Zum Shoppen verführt: Zeichen & Wunder entwickelt neues Branding für die Premium E-Commerce Marke „onmyskin“

München, 28. Februar 2017. Mit dem neuen E-Commerce-Auftritt von onmyskin macht es noch mehr Spaß, Bodywear für jeden Anlass zu kaufen. Denn der hochwertige Multi-Brand-Shop begeistert als Wäschespezialist mit unverwechselbarem Brand Design. Um die Identität der Marke zu stärken und ihre hohe Emotionalität im Netz erlebbar zu machen, hat Zeichen & Wunder die „onmyskin Brand Story“ entwickelt. Sie dient als roter Faden für die Kommunikation und ist, besonders im Pocket Guide Format, ein handliches Arbeitstool. Gleichzeitig bildet die Brand Story die Basis für das Corporate Design: Denn Logo, Claim und Erscheinungsbild des Online-Wäscheexperten wurden von der Münchner Brand Design Company neu konzipiert.

Durch die Verbindung aus einer Handschrift mit einer serifenlosen Typografie wirkt das neue Logo unmittelbar sympathisch, modern und einzigartig. Gleichzeitig wird durch den Schriftmix die Lesbarkeit der Wortmarke erhöht. „My favorite bodywear“ als neuer Claim bringt zusätzlich auf den Punkt, wofür die Marke steht: onmyskin bietet seinen Kunden mit Markenwäsche in bester Qualität und ein inspirierendes Online-Einkaufserlebnis. Zu diesem Gedanken passen auch die neu definierten Farben. Jadegrün und Rosé erleichtern nicht nur die Orientierung im breiten Sortiment für Herren und Damen, sondern setzen im Shop auch elegante und frische Akzente. Icons, Pattern, neue Designelemente und eine lebendige Bildsprache runden den neuen Corporate Design Baukasten ab.

Neben dem neuen Erscheinungsbild überzeugt die Marke nach dem Relaunch besonders mit der hohen Online-Beratungsqualität und der technischen Weiterentwicklung. Kurze Ladezeiten sowie hervorragende Filter- und Sortierungsoptionen tragen zum optimalen Einkaufserlebnis bei und erhöhen das Lieblingsladen-Potential des Wäscheshops.

Karin Stäbler, CEO der Reich Online Services GmbH, ist stolz auf die aufwändige Neugestaltung von onmyskin: „Unsere Kunden werden das neue Erscheinungsbild lieben und von der Funktionalität begeistert sein.“ Und Irmgard Hesse, geschäftsführende Gesellschafterin von Zeichen & Wunder, ergänzt: „Viel zu selten gehen Shop Design und Brand Design Hand in Hand.“

 

Passendes Bildmaterial finden Sie hier:
http://www.zeichenundwunder.de/downloads/on-my-skin-corporate-design-pressebilder.zip

 

Über Zeichen & Wunder:
What’s your Story? – Mit diesem Ansatz entwickelt die Brand Design Company Zeichen & Wunder starke Markenstorys und erstklassige Designkonzepte für visionäre Auftraggeber und Premiummarken. Für die enge Verzahnung von strategischem Denken, ausgezeichnetem Design und Storytelling stehen die Geschäftsführenden Gesellschafter Irmgard Hesse und Marcus von Hausen. Zeichen & Wunder ist aus Überzeugung inhabergeführt, gehört mit 47 Mitarbeitern zu den TOP 10 der CI/CD-Agenturen in Deutschland und ist im W&V-Umsatzranking als eine der 50 größten Agenturen 2015 gelistet. Kunden sind u. a. BMW Group, BMW i, Gore-Tex, Herrmannsdorfer Landwerkstätten, München Tourismus, MINI, Landeshauptstadt München, SAP, Naturkundemuseum BIOTOPIA, und das Sporthaus Schuster.
Weitere Informationen unter: www.zeichenundwunder.de

 

TYPO Labs 2017: Gipfeltreffen der Font-Industrie

Vom 6. bis 8. April findet in Berlin zum zweiten Mal die TYPO Labs-Konferenz statt, veranstaltet von Monotype. Inzwischen ist das Programm komplett. An drei Tagen diskutieren Schrifthäuser und Font-Ingenieure im Kulturquartier Silent Green (Wedding) neue Technologien, Tools und Strategien, um die Darstellung oder das Bearbeiten von Texten am Bildschirm weiter zu verbessern.

Berlin, 27. Februar 2017. – Unter der Devise »New Dimensions in Type Engineering« bringt die international ausgerichtete Konferenz erneut führende Ingenieure und Praktiker der Font-Industrie, OS-Entwickler und Programmierer zusammen. Neben Vorträgen und Präsentationen erwarten die rund 250 Besucher der TYPO Labs zwei Podiumsdiskussionen, mehrere Workshops und Technik-Sessions. Nebenräume im Weddinger Kulturquartier, eine Bar, das Café und ein abendliches Get-together bieten ausreichend Gelegenheit zum Networken und Austausch.

»Wir freuen uns, auch dieses Jahr wieder die Vorreiter der Font-Szene in Berlin begrüßen zu dürfen«, betont Konferenzdirektor Jürgen Siebert und ergänzt: »Es ist eine kleine Industrie, fast jeder benutzt ihre Produkte mehrmals am Tag: Beim Lesen von Websites, E-Mails oder Nachrichten und natürlich auch beim Tippen der eigenen Texte. Umso wichtiger ist es, dass Wörter, Sprachen, Icons und Emojis mit mehr Komfort und Flexibilität zum Einsatz kommen. Genau darüber tauschen wir uns aus.«

Nachdem im Herbst letzten Jahres mit OpenType Variations ein neues Font-Format vorgestellt wurde, diskutieren Insider die Markteinführung dieser Technik. Unter dem Titel »Business Opportunities And Challenges In Bringing Variable OpenType Fonts To The Market« wird diese Debatte am Eröffnungstag ab 18 Uhr öffentlich fortgesetzt. Namhafte Experten, darunter Matthew Rechs, Direktor und General Manager bei Adobe Typekit, der Font Bureau-Gründer David Berlow, sowie Ivo Gabrowitsch, Direktor E-Commerce Marketing bei Monotype und Alexandra Korolkova, Art Director bei ParaType, erörtern vor und mit den Gästen, welche Argumente für den Erfolg der neuen OpenType Technologie ins Feld gebracht werden sollten. Moderator ist der angesehene Industrie-Experte Adam Twardoch, Director of Products bei FontLab.

