing hängt heutzutage davon ab, dass Sie Ihre Kunden als Menschen betrachten und nicht nur als Datenpunkte in einer Tabelle.  Natürlich kann datengestütztes Marketing dabei sehr hilfreich sein, sofern Sie es richtig einsetzen. Beispielsweise lassen sich die Effektivität und die Konversionsrate von Kampagnen deutlich steigern, indem Sie die Shopping-Gewohnheiten Ihrer Zielkunden erforschen. Berücksichtigen Sie laufend ihre Bewertungen und Produktkäufe. Auf diese Weise können Sie die Präferenzen der Kunden im Voraus und in Echtzeit erkennen und Last-Minute-Aktionen vermeiden. Eine der besten Möglichkeiten besteht darin, maßgeschneiderte Angebote zu erstellen, die den spezifischen Bedürfnissen Ihrer Kunden während der Vorweihnachtszeit entsprechen und bestenfalls genau zum richtigen Zeitpunkt kommen.

Personalisierung und Orchestrierung sind entscheidend
Und trotzdem bleibt es schwierig, in der Adventszeit mit seinen Werbemaßnahmen herauszustechen. Im Wesentlichen haben Sie zwei Möglichkeiten: Entweder werden Sie heiser bei dem Versuch, den ganzen Lärm zu übertönen. Oder Sie liefern einen guten Grund dafür, warum Kunden Ihre Angebote bevorzugen sollten. Das gelingt, indem Sie auf Personalisierung und Orchestrierung ihrer Aktionen setzen.  Nutzen Sie dazu alle Ihre verfügbaren Marketingsysteme, damit Ihre Nachrichten aussagekräftig, relevant und angemessen sind. Dabei sollten Sie penibel darauf achten, dass Sie Ihre Algorithmen jetzt besonders sorgfältig überwachen. Wenn Sie zum Beispiel die Personalisierung nach dem Klickverhalten ausrichten, weisen Sie meinem Datensatz bitte nicht gleich beim ersten Klick einer männliche Persona zu – ich könnte auch eine Frau sein, die ein Geschenk für einen Mann sucht.

Kunden möchten selbst entscheiden, wo und wie sie einkaufen
Aus der Multichannel-Perspektive betrachtet, sollten alle Ihre Angebote sowohl online als auch in der Filiale verfügbar sein. Denn heutzutage entscheidet der Konsument nicht mehr wirklich bewusst, wo und wie er einkauft und die Entscheidung, welcher Kanal genutzt wird, hängt vielmehr von den aktuellen Bedürfnissen und der jeweiligen Situation ab. Deshalb sollten Sie mehr als nur einen Vertriebskanal nutzen und die Vorteile des stationären Handels mit den Vorteilen des Onlinehandels verbinden. Mit Online-Promotions können Sie das Verhalten im Laden etwa so beeinflussen, dass der Kunde neben dem Artikel, den er eigentlich kaufen wollte, weitere Artikel in seinen Einkaufswagen packt.

Zudem haben Sie die Chance, Ihren Umsatz zu steigern, wenn Sie Ihre Vorweihnachtskampagnen so früh wie möglich starten. Einige Leute erledigen ihre Weihnachtseinkäufe immer schon im November, während andere erst in letzter Minute loslegen. Um sich keinen Umsatz entgehen zu lassen, sprechen Sie am besten nach und nach verschiedene Käufertypen an – über diverse Werbeaktionen wie Early-Bird-Angebote, Wunschzettel, Sneak Previews oder Consumer-Generated Content. Und: Gewähren Sie Rabatte nicht nur Anlassbezogen, sondern längerfristig. Damit Händler auch nach Weihnachten mit den Kunden im Gespräch bleiben und neue Produkte bewerben, exklusive Dienstleistungen anbieten und „die kleinen Dinge“ feiern.