Am Samstag ab 18 Uhr beschäftigt sich eine prominente Runde unter dem Titel »Liberating Digital Type From The Metal Rectangle« mit der Frage, ob die Metriken aus den Zeiten des Bleisatzes heute noch eine Daseinsberechtigung haben. Angeregt hat dies der holländische Type-Designer Just van Rossum, der die Diskussion auch moderiert. Mit seiner Vision »In einer perfekten Type Welt gibt es kein Kerning mehr« lockte er internationale Querdenker auf die Bühne, unter anderem die Font-Entwicklerin Bianca Berning (Dalton Maag), Victor Gaultney (Senior Type Designer bei SIL International), John Hudson (Tiro Typeworks), Rob McKaughan (Microsoft), Toshi Omagari (Monotype) und die iranische Designerin Sahar Afshar.

Praktische Tipps für den Berufsalltag liefert der Workshop »Stop Clicking: An Introduction To Shell Scripting«. Die Mitbegründerin der US-amerikanischen Process Type Foundry, Nicole Dotin, stellt ihre meist benutzten Unix-Programmzeilen vor, mit denen sich wiederkehrende Font-Produktions-Prozesse automatisieren lassen. »Prepairing, Creating, Profiling and Modifying Variable Fonts« heißt es am gleichen Tag, wenn Type Designer Frank E. Blokland und Software-Entwickler Jürgen Willrodt eine Session für Freunde der DTL FontMaster-Tools veranstalten.

Weitere Höhepunkte auf der TYPO Labs-Bühne sind der Auftritt von Dan Rhatigan (Adobe) sowie Peter Constable und Rob McKaughan (beide Microsoft). Nachdem die Software- und OS-Hersteller Apple, Adobe, Microsoft und Google im Herbst letzten Jahres den OpenType-Variable-Font-Standard abgesegnet haben, wartet das Publikum auf erste Implementationen bzw. wie die Office- und Grafik-Programme die neue Font-Technik nutzen.

Tom Rickner und Bob Taylor von Monotype widmen sich der Qualität zukünftiger Variable-Fonts. Sie beleuchten in ihrem Vortrag Tools und Strategien, die Font-Ingenieuren dabei helfen, Standard-kompatible Fonts zu bauen. Und auch dieses Jahr laden die vier wichtigsten Font-Produktions-Programme Robofont, Glyphs, FontLab und FontMaster zur Präsentation ihrer neuesten Versionen und Funktionen ein. In Classrooms und Hands-on-Präsentationen stellen sich die Entwickler den Fragen ihrer Fanbase.

Seitdem Emojis zum Spektrum der Schriftzeichen gehören, werden die bunten Symbole von Type-Designern ernsthaft diskutiert. TYPO-Labs-Referent Roel Nieskens hat sich auf die Entwicklung variabler Emojis und Color-Fonts spezialisiert und bringt mit seinem Update auf diesen Gebieten Farbe ins Labs-Programm.

Für weitere Informationen folgen Sie TYPO Labs auf Twitter (@TYPO_Labs) oder abonnieren Sie unseren Newsletter.

Wichtiger Hinweis für Journalisten: Wir benötigen Ihre Registrierung!
Journalisten können sich per E-Mail für die TYPO Labs akkreditieren. Die Anmeldefrist endet am 20. März 2017. Eine Akkreditierung erfolgt ausschließlich zum Zwecke der journalistischen Berichterstattung. Fügen Sie bitte Ihrer Akkreditierung einen entsprechenden Nachweis bei.

Bildmaterial steht unter folgendem Link zum Download bereit:
http://www.typotalks.com/labs/2017/press/

Hier geht’s zum Programm:
http://www.typotalks.com/labs/2017/schedule/

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2016/12/TYPO-Labs.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

 

TYPO Labs 2017 – Font industry summit meeting

Monotype’s second TYPO Labs conference will be held in Berlin from April 6 – 8. The programme for this year’s conference is now in place. For three days at the Silent Green culture venue in Berlin’s Wedding district, typography houses and font engineers will talk about new technology, tools and strategies for further improving the processing and display of onscreen text.

Berlin, February 27, 2017. With »New Dimensions in Type Engineering« as its slogan, the international conference will bring together leading engineers and practitioners from the font industry, OS developers and programmers. In addition to lectures and presentations, two panel discussions, and several workshops and hands-on technique sessions await the ca. 250 expected visitors to TYPO Labs. The venue has plenty of side spaces, a bar and a café; that and get-togethers in the evening will provide lots of chances for networking and chatting.

»We’re happy to be welcoming the vanguard of the font scene to Berlin again this year«, says conference director Jürgen Siebert, adding »It’s a small industry; almost everyone uses their products several times a day, whether reading websites, e-mails or news or, of course, writing their own texts. That makes it even more important that words, language, icons and emojis can be used as comfortably and flexibly as possible. That’s exactly what we’re going to talk about.«

Following the introduction of a new font format, OpenType Variations this past autumn, insiders have been discussing the marketing of the format. On the opening day of the conference, at 6 pm, we’ll continue the debate with a discussion of »Business Opportunities and Challenges in Bringing Variable OpenType Fonts to the Market«.  Notable experts, including Matthew Rechs, director and general manager at Adobe Typekit, Font Bureau founder David Berlow, ParaType art director Alexandra Korolkova and Ivo Gabrowitsch, director of e-commerce marketing at Monotype, will talk and hold a Q&A on the foremost arguments in favour of the new OpenType technology. The discussion will be moderated by the distinguished industry expert Adam Twardoch, product director at FontLab.

On Saturday at 6 pm, a round of luminaries will examine the issue of whether the legacy metrics from the era of hot-metal typesetting still have a right to exist, in a discussion titled »Liberating Digital Type from the Metal Rectangle«. The subject was proposed by Dutch type designer Just van Rossum, who will handle moderating duties. With his vision of »a perfect type world with no more kerning«, he’ll take to the TYPO Labs stage with international lateral thinkers such as font developer Bianca Berning (Dalton Maag), Victor Gaultney (senior type designer at SIL International), John Hudson (Tiro Typeworks), Rob McKaughan (Microsoft), Toshi Omagari (Monotype) and Iranian designer Sahar Afshar.

The workshop »Stop Clicking: an Introduction to Shell Scripting« will provide practical advice for use in your professional workday. Co-founder of the American company Process Type Foundry, Nicole Dotin, will present the lines of UNIX programme code she uses most frequently, which automate repetitive font production processes. »Preparing, Creating, Profiling and Modifying Variable Fonts« is the name of another event that same day, when type designer Frank E. Blokland and software developer Jürgen Willrodt hold a session for friends of the DTL FontMaster-Tools.

Other highlights of the action on the TYPO Labs stage will be appearances by Dan Rhatigan (Adobe), and Peter Constable and Rob McKaughan (both of Microsoft). After software and OS companies Apple, Adobe, Microsoft and Google gave their blessing to the OpenType variable font standard last fall, the public is waiting for the first implementation of the new font techniques, how they’ll be used in office and graphics programmes.

Tom Rickner and Bob Taylor of Monotype will talk about the quality of future variable fonts. Their presentation will illuminate tools and strategies to help font engineers build fonts that are compatible with the standards. Once again this year, the four leading font production programmes, Robofont, Glyphs, FontLab and FontMaster will showcase their latest versions and functions. In classrooms and hands-on presentations, the developers will answer questions from their fans.

Since emojis joined the range of type characters, the colourful little symbols have been part of serious discussions among type designers. TYPO Labs consultant Roel Nieskens specialises in the development of variable emojis and colour fonts, and he’ll be bringing some different hues into the Labs programme.

For more information, follow TYPO Labs on Twitter (@TYPO_Labs) or subscribe to our Newsletter.

Important note for journalists: You must register!
Journalists can apply for accreditation via E-Mail. Press registration closes on March 20, 2017. Press credentials will be issued only to journalists covering TYPO Labs for recognized outlets. Please attach verification of this to your application for accreditation.

Pictures and press materials are available for download here:
http://www.typotalks.com/labs/2017/press/

The schedule is available here:
http://www.typotalks.com/labs/2017/schedule/

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2016/12/TYPO-Labs.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

Wachstumskapital: Investoren-Konsortium beteiligt sich an Roq.ad

NWZ Digital, K – Invest, PDV Inter-Media Venture und media + more venture investieren in die Cross-Device-Technologie von Roq.ad

Berlin, 23. Februar 2017. Roq.ad überzeugt neue Investoren: NWZ Digital, PDV und media + more venture steigen mit frischem Kapital beim Berliner Multi-Device-Spezialisten ein. Der bestehende Investor K – Invest stockt im Rahmen der Finanzierungsrunde seine Beteiligungsquote an Roq.ad auf. Roq.ad ist Anbieter einer innovativen, mit dem Trusted Privacy Siegel ausgezeichneten Cross-Device-Technologie. Ziel ist es, Werbetreibenden eine datenbasierte und zugleich datenschutzkonforme Ansprache von Konsumenten über alle digitalen Endgeräte hinweg zu ermöglichen. Damit trägt der Mar-Tech-Player der wachsenden Nachfrage nach effizienten Lösungen für ein intelligentes, individualisiertes digitales Marketing Rechnung.

Mit nur begrenztem Wettbewerb aus den USA umfasst der deutsche Markt weniger als eine Handvoll Anbieter von Cross-Device-Marketinggraphen. Von diesen wenigen ist nur Roq.ad als „GDPR-ready“ zertifiziert und erfüllt somit alle momentanen und geplanten Datenschutzgesetze. Mit der Finanzspritze möchte Roq.ad Geschäftsführer und Co-Founder Carsten Frien seine Technologie einem größeren potentiellen Kundenkreis verfügbar machen und die Internationalisierung des Unternehmens stark vorantreiben.

Die NWZ Digital Beteiligungsgesellschaft gehört zur NWZ Mediengruppe und beteiligt sich an jungen Online-Unternehmen aus den Bereichen eCommerce, B2B, Mobile und Networks. Dabei versteht sich das Unternehmen als strategischer Investor und investiert besonders in neue Trends und Geschäftsmodelle aus dem Bereich digitaler Medien. Die K – Invest ist das Venture-Capital-Vehikel der K – Mail Order GmbH & Co. KG, besser bekannt als Klingel-Gruppe. Als unabhängiger Venture Capitalist liegt der Investmentfokus auf digitalen Geschäftsmodellen mit erkennbarer Verbindung zum Handel, z.B. aus den Bereichen Mar-Tech, Konsumgüter, Vertrieb, Online-Shop-Technologie, Produkt- und Kundendatenverarbeitung, Einkauf/Beschaffung, Payment, Logistik und Business Intelligence. Die PDV Inter-Media Venture ist ein Tochterunternehmen der Mediengruppe Pressedruck und beteiligt sich verstärkt an Online-Startups. Die media + more venture Beteiligungs GmbH & Co. KG, ein Zusammenschluss von drei Verlagen, zeichnet sich seit vielen Jahren durch eine hohe Innovationsbereitschaft aus und investiert bevorzugt in Geschäftsmodelle mit Bezug zur Wertschöpfungskette regionaler Medienunternehmen, u.a. auch als Fondsinvestor des High-Tech Gründerfonds.