 

Rolf Anweiler, Senior Vice President Marketing von Mapp Digital

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2017/08/Mapp-Digital_Rolf-Anweiler_Hell_quer-1.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

Kurzprofil Mapp Digital
Mapp Digital ist einer der weltweit größten unabhängigen Anbieter von Marketingtechnologie. Unsere Customer Engagement Platform bietet wertvolle Einblicke und steigert den Umsatz, indem sie Konsumenten- und Verhaltensdaten analysiert, um neue Kunden zu akquirieren und die Markenbindung zu stärken. Unsere Aktivitäten widmen sich den Menschen, kanalübergreifenden Analysen, der Marketingautomation und der Orchestrierung von Marketingmaßnahmen. Die integrierte Data Management Platform (DMP), die modulare Software und die kundenorientierten Services von Mapp ermöglichen es dem Marketer, überdurchschnittlich erfolgreich zu sein, die digitale Kluft zu überbrücken, die Markenbindung zu verstärken und Marketingkampagnen kanalübergreifend zu optimieren.

Mapp hat seinen Hauptsitz in San Diego und Niederlassungen in acht Ländern. Das Unternehmen unterstützt mehr als 3.000 Kunden dabei, maximalen Nutzen aus ihrem digitalen Marketing zu ziehen. Zum Kundenkreis gehören CNET, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, Lloyds Banking Group, Pepsi, Puma, TSB Bank, Xerox. Folgen Sie uns auf @Mapp_Digital oder besuchen Sie uns auf mapp.com.

 

Heimkehrer: Stephan Wörner kommt als Creative Director zu 21TORR zurück

Nach eineinhalb Jahren zieht es Stephan Wörner zurück und er steigt als Creative Director bei der Stuttgarter Digitalagentur wieder ein. Außerdem kommt Martin Basgier als Solution Architect.

Stuttgart, 06. Dezember 2017. Die Digitalagentur 21TORR baut ihr Team weiter aus und konnte mit Stephan Wörner ein bekanntes Gesicht gewinnen. Nachdem er bereits von 2012 bis 2016 als Creative Director an Bord war, kehrt Wörner nun in derselben Position zurück. In der Zwischenzeit war er zuletzt bei der E-Commerce Agentur diconium digital solutions als Creative Director User Experience und Concept tätig und machte davor Station bei der Marketingagentur AVANCE, beide Stuttgart. Im Laufe seiner Karriere sammelte er wertvolle Erfahrung bei diversen namhaften Agenturen und Unternehmen. So unterstützte er u.a. Jung von Matt/Neckar als Senior Konzepter Online. Bei 21TORR entwickelt der 44-Jährige nun kreative Konzepte und Ideen und zeichnet für die Umsetzung der kommunikativen Maßnahmen verantwortlich.

Als weiterer Neuzugang unterstützt Martin Basgier die Agentur. Der 31-Jährige begann seine Karriere beim Göppinger Software-Hersteller TeamViewer. Dort durchlief er verschiedene Stationen und betreute zuletzt als Key Account Manager für den Wirtschaftsraum EMEA Kunden bei technischen und vertrieblichen Fragen. Anschließend wechselte er zu dem Softwareentwickler 3 Screen Solutions, Ludwigsburg, wo er als Solution Architect internationale Kunden im Bereich Medien- und Telekommunikation beriet. Bei 21TORR wird Basgier in derselben Position Softwarearchitekturen definieren, Integrationskonzepte ausarbeiten und als technischer Berater fungieren.

„Wir freuen uns natürlich ganz besonders, dass wir Stephan wieder in unseren Reihen begrüßen dürfen. Mit seinem herausragenden Design-Know-how ist er in der Lage Design und Konzeption optimal zu verbinden und damit die optimale Besetzung für diese strategisch wichtige Position“, sagt Marcus Reiser, Managing Director von 21TORR. „Zugleich konnten wir mit Martin einen fähigen Softwarearchitekten mit einer sehr breiten technologischen Aufstellung für uns gewinnen.“

Stephan Wörner, Creative Director bei 21TORR

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2017/12/Stephan_Woerner_Portrait.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

Martin Basgier, Solution Architect bei 21TORR

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2017/12/Martin_Basgier_Portrait_3x4_sw_300dpi.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