„Wir investieren als Digitalsparte der NWZ Mediengruppe strategisch und bevorzugt in innovative Produkte und Geschäftsmodelle aus dem Bereich digitaler Medien“, erklärt Marc Del Din, Geschäftsführer der NWZ Digital, die Motivation des Unternehmens mit Sitz in Oldenburg für eine Beteiligung an Roq.ad. „Ganz allgemein steigt der Anteil programmatischer Werbeausspielungen kontinuierlich an. Zudem übernehmen Plattformen immer wichtigere Rollen im datengetriebenen Ökosystem der digitalen Werbewirtschaft. Durch die Nähe zu Roq.ad partizipieren wir nicht nur als Investor, sondern auch als Werbetreibender und als Publisher an dieser Entwicklung.“

Dazu Carsten Frien: „Cross-Device-Marketing wird in diesem Jahr zum Game Changer. Seit unserem Produkt-Launch in Deutschland im Jahr 2016 bestätigt sich, dass Marketers immer stärker auf datenbasierte Entscheidungen setzen und über individuelle Geräte hinausblicken, um so die realen Personen dahinter optimal ansprechen zu können. Mit dem frischen Kapital sind wir gut aufgestellt, um den Rollout unserer mit dem Trusted Privacy Siegel ausgezeichneten Cross-Device-Technologie international voranzubringen, um Kunden künftig weltweit betreuen zu können.“

Carsten Frien, Geschäftsführer und Co-Founder von Roq.ad, Berlin.

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2017/02/Carsten_Frien.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2017/02/logo_roqad-_orange.png’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

Über Roq.ad:
Als Europas führendes Multi-Device-Unternehmen hilft Roq.ad seinen Kunden dabei, Menschen auf allen ihren Geräten zu erreichen. Roq.ads Technologie ist nach deutschen und europäischen Datenschutzrichtlinien zertifiziert und ordnet Geräte einzelnen Personen zu und fasst diese zu Haushalten zusammen. Dieser revolutionäre Ansatz ermöglicht bessere Werbung und reduzierte Werbekosten – über alle digitalen Devices hinweg. Seit der Gründung im Jahr 2015 ist das dynamische Startup zu einem starken, internationalen Team gewachsen. Inzwischen nutzen viele Werbetreibende und Agenturen sowie Media Owner die innovative Cross-Device-Technologie, entweder direkt oder über Adserver, DSPs und DMPs als Reseller.
Weiter Informationen unter: https://www.roq.ad/de

 

TYPO Berlin 2017: Hot Spot für Designer, Marken und Agenturen

Das Programm der 22. TYPO Berlin steht. Auf bis zu fünf Bühnen finden vom 25. bis 27. Mai 2017 unter dem Motto »wanderlust« mehr als 60 Vorträge, Workshops, Marketing- und Typografie-Diskussionen im Haus der Kulturen der Welt statt. 70 Prozent der Tickets sind bereits verkauft, nur noch bis zum 28. Februar gibt es Frühbucher-Rabatt.

Berlin, 20. Februar 2017. – Wie in den letzten 20 Jahren stellt auch die TYPO 2017 wieder ein Quell für Inspirationen und Impulse für die Arbeit von Designern, Medien und Marketingexperten dar. So wird zum Beispiel der Londoner Designer Michael Johnson (Johnson Banks) in »fünfeinhalb Schritten« die neusten Erkenntnisse aus der Marken-Metropole darlegen. Der Holländische Werber Erik Kessels (KesselsKramer), bekannt für humoristische Kampagnen und Präsentationen, widmet sich der Kunst des Scheiterns. Anhand verschiedener Beispiele zeigt er, wie man aus Fehlern Ideen gewinnt und Missgeschicke erfolgreich dreht.

Neue Programmstrecke »Brand Talks«
In der neuen Programmstrecke »Brand Talks« bringt die TYPO Berlin am zweiten Tag erstmals Marke und Agentur gemeinsam auf die Bühne. Deutsche und internationale Markenagenturen haben sich angekündigt. Darunter bekannte Namen wie Strichpunkt, KMS Team, Mutabor, Fuenfwerken, Jung von Matt, Olapic und Pentagram. Sie treten gemeinsam mit einem Auftraggeber auf die Bühne – unter anderem Mastercard, DFL, Prinz von Hessen oder Pantone – und geben exklusive Insights zu einem aktuellen Rebranding oder einer neuen visuellen Identität.

Workshop-Programm und Highlights
Auch in der 22. Ausgabe der internationalen Design-Konferenz sorgen tägliche Workshops wieder für den praktischen Ausgleich zum Vortragsprogramm. Die jeweils zweistündigen Workshops sind im Ticketpreis enthalten (Plätze allerdings begrenzt) und geben den Konferenzbesuchern die Möglichkeit in verschiedene Disziplinen reinzuschnuppern. So führt die TYPO-Sprecherin und Kalligrafieexpertin Aoi Yamaguchi in die japanische Schrift ein. Die Grafikdesignerin Chris Campe (All Things Letters) gibt einen Kurs in Handlettering und der Kalligraf Andreas Frohloff (Monotype) führt in die Verwendung der Breitfeder ein. Die Illustratorin Eva-Lotta Lamm, die schon früher TYPO-Besucher für das Anfertigen von Sketchnotes begeistert hat, tut dies auch 2017 wieder. Ebenfalls alte Bekannte: Die Type Cookers Erik van Blokland und Paul van der Laan, die Schriftentwerfer mit Vorbildung durch verzwickte Aufgabenstellungen ins Schwitzen bringen. Einen Tag später werden die Ergebnisse auf der TYPO Stage vor Publikum vorgestellt.

Das große Finale: TYPO Night am 27. Mai
Wie immer endet die TYPO am Samstag mit einem großen »Get together« in einer außergewöhnlichen Berliner Location. Dieses Mal steigt die Party im Poolclub Haubentaucher. Zum Networking mit Sprechern, Moderatoren und Crew sind auch nicht-Kongressteilnehmer herzlich eingeladen. Tickets for Friends gibt es an der Abendkasse.
»Die TYPO ist seit ihrem Start 1995 mit rund 1500 Teilnehmern zu einem der weltweit wichtigsten Kreativ-Events avanciert«, freut sich Jürgen Siebert, Programmdirektor der TYPO Berlin. Die Konferenz wird auch 2017 von der Monotype GmbH organisiert und inszeniert.

70 Prozent der Tickets schon weg – jetzt noch schnell Ticket sichern
Die letzten Frühbucher-Tickets sind noch bis 28. Februar erhältlich. Mit einem Nachlass von 100 Euro auf das TYPO-Ticket, das zum Besuch aller Vorträge und Workshops berechtigt, sowie Pausenkaffee und zwei Mittagsbuffets einschließt. Registrierte Besucher können sich über die MyTypo-Funktion schon jetzt ihr maßgeschneidertes Programm zusammenstellen. Zur Orientierung ist jedes Event auf den fünf Veranstaltungsflächen mit einem von fünf Labels gekennzeichnet: Kreation, Innovation, Typografie, Reflektion und Know-how. Ebenfalls hilfreich ist die Kennzeichnung der Vortragssprache (D oder E), wobei auch dieses Jahr wieder alle Vorträge in den beiden großen Sälen simultan übersetzt werden.

Wichtiger Hinweis für Journalisten: Wir benötigen Ihre Registrierung!
Sie können sich über das Akkreditierungsformular auf unserer Website für die TYPO Berlin akkreditieren. Die Anmeldefrist endet am 15. April 2017. Eine Akkreditierung erfolgt ausschließlich zum Zwecke der journalistischen Berichterstattung. Fügen Sie bitte Ihrer Akkreditierung einen entsprechenden Nachweis bei.

Für weitere Informationen folgen Sie TYPO Berlin auf Twitter (@typoBER) oder abonnieren Sie den TYPO-Newsletter.

Bildmaterial steht unter folgendem Link zum Download bereit:
http://www.typotalks.com/berlin/de/2017-de/presse/?icl-de

Hier geht’s zum Programm:
http://www.typotalks.com/berlin/de/2017-de/programm/

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2017/02/TYPO-Berlin_Logo_DE.png’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

 

TYPO Berlin 2017: The hot spot for designers, brands and agencies

The programme for the 22nd TYPO Berlin is set. From May 25 – 27, 2017, TYPO »wanderlust« will present more than 60 lectures, workshops and marketing and typography discussions on up to five stages at Berlin’s House of World Cultures. Seventy percent of the tickets have already been sold; the early-bird discount is only available until February 28.

Berlin, February 20, 2017. – As it has in years past, TYPO 2017 will once again provide a source of inspiration and ideas for designers and media and marketing experts. For instance, there’s London designer Michael Johnson (Johnson Banks) who elucidates the newest from the brand metropolis in »Five and a Half Steps«. Dutch adman Erik Kessels (KesselsKramer), known for bringing humour to campaigns and presentations, will discuss the art of failing. Using various examples, he’ll show how to draw ideas from mistakes, and successfully spin misfortune.

New programme Segment »Brand Talks«
On the second day of TYPO Berlin, the new programme Segment »Brand Talks« will bring brands and agencies together onstage for the first time. German and international branding agencies have announced their attendance, including well-known names like Strichpunkt, KMS Team, Mutabor, Fuenfwerken, Jung von Matt, Olapic and Pentagram. They’ll appear onstage together with their clients – including MasterCard, DFL, Prinz von Hessen and Pantone – and provide exclusive insights into current campaigns for re-branding or new visual identities.

Workshop programme and highlights
Daily workshops at this 22nd edition of the international design conference will provide the practical counterpoint to the programme of lectures. The workshops are two hours long and attendance is included in the ticket price (although slots are limited), giving conference attendees the chance to nose around in various disciplines. For instance, TYPO speaker and calligraphy export Aoi Yamaguchi will provide an introduction into Japanese lettering. Graphic designer Chris Campe (All Things Letters) will give a course in hand lettering and calligrapher Andreas Frohloff (Monotype) will demonstrate the use of broad-nib pens. Illustrator Eva-Lotta Lamm, who previously fired enthusiasm for sketchnotes among TYPO visitors, will do so again in 2017. Some old friends will also be on Hand: Type cookers Erik van Blokland and Paul van der Laan, who’ll make experienced type designers break out in sweat with the intricate tasks they set. A day later, the results will be presented to the public on the TYPO stage.

The big finale – TYPO Night on May 27
As always, TYPO wraps up on Saturday with a big »get together« at an unusual Berlin venue. This time the party’s on at the Haubentaucher swimming club. Non-conference participants are also invited to the networking event with TYPO speakers, moderators and crew. Tickets for Friends are available at the box office on the night.
»Since it began in 1995 with about 1500 participants, TYPO has grown into one of the most important creative events in the world«, says Jürgen Siebert, TYPO Berlin programme director, with obvious satisfaction. Once again in 2017, the conference is organised and mounted by Monotype GmbH.

70 percent of available tickets are already sold – ensure your spot quickly
The last early-bird tickets are on sale until February 28. Early-bird registrants get a 100 euro discount on the TYPO ticket, which includes all presentations and workshops, as well as free coffee during breaks, and two lunch buffets.

Registered visitors can use the MyTypo function to put together an individually tailored schedule for the conference. To help visitors choose, every event in each of the five spaces is labelled in one of five categories – creation, innovation, typography, reflection and know-how. It may also be helpful to note the language of the presentation (DE or EN), although once again this year, there will be simultaneous interpreters for all events in the two large halls.

Important note for journalists: You must register!
Journalists can apply for press credentials for TYPO Berlin at our website. Press registration closes on April 15, 2017. Press credentials will be issued only to journalists covering TYPO Labs for recognized outlets. Please attach verification of this to your application for accreditation.

For more information, follow TYPO Berlin on Twitter (@typoBER) or subscribe to the TYPO newsletter.

 

Pictures and press materials are available for download here:
http://www.typotalks.com/berlin/2017/press/

For the complete programme, click here:
http://www.typotalks.com/berlin/2017/schedule/

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2017/02/TYPO-Berlin_Logo_DE.png’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

Bloom macht IVECO virtuell erlebbar

Die Kreativagentur setzte sich mit ihrer PoS- und Retail-Kompetenz im Screening durch und hat für IVECO Parts & Services eine Virtual-Reality-Show entwickelt.

München, 20. Februar 2017. Neukunde für Bloom: Die Kreativagentur mit Sitz in München und Nürnberg arbeitet nach einem Screening für den Bereich „Parts & Services“ der Marken IVECO, New Holland und CASE. Alle drei gehören zu CNH Industrial. Der Konzern zählt zu den weltweit größten Unternehmen im Investitionsgüterbereich und ist mit über 64.000 Mitarbeitern in 180 Ländern vertreten. Als erste gemeinsame Aktion wurde nun eine VR-Show für IVECO umgesetzt, die virtuelle Einblicke in die Fahrerkabine eines Lkw gibt und so Zubehörteile innovativ inszeniert. 2017 tourt das VR-Projekt im Zuge einer Roadshow zu den Partnern des Nutzfahrzeugherstellers.