Über 21TORR:
Als Digitalagentur gestaltet 21TORR den Wandel. Seit 1994 – seit es online gibt – mit Büros in Hamburg, Stuttgart und Reutlingen sowie 95 Mitarbeitern. Darunter Strategen, Markenexperten, Designer und Entwickler. Als Agentur für den digitalen Wandel schafft 21TORR Erfahrungen und realisiert Lösungen. Immer neu, immer anders, immer digital.
Zu den Kunden zählen u.a. ABB, BASF, Blum, Bauknecht, congstar, Dolle, Festool, HPE, HP Inc., Märklin, Stage-Entertainment, TeamViewer, THONET, Uponor und das ZDF.
Aktuelles von 21TORR auch auf Facebook, Twitter, Instagram und im Newsletter.

 

Neukunde: Bloom gewinnt Branding-Etat von PST Europe Sales

Die Kreativagentur mit Sitz in München und Nürnberg überzeugt im Screening und soll den aufstrebenden Energieversorger bei seinem weiteren Wachstum begleiten.

München, 04. Dezember 2017. Die Tochter der PGNiG, dem größtem Gaslieferanten für Geschäfts- und Privatkunden in Polen, der in der Exploration und Produktion von Erdgas und Erdöl sowie in Import, Lagerung, Verkauf und Vertrieb von Gas und flüssigen Brennstoffen tätig ist, will sein Deutschlandgeschäft intensivieren. Um sich für den Energiemarkt der Zukunft stark zu positionieren, vertraut der junge und schnell wachsende Energieversorger PST Europe Sales mit Sitz in München auf Bloom. Die Kreativagentur sichert sich den Branding-Etat nach vorangegangenem Screening und anschließendem Chemistry Meeting und betreut PST ab sofort umfassend als Lead Agentur.

Mit der Überarbeitung der Marke sollen die Bekanntheit gesteigert und neue Leads generiert werden. Dafür wird Bloom neben der strategischen Neupositionierung auch die Zielgruppen analysieren und definieren, um die Rolle und Identität der Marke hierzulande festzulegen. Darauf basierend wird das gesamte Erscheinungsbild aufgefrischt und kreativ umgesetzt. Zudem wird die Unternehmenswebseite neu konzipiert und programmiert. Das neue Branding kommt deutschlandübergreifend zum Einsatz. Die ersten Ergebnisse der Zusammenarbeit sollen Ende des Jahres sichtbar werden, 2018 folgt eine groß angelegte Einführungskampagne.

„Wir befinden uns aktuell in einer Wachstumsphase und möchten PST als Marke im für uns wichtigen deutschen Markt konsequent kommunizieren. Mit Bloom haben wir dafür einen kompetenten Partner gefunden“, so Patric Weiler, Head of Sales & Marketing bei PST Europe Sales. „Die Agentur hat uns mit ihrer kreativen und strategischen Vorgehensweise überzeugt. Wir sind gespannt auf die ersten Ergebnisse der Zusammenarbeit.“
[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2017/03/Bloom_logo_neu.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

Über Bloom:
Bloom ist die agile Kreativagentur, die ihren Kunden jeweils ein individuelles und maßgeschneidertes Set-up aus Generalisten & Spezialisten bietet. Mit 70 festen Mitarbeitern an den Standorten München und Nürnberg begleitet Bloom seine Kunden in ihrer B2B- und B2C-Kommunikation über die bayerische Landeshauptstadt und die Metropolregion Fürth, Erlangen und Nürnberg hinaus umfassend: von der Strategie über den Brand Purpose und die Umsetzung bis zur Steuerung der kompletten Implementierung in digitale und analoge Kommunikationskanäle. Zu den Auftraggebern zählen unter anderen Allianz Global Investors, Apollo Optik, Electrolux AEG, Novartis, STIHL, Tchibo, Tucher Traditionsbrauerei, Versicherungskammer Bayern sowie Zarges.
Weitere Informationen unter: www.bloomproject.de