Originalteile und Zubehör für einen Lkw zu verkaufen und optimal zu präsentieren ist oft nicht einfach. Schließlich kann man nur selten einen 18-Tonner am Point of Sale parken. Für IVECO hat Bloom deshalb eine virtuelle Lösung gefunden. Interessierte Kunden können mit Hilfe einer App und der Samsung Gear VR-Brille live über ein Samsung Smartphone in die Fahrerkabine eines STRALIS-Modells eintauchen. Dabei können sie nicht nur einen Blick auf Komfort und Ausstattung werfen, sondern eine virtuelle Beifahrerin führt ihnen auch zugleich die Highlights vor: Vom Multimedia-Center über das Kabinen-WLAN bis hin zum Klapptisch für den Laptop. So wird ein exklusives und umfassendes 360 Grad-Erlebnis ermöglicht.

„Das Thema virtuelle Realität ist gerade in aller Munde und für Brands wie IVECO ist die Technologie bestens geeignet“, erklärt Holger Wiesenfarth, Managing Partner bei Bloom. „Mit der VR-Installation haben wir eine echte ‚Useful Brand Experience‘ für IVECO geschaffen. Die Produkte im Originalumfeld erleben zu können ist ein Mehrwert, der ohne die VR-Technologie am PoS praktisch unmöglich wäre.“

Weitere Projekte für alle drei Marken sind bereits in der Arbeit. Aktuell arbeiten die Münchner Werber an einer PoS-Kampagne, die im Frühjahr diesen Jahres zu sehen sein wird.

 

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2017/02/Teaser1_CNHI_VR.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2017/02/CNHI_VR_Teaser6.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2017/02/CNHI_VR_Teaser4.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2017/02/CNHI_VR_Teaser2.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2017/02/CNHI_VR_Teaser3.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

Über Bloom:
Bloom ist die agile, kreative Agentur, die ihren Kunden jeweils ein individuelles und maßgeschneidertes Set-up aus Generalisten & Spezialisten bietet. Mit 70 festen Mitarbeitern an den Standorten München und Nürnberg begleitet Bloom seine Kunden umfassend in ihrer B2B- und B2C-Kommunikation: von der Strategie über die kreative Leitidee und die Umsetzung bis hin zur Steuerung der kompletten Implementierung in digitale und analoge Kommunikationskanäle. Zu den Auftraggebern zählen unter anderem Allianz Global Investors, Apollo Optik, Electrolux AEG, Feinkost Käfer, Hymer, Rodenstock, STIHL, Tchibo, Tucher Traditionsbrauerei sowie die Versicherungskammer Bayern. Weitere Informationen unter: www.bloomproject.de

 

„News – your way“: Bloom inszeniert SiemensWorld App

Die Kreativagentur setzt für den führenden internationalen Technologiekonzern eine globale Employer Engagement-Kampagne für die mobile App der Siemens Mitarbeiterzeitung um.

München, 14. Februar 2017. Seit mehr als 165 Jahren steht Siemens für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität und Zuverlässigkeit. Aktuell ist das Unternehmen in mehr als 200 Ländern aktiv und stellt dabei die Themen Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung klar in den Fokus, auch intern. Jahrelang informierte die Mitarbeiterzeitung SiemensWorld die weltweit rund 350.000 Mitarbeiter in 16 verschiedenen Sprachen über alle wichtigen Ereignisse. Damit ist jetzt Schluss. Nachdem seit rund einem Jahr eine zentrale Redaktions-Plattform alle Nachrichten bündelt und veröffentlicht, wurde als letzter und wichtigster Baustein der digitalen Strategie die SiemensWorld App eingeführt. Mit ihr können sich die Angestellten nicht nur am PC, sondern auch über Smartphone und Tablet über die aktuellsten Unternehmensnews informieren. Nach dem Launch im Sommer 2016 in der DACH-Region, gehen im neuen Jahr nun mit Brasilien, Frankreich und England die ersten Länderadaptionen an den Start.

Um die mobile App bei den Mitarbeitern in aller Welt bekannt zu machen, hat Siemens Bloom mit der Entwicklung einer globalen Kampagne beauftragt. Unter dem Claim „News – your way“ werden die Vorteile und Neuerungen der neuen App unterstrichen. Die Kampagnenmotive, die nicht nur auf Plakaten, sondern auch online und in den sozialen Medien zu sehen sind, stellen die Mitarbeiter in den Mittelpunkt und vermitteln klar und deutlich, was diese von der App erwarten können: Schnelle, aktuelle und, dank verschiedener Individualisierungsoptionen, vor allem relevante Unternehmensnews – egal wo man gerade ist. Mit dem abgebildeten QR-Code kann sie direkt heruntergeladen werden. Zu den Kommunikationsmaßnahmen zählen neben Flyern, Display-Ads und Mitarbeiter-Screens auch Give-aways.

„Employer Engagement-Kampagnen sind immer eine knifflige Sache. Denn meistens will das Unternehmen doch etwas, das in irgendeiner Form in einer Mehrleistung für den Mitarbeiter mündet. Ganz im Sinne von „Tu dies. Tu das. Sag‘ uns was.““, weiß Hans-Peter Hösl, Managing Partner bei Bloom. „Gerade deshalb hat uns die Arbeit für die SiemensWorld App richtig Spaß gemacht. Dabei mussten wir gar nichts fordern. Im Gegenteil, wir können uns mit einem Lächeln hinstellen und sagen: „Wir haben etwas richtig Relevantes und Gutes für Euch, bitteschön.““

 

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2017/02/SIE-CC-16-001-Poster01.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2017/02/SIE-CC-16-001-Poster02.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2017/02/SIE-CC-16-001-Poster03.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2017/02/SIE-CC-16-001-Poster04_web.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2017/02/SIE-CC-16-001-Landingpage_Flyer.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2017/02/SIE-CC-16-001-Motiv_Uebersicht.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

Über Bloom:
Bloom ist die agile, kreative Agentur, die ihren Kunden jeweils ein individuelles und maßgeschneidertes Set-up aus Generalisten & Spezialisten bietet. Mit 70 festen Mitarbeitern an den Standorten München und Nürnberg begleitet Bloom seine Kunden umfassend in ihrer B2B- und B2C-Kommunikation: von der Strategie über die kreative Leitidee und die Umsetzung bis hin zur Steuerung der kompletten Implementierung in digitale und analoge Kommunikationskanäle. Zu den Auftraggebern zählen unter anderem Allianz Global Investors, Apollo Optik, Electrolux AEG, Feinkost Käfer, Hymer, Rodenstock, STIHL, Tchibo, Tucher Traditionsbrauerei sowie die Versicherungskammer Bayern.
Weitere Informationen unter: www.bloomproject.de

 

Die coma AG schärft ihr Profil

Da die veränderten Anforderungen am Werbemarkt heute mehr Experten statt Allrounder verlangen, erneuert sich die Münchner Digitalagentur in Ausrichtung und Arbeitsweise. Die drei neuen Units comaBUZZ, comaDEV und comaUXD bieten mit ihren Spezialisten im jeweiligen Bereich Leistungen auf Top-Niveau.

München, 09. Februar 2017. Es läuft rund in Sachen Auftragslage und Mitarbeiterentwicklung für die coma AG. So das Resümee von Vorstand André Gebel zum vergangenen Geschäftsjahr. Damit 2017 ähnlich gut wird, stellt sich die Digitalagentur zum Jahresbeginn fokussierter auf. Fortan werden drei spezialisierte Units autark eigene Kunden betreuen und mit klar gesetzten USPs auch eigenverantwortlich unter dem Dach der coma AG agieren. Diese inhaltliche Diversifizierung macht Schluss mit dem überholten Full-Service-Gedanken und soll das Profil der Agentur nachhaltig schärfen. Die neuen Units heißen comaBUZZ, comaDEV und comaUXD.

Unter der Leitung von André Gebel und Michael Bräu macht comaBUZZ Marken zum Talk of Web durch Social Content Campaigning, also der Vernetzung von Social Media, Content Marketing und klassischer Online-Kampagne. Zu den Leistungen zählen außerdem Influencer Marketing sowie Seeding. Das Team von comaBUZZ betreut den langjährigen Kunden Tempo und ganz neu auch den Elektronikriesen Saturn. Technologie-Vorstand Martin Kirmaier und sein Team stehen hinter comaDEV und bilden die technische Speerspitze der Agentur. Die Unit setzt komplexe Weblösungen um, entwickelt Mobile Apps und bietet technische Systemberatung an. comaUXD geht aus dem in 2016 gegründeten UX-Department hervor und kümmert sich unter der Führung von Christoph Rager komplett um die User Experience und Performance-Optimierungen von Webseiten und Apps. Inzwischen gibt es eine Reihe von Kunden, die bereits eine Website haben und diese jedoch nach UX-Vorgaben auf Performance optimieren wollen. Das hat coma bereits im letzten Jahr erste interessante Aufträge, wie zum Beispiel für Avery Zweckform oder den Deutschen Alpenverein, beschert. Zudem profitieren coma-Kunden von einem hauseigenen Eye-Tracking-Tool, welches ihnen kostenlos zur Verfügung steht.

André Gebel ist überzeugt von dem neuen Konzept: „Eine Agentur kann niemals in allen Disziplinen gleich gut sein. Von daher ist eine Spezialisierung in Units perfekt“, erklärt er. „Zukünftig haben wir drei Speedboote, die sich ausschließlich auf ihr jeweiliges Kerngebiet konzentrieren und entsprechend ausgebildete Teams haben. Will ein Kunde alles aus einer Hand, arbeitet er zukünftig mit drei Spezialisten, die aber alle die coma Handschrift und Philosophie tragen.“

 

v. l. n. r.: André Gebel, Danny Stey, Michael Bräu, Christoph Rager und Martin Kirmaier von der coma AG, München.

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2017/02/coma_AG_Unitleitung.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

v. l. n. r.: Michael Bräu, Martin Kirmaier, Danny Stey, Christoph Rager und André Gebel von der coma AG, München.

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2017/02/coma_AG_Führung.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

Über coma:
Die coma AG mit Sitz in München bietet seit 1999 Lösungen in allen Fragen rund um Online-Marketing: Von Social Media Strategie, Erstellung von Webseiten und Online-Werbemitteln bis hin zu Mobile Apps. Die drei Units comaBUZZ, comaDEV und comaUXD bieten mit ihren Spezialisten im jeweiligen Bereich Leistungen auf Top-Niveau. coma ist Berater in Analyse, Strategie, Kreation und technischer Umsetzung. Der Claim „Digital.Menschen.Begeistern.“ spiegelt die Philosophie der Agentur wider, denn die Menschen und die Begeisterung für digitale Ideen stehen bei coma immer im Mittelpunkt. Für Tempo entwickelt coma digitale Kampagnen und verantwortet den Social Media Auftritt. Auch Saturn und Webasto setzen seit vielen Jahren auf die Kompetenzen der coma AG. Zu den Kunden zählen außerdem Philip Morris, Demak Up und der Deutsche Alpenverein. Weitere Informationen unter: www.coma.de

 

Erol Soyer steigt als Chief Revenue Officer bei Roq.ad ein

Europas führendes Multi-Device-Unternehmen holt mit Erol Soyer einen erfahrenen Experten mit internationalem Vertriebs-Know-how an Bord.

Berlin, 08. Februar 2017. Top-Neuzugang bei Roq.ad: Erol Soyer verstärkt das Team der Berliner als Chief Revenue Officer. In der neuen Position ist er Teil des Führungskreises und leitet das komplette Sales & Marketing Team des Martech-Players. Im Fokus seiner Tätigkeit steht neben dem Ausbau des strategisch wichtigen DACH-Marktes vor allem die Internationalisierung des noch jungen Unternehmens.

Soyer berichtet direkt an Geschäftsführer und Co-Founder Carsten Frien. Seit der Gründung im Jahr 2015 hilft Roq.ad seinen Kunden dabei, Menschen auf all ihren Geräten zu erreichen. Dazu ordnet die mit dem Trusted Privacy Siegel ausgezeichnete Cross-Device-Technologie Endgeräte eindeutig einer Person oder einem Haushalt zu, um somit die Kampagnen eines Werbekunden über alle Geräte hinweg steuerbar zu machen.

Soyer kommt ursprünglich aus Großbritannien und bringt knapp 30 Jahre Erfahrung aus den Bereichen Sales und internationale Unternehmensführung sowie viel technisches Know-how mit. Zuletzt war er Managing Director bei Forensiq in London, einem der führenden Fraud-Management-Anbieter. Dort verantwortete er den kompletten Vertrieb und brachte das internationale Geschäft erfolgreich voran. Davor war er für verschiedene Unternehmen tätig. Unter anderem als Head of Digital Operations bei der globalen Mediaagentur OMD in London und bei Johnston Press, wo er den Umsatz der Verlagsgruppe signifikant steigern konnte.

„Wir möchten mit Roq.ad den nächsten Schritt gehen und zu einem internationalen Player werden, während wir zugleich unsere Technologie und Produkte weiterentwickeln. Erol hat bereits ein lokales Data-Driven Startup globalisiert, kennt die Branche in- und auswendig und ist somit der ideale Kandidat, um auch Roq.ad zu internationalisieren. Er wird uns helfen unser Wachstum schnell und effektiv voranzutreiben und neue Märkte zu erschließen“, begründet Carsten Frien die Entscheidung für Soyer. „Wir freuen uns sehr, dass wir ihn für uns gewinnen konnten.“

„Nach über 30 Jahren in der Technologie-Branche, weiß ich, wie Innovation und Leidenschaft für das eigene Produkt aussehen und Roq.ad bringt mehr als das mit, um ein weltweit führendes Produkt zu entwickeln. Das hat mich absolut überzeugt“, ergänzt Soyer. „Als CRO werde ich mich voll darauf konzentrieren, Roq.ad im globalen Markt zu etablieren, unseren Umsatz zu festigen und natürlich auszubauen.“

 

Erol Soyer, Chief Revenue Officer bei Roq.ad, Berlin

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2017/02/Erol-schwarz_weiß.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

Über Roq.ad:
Als Europas führendes Multi-Device-Unternehmen hilft Roq.ad seinen Kunden dabei, Menschen auf allen ihren Geräten zu erreichen. Roq.ads Technologie ist nach deutschen und europäischen Datenschutzrichtlinien zertifiziert und ordnet Geräte einzelnen Personen zu und fasst diese zu Haushalten zusammen. Dieser revolutionäre Ansatz ermöglicht bessere Werbung und reduzierte Werbekosten – über alle digitalen Devices hinweg. Seit der Gründung im Jahr 2015 ist das dynamische Startup zu einem starken, internationalen Team gewachsen. Inzwischen nutzen viele Werbetreibende und Agenturen sowie Media Owner die innovative Cross-Device-Technologie, entweder direkt oder über Adserver, DSPs und DMPs als Reseller. Weiter Informationen unter: https://www.roq.ad/de

oddity gewinnt Social-Media-Etat von moovel

Die digitale Kommunikationsagentur setzt sich im Pitch durch und betreut die Daimler-Tochter moovel Group GmbH ab sofort als Social-Media-Agentur.

Stuttgart, 02. Februar 2017. Nach erfolgreichem Pitch verantwortet oddity die Social-Media-Aktivitäten für die Mobilitäts-App moovel. Ziel ist es, die Präsenz von moovel in den sozialen Netzwerken weiter auszubauen und die Marke zu stärken. Die visionäre App bündelt mehrere Mobilitätsangebote und wendet sich vor allem an junge Städter, die einfach und stressfrei von A nach B kommen wollen.

Gemeinsam mit oddity soll nun die bestehende Social-Media-Strategie weiterentwickelt werden. Neben der Beratung, Konzeption und Umsetzung von gezielten Kampagnen soll die Agentur künftig auch für lebendige, emotionale Inhalte auf den nationalen Kanälen wie zum Beispiel Facebook und Twitter sorgen. Außerdem wird für den Instagram-Auftritt des Unternehmens international verwertbarer Content produziert.

„Mobilität befindet sich im Umbruch. Das macht diesen Bereich für uns als Agentur besonders spannend, da die Zielgruppe neuer Mobilitätskonzepte sehr gut über Social Media erreicht werden kann“, erklärt Nico Astfalk, Geschäftsführer von oddity Stuttgart. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit moovel.“

 

oddity_Nico Astfalk_web

Nico Astfalk, Geschäftsführer von oddity Stuttgart

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2017/01/oddity_Nico-Astfalk.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

oddity_logo

[button link=’https://koschadepr.de/wp-content/uploads/2017/01/oddity_logo.jpg’ color=’#ff6600′ target=’blank’]Download Bild[/button]

 

Über oddity:
oddity ist eine unabhängige Kommunikationsagentur mit digitalem Schwerpunkt. Gegründet im Jahr 2000 zählt oddity (vormals Weitclick) heute 120 Mitarbeiter in Stuttgart und Berlin. Das interdisziplinär arbeitende Team entwickelt kreative Kommunikationsstrategien für namhafte Auftraggeber. Dabei hat es sich die Agentur zum Ziel gesetzt agil und unkonventionell zu arbeiten – auf Augenhöhe mit Kunden und Mitarbeitern. Die Leistungsbereiche umfassen Markenführung mit digitalem Schwerpunkt, Social Media, UX Design, Mobile Marketing, Webtechnologie und E-Commerce. Zu den Kunden zählen unter anderem Bauknecht, BRUNNEN, dm-drogerie markt, FEIN, Krombacher / Dr Pepper, Schneider Schreibgeräte, Tchibo, The Walt Disney Company Germany, TRUMPF, WWF Deutschland und Xing. Weitere Informationen unter http://www.oddity.agency/